ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Arturia V Collection X, Plug-in Bundle

6 Neuzugänge inkl. CP-70 V

12. Dezember 2023

arturia v collection x plugin bundle

Arturia geht mit der V Collection X in die nächste Runde des Plug-in Bundles, das die Synthesizer und Instrumente des Herstellers vereint. Die Auswahl wurde erweitert, alte Plug-ins erneuert und neue Expansion Packs dazugepackt.

ANZEIGE

Arturia V Collection X, Plug-in Bundle

Gegenüber Version 9 wurden dem Bundle sechs weitere Plug-ins hinzugefügt. Zwei davon sind richtige Neuerscheinungen, die anderen vier gab es bislang nur als einzelne Titel. Insgesamt beinhaltet die Collection nun 39 Instrumente mit mehr als 10.000 Presets.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

CP-70 V ist eine Emulation des berühmten Stutzflügels mit halbakustischer Klangerzeugung von Yamaha, der von unzähligen Musikern eingesetzt wurde, u.a. Billy Joel, Keith Emersion, Goerge Duke, Tony Banks u.v.m.
Bei dem Plug-in wurde laut Arturia viel Wert auf eine exakte Nachbildung der Schaltungen von Ausgangsstufe, Preamp. Tremolo und EQ gelegt, damit das Instrument genauso ausdrucksstark wie das Original gespielt werden kann. Als Erweiterung gibt es Regler für die Feineinstellung des Klanges und der Ansprechverhaltens sowie ein komplettes Pedal-Rig.

arturia cp-70 v

Mit Augmented Woodwinds wird die Augmented-Reihe um Holzbläser erweitert. In dem gleichen Studio in dem auch die Streicher und Blechbläser dieser Reihe aufgenommen wurde, hat Arturia sowohl Ensembles als auch vier separate Soloinstrumente einspielen lassen. Diese Sounds können im Plug-in auf zwei Layern mit einer synthetischen Klangerzeugung kombiniert werden. Das Plug-in liefert somit hybride Sounds, die sich besonders für den cinematischen und atmosphärischen Einsatz eignen sollen.

ANZEIGE

arturia augmented woodwinds plugin

Außerdem gehören nun auch folgenden Plug-ins zur V Collection X: der Synthesizer MiniFreak V, der gerade erst das Update 2.0 erhalten hat, Acid V, die Emulation der TB-303 sowie die Instrumente Augmented Brass und Augmented Grand Piano.

Die Emulation des Minimoog wurde zur polyphonen Version Mini V4 komplett überarbeitet. Die Audio-Engine mit Oszillatoren, Mixer, Filter, Hüllkurven und Feedback-Loop wurden von Grund auf neu designt. Außerdem gibt es nun einen Vintage Knob, zwei Modulatoren, einen Arpeggiator, drei Effekte und ein verbessertes User Interface.

arturia mini v4 synthesizer plugin

Ebenso wurde das E-Piano Wurly V3 upgedatet. Das physikalische Modell wurde überarbeitet und die Ausgangsstufe komplett erneuert. Weiterhin sind neue Effekte, erweiterte Einstellmöglichkeiten, das User Interface und ein Pedal Rig hinzugekommen.

arturia wurly v3 e-piano plugin

Außerdem gibt es drei neue Expansion Packs, die auf die Bereiche Cinematic and Atmospheres, aber auch Urban Soul und Electronic Music ausgerichtet sind.

Die Arturia V Collection X kostet 595,- Euro. Registrierte Arturia-User finden in ihrem Account ein persönliches Upgrade-Angebot. Bis zum 7. Januar 2024 wird über diesen Weg ein „Special Intro Price“ angeboten.

Affiliate Links
Arturia V Collection X Download
Arturia V Collection X Download
Kundenbewertung:
(3)

ANZEIGE

Preis

  • 595,- Euro
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Tai AHU 3

    Ich finde das Arturia Bundle übernimmt die Stelle des Native Instruments Bundles. Letzteres geht in die downward spiral. Früher sagte ich den Interessierten: Kaufe einen Mac + Logic + NI Komplete und du hast ausgesorgt. Heute + Arturia Collection X (natürlich zu einem Sonderangebotspreis😁 )

    • Profilbild
      Jens Barth

      @Tai Sehe ich genauso. Ni hat mich als langjährigen Komplete Nutzer verloren. Und durch die unsägliche Überkreuz – Politik gilt das auch für iZotope. Arturia dagegen macht alles richtig.

