AMAZONA.de

Workshop: Studio-Raumakustik Teil 3, Akustikmodule

Raumakustik Teil 3

drucken
1 2 3 4 5 >

Hier gelangen Sie zu Teil 1 und Teil 2 des Raumakustik-Artikels.

In diesem Teil des Artikels zeige ich schematisch, wie man mit einfachen Selbstbaumethoden einen Raum innenakustisch aufwerten kann. Leider ist der Rahmen eines solchen Artikels zu klein, um auf weitere Details eingehen zu können.

Materialien

Da es im Heimbereich oft nur kleine Räume sind, die als Studio fungieren sollen, besteht das Problem darin, dass sich ein angenehmer Raumhall nur schwer aufbaut. Teppich sollte daher mit Vorsicht eingesetzt werden, da er in der Regel zu viele Höhen schluckt. Besser ist ein Parkett- oder Laminatboden. Zur Not sind auch OSB-Verlegeplatten geeignet.
Vom Einsatz von Eierkartons, Pyramiden- und Noppenschaum ist in einem Tonstudio abzuraten, da die akustischen Eigenschaften bei den meisten Produkten nicht definiert sind und sich so der gewünschte akustische Effekt nicht einstellt. Einzig der Basotect Schaumstoff von BASF hat akustisch definierte Eigenschaften und ist daher gut einsetzbar, wenn es um die Bedämpfung von Reflexionen oberhalb des Bassbereiches geht.
Für Breitbandabsorber und Bassfallen eignet sich Mineralwolle, also Glas- oder Steinwolle, sehr gut und hat das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Achten Sie jedoch darauf, bei der Verarbeitung stets einen Mund- und Nasenschutz zu tragen und die Mineralwolle für die dauerhafte Anwendung in Absorbern immer in Folie einzupacken, damit die feinen Partikel nicht in die Atemluft gelangen. Alternativ und gesundheitlich quasi unbedenklich sind Dämmstoffe aus Polyesterwolle. Hier gilt es jedoch auf die Beschaffenheit aller Materialien für den genauen akustischen Zweck zu achten.

Mit verschiebbaren akustischen Stellwänden kann auch eine Regie im Handumdrehen in einen Aufnahmeraum verwandelt werden.

Mit verschiebbaren akustischen Stellwänden kann auch eine Regie im Handumdrehen in einen Aufnahmeraum verwandelt werden.

Absorberarten

Die einfachsten Absorber bestehen aus porösen Materialien, die dem Schallfeld durch Reibung Energie entziehen. Während hohe Frequenzen oberhalb von 1 kHz schon von 5 cm dicken Platten problemlos geschluckt werden, muss die Dicke für tiefere Frequenzen zunehmen. Ein poröser Absorber der Dicke von 30 cm absorbiert beispielsweise ab ca. 180 Hz, für Frequenzen unterhalb von rund 80 Hz werden sie aber wegen des hohen Platzbedarfs nicht eingesetzt.
In sogenannten “Superchunks” können sie in Raumecken und Kanten auf einfach zu bauende Weise als Bassfallen eingesetzt werden und wirken glättend auf den Frequenzgang des Raumes und verkürzend auf dessen Nachhalldauer ein. Eleganter, aber auch weitaus kostenintensiver, gestalten sich Verbundplattenabsorber (VPR), die aus einer Metallplatte und dahinter liegendem Dämmstoff bestehen. Die haben den Vorteil, mit sehr wenig Platzbedarf eine hohe Bedämpfung tiefer Frequenzen zu erreichen.

  1. Profile Photo
    Muckeopa

    Jetzt steht dieses Thema auch bei mir an und ich habe alle drei Artikel verfolgt und auch soweit alles verstanden. Denn noch geben sich mir einige Fragen auf.

    1. Zum einen steht hier geschrieben das ich die Wolle in Folie einwickeln soll. Ich verstehe jetzt nicht so ganz wie das Material dann noch eine Akustische Wirkung haben kann und wenn ich das ganze in Folie einwickel, kann man da alles handelsübliche, von Maler Abdeckplanen bis Frischhaltefolien verwenden?

    2. Wenn man so im Baumarkt schaut gibt es verschiedene Arten von Rockwool und Sonorock. Welche sind denn für ein solches Vorhaben am besten geeignet?

    3. Nun will ich das nicht unbedingt in der Floienoptik lassen und das mit Stoff verkleiden. Muss hier der Stoff gewisse Eigenschaften erfüllen und an welchen Kennzeichnungen kann ich das erkennen?

    Wenn mir das hier jemand beantworten könnte, kann ich mit meinem Vorhaben beginnen und sage schon einmal Danke.

    • Profile Photo
      elektrock

      Serwus.

      Ich würde sagen du nimmst einfach eine Baufolie, oder eine – Öko Natur Dampfbremse (das ist eine Marke einer Baufolie und ist aus Papier), oder auch eine vom Maler.
      Aber nicht so dünn wie Frischhaltefolie sonst kannst du das ganze nicht gut verkleben!

      Gaffa oder Air Stop Band ist sicher das beste weil die Dinger Kleben einfach.

      Sonorock ist sicher vom Vorteil weil diese schon in Platten geschnitten sind und Rockwoll ist eine ganze Rolle und daher sicher nicht so gut zu verarbeiten wie Sonorock.

      Telwolle gibt´s auch noch.

      Am besten wär´s wahrscheinlich das ganze in einen Holzrahmen zu stecken und vielleicht mit einem dünnen Stoff zu vekleiden.

      Grüsse
      stay tuned…. :)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion dient bitte in erster Linie dazu, anderen Lesern neue Aspekte zum entsprechenden Bericht aufzuzeigen, die evtl. vom Autor nicht berücksichtigt wurden oder zu denen der Kommentator eine andere Erfahrung gemacht hat.

Sich daraus ergebende Diskussionen sollten bitte kurz und sachlich gehalten werden, um nachvollziehbar zu bleiben und dem Leser ebenfalls neue Erkenntnisse zu bringen.

Bitte für persönliche Nachrichten die Nachrichtenfunktion im Profil verwenden.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Bewertung

Bewertung: 0 Sterne Bewertung der AMAZONA.de Redaktion
Leserbewertung: 4
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Aktion

Tyrell Aktion