AMAZONA.de

Hapbeat Wearable Body Speaker


Richtiges Live-Feeling durch Vibration am Körper beim Musik hören mit Kopfhörern?!

Heut´ mal wieder etwas aus der Crowdfunding Kiste: die Hapbeat Wearable Body Speaker. So ein ähnliches Projekt mit dem Namen Lofelt Basslet hatten wir vor einiger Zeit hier schon einmal vorgestellt. Damals war das Wearable jedoch am Handgelenk angebracht, diesmal wird es um den Oberkörper gebunden. Bei den beiden Gadgets handelt es sich um Geräte, welche dem Musikhörer ein sozusagen „4D-Erlebnis“ der Musik geben wollen, also dass der Bass spürbar gemacht wird. Die Anbringungsstelle des Hapbeat ist meines Erachtens sogar noch vielversprechender, als die des Basslets. Am Oberkörper sollte die Wirkung gegenüber dem Basslet noch einmal deutlich gesteigert werden.

Hapbeat Wearable Body Speaker

Der Hapbeat ist dementsprechend dazu da, die Nutzererfahrung von Kopfhörern durch ein zusätzlich stark wahrnehmbares Element zu verbessern bzw. zu erweitern. Die japanischen Hersteller des Hapbeat werben damit, dass sich die gehörte Musik durch die Vibration quasi wie auf einem Live Konzert anhören soll.

Wie vielleicht auf dem Bild zu erkennen, ist der Hapbeat per relativ dünnem Seil um den Körper gebunden. Er kann aber auch wahlweise – ähnlich wie bei einem Schlüsselbund – um den Hals gebunden oder per Magnet am Shirt angebracht werden. Nachdem der Hapbeat Wearable Body Speaker angebracht ist, muss man ihn lediglich per Bluetooth oder Klinkenanschluss ans Smartphone / Wiedergabegerät sowie den Kopfhörer an den Hapbeat anschließen. Und dann kann der Spaß losgehen.

Das Gerät ist mit 150g nicht gerade ein Leichtgewicht, sollte jedoch noch leicht genug sein, um nicht als störend empfunden zu werden. Die Abmessungen sind 75mm x 75mm x 20mm, was ebenfalls nicht gerade klein ist. Laut Herstellerangaben ist diese Größe mindestens notwendig, damit der Hapbeat den gewünschten Effekt und eine größere Vibrationsfläche erreicht. Je nach Nutzung liegt die Akkulaufzeit bei 1 – 5 Stunden – nicht gerade ein Top Wert.

Preislich liegt der Hapbeat im Early Bird Preis bei 199$, meines Erachtens für den darin enthaltenen Nutzen deutlich zu hoch angesetzt.

 

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Aktuelle Kommentare

Test: Pioneer Toraiz AS-1, Bass-Line Synthesizer

Profilbild
Tyrell RED
am 25.05.2017 10:31 Uhr
Ein Stern ist immer noch nicht negativ. Auf der anderen Seite dient der eine Stern dazu als "optisches Warnsignal" Spontankäufer dazu zu bewegen, sich den Test genau anzusehen. Am Ende kann er dann selbst entscheiden, ob das Sync-Problem für ihn relevant ist oder nicht.

Test: Pioneer Toraiz AS-1, Bass-Line Synthesizer

Profilbild
Tyrell RED
am 25.05.2017 10:28 Uhr
Hi Gammalicht, die Bewertung ist ganz bewusst nicht detailliert aufgeschlüsselt. Schließlich hat der Tester sich enorm Mühe gemacht und genau deshalb einen ausführlichen Text verfasst. Der Blick auf die Sternchen ist letztendlich nur ein Appetizer. Der große Wunsch besteht immer nach darin, dass AMAZONA.de-Besucher die Tests lesen und nicht nur…

Test: Synapse Audio The Legend, VST-Synthesizer

Profilbild
SimonChiChi
am 25.05.2017 10:21 Uhr
Endlich mal ein Software-Minimoog............

