AMAZONA.de

Test: U-he, Diva, Software-Synthesizer

U-He Diva

drucken
1 2 3 4 >

Da habe ich noch vor Kurzem geglaubt, Klang und Spielspaß an rechnerbasierten Software-Instrumenten werden lange noch nicht so hoch sein, wie es seit eh und je mit analogen Instrumenten ist und war. Und auf einmal kommt mir eine Diva zwischen die Finger und meine Hände tanzen auf den Tasten und mein Ohr lauscht den aus Computern ungewohnten Klängen. Kann sein, was nicht sein darf?

Zurück auf Anfang

Ein Jahr ist es her, als die Leser von Amazona den Tyrell als Studie für einen analogen Hardware-Synthesizer entwickelt und konzipiert haben. Spontan hat sich damals Urs Heckmann – Mastermind von U-he – bereiterklärt, den Tyrell in wenigen Tagen als Software-Instrument kostenlos für alle Leser zur Verfügung zu stellen. Möglich war dies nur, weil Urs auf Code-Teile seines flexiblen Synthesizer-Projektes “Diva” zurückgreifen konnte und sie mit den Vorstellungen der Leser kombinierte.
Nun hat U-he Diva (Dinosaur Impersonating Virtual Analogue) veröffentlicht und alle Fans der Firma konnten 2 Monate lang “Die Göttliche” testen. Ist es U-he gelungen, die altehrwürdigen Synthesizer-Diven aus vergangenen Tagen in virtueller Form wieder aufleben zu lassen? Da habe ich meine digitalen Zweifel, aber ich lasse mich gerne überraschen.

U-he Diva - Die Göttliche

U-he Diva – Die Göttliche


Wir bauen uns eine Diva

Diva setzt sich aus den erlesenen Synthesizer-Bausteinen (Oszillatoren, Filter, Hüllkurven) vom Minimoog, Jupiter-8, Juno-60 und MS20 zusammen. Ach, was waren das für Jahrgänge! Wobei der Klang des MS20 mich eigentlich immer an ein quakendes Entlein als an eine schön singende Diva erinnert hat. Naja, die Zeiten verändern sich und so manch einer findet auch an diesem Klang sein gefallen. (Ohne groß nachzudenken, fehlen mir in dieser erlesenen Liste die SEM-Module von Tom Oberheim. Was aber noch nicht ist, kann ja mit einem Update noch nachgereicht werden. Bitte!) Die einzelnen Synthesizermodule können miteinander kombiniert und ausgetauscht werden, so entstehen entweder “reinrassige” oder hybride Synthesizermodelle – wie z.B. ein MiniJupiter oder ein MS60.

Roland, Korg und Moog friedlich vereint

Roland, Korg und Moog friedlich vereint

Ergänzt werden die Module von zwei LFOs, von einer Tuning- und von einer einfachen Effekt-Sektion sowie von einem Modulationskonzept, das an semimodulare Synthesizer wie den MS20 erinnert.

Klangbeispiele

  1. Profile Photo
    4damind

    Schon ein interessantes Konzept und auch ein guter Klang. Allerdings mehr für die Rechner der nächsten Generation geeignet.
    Hier kommen sich dann auch die Möglichkeiten des aktuell technisch Machbaren und der reale Einsatz ein wenig in die Quere.
    Es macht einfach keinen Spass wenn bereits bei einer Stimme CPU Spikes vorhanden sind. Da vergeht einem nach 5 Minuten dann doch der Spass. Pads mit langen Releases vielleicht noch mit gestackten Voices und 8 Polyphony… Geht kaum.

    Für mich bleibt es so mehr ein Konzept, eine Idee wie man verschiedene Simulationen zusammen zu einem neuen Synth bekommen kann. Aber für den täglichen Einsatz isses das nicht. Abgesehen davon das der Hype mit den alten Synth teilweise nicht verständlich ist. Die Sachen klingen nicht besser, nur anders.

    • Profile Photo
      • Avatar
        PeterPanning

        “Nur anders” und überhaupt

        Darum geht es doch nicht. Klingt es oder nicht. Mehr gibts dazu nicht zu sagen.

        Urs ist wohl einer der Letzten, der den Rechner bis kurz vor die Wand fahren würde, wenn es sich vermeiden ließe. Weniger Kompromisse im Sound sind ja mit immer schneller werdenden CPUs eine progressive Ausrichtung. Mutig !!

