AMAZONA.de

Test: Mackie Tracktion 3 (Ultimate Bundle)

Tracktion 3

drucken
1 2 3 4 5 6 7 8 >

Wer sich im Reich der Musiksoftware ein wenig auskennt, der kennt die goldene Regel des Sequenzer-Updates: Alles wird größer. Da macht auch Tracktion, der Software-Sequenzer aus dem Hause Mackie, keine Ausnahme. Das Programm liegt nun in Version 3 vor und hat mächtig was auf die Hüften bekommen. Vor allem das zum Test vorliegende „Ultimate Bundle“ macht beim Thema Software-Beigaben eine vollschlanke Figur. Mackie bietet neben dem Ultimate Bundle auch noch ein normales Upgrade für das eigentliche Sequenzerprogramm, so wie das Project Bundle mit einer reduzierten Beigaben-Liste an.

 

 

Die Edit-Page von Tracktion 3Die Edit-Page von Tracktion 3

Laut Angaben des Herstellers wurden bei den Sequenzer-Funktionen, im Vergleich zur Version 2, über 150 neue Funktionen installiert, die die Arbeit des Computermusikanten erleichtern und seinen Kreativitätsfluss steigern sollen.

Ein Paket für Sie – The Ultimate Bundle
Schon bei meinem ersten Tracktion-Test im Jahre 2005 betätigte ich mich als Seher und prophezeite für weitere Updates von Tracktion üppige Software-Beigaben – Mackie hat mich nicht enttäuscht. Eigentlich kann man nicht mehr von „Beigaben“ sprechen, denn das Softwarepaket, das dem Ultimate Bundle beiliegt, ist eine Vollausstattung für das virtuelle Studio. Neben dem eigentlichen Sequenzer-Programm werden beim Tracktionist folgende Programme mitgeliefert :

SampleTank 2 SE – Software-Sampler mit 100 Sounds

Amplitube – Amp- und Effektmodulator für (E-) Gitarre und Bass

R.A.W. Loops – 2000 Apple/Rex Loops inkl. 1 GB Audio-Loops

DrumCore TK – Drumloop-Player im Groove Agent-Style inkl. 2 GB Loop-Material

Personal Orchestra – 800 MB Orchester-Sample (verpackt in einem Kontakt2-Player)

drucken
1 2 3 4 5 6 7 8 >

Klangbeispiele

  1. Avatar
    Andreas

    Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass T3 per Default nicht in diesem merkwürdigen lila daherkommt, sondern eher dezent grau gehalten ist.

  2. Avatar
    Andreas

    Noch etwas, ich habe es vorhin übersehen: der Straßenverkaufspreis ist deutlich zu hoch angesetzt. Tracktion 3 Ultimate Bundle ist etwa für 280 € zu haben.

  3. Avatar
    Frank

    Bezieht sich der Testbericht sich auf die PC- oder Mac-Variante? Das wird leider mit keinem Wort erwähnt. Gibt es seitens der üppigen Ausstattung an 3rd-Party-Progs Einschränkungen oder Unterschiede beim Betrieb auf einem der OS?

    Der MIDI-Editor im Ur-Tracktion ist ja eine mittlerer Totalschaden gewesen. Den der T2-Version kenne ich nicht. Wie sieht es in T3 aus? Lässt sich ein komplexeres MIDI-Arrangement mit der aktuellen Version sinnvoll und flüssig erarbeiten? In T1 war das eine Zumutung.

  4. Avatar
    Martin

    Nein, leider wurde der Midi-Editor kaum abgeändert.
    Aus diesem Grunde wird die Software damit auch zur Lachnummer, leider.
    Die Einfachheit der Bedienung und die Routing-Möglichkeiten könnten eigentlich Maßstäbe setzen. Jedoch wird durch die mangelhaften Möglichkeiten der Midi-Editierung jedes ernsthafte Musikprojekt zum Krampf.

  5. Avatar
    Andreas

    Gut, der MIDI Editor ist nicht das Wahre, aber die Software deswegen als "Lachnummer" zu bezeichnen, finde ich schon etwas übertrieben. Eigentlich sind alle wichtigen Funkionen enthalten. Außerdem werden Tracks ja auch eingespielt, nicht mit der Maus eingeklickt. ;)

  6. Avatar
    Thomas Hermann

    Hallo, ich möchte mich an dieser Stelle als Autor des Testberichts zu Wort melden.

