AMAZONA.de

Test: Kawai, CS6, Digitalpiano

Edle Home-Tasten

drucken
1 2 3 >

Mit der Classic Serie erweitert Kawai, der japanische Hersteller von Flügeln, Klavieren und Digitalpianos, sein Repertoire an digitalen Pianos. Der Fokus liegt hier auf guten Klängen, einer ebenso guten Tastatur und vor allem auf einer sehr edlen Optik, die sogar im Designer-Wohnzimmer seinen Platz finden soll. Schauen wir mal, was die CS-Serie so auf bzw. im Kasten hat.

Kawai CS6

Kawai CS6

Modelle

Die CS-Serie ist inmitten der CN- und CA-Serie eine dritte Baureihe von Kawai, die vor allem mit ihrer auf Hochglanz polierten Oberfläche im wahrsten Sinne des Wortes glänzen kann. Mit CS3, CS6 und CS9 sind drei Modelle verfügbar, die äußerlich alle die gleichen Charakteristika haben, sich jedoch auf Grund der unterschiedlichen Anzahl und Qualität der Klänge und Funktionen unterscheiden. Preislich ziehen sich die Modelle von rund 1.600,- Euro bis hin zu 3.799,- Euro. Vom Finanziellen her also keine Einstiegsgeräte. Ohne auf alle unterschiedliche Details einzugehen, sei gesagt, dass das CS3 als einziges Piano der Serie die RH-Tastatur besitzt, die beiden anderen Modelle jeweils eine GM3 Tastatur. Kennern von Kawai wird der Unterschied bekannt sein, denn die GM3 Tastatur spielt sicherlich nochmals eine Leistungsstufe höher als die RH Tastatur. Ansonsten gibt es noch die typischen Unterschiede einer Baureihe in Sachen Polyphonie, Sounds, Anschlüssen etc. Zum Test zur Verfügung stand die goldene Mitte, das CS6.

Tastatur und Bedienung

Wie bereits erwähnt, besitzt das CS6 eine GM3 Tastatur mit echten Holztasten und einer Ivory Feel Oberfläche. Die Tasten vermitteln sofort nach dem ersten Anspielen ein richtig wertiges Gefühl, und durch die Holztasten ist ein sehr dynamisches Spiel möglich, was Platz und die Möglichkeit für alle Lautstärken lässt. Die Tasten federn sehr schnell und sicher zurück, und so sind auch schnelle Passagen sehr gut spielbar. Das Gesamtgewicht von 80 kg kommt natürlich auch von der Tastatur, wird jedoch maßgeblich vom hölzernen Drumherum bestimmt. Die Maße sind mit 145 x 47 x 95 cm etwas größer als andere Geräte, aber wer sich ein Gerät der CS-Serie zulegt, wird das Piano sicherlich nicht im hintersten Eck platzieren, sondern da, wo es Platz hat und gesehen wird.

Hochglänzendes Gehäuse

Hochglänzendes Gehäuse

Da die 80 kg nicht ohne Weiteres mal schnell bewegt werden können, befinden sich alle Anschlüsse des Digitalpianos unterhalb der Tastatur am Gehäuse selbst. Praktischerweise sind alle Anschlüsse nach vorne ausgelegt, so dass man schnell mal ein Kabel gesteckt bzw. gezogen hat. Genau dort findet man jeweils einen Line Out und In Anschluss (letzteren auch mit separatem Volumeregler), ein MIDI Trio (In, Out, Thru), einem USB to Host und to Device Anschluss, einen weiteren 3,5mm Stereoeingang für externe Abspielgeräte sowie zwei Kopfhöreranschlüsse. Somit ist alles vorhanden, was das Herz begehrt.

Anschlüsse auf der Unterseite

Anschlüsse auf der Unterseite

Passend zum edlen Look hat Kawai bei der CS-Serie alle Bedienelemente auf die linke untere Seite der Tastatur verbannt. Erster Blickpunkt nach dem Start ist das 2x 16 Zeichen LC-Display, was scharf darstellt, was grade Sache ist. Viel passt natürlich nicht auf die Anzeige, aber das Nötigste wird klar und deutlich dargestellt. Unterhalb der Display finden sich die Anwahltaster für die Sounds und die weiteren Funktionen des Gerätes.

Klangbeispiele

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion dient bitte in erster Linie dazu, anderen Lesern neue Aspekte zum entsprechenden Bericht aufzuzeigen, die evtl. vom Autor nicht berücksichtigt wurden oder zu denen der Kommentator eine andere Erfahrung gemacht hat.

Sich daraus ergebende Diskussionen sollten bitte kurz und sachlich gehalten werden, um nachvollziehbar zu bleiben und dem Leser ebenfalls neue Erkenntnisse zu bringen.

Bitte für persönliche Nachrichten die Nachrichtenfunktion im Profil verwenden.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.