        Nur Anders: Das sehe ich anders :). Es gibt nicht so viele Synth, die sich ohne Probleme aufsummieren lassen. Die dritte Dimension im Klang und das Ineinandergreifen von Sounds, ohne groß am EQ drehen zu müssen, kann man den echten Analogen oder Hybriden wohl eher nachweisen als vielen Plugs. Energie dort zu haben, wo sie wichtig ist kann man anscheinend mit zu vielen Kompromissen nicht ereichen.

        Andere Synthesen: Ist doch alles schon da. Resynthese / Additive, FM, Wavetable, Granular etc. Alles digitale Ansätze die man im Rechner gut hinbekommt.
        Analoges Klangverhalten doch realtiv selten

        Die nächsten Rechner kommen bestimmt und heute bekommt man ja schon für knapp 1000 Euro einen 7k 2700 mit 16 GB Ram 2 TB Sata 3 Rechner.

        Scheint wirklich so, es muss immer gemeckert werden und am Ende ist vielleicht die GUI noch in der falschen Farbe…..

        Ich verstehe diese Diskussion u

        • Avatar
          PeterPanning

          PS: Das ging jetzt nicht gegen Zuperzound

          Digitale klingen Digital ganz gut J. Digitale Hardware klingt auch nicht immer. Den K5000 würde ich da mal lobend erwähnen. Der hat beide Komponenten ( Digital und Analoges Feel ) recht gut hinbekommen.

          Wenn jetzt die Software auch endlich Analog zu klingen vermag – ist doch prima.
          Dann kommt nämlich „Hybrid“ auf Softwarebasis auch bald in die nächste Liga.

          @ Jesus – mich würde wirklich mal interessieren: „Mit U-He kann man keine neuen Sounds hinbekommen.“
          Klang = Tonhöhe + Timbre / Zeitachse. Mit welchen bereits bestehenden Synthesearten bzw. Software erzeugst du neue Sounds ?

          @4damind – „Vielleicht kommt langsam die Einsicht das man sich nun dochmal von den vielen Emulationen alter Hardware verabschiedet und nach vorn guckt?“
          Klang = Tonhöhe + Timbre / Zeitachse

          Du kannst unmöglich damit die Klangerzeugung meinen. Es wird doch schon alles gemacht inkl. die Verschmelzung von Samplematerial und Emulation – siehe „The Trumpet“ oder „4Front“ z.B. Was wäre denn deiner Meinung nach ein neuer Ansatz ?

          • Avatar
            bethke63

            Der Versuch PlugIns mit Analog gleich zu setzen, wird weiter ein Versuch bleiben. Kommt aber immer näher. Denke aber das ein Wandler auch was zu sagen hat. Überlege mir den UAD-Apollo anzuschaffen. Thunderbold und ein MacbookPro i7 Duo bzw. Quad würde für den mobilen Einsatz ausreichen. Hatte selber in den 80 ger Jahren analog gearbeitet. Korg, YAMAHA, Roland usw… Alle haben einfach ihren eigenen Sound. Das haben PlugIns zwar auch. Aber immer wieder diese mit den echten Synthis zu vergleichen macht nicht viel Sinn. Denn das klingt immer anders. Dann eben wie schon beschreiben der Wandler. 24 Bit 44.1 besser 96 khz dann ist es fett genug. Was mir aufgefallen ist, das PlugIns sich nicht so sehr miteinander differenzieren, als die alte Hardware. Beim U-HE Diva hat man da schon ewas erreicht, was sich ein wenig abhebt. Daraufhin wird auch mit sicherheit weiter gearbeitet. Mir fehlen beim DIVA leider der Arpreggiator. Arbeite gerne damit – siehe Klaus Schulz, Jean Michel Jarre, Vangeles. Werner

  2. Profile Photo
    Philipp

    Ein klasse Synth, leider ist mein Mac Book mit Core2Duo mit einer Instanz bei vielen Sounds bereits auf Vollast.

    Aber der Synth klingt unverschämt gut :-) und legt die Messlatte für native Plug-Ins wieder eine Stufe höher.

  3. Profile Photo
    Jesus

    Zuviel CPU-Last, ohne bouncen kann man damit keinen kompletten Track machen.

    Ist sowieso eher nur was für Freunde des analogen Sounds… ansonsten kann man den UHE-Teilen kaum “neue” Sounds entlocken.