TOP NEWS: Ab Sommer kein Palisander mehr bei Fender

Profilbild
lena
am 25.05.2017 09:32 Uhr
Hätte bich nicht gedacht, dass so was mal kommt. Es gibt also noch Hoffnung.

Interview: Inspirit Music Production, Daniel Troha & Thorsten Fuchs

Profilbild
Tyrell RED
am 25.05.2017 09:24 Uhr
Lieber Mr. Smith, Der Verdacht drängt sich auf, dass du aus dem direkten Umfeld meiner Interview-Partner kommst. Dein Account wurde just an dem Tag eröffnet, als das Interview erschien - und deine Kommentare lasen die gleiche SChlussfolgerung zu. Mein Tipp: Diksussionen wie diese, in eingeschworenen Communitys, sind selbstregulierend. Jeglicher Eingriff…

Top News: Presonus Studio One 3.5, Digital Audio Workstation

Profilbild
phyl0x1
am 25.05.2017 09:19 Uhr
Hi, tut mir leid, dich unnötig in Panik versetzt zu haben! Wie du meinem anderen Post (den ich vermutlich parallel zu deinem geschrieben haben) entnehmen kannst, stellte es sich heraus, dass das Problem bei meinem Midi-Controller und nicht bei S1 lag.

Interview: Inspirit Music Production, Daniel Troha & Thorsten Fuchs

Profilbild
Tyrell RED
am 25.05.2017 09:07 Uhr
Dem simme ich uneingeschränkt zu.

Test: Synapse Audio The Legend, VST-Synthesizer

Profilbild
Atarkid AHU
am 25.05.2017 08:38 Uhr
Seh ich ganz genau so. Wenns um Spaß beim Musik machen geht, hat selbst das günstigste Stück Hardware einen Mehrwert. Aber wie immer ist das eine Sache des persönlichen Geschmacks.

Workshop: Einstieg in die Eurorack-Welt - Teil 2

Profilbild
Kyotonic AHU
am 25.05.2017 08:30 Uhr
Lieber Edgar Möller! Auch wenn der Modulare lange nicht in meinem Wahrnehmungsbereich lag, tut er es nun um so intensiver und ich forsche nach allen Artikeln die sich mit der Thematik beschäftigen. Ich selber habe mir vor kurzem ein kleines Bastl-Rack gegönnt und bin völlig von der Rolle. Besonders die…

Test: Roland Blues Cube Artist BK LTD, Gitarrenverstärker

Profilbild
Guitarero
am 25.05.2017 08:29 Uhr
Hallo Armin, Du hast völlig Recht, dass die Soundbeispiele sehr schlecht sind. Ich dachte es wäre ein verspäteter Aprilscherz... Ich spiele seit >40 Jahren, davon einige Jahre als Profi (Bands, Studio) und habe vor einigen Wochen den Amp gekauft. Fazit: Es ist der beste Amp, den ich je hatte und…

Test: Steinberg Cubase Pro 9, Digital Audio Workstation

Profilbild
tubeheat
am 25.05.2017 08:09 Uhr
So schön die vielen neuen Features auch sind. Mich nerven 2 Dinge ungemein: 1. Programmstart dauert extrem lange, selbst bei sehr großzügig ausgelegter HW (6-Kerner, SSD, 32 GB RAM) 2. Die Bedienung der VST Verbindungen. Wenn man ein Interface mit vielen Kanälen hat und zwischendurch Mono oder Stereo braucht, dann…

Interview: Inspirit Music Production, Daniel Troha & Thorsten Fuchs

Profilbild
k.rausch RED
am 25.05.2017 07:34 Uhr
In USA freut man sich für andere? LOL, das kommt sehr auf das Marktsegment an. Ich kenne kaum einen besseren Fleck auf dem Globus, wo die Freundlichkeit genau da aufhört, an der man nicht die angepeilte profitable Melkkuh ist. Und auch in Deutschland hat man als Mainstreamproduktlieferant schmerzfrei zu sein.…