    • Profilbild
      Flowwater AHU

      @Tai Also … ähm … ohne jetzt den Fanboy heraus hängen zu lassen (der ich, nebenbei bemerkt, auch nicht bin) … aber ich finde auch ohne Sonderangebot die »Arturia V Collection X« echt ziemlich attraktiv. 🙂

      • Profilbild
        Chufu

        @Flowwater Bei fast 599€ gegen 99€ hätte ich auch geschluckt. 99€ ist aber O.K.

  2. Profilbild
    amyristom AHU

    „Special Intro Price“ als Besitzer der V-Collection 9: „nur“ 199 EUR… da langt Arturia im Vergleich zu den V-Collection Upgrades davor dieses Mal aber ordentlich hin. Musste schon etwas hüsteln…

    • Profilbild
      gromok

      @amyristom Das Upgrade würde mich auch 199€ kosten. Das Full Package zum Intro-Preis allerdings „nur“ 149. Ich bin mir wirklich unsicher ob das Upgrade von der Version 9 lohnt. Den MiniFreak V hatte ich gesondert mal gekauft. Das einzig für mich interessante Instrument wäre der Acid V. Eventuell lohnt es sich eher, das Geld für ein möglicherweise bald erscheinendes KeyLab MK3 zusammenzuhalten…

    • Profilbild
      GPDMusic

      @amyristom Wurde mir auch so angezeigt. Allerdings, wenn man auf die Startseite von Arturia geht und dann „Discover V Collection X“ auswählt, sind es plötzlich „nur“ noch 149 Euro.

      • Profilbild
        amyristom AHU

        @GPDMusic Hmm nein, egal in welchen Bereich ich gehe (ob ich auf „Discover…“ klicke oder unter „my account“ schaue, für mich kostet es überall weiterhin 199 EUR.

        • Profilbild
          Ron

          @Chufu Wäre doch schön wenn das Prinzip auch für Hardware Synths gilt. Umso mehr Hardware man hat umso günstiger die Neuanschaffung ;)

          • Profilbild
            Chufu

            @Ron Das wird wohl ein frommer Wunsch bleiben. Bei Steigenen Bauteilpreise selbst in China.

    • Profilbild
      Camel

      @amyristom Das sehe ich genauso!!!
      Ich bin Arturia User seit Vintage Collection 4.
      Bin auch mit den Synth, den Updates bisher soweit komplett zufrieden gewesen.
      Och nööö… 199€ für dieses Update finde ich als registrierten Benutzer einfach zu viel des Guten!
      Egal, ob die einzelnen PlugIns 99€ kosten. Keines davon interessiert mich jetzt wirklich.
      Am vergangenen „Black Friday“ kostete Vintage Collection 9 noch 299€!!!
      Wo ist da die Logik für jahrelange Treue?

      O.k, dann warte ich halt bis zum nächsten „Black Friday“ in 20xx… und kaufe mir dann die Version 1x für 299€! Mit 20 oder 25 PlugIns zusätzlich…

      • Profilbild
        the_sequencer

        @Camel Warte auch auf den nächsten Black Friday ….Hatte mir die Analog Collecton 9 2022 beim Black Friday gegönnt, da ich endlich einen Rechner habe auf dem das Problemlos läuft….damals hatte Arturia auch das Angebot den ermäßigten Kaufpreis auf mehrere Monate aufzuteilen, fand ich gut, weiss nicht ob das immer noch geht (war auf deren eigener Web Seite).

    • Profilbild
      Hanebambel

      @amyristom Komische Sache: habe gestern 99€ für das Upgrade von V9 gezahlt. Habe eben nochmal nachgesehen, heute wären 199€ fällig?!?

    • Profilbild
      PaulB

      @amyristom Ja, der Turnus ist wie folgt: Black Friday Update 99,00. Kurz darauf gibts eine neue Version für 199,00 Aufpreis. Ich mache die Updates immer nach einem Jahr Wartezeit für 99,00.