  4. Profile Photo
    vssmnn

    Ich sehe keine Sinn mehr darin, einen Quadcore an die Leistungsgrenze quälen zu sollen, damit er määähk macht.

  5. Profile Photo
    Tyrell AHU

    Für mich ein klarer Fall von verdrehter Welt. Ein Moog Voyager mit nur einer Stimme kostet 2.700,– Euro. Da wird brav – wenn es sein muss – overdubbing betrieben. Heute dank unzähligen Spuren, ja auch überhaupt Ken Problem mehr. Aber bei einer DIVA erwartet man mehrere Instanzen und unbegrenzte Polyphonie. Meine Meinung: Lieber EINE Softsynth-Stimme die ENDLICH mal analog klingt, als polyphon und Plastiksound.

    • Profile Photo
      mira

      Den Vergleich mit dem Moog (x€ pro Stimme) halte ich aus vielen Gründen für total unangemessen genau so wie den Wert eines Autos pro Rad oder das Haus pro Zimmer…

      Viele haben schon versucht, Hardware zu emulieren mit dem Eindruck, man könne sie klanglich durch Plugins ersetzen. Das ist bei Synths so, genauso wie bei den uad-Plugins vs. der entspr. Originale.

      Trotzdem werden letztere u.a. wegen der Klangqualität, der Haptik und als langfristigen Wertgegenstand immer noch bevorzugt.

      Im Fall “Diva” glaube ich sogar wirklich an einen hochwertigen Klang, erwarte natürlich keine 1:1 Abbildung aber bei dem Anspruch wären ein paar zusätzliche Soundbeispiele mangels geeignetem Rechner für die Beurteilung ganz hilfreich. Auch auf der U-he Seite konnte ich nichts finden.

      • Profile Photo
        GeorgK

        Es gibt eine (kaum eingeschränkte) Demo. Einfach den Synth herunterladen und installieren, nach dem Erwerb einer Seriennummer kann man ihn dann voll freischalten.
        Dann weiss man auch, worüber man schreibt.

  6. Profile Photo
    Tricky

    Leute Leute, jetzt betreibt hier mal kein DIVA-Bashing !

    Ich habe DIVA seit 4 Wochen im Einsatz, und kann auf einem aktuellem QuadCore (i5 mit 3,1GHz) mehrere Instanzen der DIVA nutzen. Bass, Lead, String, Chords, …
    Ihr müsst Euch nur mal mit den Quality-Settings auseinander setzen und an den Einstellungen etwas drehen, dann passt das.
    Ok, nen 8-stimmiges Moog-Pad, ja das kostet CPU, ist klar.

    Als damals NI Massive rauskam, wurde auch wie irre gejammert, und was ist heute? … Schnee von gestern !

    Was wollt Ihr denn? Für unter 200€ bekommt Ihr einen dicken Moog, einen Juno60, einen Jupiter-6 und den MS-20.
    Kauft Euch mal die Emulationen bei anderen Herstellern zusammen, da sind weitaus mehr zu bezahlen (Arturia, Korg). Und die sind klanglich nicht so “analog” wie die DIVA.

    Urs & sein Team haben da einen sehr fein klingenden Softsynth programmiert, das sollte man würdigen und unterstützen. Bei mir sind Zebra & ACE schon lange die Haupt-Klangerzeuger, u.a. aufgrund des guten Supports seitens u-he. Da können sich andere Hersteller ebenso eine Scheibe davon abschneiden.

    @Tyrell … bin voll & ganz Deiner Meinung !

    @Jesus … aha, Du weißt aber schon, daß Zebra sehr modular aufgebaut ist und immer wieder für neue Sounds gut ist. Ebenso ACE, semi-modular & fein zum Strippen ziehen (mit 4 OSC´s !!).

    • Profile Photo
      Jesus

      Ja wie jetzt: Kritik an der ungeheuren CPU-Last von DIVA ist unerwünscht? :)

      Bevor ich jetzt meinen PC extra aufrüste und Diva kaufe, dann hol ich mir doch lieber gleich eine Hardware.

      Und ja NI Massive ingesamt ist wirklich mittlerweile Schnee von gestern.

      Fazit: Der nächste CPU-hungrige Synth von U-HE kommt bestimmt.

      • Profile Photo
        ZUPERZOUND

        Ja dann kaufe dir doch die Hardware mit all ihren Vor- und Nachteilen und nöl hier nicht an einem 1A Produkt rum. Kopfschüttel.

