AMAZONA.de

Hapbeat Wearable Body Speaker


Richtiges Live-Feeling durch Vibration am Körper beim Musik hören mit Kopfhörern?!

Heut´ mal wieder etwas aus der Crowdfunding Kiste: die Hapbeat Wearable Body Speaker. So ein ähnliches Projekt mit dem Namen Lofelt Basslet hatten wir vor einiger Zeit hier schon einmal vorgestellt. Damals war das Wearable jedoch am Handgelenk angebracht, diesmal wird es um den Oberkörper gebunden. Bei den beiden Gadgets handelt es sich um Geräte, welche dem Musikhörer ein sozusagen „4D-Erlebnis“ der Musik geben wollen, also dass der Bass spürbar gemacht wird. Die Anbringungsstelle des Hapbeat ist meines Erachtens sogar noch vielversprechender, als die des Basslets. Am Oberkörper sollte die Wirkung gegenüber dem Basslet noch einmal deutlich gesteigert werden.

Hapbeat Wearable Body Speaker

Der Hapbeat ist dementsprechend dazu da, die Nutzererfahrung von Kopfhörern durch ein zusätzlich stark wahrnehmbares Element zu verbessern bzw. zu erweitern. Die japanischen Hersteller des Hapbeat werben damit, dass sich die gehörte Musik durch die Vibration quasi wie auf einem Live Konzert anhören soll.

Wie vielleicht auf dem Bild zu erkennen, ist der Hapbeat per relativ dünnem Seil um den Körper gebunden. Er kann aber auch wahlweise – ähnlich wie bei einem Schlüsselbund – um den Hals gebunden oder per Magnet am Shirt angebracht werden. Nachdem der Hapbeat Wearable Body Speaker angebracht ist, muss man ihn lediglich per Bluetooth oder Klinkenanschluss ans Smartphone / Wiedergabegerät sowie den Kopfhörer an den Hapbeat anschließen. Und dann kann der Spaß losgehen.

Das Gerät ist mit 150g nicht gerade ein Leichtgewicht, sollte jedoch noch leicht genug sein, um nicht als störend empfunden zu werden. Die Abmessungen sind 75mm x 75mm x 20mm, was ebenfalls nicht gerade klein ist. Laut Herstellerangaben ist diese Größe mindestens notwendig, damit der Hapbeat den gewünschten Effekt und eine größere Vibrationsfläche erreicht. Je nach Nutzung liegt die Akkulaufzeit bei 1 – 5 Stunden – nicht gerade ein Top Wert.

Preislich liegt der Hapbeat im Early Bird Preis bei 199$, meines Erachtens für den darin enthaltenen Nutzen deutlich zu hoch angesetzt.

 

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Aktuelle Kommentare

Synthesizer Programmierung #3: Das geheimnisvolle Filter

Profilbild
Coin AHU
am 24.11.2017 11:41 Uhr
Moin swissdoc, Du kennst die Papiere ja schon. Kannst Du uns kurz und knapp sagen, ob ein Filter konsequent schneidet, oder nicht ? Gibt ja unterschiedliche Filter.

Test: Pearlvibe Golden Heart, E-Gitarre

Profilbild
TommyE
am 24.11.2017 11:23 Uhr
Made in Black Forrest with Pride ;-) Stephan - Danke für Deine tollen Testberichte! Keep on Rockin´

Test: Pearlvibe Golden Heart, E-Gitarre

Profilbild
Stephan Güte RED
am 24.11.2017 11:02 Uhr
Kann ich nur bestätigen! Frank hatte auch noch eine Tele dabei, ein ähnlich unfassbar aufwendig gearbeitetes Instrument und mindestens genau so geil, wie die GOLDEN HEART!

Test: Magma Digi DJ-Backpack / DJ-Stashpack XL Plus

Profilbild
Wellenstrom AHU
am 24.11.2017 10:51 Uhr
@ coin hahaha das ist es, ja. Und der Gag an der Geschichte ist ja, dass weder der Gerd Lange, noch ich, das Produkt an sich kritisierten, sondern wir Aussagen trafen bezogen auf Camouflage Optik in der Mode und welche Signalwirkungen davon ausgehen können. Aber du hast recht.... es wird…

Test: Magma Digi DJ-Backpack / DJ-Stashpack XL Plus

Profilbild
Coin AHU
am 24.11.2017 10:40 Uhr
Ich mein, das ist nur ein Rucksack.

Top News: Cakewalk verschwindet vom Markt

Profilbild
rez_azel
am 24.11.2017 10:35 Uhr
Schade. Ich habe nur Zeta benutzt, braucht zum Glück keine Aktivierung mehr. Wenn ich mir die aktuellen Black Friday Preise ansehe, beschleicht mich das Gefühl, dass demnächst noch etliche andere (auch größere) Musiksoftwarehersteller dichtmachen werden....

Test: Magma Digi DJ-Backpack / DJ-Stashpack XL Plus

Profilbild
Wellenstrom AHU
am 24.11.2017 10:30 Uhr
@ dilux diese Aussage von Dir bestätigt meine Aussage sogar. Ich schrieb "kaum einer", nicht "niemand". Dass ein Quertreiber natürlich 'ne Komplettverallgemeinerung draus macht, war aber auch vorhersehbar. Auf den Kern der Aussage ist ja in den meisten Kommentaren gar nicht näher eingegangen worden. Es ging nicht darum, ein Klischee…

Test: Pearlvibe Golden Heart, E-Gitarre

Profilbild
Wellenstrom AHU
am 24.11.2017 10:16 Uhr
@ amazonaman Meinst du mich? LOL... nee, ich habe zwei Strats... eine gaaaanz billige und 'ne mittelbillige. Sind auch regelmäßig bei den Aufnahmen zu hören. Dass Single Coils einstreuungsempfindlicher sind, ist mir auch schon lange klar... hatte mich hier aber doch im Soundbeispiel gestört.

Test: Magma Digi DJ-Backpack / DJ-Stashpack XL Plus

Profilbild
dilux AHU
am 24.11.2017 10:10 Uhr
natürlich, niemand hat hier irgendetwas kapiert.... vielleicht ist man ja einfach nur anderer meinung?!

WIN: Yamaha Montage 6

Profilbild
tom_plexx
am 24.11.2017 09:56 Uhr
nettes Gerät...aber den Namen finde ich für Deutschland eher suboptimal...niemand mag Montage ^^

Test: Magma Digi DJ-Backpack / DJ-Stashpack XL Plus

Profilbild
Wellenstrom AHU
am 24.11.2017 09:23 Uhr
War natürlich wieder klar, dass sich Leute persönlich angepisst fühlen und Verschwörungstheorien wittern. Dazu noch Unterstellungen, man stelle Technoanhänger per se als dumm da. Wer lesen kann, ist im Vorteil. Und schade, dass hier kaum einer kapiert hat, dass es darum ging, wie man die Menschen dazu bringt, begeistert in…

Test: Pearlvibe Golden Heart, E-Gitarre

Profilbild
TommyE
am 24.11.2017 09:02 Uhr
Hi Guitareroes, die Pearlvibes sind echt der Hammer. Von der Optik sowieso und erst recht vom Sound. Habe schon einige Modelle live erlebt und auch selbst gespielt. In jedem Instrument steckt unheimlich viel Herzblut drin.