  3. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Dass ARTURIA ALLES richtig macht möchte ich doch ziemlich heftig bestreiten.

    Ich für mein Teil bin aus dem Upgrade-Prozess-Wahn schon einige Zeit ausgestiegen. Wenn ich die neuen Mindestvoraussetzungen für die Laptop-Prozessoren der aktuellen Version X betrachte wird mir schlecht. Da müsste ich ja (nach knapp 2 Jahren) schon wieder ein neues Laptop anschaffen um diese virtuelle Kiste vernünftig ans Laufen zu kriegen. Glauben die bei Arturia eigentlich jeder hat einen Geldscheisser zuhause??? Was soll der Mist??? DANKE DAFÜR!!!

    Und jetzt mal im Ernst: Was soll man z.B. von einer TB-303-Emu halten, die schon in jeder erdenklichen Form hunderttausendfach durchgenudelt wurde? Das soll kreativ sein? Vielleicht für Deppen, die schon bei einem simplen 4/4 Marschtakt ins Stolpern geraten. Man muss ja nun wirklich nicht jedes Vintage-Schrott-Teil wieder „aufleben“ lassen. Das klang im Original ja schon besch… genug.

    Mir wär lieber gewesen, Arturia würde mal in anderer Richtung endlich Produktpflege mit einer Neuaudlage ihrer Hybrid-Drumstation „Spark“ betreiben. Mal z.B. mit richtig gepflegt bespielbaren 16 Pads für echtes Fingerdrumming, skalierbarem GUI und und und…. und ohne Sch…Micro-USB oder USB-C Pfriemelausgängen und echten Midi-Schnittstellen…

    Aber für mich typisch Arturia: Viel anreißen, aber nicht wirklich zu Ende denken und bringen…

    • Profilbild
      HOLODECK Sven

      mag sein, dass es authentischere 303 Emulation gibt, jedoch finde ich Acid V inspirierend. Auch die Midi Notenausgabe der Pattern finde ich ungemein nützlich

    • Profilbild
      Atarikid AHU

      Was regst Du Dich so auf? Die Zielgruppe setzt das einfach von der Steuer ab und gut ist. Wie, du kannst es nicht absetzten? Dann ist’s Hobby, da wägt man ab ob man sich was leisten mag oder nicht. Macht doch auch keiner ein Fass auf weil ein Moog kostet was er kostet. Kauft man, oder man lässt es!

    • Profilbild
      ralf32

      Der Acid V mag als Instrument von überschaubarem Nutzen sein, aber was die Leute von Arturia da für einen Sequenzer implementiert haben, ist m. E. einmalig. Der hat so viele Randomisierungsmöglichkeiten, die am Ende aber sehr häufig einfach gute Ergebnisse liefern. Via Midi-out kann man dann damit jedes andere VST triggern. Allein dafür hab ich mir den Synth gleich nach Erscheinen gekauft. Nun muss ich aber gestehen, dass ich keine musikalische Ausbildung habe und daher sehr dankbar für derartige Hilfe bin. Bei den Profis mag das weniger angesagt sein.

    • Profilbild
      Jens Barth

      Erstens muss niemand updaten. Zweitens sind Weiterentwicklungen von Soft und Hardware Grundvoraussetzung für das von Ökonomen beschworene Wachstum unserer Wirtschaft. Bei mir liefen verschiednen zum jeweiligen Zeitpunkt aktuelle V-Collections auf einem MBP von 2014 immer ohne Probleme. Da gibt es ganz andere CPU – Fresser.

      Bezüglich Spark bin absolut Deiner Meinung, die fehlende Produktpflege schreit zum Himmel. Trotzdem ist Arturia eine der besten Firmen mit guten Produkten, während sich NI immer mehr auf Kontakt (da kommt eben keiner dran vorbei) reduziert.

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        @Jens Barth Dass niemand ein Update durchführen MUSS steht ja selbstredend außer Zweifel. Wär ja auch noch schöner…

        Dass die Collection bei Dir immer ohne Probleme lief: Schön für Dich. Bei mir war das ab Version 8 definitiv nicht mehr der Fall. Und ich habe die Installationen auf einem 2,5 Ghz Win Laptop und einem 3 Ghz Macbook Pro mit je 32 Gb RAM.

        Auf beiden Rechnern zicken vor allem Pigments, Synthi V und Buchla Easel. Die liefen zu KEINER ZEIT befriedigend, halbwegs dann mit völlig reduzierter Stimmenzahl.

        Außerdem ist auch die Arturia Hardware nicht immer so ganz hasenrein. Mein MatrixBrute braucht z.B. stets einen USB-Hub mit Stromversorgung, sonst produziert er unter USB in (z.B.) Ableton Notenhänger am laufenden Band. Bis ich die Ursache dann endlich rausgefunden hatte war ich nach mehreren Tobsuchtsanfällen kurz davor das Teil an die Wand zu klatschen.
        Auch das Gesabbel in den Foren und vom Arturia Service selbst war alles Geschwafel und Kaffeesatzlesen. Was wurde da nicht alles empfohlen… SCHNAUB!!!
        Wegen denselben Notenhängern hab ich ein paar Jahre zuvor das Keylab MK II ruckzuck wieder abgedrückt, weil selbst Arturia damals wochenlang nicht in der Lage war (oder des Pudels Kern zugeben wollte…???) mir das mit den aktiven USB-Hubs mitzuteilen.
        Und noch ein Denkzettel: Das Display vom ursprünglichen Spark war kaum lesbar und das unbeleuchtete vom Matrixbrute ist noch dümmer!

        • Profilbild
          Jens Barth

          Wenn niemand ein Update machen muss braucht man sich ja auch nicht aufregen, daß es welche gibt)). Viele professionelle Studios machen kaum Updates, da sie ein stabiles kompatibles System bevorzugen, auch wenn es nicht mehr up to date ist.

          Ich habe außer mit einem Keylab MKII keine Erfahrung mit Hardware von Arturia. Ich spiele ständig Gigs, arbeite viel mit Mainstage. Notenhänger hab ich nie gehabt, weder mit Arturia noch mit anderer Hardware. Und meine Controller hängen alle an USB – Hubs.

          Nachdem ich Midi – Controller von NI, Akai und M-Audio hatte muss ich konstatieren, daß das Keylab sehr gut ist. Das Keybed des Akai ist besser, dafür hat inMusic den Support und teilweise die Ersatzteilversorgung gekillt. Ist das Keylab perfekt? Nein, natürlich nicht, aber sehr gut. Ich denke auch nicht, daß es in der komplexen Hardware / Software – Welt eine perfekte Lösung findet.

          Zum Support: Ich habe innerhalb von 8 Jahren zweimal Hilfe von Arturia gebracht, nach max. 48h waren die Probleme behoben.

          Wenn Du aufgrund von Deiner Erfahrung Arturia nicht magst, kaufe nichts mehr von denen. ich habe ähnliche negative Erfahrungen mit IKMultimedia und auch Airmusic gemacht. Bei Arturia ist ist meine Erfahrung positiv.

          • Profilbild
            AMAZONA Archiv

            @Jens Barth Mal echt Klartext: Ich rege mich überhaupt nicht auf (dazu ist das Thema zu nebensächlich…) , aber es muss hier doch möglich sein Kritik unverblümt und deutlich zu äußern.

            Das ist wohl schon ein spezielles Arturia – Problem. Die Foren sind voll von Klagen über den „Stromhunger“ bei USB-Betrieb. Das wurde auch neulich von einem Mitarbeiter indirekt zugegeben (wenngleich nicht näher spezifiziert), dass es da durchaus bei älteren Bauserien Probleme gab, das wäre aber nun bei neueren Produktionen behoben.

            Nun bin ich ja – trotz Amateur-Status – auch nicht ganz unerfahren und wenn ich im Vergleich dann feststellen kann, daß meine Yamaha-, Nord-, KORG und Sequential Synths sowie AKAI MPK 61diese Rumzickerei gar NICHT zum „Besten“ geben liegt ja wohl der Schluss nahe, dass hier bei Arturia was faul ist (war).

            Im Übrigen ist es für mich ein soziologisch recht interessantes Phänomen zu beobachten, wie allseits „die heilige Kuh Arturia“ unter allen Umständen „mit Zähnen und Klauen“ verteidigt wird… Ich dachte eigentlich, Monarchie und Inquisition wären abgeschafft…

            Meine 50-jährige Erfahrung zeigt mir: Murks wird von ALLEN gebaut!!! Hab auch schon einen MOOG-Sub37 wegen sehr bescheidener Verarbeitung 2 mal retourniert… und nach dem Dritten ganz die Finger davon gelassen. Mein Mini-Moog aus den Siebzigern ist aber immer noch Bestandteil des Setups… Komisch, ne?

  4. Profilbild
    the_sequencer

    Lieber etwas günstiger und die Augmented Instruments als ExtraPaket…..Finde die Augmented Instruments auch wenn Sie gut klingen, passen irgendwie nicht so richtig dazu…Es geht ja hier um Analog Emulation, irgend wie 303 und Klarinette in einem Paket wird es etwas Kunterbunt und unübersichtlich….Hab bis jetzt noch keinen Song gehört wo mit Klarinette oder Oboe zu 303 gespielt wird….ist mal eine Idee…haha….Die Pianos sind schön aber meiner Meinung nach im Vergleich zu PianoTEQ etwas dünner….das geht bei MODART besser…nehme an das auch viele Arturia Analog Collection User, PianoTeq benutzen….Mir wär lieber wenn hier Drumbox mäßig was wäre….(Vielleicht auch mal nicht die üblichen 909 808 , sondern auch mal eine Gute Linn Drum, Mini Pops, DMX, Roland R-8). Habe den Spark, ist aber irgendwie nicht mehr up to date da von 2011….Vielleicht ja dann in der Collection 11…Cool wären auch noch ein paar Klassiker die noch nicht so oft als VST gemacht wurden: JP-8000, V-Synth, Elka Synthex, und die Quasimidi Synths….cheers

    • Profilbild
      network southwest

      @the_sequencer „Hab bis jetzt noch keinen Song gehört wo mit Klarinette oder Oboe zu 303 gespielt wird“

      Solche Sachen habe ich vor vierzig Jahren gemacht, damals mit ’ner echten TB-303, die ich – aus heutiger Sicht leider – nur geliehen hatte. War lustig auf jeden Fall. Nach einer schweren Hirnblutung vor vier Jahren darf ich leider nicht mehr Klarinette und Saxophon spielen, daher bin ich auf dieses neue Plugin schon gespannt.

      199 € für Bestandskunden sind natürlich eine Menge Holz, aber gut, bin heute über meinen Schatten gesprungen, und gute Arbeit soll ja auch gut bezahlt werden, sehe das mit den Preisen für Software aus meiner Perspektive als Software-Entwickler nicht so eng.

      • Profilbild
        the_sequencer

        @network southwest Hi network southwest, oh wollte da niemand zu nahe treten, war eigentlich ironisch gemeint. Bin auch von der V Collection begeistert und deswegen auch etwas enttäuscht.
        Hoffe es geht wieder besser und wünsche viel Freude beim Musikmachen.

        Mir wär lieber noch ein paar rare Synths oder Drum Boxen in der V Collection zu bekommen , Cherrry Audio hat ja auch sehr gute Synths….
        (Wunschzettel für spätere Arturia Collections:: EMS VCS3/ RMI Harmonic / JD-800 / D-50 / Polymoog/ Linn / Minipops ).

        Fände es besser wenn die Augmented Instruments als Extra Paket verfügbar wären für die Interessierten. Irgendwie passt das meiner Meinung nach nicht so richtig zu den den Analog & Digital Synths in der Arturia V Collection.
        Erst mal ist die Optik völlig anders und die Sounds sind ok, aber im Vergleich zu den Kontakt Libraries oder anderen Spezialisten etwas „dünn“ .
        Das können ja selbst günstige Hardware Synthies oder Workstations / Arranger Keyboards besser. Die Bläser klingen leider etwas nach Tischhupe (😅)….

        Für virtuelle Trompete geht das hier um Klassen besser: https://www.youtube.com/watch?v=fUtjQpqgjhc Audio Modellings Swam Instruments, die sind aber leider auch nicht ganz billig.

        Viele Grüße und schöne Feiertage🎹

    • Profilbild
      Jens Barth

      @the_sequencer Ich finde die V-Collection gut, gehöre aber pianoseitig auch zur Moddart – Fraktion)).

  5. Profilbild
    Django07

    Hmm, schwierig für Bestandskunden…

    Wer überlegt, mit welchem Anbieter die Reise in die VST-Welt gehen soll: die Arturia-Collection ist eine hervorragende Wahl! Für den Preis eines Mittelklasse-Synth kann man sich über Jahre damit beschäftigen, wie die einzelnen VST-Instrumente auszureizen sind. Was positiv gemeint ist.

    Updates funktionieren nach meiner persönlichen Erfahrung gut und sind schnell verfügbar – was mit einem strengen Blick nach Berlin nicht von allen Anbietern geboten wird.

    Das große Aber:
    Der Update-Preis passt überhaupt nicht! Ich persönlich bin seit zehn Jahren Kunde und habe unter Schmerzen die Updates für die V-Collection + die FX-Collection mitgemacht. Gute Arbeit muss selbstverständlich auch entlohnt werden…
    Der Anteil an Neuigkeiten liegt bei ca. 10%. Ich kenne es z.B. von Eventide, dass die vorhandene Lizenzen berücksichtigen und damit ein Upgrade signifikant günstiger wird. Die Updates sind Service… So gesehen wäre ich mit 59 EUR fein zufrieden.
    Ich werde diese Version überspringen und mir ansehen, was ich zusätzlich bei Roland geboten bekomme. Oder kaufe mir einen Hardware-Klon – die sind aus nicht teurer.
    Bei 199 kann ich auch zusätzlich ein Roland-Cloud-Abo nehmen (das Große), und bekomme für zwei Instrumente unbefristete Lizenzen (pro Jahr). Meinetwegen die TB 303 und was anderes. Wohlgemerkt: Zusätzlich zum kompletten Roland-Cloud-Angebot.

    • Profilbild
      Flowwater AHU

      @Django07 Ich habe auch ein wenig geschluckt … wobei ich bei Software-Preisen generell nicht gar so empfindlich bin. Nach kurzem Nachdenken wäre es aber eigentlich in Ordnung. Ich müsste für das Update von »7« auf »X« EUR 299 berappen. Vermutlich, weil ich das Update auf »8« und »9« nicht mitgemacht habe.

      Dafür bekäme ich nicht nur die 5 neuen Instrumente und den geupdateten »Mini V«, sondern auch die anderen »Augmented«-Instrumente und noch ein paar andere Synthesizer: »Korg MS-20 V«, »Prophet VS V«, »SQ80 V«; »Jun-6 V«, usw. Das wäre echt schon eine ganze Menge. Ich habe nicht gezählt, aber mindestens 10 neue Synthesizer sind das schon. Wenn ich dann bedenke, dass ich nur mit einem einzigen davon monatelang Spaß haben kann … dann ist der Preis eigentlich schon echt OK.

      Allerdings interessiert mich davon nur – und das auch nur latent – der »MiniFreak V« und der »Prophet VS V«. Deswegen werde ich das Update erst einmal erneut verschieben. 🙂

      • Profilbild
        Aljen AHU

        @Flowwater Flowwater: Du hast echt Spaß an Software-Synthesizern? Auch an solchen Imitaten wie von Arturia? Ich frage, weil ich a) sonst wirklich niemanden kenne, dem es so ginge, b) jedenfalls im Bezug auf Software-Repliken. Flache Knöpfe am Bildschirm drehen hat für mich etwas von XXXxxxadults. YMMV.

        • Profilbild
          Tai AHU 3

          @Aljen Ich wäre der nächste, der Spaß daran hat. Wobei Repliken mich meist nicht so interessieren. Habe Odyssey und Mini als Hard- und Software. Die Software gewinnt bei mir eindeutig.

        • Profilbild
          Flowwater AHU

          @Aljen Huhu Aljen! 🙂

          Spaß an Software-Synthesizern (generell)
          Ja, echt, ohne Ende. Ich habe jetzt zwei Alben gemacht, die fast ausschließlich mit Software entstanden sind. Auf denen ist der »TAL-Mod« nahezu immer präsent (ist nach wie vor mein Liebling). Ansonsten hört man auf dem zweiten Album noch »Dreamsynth«, »Pendulate« und den freien »Nettle«. Für mich sind die alle sehr inspirierend. Kein Witz, die sind für mich genau so viel wert, wie meine Hardware-Schätzchen.