        Wäre DIVA langsamer und weniger qualitativ würdest du vermutlich auf diesem Aspekt rumhacken. Hauptsache negative Kritik.

        Und bezüglich “neuer Sounds”: jeder Synth ist in der Ergebnismenge beschränkt und entsprechenden Charakter. Aber gerade bei den U-he Synths hat man doch extrem viele Modifikationsmöglichkeiten. Zeig mir doch mal einen Softsynth der da wesentlich flexibler ist.

  7. Profile Photo
  8. Profile Photo

    Als z.B. der hier DCAM SYNTH SQUAD rauskam gab es genau so gemaule. Jetzt kräht kein Mensch mehr danach. Kauf Euch halt einen anständigen Rechner oder eiert weiter auf den 49.90€ Konserven rum.
    Es zeugt von sehr wenig fachlicher Kompetenz ein Produkt negativ zu bewerten nur weil die CPU die Power nicht liefert.

  9. Profile Photo
    tompisa

    Klanglich ist Diva wirklich ein Knaller und kommt nahe an ein “analoges” Feeling. Ja, für mich klingt das PLugIn schon fast “über-analog”. Wie auch immer. Das Gerät ist fantastisch, aber was fehlt, ist natürlich die Haptik. Mit fehlen die echten Knöppe. Diese Software in Hardware gegossen. Ach, dann wäre die Welt wirklich in Ordnung und das dürfte gerne das kosten, was ein Solaris veranschlagt.

  10. Profile Photo
  11. Profile Photo
    4damind

    Ich finde man sollte die Sachen auch für den realen Einsatz bei einem durchschnittlichen Musiker bewerten. Wenn der Leistungsverbrauch so hoch ist, das selbst aktuelle Systeme an die Grenzen kommen ist das auf jedenfall kein “sehr gut” oder “Best Buy” sondern eine Stufe darunter.

    Was mir aber eher auffällt: so besonders waren die alten Synth letztlich auch nicht. Viele klingen ähnlich (und das ist selbst Urs aufgefallen) und das man sie jetzt unbedingt auch heute noch so in den Himmel hebt ist manchmal eher fraglich. Die Haptik ist halt schon der entscheidende Punkt und den bekommt man halt mit einem Plug-in nicht hin.

    Vielleicht kommt langsam die Einsicht das man sich nun dochmal von den vielen Emulationen alter Hardware verabschiedet und nach vorn guckt? Wirklich innovative neue Synth sucht man doch heute eher mit der Lupe.

    • Profile Photo
      DanielT

      Besonders waren die alten Synths vielleicht nicht, aber sie hatten Charakter…

      Ein Jupiter4 hatte seinen Sound, genauso wie ein Juno60 oder aber auch ein DX7 oder ein D50.

      Wo gibt es dies bei Softsynths???

    • Profile Photo
      j.rauner AHU

      Ich habe es schon in meinem Testbericht geschrieben, für mich persönlich macht es keinen Sinn diesen gut klingenden Synthesizer seinen CPU-Hunger negativ anzukreiden. Ich beschwere mich ja auch nicht beim Hersteller, das ich nicht das Geld habe den Schmidt Synthesizer (für möglicherweise 25.000€) zu kaufen. Bei einem neuen und gut ausgestatteten Rechner ist die CPU dann auch kein Problem mehr, wenn man guten Sound möchte, dann muss man auch was dafür zahlen.
      Wieso sollen die Software-Hersteller sich immer am unteren und nicht auch mal am oberen Rechner-Limit orientieren? Wenn Diva wie andere Software-Emulationen klingen und mit diesem CPU-Hunger zuschlagen würde, dann wäre deine Kritik mehr als berechtigt. Aber es ist nicht der Fall. Ich würde sogar noch weiter gehen: Meine Kritik an der FM der Diva kann U-he möglicherweise beheben, nur schaffen es die Rechner dann überhaupt nicht mehr. Das es geht, beweist jetzt aktuell John Bowen mit dem Solaris.

      Das Problem Haptik und Software-Instrumente löst sich für mich seit zwei bis drei Wochen langsam auf. Mit einem iPad und Lemur kommt man schon sehr weit und Spass am programmieren. Es ist natürlich nicht ganz dasselbe wie mit realen Knöpfen, aber die Zukunft wird dahingehend spannend. (Jörg Schaaf bastelt gerade an einer Lemur-Oberfläche für seinen Hardware-Synth Accelerator.)

