AMAZONA.de

Test: El Músico Loco, Wee Beaver Fuzz, Little Angel Chorus, Gitarren-Bodeneffektgeräte

El Músico Loco

drucken
< 1 2 3 >

Praxis

Der positive Eindruck setzt sich auch beim Anspielen fort. Alle Buchsen packen ordentlich zu, die LED am oberen Rand zeigt nicht übermäßig hell, aber deutlich den Betriebszustand an. Die kompakten 9mm-Alpha-Potis laufen sauber und mit spürbarem Widerstand. Eine exakte Einstellung ist dank der geriffelten Potiknöpfe trotz des bauartbedingten geringen Abstands der Regler problemlos möglich. Die Umschaltung erfolgt bei beiden Geräten ohne übermäßiges Knacken oder Ploppen, das Bypass-Signal ist 100% sauber. Aber wie klingen die zwei Zwerge?

Der Wee Beaver muss sich vor den ausgewachsenen Kollegen jedenfalls nicht verstecken. Fette Fuzz-Sounds mit ordentlich Gain-Reserven werden mit drei BC108C-Transistoren generiert. Den Zerrgrad darf der User dabei mit dem Volume-Poti der Gitarre selbst bestimmen. Hierbei verliert der Effekt leicht an Bassfundament, was sich aber mit dem Contour-Regler rechts, der in Mittelstellung neutral arbeitet, prima ausgleichen lässt. Das linke Poti bestimmt die Gesamtlautstärke, wobei man sich hier im 15 Uhr-Bereich in etwa auf Bypass-Level bewegt. Die Soundpalette reicht von angezerrten Solosounds bis zu dicken Stonerklängen. Lediglich Ultrahighgain-Metal bietet der Biber nicht.

-- Aufgeräumt: Innenleben des aktuellen Wee Beaver --

– Aufgeräumt: Innenleben des aktuellen Wee Beaver —

Im Little Angel ist eine Schaltung versteckt, die in der DIY-Community diystompboxes.com entwickelt und von Chris Bradford optimiert wurde. Herzstück ist ein digitaler Delay/Echo-Chip. Der Sound des Engels ist trotzdem warm und ausgewogen. Die beiden Regler beeinflussen Modulations-Geschwindigkeit (Speed) und Tiefe (Depth) des Chorus-Effektes. Trotz dieser spartanischen Ausstattung ist eine Fülle von Sounds möglich. Vom sanften „Andicken“ des Signals über spacige Vibe-Klänge, bis zu kränklich verstimmten Misstönen bei hohen Speed-Raten ist alles möglich. Bei letzterer Einstellung rattert es bei voll aufgedrehtem Amp und heruntergedrehtem Gitarren-Volume leise im Hintergrund. Das Effekt-Signal erscheint aufgrund der reduzierten Schaltung insgesamt etwas rauschig, was im Test aber auch nicht weiter störend auffiel. Positiv: Es war kein Lautstärke-Abfall festzustellen. Zusammengefasst: Der Engel macht Spaß.

-- Chorus auf kleinstem Raum: Blick ins Angel-Chassis --

– Chorus auf kleinstem Raum: Blick ins Angel-Chassis —

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Kleinanzeigen werden in den Kommentaren grundsätzlich nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort