AMAZONA.de

Hapbeat Wearable Body Speaker


Richtiges Live-Feeling durch Vibration am Körper beim Musik hören mit Kopfhörern?!

Heut´ mal wieder etwas aus der Crowdfunding Kiste: die Hapbeat Wearable Body Speaker. So ein ähnliches Projekt mit dem Namen Lofelt Basslet hatten wir vor einiger Zeit hier schon einmal vorgestellt. Damals war das Wearable jedoch am Handgelenk angebracht, diesmal wird es um den Oberkörper gebunden. Bei den beiden Gadgets handelt es sich um Geräte, welche dem Musikhörer ein sozusagen „4D-Erlebnis“ der Musik geben wollen, also dass der Bass spürbar gemacht wird. Die Anbringungsstelle des Hapbeat ist meines Erachtens sogar noch vielversprechender, als die des Basslets. Am Oberkörper sollte die Wirkung gegenüber dem Basslet noch einmal deutlich gesteigert werden.

Hapbeat Wearable Body Speaker

Der Hapbeat ist dementsprechend dazu da, die Nutzererfahrung von Kopfhörern durch ein zusätzlich stark wahrnehmbares Element zu verbessern bzw. zu erweitern. Die japanischen Hersteller des Hapbeat werben damit, dass sich die gehörte Musik durch die Vibration quasi wie auf einem Live Konzert anhören soll.

Wie vielleicht auf dem Bild zu erkennen, ist der Hapbeat per relativ dünnem Seil um den Körper gebunden. Er kann aber auch wahlweise – ähnlich wie bei einem Schlüsselbund – um den Hals gebunden oder per Magnet am Shirt angebracht werden. Nachdem der Hapbeat Wearable Body Speaker angebracht ist, muss man ihn lediglich per Bluetooth oder Klinkenanschluss ans Smartphone / Wiedergabegerät sowie den Kopfhörer an den Hapbeat anschließen. Und dann kann der Spaß losgehen.

Das Gerät ist mit 150g nicht gerade ein Leichtgewicht, sollte jedoch noch leicht genug sein, um nicht als störend empfunden zu werden. Die Abmessungen sind 75mm x 75mm x 20mm, was ebenfalls nicht gerade klein ist. Laut Herstellerangaben ist diese Größe mindestens notwendig, damit der Hapbeat den gewünschten Effekt und eine größere Vibrationsfläche erreicht. Je nach Nutzung liegt die Akkulaufzeit bei 1 – 5 Stunden – nicht gerade ein Top Wert.

Preislich liegt der Hapbeat im Early Bird Preis bei 199$, meines Erachtens für den darin enthaltenen Nutzen deutlich zu hoch angesetzt.

 

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Aktuelle Kommentare

Test: Dave Smith Instruments Prophet REV2, Analogsynthesizer

Profilbild
Kyotonic AHU
am 27.07.2017 07:59 Uhr
Erstaunlich das der DM12 immer wieder Gegenstand einer Kritik oder zum Vergleich dient. Das sind in meinen Augen Komplimente. Ich kann Uli B. viele Vorschläge für einen DM12 MK2 machen, das kann aber nicht über die hohe Qualität des DM12 insgesamt hinwegtäuschen. Preis hin oder her. Ein moderner Prophet ist…

Techno History 3: Der Ausverkauf

Profilbild
A.Vogel AHU
am 27.07.2017 07:54 Uhr
Blabla? Also Ende einer leidlich sachlichen Diskussion?! Du bist Fan, dagegen kann man eh nicht argumentieren, und das ist auch OK. Aber Raketentechnik geht anders. Das Zeug ist in Ordnung (im Gegensatz zu dem ersten Link von ihm, den du gepostet hast), aber innovativ würde ich es nicht nennen. Da…

Test: Dave Smith Instruments Prophet REV2, Analogsynthesizer

Profilbild
swellkoerper ••••
am 27.07.2017 07:40 Uhr
Wo haben sie dich denn ausgegraben? Das Forum dankt, wenn du deiner "Drohung" auch Taten folgen lässt. Und ein Duden ist viel günstiger als ein Polysynth.

Vergleichstest Eurorack Synthesizer-Module

Profilbild
swellkoerper ••••
am 27.07.2017 07:35 Uhr
Dann, obwohl es nicht ganz der Definition entspricht: Make Noise 0-Coast, Moog Mother täten mich interessieren. Ansonsten stehe ich mit semimodularen Modulen auf Kriegsfuss - Vintagesound macht mich nicht mehr so an wie früher, und für blutige Anfänger sind die unsichtbaren, vorgepatchten Verbindungen eher verwirrend denn hilfreich. Ich habe meine…

Test: Analogue Solutions EKG, Sequencer

Profilbild
TobyB RED
am 27.07.2017 06:38 Uhr
Hej, was ich an diesem Sequencer vermisse, was aber dem Konzept geschuldet ist, die Fähigkeit Sequencen zu transponieren, was für mich der Grund war, den Oberkorn hier her zu stellen. Zwar grenzt EKG so vom Eurokorn ab. Ich erachte das Transponieren jedoch als wichtig.

Special: Freeware Studio-Tools 2017

Profilbild
TobyB RED
am 27.07.2017 06:34 Uhr
Sehr feines Tool.

Special: Freeware Studio-Tools 2017

Profilbild
TobyB RED
am 27.07.2017 06:32 Uhr
Hallo BA6, du hast ja noch die Möglichkeit Ardour selber zu compilieren. ;-)

Special: Freeware Studio-Tools 2017

Profilbild
TobyB RED
am 27.07.2017 06:28 Uhr
Hallo, unter Win sind die Programme von Hermann Seib erste Wahl. Eine Vielzahl von Problemstellungen lassen sich mit denen einfach lösen.

Special: Freeware Studio-Tools 2017

Profilbild
TobyB RED
am 27.07.2017 06:24 Uhr
Hallo Wolfgang, Danke für die Linux Links. Das Thema ist tatsächlich etwas unterrepräsentiert. Prinzipiell müsste es im Jahre 2017 möglich sein, sich ein Produktivsystem zu bauen.

Preview & Interview: Behringer DeepMind 12, Analogsynthesizer

Profilbild
bobs world ••
am 27.07.2017 06:15 Uhr
Phat 108 als Kopie des Juno 106 und nun der DM12 als Kopie des Moog? Offensichtlich ist er preiswerter als der Moog, ansonsten nichts Neues. Halt wiedermal eine Kopie ... Eine absolute Enttäuschung! Wer Kauf es? Leute die kein Geld für das Original haben und zum Budgetkompromiss greifen. Ist der…

Test: Dave Smith Instruments Prophet REV2, Analogsynthesizer

Profilbild
falconi RED
am 27.07.2017 00:01 Uhr
Zum Thema Effekte: Da hat Behringer einen klassischen Technologietransfer vollzogen, der das Unternehmen nicht viel kostet - die Kunden ja aber ganz offenbar auch nicht. Ich hatte zudem angedeutet, dass etwas "weniger" Effekteinsatz in den Werksounds durchaus "mehr" gewesen wäre. Im Zweifel: Abschalten und genießen! Oder einfach selber programmieren. Das…

Test: Dave Smith Instruments Prophet REV2, Analogsynthesizer

Profilbild
falconi RED
am 26.07.2017 23:55 Uhr
Hehe.:) Letztere liegt mir tatsächlich völlig fern. Eigentlich wollte ich nur einen möglichst reellen Vergleich liefern und den Eindruck vermeiden, dass „mein" Testgerät zu sehr in den Vordergrund gerückt wird. (Ich selbst bin übrigens kein Deepmind-Besitzer.) Es mag sein, dass der DM12 an einigen Stellen eine Mogelpackung ist, und natürlich…