      Den Sinn oder Unsinn des Bedürfnisses von analogen Sounds (besonders von Vintage-Synths) in heutigen Produktionen, muss jeder Musiker selbst beantworten (das ist nicht die Aufgabe eines Testers oder eines Herstellers) – die Software-Hersteller richten sich nur nach dem Markt, denn die verdienen damit ihre Brötchen. U-he kann man auch nicht vorwerfen ständig alte Synthesizer zu emulieren – die haben bisher das Gegenteil davon gemacht.

      • Profile Photo
      • Profile Photo
        DanielT

        “Den Sinn oder Unsinn des Bedürfnisses von analogen Sounds (besonders von Vintage-Synths) in heutigen Produktionen…”

        Das hat weniger mit Bedürfniss zu tun als mit dem künstlerischen Anspruch. Wenn ich mich an den 80er oder 90er Jahren von der Produktion und vom Sound her orientiere, dann muss ich auf die Originale oder gute technisch adäquate Geräte zurückgreifen, wenn ich authentisch bleiben möchte.

        Alles andere ist halt nur wieder eine Kopie.

    • Profile Photo
      mira

      “Wenn der Leistungsverbrauch so hoch ist, das selbst aktuelle Systeme an die Grenzen kommen ist das auf jedenfall kein “sehr gut” oder “Best Buy” sondern eine Stufe darunter.”

      sehe ich ähnlich, denn für ein Auto mit abnormal hohem Spritverbrauch würde man eher auch einen Punkt abziehen., ohne das Gesamtprodukt zu verreissen.

      Es ist eben kein Qualitätsmerkmal und vielleicht gelingt es sogar den “Verbrauch” bei geich bleibendem Kang zu reduzieren.

      Trotzdem stimme ich zu, man darf als Ziel nicht immer nur die Minimal-Schiene fahren, davon gibt’s wirklich genug und die sind mehr oder weniger austauschbar dazu mit einer geringen Halbwertszeit.

      Ganz anders, aber ein Beispiel von “gutem” Klang und geringem Verbrauch ist nach wie vor der FM8. Unter Einbeziehung des FM7 sogar ein nach wie vor aktueller Dauerbrenner.

      • Profile Photo
        El Blindo

        Autos lassen sich aber nicht wirklich mit Synthesizern vergleichen und ob eine CPU schonendere Version möglich ist, wissen wir als Nichtprogrammierer auch nicht.
        Ebenso hinkt das Beispiel mit dem FM8 auch ein wenig, da die Hardware-Synthesizer auch schon digital waren und in den 80ern auf DSPs liefen.
        Bei der Diva wird aber kein digitaler Synth kopiert, sondern versucht, einen analogen Synth mit seinen Bauteilen zu emulieren.
        Wahrscheinlich benötigen diese Algorithmen einfach mehr Rechenleistung.

    • Profile Photo

      Ein aktuelles System hat mit DIVA keine Probleme. Es ist ohne Probleme möglich mehrere Instanzen zu fahren.
      Es ist auch klar das eine Uralt Duo-Core CPU an die Grenzen kommt aber wie gesagt, wir sprechen hier von aktuellen Rechnern.

      • Avatar
        wusician

        Zitat: “Ein aktuelles System hat mit DIVA keine Probleme. Es ist ohne Probleme möglich mehrere Instanzen zu fahren.”

        Und das sicherlich im great oder divine accuracy – Modus. Oder??? Sag, welches System hast Du denn bitte?

        U-HE schreibt ja von mindestens Dual Core 2 GHz. Gut. Bei meinem 10 Monate “alten” Rechner mit Quad Core 3 GHz ist bei manchen Presets sogar im draft accuracy – Modus überfordert.

    • Profile Photo
      ZUPERZOUND

      Ich denke ein best buy ist es, weil man für einen relativ günstigen Preis ein Qualitätsprodukt bekommt, das in dieser Form derzeit noch konkurrenzlos ist. Den Bedarf an vintage stuff bestimmt i.d.R. ja immer noch der Markt, und da werden sich sicher viele Leute über ein Produkt freuen das wesentlich günstiger als reale Hardware ist, und dabei alle Vorteile eines PlugIns bietet.
      Insofern als “Best Buy” absolut gerechtfertigt.

