AMAZONA.de

Test: RME Fireface UCX, USB 2.0 + Firewire 400 Audio Interface, iPad kompatibel

RME Fireface UCX

drucken
< 1 2 3

Praxis

Wie erwartet arbeitet das UCX auf meinen Testsystemen absolut einwandfrei und das schon gleichzeitig mit der Produktankündigung. Im Grunde ist das UCX ein kleines UFX, was klar sein dürfte. Wer allerdings die neuen DSP-Funktionen des Totalmix gar nicht benötigt, ist ob des Preises des UCX auch mit einem Fireface UC bestens bedient. Auf meinen Testsystemen (Sony Vaio Core2Duo 2,1 GHz und i7-DAW) war die USB-Performance fast gleichauf mit Firewire, wobei wir unter USB beim Umschalten der Abtastraten und Latenzen merklich höhere Wartezeiten als bei Firewire beobachten konnten. Letztlich war Firewire „gefühlt“ für meinen Workflow besser geeignet.
Die minimal erreichbaren Latenzen ohne Audioaussetzer lagen bei beiden Testsystemen an der Untergrenze von 48 Samples bei 44,1 kHz. Je nach Auslastungsart hatte ich auf dem Sony einen praxistauglichen Wert bei 128 Samples gefunden. Die i7 Workstation lief schon mit 64 Samples auch bei hoher Auslastung hervorragend stabil.

5_Gain-EQ-Dyns.jpg

Aufgrund der hohen Packungsdichte der internen Komponenten wird das UCX recht warm. Im Winter ist das toll, im eng bestückten Rack könnte es aber ins Schwitzen kommen. Ich würde um das UCX jedenfalls sicherheitshalber eine HE Platz lassen.
Der CC-Modus funktioniert mit dem iPad sehr gut und konnte im Test nicht zuletzt klanglich voll überzeugen.

6_rear.jpg

Audiomessungen

Wie immer wurden die Messungen im Loopback Verfahren durchgeführt. Diesmal von den analogen Ausgängen 5+6 in die analogen Eingänge 5+6. Die Werte sind absolut hervorragend und auch der Hörtest lässt keinen Anlass zur Kritik. Bedingt durch aktuellere Wandler sind die Messergebnisse besser als beim FF400, was sich aber beim Hörtest nur in extremen, für meine Begriffe eher praxisfremden Situationen bemerkbar macht. So klingt das UFX bei sehr niedrigem Aufnahmepegel (~ -70 dBFS) hörbar etwas besser als der Ahne.

7_messung.jpg

RME UCX Frequenzgang

RME UCX Frequenzgang

RME UCX THD

RME UCX THD

RME UCX Übersprechverhalten

RME UCX Übersprechverhalten

Fazit

Das Fireface UCX bietet enorme Leistung auf durchweg professionellem Niveau. Es läuft unter Firewire und USB 2.0 absolut stabil und auch der CC-Modus für das Apple iPad verzückt und erweitert die Flexibilität des Gerätes. Das intern werkelnde Totalmix FX ist mittlerweile zu einer ausgewachsenen Mischkonsole mutiert, die auch mit dem Mackie-Control Protokoll zurecht kommt und sich somit für viele Anwendungen, aber vor allem zum praktisch latenzfreien Monitoring bestens eignet. Trotz des gehobenen Preises ist das Fireface UCX dennoch im wahrsten Sinne des Wortes absolut preiswert.

Plus

  • Treiber-Performance
  • sehr niedrige Latenzen erreichbar
  • Audioqualität
  • iPad Funktionen
  • beiliegende Fernbedienung
  • integrierter Digitalmischer „TotalMix FX“
  • gedrucktes Handbuch
  • 2x MIDI I/O
  • 3 Interfaces kaskadierbar

Minus

  • Rackohren nicht mitgeliefert
  • kein Firewire Buspower

Preis

  • UVP: 1290,- Euro
  • Straßenpreis: 1159,- Euro

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion dient bitte in erster Linie dazu, anderen Lesern neue Aspekte zum entsprechenden Bericht aufzuzeigen, die evtl. vom Autor nicht berücksichtigt wurden oder zu denen der Kommentator eine andere Erfahrung gemacht hat.

Sich daraus ergebende Diskussionen sollten bitte kurz und sachlich gehalten werden, um nachvollziehbar zu bleiben und dem Leser ebenfalls neue Erkenntnisse zu bringen.

Bitte für persönliche Nachrichten die Nachrichtenfunktion im Profil verwenden.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Bewertung

Bewertung: 5 Sterne Bewertung der AMAZONA.de Redaktion
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Aktion

AMAZONA.de Charts