    Oberflächendesign : Wie im Test geschrieben kann das Design von T3 angepaßt werden. Professionelles Grau ist auch dabei.

    Straßenverkaufspreis : Danke für den richtigen Hinweis. Der Straßenpreis liegt in der Tat bei 280,00 Euro.

    PC oder MAC : Der Testbetrieb lief auf einem PC (DualCore2). Es gibt in der Dokumentation der Bundle-Software keine Ausschlußhinweise bzgl. MacOSX. Ob die Bundle-Software vollständig auf eine Mac läuft wurde im Testbetrieb jedoch nicht überprüft.

    MIDI-Editor : In der Tat behandelt Mackie den MIDI-Editor etwas nachlässig. Es gibt keinen speziellen MIDI-Editor, diese Arbeit muß in der MIDI-Spuransicht erledigt werden. Das Programm legt den Schwerpunkt eindeutig auf die Audio-Funktionalität

  7. Avatar
    Frank

    Thomas,

    danke für die Rückmeldung.
    Tatsächlich ist Tracktion eine Wucht was den Workflow beim Arrangieren von Audiospuren betrifft. Insofern hat es bestimmt seine Daseinsberechtigung, insb. bei dem Preis. Aber es ist eben kein wirklicher Allround-Sequenzer und man bleibt gezwungen zweigleisig zu fahren. Schade.

  8. Avatar
    Thomas Hermann

    Dank des aufmerksamen Hinweises unseres Lesers, habe ich den aktuellen Straßenpreis im Artikeltext aktualisiert.

  9. Avatar
    Michi

    hi frank, der midi editor ist nach wie vor ein witz. anscheinend sind bei mackie 4 jährige kindergartenkinder für den midi bereich verantwortlich. da war cubase vor 15 jahren auf dem atari schon weit besser. t3 hat insofern das niveau von amiga kinderspielzeug. betrifft aber nur MIDI. wer hauptsächlich audio arbeitet ist mit t gut bedient. "keine mixoberfläche" ist überhaupt KEIN NACHTEIL, wie oft in testberichten dargestellt. durch die mouseover vergrößerung der fader rechts lässt sich problemlos mischen auch mit automation. routing und 1-fenster oberfläche beim arrange/edit sind super-übersichtlich.preis und plug in kompatibilität ebenfalls sehr gut. für den audioteil die daumen hoch, für die midiabteilung gibt's den stinkefinger…

  10. Avatar
    Andreas

    Komisch, ich vermisse im MIDI Editor eigentlich nichts. Das mag aber daran liegen, dass ich andere Software und deren MIDI Funktionalität nicht kenne und höchstens mal ein Piano einspiele und das eine oder andere VSTi dazu. Klar, wer sich seine Tracks zusammen klickt, mag das eine oder andere vermissen.

  11. Avatar
    Frank

    Andreas,

    da du das Thema "Tracks zusammenklicken" jetzt schon zum zweiten Mal erwähnst: du darfst nicht von dir auf andere schliessen. Was du für dein Piano brauchst ist kein MIDI Editor, sondern ein Tapedeck. Es gibt Musikrichtungen, bei denen das bloße Festhalten eingespielter Takes überhaupt nichts bringt. Da braucht man einen EDITOR, der mehr hat als nur eine Start/Stop-Taste. Schau mal über deinen Tellerrand… ;-)

    Cheers
    Frank

  12. Avatar
    Andreas

    Tach auch,
    natürlich habe ich es etwas überspitzt formuliert, aber T3 als "Amiga Kinderspielzeug" zu bezeichnen ist masslos übertrieben. Übrigens verwende ich zum Einspielen von Piano Tracks auch Sample Libs, also benötige ich keinen Kassettenrecorder (schon wieder so ein Unfug), sondern durchaus auch MIDI Tracks.
    Und jetzt erklär mir doch mal jemand, welche essenziellen Funktionen fehlen, damit ich mir mal ein Bild von den Vorzügen anderer DAWs machen kann.

  13. Avatar
    Swiss Mark

    Der midi editor von t3 ist sehr gut. Nicht zu wenig und nicht zu viel. Einige daw sind "bloatware".

Kommentar erstellen

Kleinanzeigen werden in den Kommentaren grundsätzlich nicht veröffentlicht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bewertung

Bewertung: 4 Sterne Bewertung der AMAZONA.de Redaktion
Leserbewertung: 0
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Aktion

AMAZONA.de Charts