      Ich z.B. freue mich, dass es auch Synths gibt die die Power der aktuellen CPU Generation (Core i5/i7) mal so richtig ausschöpfen, und mir in meinem compact studio tatsächlich ein bisher nicht vorhandenes Klangerlebnis bescheren.

      Bezüglich Innovation: ok, Diva ist wohl eher Evolution, als Revolution, aber dennoch ein Produkt das sich doch deutlich von der Masse abhebt und mit Sicherheit eine große Käufergruppe anspricht. Ein NI Razor oder Lazer Bass ist es nicht, aber das soll es ja auch nicht sein.

      Bezüglich des Performancehungers: zum einen läuft Diva bei mir selbst mehrstimmig ziemlich gut (zwei Jahre alter Core i7, also eigentlich keine aktuelle Generation mehr), und zum anderen hat U-he mittlerweile eine v1.01 herausgebracht, die nochmal diverse “Speedbumps” behebt. Und so wie ich U-he kenne wird das nicht das letzte Update bleiben.

      Generell sollte man bzgl. Diva’s Leistungshunger auch bedenken: rein technisch gesehen ist es eine sehr beachtliche Leistung eine solch gute Emulation realer Hardware auf PC Basis zu erreichen. Diva basiert letztlich auf hochgradig optimierten Algorithmen die aktuelle CPU’s optimal ausnutzen. Wären diese trivial, so würden wir sicherlich schon jetzt mehr davon auf dem Markt sehen.

      Das Thema Haptik kann ich auch nicht ganz nachvollziehen. Wer Knöpfe braucht, kann dies doch nach belieben mit Controllern abdecken. Die werden ja auch immer besser.

  12. Profile Photo
    ariston

    Am Ende haben die Leute wohl doch Recht, die behaupten, die Deutschen hätten eine ausgeprägte Jammerkultur. QED.

    Diva ist ein echtes cutting-edge Produkt und legt die Messlatte zumindest für Analog-Emulationen sehr hoch. Sie klingt lebendig, ein bisschen chaotisch und unberechenbar… eben organisch. Im Softsynth-Bereich kannte ich das bisher nur von Olga, und der kackt jetzt ganz schön ab im Vergleich. Mir ist die Authentizität eigentlich auch wurscht – der Klang ist wichtig, und der stimmt. Haptik? Habe ich einen guten Controller, oder was ist? Außerdem bedient man eine Mouse auch haptisch, soviel ich weiss – die Telekinese will mir jedenfalls noch nicht so recht gelingen.

    Diva landet zur Zeit mit mindestens vier Instanzen in jedem Track bei mir – problemlos (auch Pads mit langem Release). Sie ist also sehr wohl “alltagstauglich”. Und zu dem Punkt mit “besser klingen” – das ist naturgemäß subjektiv, aber es wird wohl gute Gründe für die anhaltende (manche sagen: unausrottbare) Popularität dieser Sounds geben… some things are here to stay.

  13. Profile Photo
    Philipp

    Ich hab das Plug-In in den letzten Wochen so lieb gewonnen, dass ich mir eben eine Lizenz gekauft habe; der Klang entschuldigt den CPU Bedarf definitiv, mit Abstand der bestklingende Softsynth den ich bisher ausprobieren durfte.

    Das wird bei mir auch den Umstieg auf einen aktuellen Rechner beschleunigen.. Gegenwärtig hab ich ein MacBook Alu Core2Duo. Hat jemand das Plug In auf einem aktuellen MacBook Air ausprobiert oder sollte es hierfür dann doch besser ein Mac Book Pro mit Core I5 werden?

    //cheers Philipp

    • Profile Photo
      Tricky

      nimm das 13″-MBP mit dem i5 2,4GHz.
      Damit bist auf längere Sicht besser bedient, die Mehrleistung der CPU
      wird den einen oder anderen Extra-Sound aus der DIVA holen ;)

  14. Profile Photo
    Nostradamus

    Das Teil klingt wirklich unglaublich gut. Aber kaufen werde ich mir diesen Synth vorerst nicht. Warum? Weil ich, neben Zebra (und dem OP-X Pro II etc., etc.), die gesamte Korg Legacy Collection besitze. Es wurde hier schon drauf hingewiesen: auch die können, obwohl bereits älter, sehr analog klingen. Veilleicht nicht ganz so gut wie Diva, dafür geben sie sich aber mit einem Bruchteil der CPU Recourcen zufrieden. Diva ist was für Freaks des “Analog”-Sounds mit entsprechender Rechenpower, die diesen Sound bequem in ihrer DAW nutzen wollen. Auf diese letzten paar Prozent virtuell analogen Klanges kann ich jedoch verzichten.

    Außerdem stimme ich denen zu, die den Wirbel um die alten analogen nicht ganz nachvollziehen können. Zwar klingen sie im entprechenden Kontext gut, aber mit mordernem Equipment (sowohl in Hardware als auch virtuell) ist klangtechnisch wesentlich mehr möglich, da die Synth-Saurier eben auch technisch recht limitiert waren.

    • Profile Photo
      Aerocity

      Hab gestern noch die DIVA zum Einführungspreis ergattern können und bin total zufrieden. Die CPU-Auslastung der BETA wurde wirklich stark optimiert wie ich finde, sodass auf meinem i7-860 das meiste flüssig abgespielt werden kann. Lediglich bei mehrstimmigen Pads gibt es das ein oder andere mal Probleme, aber das ist für mich kein Minuspunkt. Ich weiß was mich erwartet und muss es halt für einen geilen Klang in Kauf nehmen ;)

      Was für Innovationen sucht ihr eigentlich? Es gibt hier und da einen neuen Synth mit einer neuen Syntheseform und interessieren tut es keinen, woher soll denn bitte sonst noch Innovation genommen werden? GUI? OSC´s? Filter? Routingmöglichkeiten? Gibts doch schon alles in unzähliger Ausführung und die Innovationen die noch kommen werden, werden auch immer weniger sein ;-)

      Urs hat es auf jedenfall geschafft einen sehr ngut klingenden Synthesizer zu entwickeln, wo ich endlich das Gefühl habe, einen Analogen zuhause stehen zu haben, was für mich schon eine kleine Innovation ist. Dadurch konnte ich auch andere VA Synths aussortieren und fokussiere mich nun auf Zebra und DIVA. Mehr brauche ich eigentlich nicht mehr ;-)

      • Profile Photo
        ZUPERZOUND

        Bezüglich Innovation:
        schöne Beispiele sind hier z.B. der Lazerbass oder Razor von NI, die mit Superfettem Elektro- /Dubstepsound daherkommen. Nicht wirklich vergleichbar mit den U-he Produkten.
        Aber es kommt eben auch drauf an in welche Richtung man sich bewegen will.

  15. Profile Photo
    Philipp

    hi, was mich interessieren würde falls hier noch jemand liest:

    Ich hab mir vorerst einen Mac Mini Core I5 zugelegt (2,3 GHz SSD 8GB RAM); mehr für Allgemeines, weniger fürs Studio; mit Diva schaffe ich damit bei einfacher strukturierten Sounds 2-3 Instanzen, bei komplexeren Sounds 1-2 (im Divine Mode unter Logic Express).

    Demnächst steht vermutlich noch der Kauf eines Mac Book Pro´s in erster Linie für die Studiosachen an oder aber eines Mac Pros.

    Daher meine Frage:

    Macht es mehr Sinn sich einen schnell getakteten 2 Core anzuschaffen oder einen langsamer getakteten 4 Core oder 6 Core (sprich nutzt Diva alle Cores voll aus?). Hat jemand Erfahrungen wie viel Instanzen / Voices ich mit einem aktuellen Quad Core MacBook Pro 2,2 GHz bzw. 2,4GHz etwa schaffe?

    thx + Viele Grüße Philipp

    p.s.:

    An U-He nochmals Glückwunsch zu dem Produkt, ich hab unzählige Softsynths aber das ist wirklich der erste den ich einem analogen HW Synth vorziehe, einfach ein Hammer Teil…

    Vielleicht findet Ihr mal eine Partnercompany die einen Customized USB Controller dafür baut? Das wäre der Wahnsinn :-)

  16. Avatar
    Moogli*

    Der soll “besser” sein als Zebra 2 ? Echt ? geht das ? ;)

  17. Profile Photo
    HerrFrey

    Das einzige, was mich am DIVA ärgert ist, dass er jetzt erst rausgekommen ist, so’n Mist! Hätte es ihn schon vor einem Jahr gegeben, hätte ich viel Geld gespart und einen satteren Klang bekommen, als bei der Konkurrenz – ARGH!! ;-)

    Ich hab alles von Arturia, auch das MS20-Plugin. Die kingen ja wirklich schon sehr gut. Aber dann bin bis ich diese Woche auf U-HE aufmerksam geworden. Ich muss zu meiner Schande gestehen, ich kannte die Firma vorher nicht – Asche auf mein Haupt! Als ich dann den (kostenlosen!!) Tyrell ausprobiert und mal mit Arturia & Co. verglichen habe, ist mir echt das Gesicht runtergefallen. (Übrigens danke, U-HE, allein der Tyrell ist top!)

    Also ich bin echt beeindruckt! Und die CPU-Last? Ok, DIVA läuft. Auch wenn erst mal Minimalismus mit nur ein, zwie Spuren angesagt ist. :-)
    Aber im Grunde ist es doch wirklich egal. In zwei, drei Jahren wird DIVA immer noch wundervoll und lebendig analog klingen und wenn man sich dann einen neuen Rechner zulegt, wird einem der Synthie dann ‘moderat’ vom Verbrauch erscheinen. Genau wie beim Prism von NI, der schluckt auch sehr viel bei meinem Quadcore weg. Ist eben alles relativ – nur nicht der Sound des DIVA, der ist für mich ab sofort die absolute Top-Referenz bei “analogen” Softsnyths!

    Großes Kompliment an die Macher!

    • Profile Photo
      Nostradamus

      Also der MS-20 klingt auch schon sehr fett. Ich finde, er steht nicht weit hinter der Diva. Lediglich Filterfahrten klingen etwas unschön, denn da merkt man, dass es sich um ein Plugin handelt. Das ist bei Diva besser gelöst.

  18. Profile Photo
    WattSekunde

    Ich möchte die Diva mal von einer etwas anderen Seite her betrachten. Nicht möglichst viele Instanzen oder Spuren gleichzeitig füllen sondern als ein *Instrument* zum Spielen. Klaviatur dran, GUI auf large und ab geht der Spielspaß!
    Und da hat Herr Heckmann wirklich respektable Arbeit geleistet. Die Übersicht der GUI ist großartig gelungen. Gerade die Möglichkeit sich auf einem großen Monitor ein Bildschirmfüllendes Bedienpanel aufzuspannen ist wichtig.
    Das abschreckendste Gegenbeispiel ist für mich der Arturia Moog Modular. Und seien wir ehrlich wenn die Bedienung keinen Spaß macht wird es zur Qual Sounds zu schrauben und das Plugin verkommt zur Presetschleuder. Die Beschränkung auf das wesentliche ist die wirkliche Kunst. Insbesondere bei den nahezu unendlichen Möglichkeiten die sich einem Softwareenwickler bieten. Bei Hardwaresynths setzt der Kostendruck je Bedienelement eine natürliche Obergrenze ;-).
    Weniger ist eben manchmal viel mehr!

    • Profile Photo
      Nostradamus

      Einer der großen Vorteile der U-he Plugins ist, neben dem Klang, die skalierbare Oberfläche. Gerade wer mit großen Monitoren und entsprechend hohen Auflösungen arbeitet, flucht oft über diese winzigen GUIs. Hoffentlich lernen das die anderen Anbieter auch mal.

  19. Profile Photo

    Mal ne kleine späte Anmerkung: Diva 1.1,
    iMac 27″ late 2010, i7, 16 GB Ram / 64 Samples Audiobuffer – höchste Berechnungsstufe der Emulation, 4 Instanzen, Filterfahrten etc: CPU bei 20%.

    Was auch immer der Urs Heckmann verbessert hat, es ist ihm gelungen. Und wenn man nicht grad einen AMD Zweikerner benutzt, sondern einigermassen aktuelle Hardware, kann man diese täuschend echte Analog Emlation sehr geniessen in vielen Instanzen – da geht einiges.

  20. Avatar
    r.skerjanc

    Als Besitzer einer Behringer BCR2000 Dialbox vermisse ich leider ein “Midi-Feedback”, mit dem die LED-Kränze beim Program-Change automatisch aktualisiert werden. Vielleicht kommt das ja noch?

  21. Profile Photo

    Mittlerweile hat Multicore in Diva einzug gehalten und somit sollten die Problemchen der Vergangenheit angehören.

Kommentar erstellen

Kleinanzeigen werden in den Kommentaren grundsätzlich nicht veröffentlicht.

Hinterlasse eine Antwort

Bewertung

Bewertung: 6 Sterne Bewertung der AMAZONA.de Redaktion
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Aktion

Tyrell Aktion

AMAZONA.de Charts