AMAZONA.de

EINSTEIGER-KNOW-HOW: Gehörbildung


Trainiert Eure Ohren! Es kann nicht schaden!

Das Stichwort Gehörbildung kennen ja viele unserer Leser. Aber sicherlich haben nicht alle eine Vorstellung, für was diese Gehörbildung überhaupt gut ist und schon gar nicht wie man sie möglicherweise trainieren kann. Das ist auch gar nicht tragisch. Denn viele weltberühmte Musiker und Produzenten können nicht oder nur schlecht Noten lesen. Viele haben vom Dominantseptakkord höchstens beim Kreuzworträtsel gehört und trotzdem waren und sind sie in der Lage, Hits zu schreiben / zu produzieren, die millionenfach verkauft werden. Ist die Gehörbildung also für die Füße? Nicht im Geringsten! Es kann ja nie schaden, den eigenen Horizont zu erweitern.

Absolut vs. relativ

Fangen wir mit dem ersten Mysterium an: das absolute Gehör. Und gleich vorweg, die Menschen auf dieser Welt, die über ein absolutes Gehör verfügen, sind nicht gleichzeitig auch die besseren Musiker. Es bedeutet lediglich, dass diese Menschen ohne Hilfsmittel einen vorgespielten Ton benennen können. Das ist ohne Frage sehr bemerkenswert. Die meisten Leser wie auch ich, können das nicht und das ist auch nicht weiter tragisch.

Viel wichtiger ist, das relative Hören, das heißt ausgehend von einem bekannten Ton kann man andere Töne, Akkorde und Tonleitern ableiten. Das kann man trainieren. Die Leser, die schon mal an Aufnahmeprüfungen zu Musikhochschulen oder Konservatorien teilgenommen haben, kennen das Spiel bereits. Damit ist man unter anderem in der Lage, Lieder bzw. Noten für die nächste Probe schneller rauszuhören oder auf einer offenen Session schneller auf die Mitmusiker zu reagieren. Egal, aus bzw. in welchem musikalischen Bereich man aktiv ist, eine gewisse Grundkenntnis kann stets hilfreich sein.

Groove ist alles

Wenn man den Bereich der Tonhöhen und Akkorde verlässt, steht der Rhythmus an. Welche Notenwerte muss ich bei der Rock-Nummer „Kings of Leon“ überhaupt spielen oder welches Pattern zaubern der Keyboarder von Toto oder Mark Forster da auf die Tasten? Das herauszuhören ist oft gar nicht so einfach. Denn die meisten Produktionen bestehen aus etlichen Einzelspuren, die das Klangbild ergeben. Aber auch das gehört letztlich zu den Aufgaben, sofern man denn Songs nachspielen möchte. Welches Instrument spielt was, alleine das herauszufinden ist schon eine Aufgabe.

Dabei geht es auch gar nicht nur um den Coverband-Bereich, in dem je nach Formation möglichst alles 1:1 nachgespielt werden soll und bestimmte Rhythmiken einfach den Grundsound eines Liedes bestimmen. Es geht viel mehr darum zu verstehen, was andere Musiker sich ausgedacht haben und spielen. Das kann den eigenen Horizont deutlich erweitern. Auch, wenn man nicht den Shuffle-Drumgroove von Rosanna (Toto) in der nächsten eigenen Komposition benötigt, ist dieser Groove doch unumstritten sehr kompliziert zu spielen und erweitert das eigene Denken. Wärt Ihr auf so einen Groove gekommen?

1 2 >

  1. Profilbild
    Coin ••••

    Es klingt für mich immer unpassend,
    wenn mehrere Sound gleichzeitig ertönen.
    Wie zum Beispiel eine Hihat mit der Kick zusammen.
    Das versuche ich immer zu vermeiden.
    Aber mir gefällt auch keine Snare auf ner Kick,
    obwohl das z.B. beim 4/4 Takt völlig normal zu sein scheint.
    Wie auch im Video zu sehen ist, scheint das zu funktionieren.
    Mir gefällt es nicht.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Aktuelle Kommentare

Test: Klark Teknik 1176-KT, FET-Style Kompressor

Profilbild
digital-synthologie ••••
am 30.05.2017 09:16 Uhr
Wenn ein Gerät vom Aussehen eine 1176-Kopie ist, 1176 im Namen trägt und dann nicht wie ein 1176 klingt, dann ist das für mich "Thema verfehlt" und auch keine 3 Sterne wert. Wenn man ein anderes Klangbild angestrebt hat, kann man dem Gerät auch ein anderes Aussehen geben. So ist…

Test: Elektron Digitakt, Drumcomputer und Sampler

Profilbild
Nawa Shibari
am 30.05.2017 09:10 Uhr
Dumme Frage: Muss ich meine 2.000.000 Drum-One Shots in Mono umwandeln, bevor ich sie via Overbridge auf den Digitakt lade, oder wandelt die Kiste das Zeug selbstständig um?

Test: Elektron Digitakt, Drumcomputer und Sampler

Profilbild
lightman ••••
am 30.05.2017 08:11 Uhr
Die Fragen haben sich erledigt, ich habe mir mittlerweile ein entspr. Video angesehen, wo Cenk die Sampling und Sequencing-Funktionen zeigt: https://www.youtube.com/watch?v=MefPEo_9kiI . Also nur ein Sample pro Audiotrack, Multisamples gibts nicht.

Minimoog Reissue vs Minimoog vs Minimoog Voyager

Profilbild
electro3000
am 30.05.2017 07:46 Uhr
Was? Der hat nicht mal ein eingebautes Netzteil? Das ist doch ein Witz! - Also ich will keinen Moog ausser dem iPad ANIMOOG mehr spielen. Der Sound ist altbacken, abgedroschen und ich kenne von Underground bis hochkommerziell keine Produktion der letzten 20 Jahre, wo ein Moog eine maßgebliche heraus hörbare…

Zeitmaschine: Roland GP-8, Effektprozessor

Profilbild
swissdoc RED
am 30.05.2017 07:21 Uhr
Die ersten 6 Effekte sind analog, nur Chorus und Delay arbeiten digital. Der GP 16 war dann voll-digital. Ansonsten sehr schöner Artikel zu einen tollen Gerät.

SPECIAL: Moog Minimoog, 45 Jahre Synthesizer-Legende

Profilbild
electro3000
am 30.05.2017 07:18 Uhr
Du sagst es, ich habe den Sound schon lange satt und wenn, dann kann ich den mit meinem Alesis Andromeda A6 fürstlich erzeugen - aber dann auch mit 16 Voices statt mit einer Stimme für viel zu viel Geld! Alles nur Nostalgie Getue... Wirklich gut ist der ANIMOOG fürs iPad.…

Test: Elektron Digitakt, Drumcomputer und Sampler

Profilbild
Artic
am 30.05.2017 06:22 Uhr
Hallo Jonas, mir hat der Testbericht auch wieder gut gefallen, vielen Danke. Ich hätte aber noch ein Fragen: Die lange braucht den ein „Projekt“, welches man von dem Drive+ in den Ram laden will ( bei den vollen 64 MB Ram)?. Für Live vielleicht nicht ganz unwichtig. Und wenn ich…

Test: Elektron Digitakt, Drumcomputer und Sampler

Profilbild
Jonas Bonk RED
am 30.05.2017 06:11 Uhr
Also dass jedem Pattern eigene BPM- und Swingsettings zugeordnet werden kann, habe ich erwähnt und ich bin mir fast sicher, dass es keine pro-Track-Einstellung gibt. Eventuell hat sich ein begeisterter Reviewer versprochen?

Test: Rossum Electro-Music Morpheus, Z-Plane Filter

Profilbild
Thomas Columbo •••
am 30.05.2017 00:24 Uhr
Vielen Dank für einen sehr schönen Test eines sehr interessanten Moduls. Hatte in den 90er mal so nen EMU Expander und mich damals als relativ fortgeschrittener Synth Freak gewundert, wieviel verschiedene Filtertypen es doch alles gibt, gut von EMU in einem dicken Manual beschrieben... Da ich damals noch ernsthafte musikalische…

Test: Klark Teknik 1176-KT, FET-Style Kompressor

Profilbild
zeitweh
am 29.05.2017 22:50 Uhr
Ja, es ist wirklich eine Schande das sich jetzt auch Normalsterbliche ausgefallene Studiotechnik leisten können. Es ist auch eine Schande egal in welches Forum oder Egal zu welchen Beitrag man sich informieren möchte, immer die selben traurigen Typen sind die Alles runterputzen müssen. Beide bestimmt schon das Gerät gehört? Ich…

Test: Elektron Digitakt, Drumcomputer und Sampler

Profilbild
j.rauner RED
am 29.05.2017 22:46 Uhr
Nein, tut mir leid. Ich habe es irgendwo in den vielen Videos von der Superbooth gesehen.

Test: RME Babyface Pro, USB-Audiointerface

Profilbild
Sheik Yerbouti
am 29.05.2017 22:23 Uhr
Finde die Rezension recht übellaunig. Beschwerde wegen €3,99 für eine Top Audio App? Echt jetzt!