          Arturia im Speziellen
          Ich bin auch kein Fan mehr der photorealistischen Oberflächen. Mir ist das meistens zu fummelig. Der »CS-V« klingt nur eben echt richtig saugut. Ob das jetzt dem Original entspricht, interessiert mich dabei gar nicht so. Aber so richtig eingegroovt habe ich mich damit – eben wegen der Oberfläche – noch nicht. Aber der »Pigments«, der Effekt »EFX Fragments«, der »Synclavier V«, der »Synthi V« (also EMS »VCS 3«) und der »Buchla Easle V« sind schon sehr gut zu bedienen. Deswegen: Ja, ich habe mit denen echt meinen Spaß. 🙂

          • Profilbild
            Aljen AHU

            @Flowwater Ok, dann ist es nun mal so – erfreulich, dass wir Menschen so unterschiedlich die scheinbar gleichen Dinge sehen und angehen!

        • Profilbild
          Jens Barth

          @Aljen Sind wir jetzt wieder beim Soft – und Hardwarevergleich? Schrauben ist natürlich schön. Aber durch Midi-Learn kannst Du so ziemlich jedes Plugin an jeden Controller anlernen. Die meisten haben 8 Drehregler und die guten noch dazu Fader. An wie vielen Reglern spielt man denn gleichzeitig? Bei z.b. mir reicht meistens Cutoff und Resonanz.

          Abgesehen davon kann ich mir die Hardware nicht leisten. Also ist so ein Arturia – Packet nicht schlecht und bietet eine tolle Bandbreite. Was den Sound betrifft ist es wie Religion: Es gibt Leute, die daran glauben, daß Hardware besser klingt. Andere sagen, daß die Software heutzutage ebenbürtig ist. Wenn man Musik nur für sich selber macht, ist diese Frage vielleicht von Bedeutung. Für unabhängige Hörer eher nicht, sie hören den Unterschied eh nicht.

  6. Profilbild
    Kazimoto AHU

    Habe bis jetzt alles mitgemacht aber das hier nicht. Den Augmented Kram mit seinen Gigabytes sollten die ausgliedern für Composer die sowas brauchen. Für mich als Besitzer der 9er würde ich maximal 50€ zahlen, ohne o.g. Augmented-Serie. Insgesamt und über alle Versionen hinweg ist Arturia mittlerweile das teuerste Softwarepaket daß ich habe. Es reicht nun, ich habe andere Schwerpunkte wie Synthese und gute Effekte. 1-2 Jahre Pause sind angebracht, dann schauen wir weiter.

  7. Profilbild
    Aljen AHU

    Mal sehen, welche Komponenten _diesmal_ für ständige „ein Plug-in verursacht Systeminstabilität“-Meldungen sorgen werden. Das ist das Einzige, was an der Arturia-Saft-Ware noch sicher ist, außer steigenden Preisen natürlich. Arturia-Saftware nervt inzwischen mehr als sie was nutzt.

    Hardware können die Grenobler mittlerweile so großartig, darauf sollten sie sich lieber konzentrieren, statt auf Beliebigkeit gewordene Saftware-Imitate.

    • Profilbild
      Jens Barth

      @Aljen Diese Pauschalaussage ist falsch. Ich habe eine Reihe von Plugins, die Probleme machen. Artura allerdings nie. Wenn Du mit Arturia Probleme hast, liegt es ev. an Deinem System, der Support kann da helfen. Wenn Dich allerdings Arturia nervt, dann nutze es einfach nicht.

  8. Profilbild
    AppleUser2015

    Ich seh das Update auch eher kritisch…
    Anstatt das Arturia sich den Plugins annimmt, die die V-Collection einzigartig macht, erneuern sie den Minimmoog, den es in zig Variationen von anderen Herstellern auch gibt. (Softube, Universal Audio usw.)

    Wieso nicht Plugins updaten, die kein andere Hersteller in Portfolio hat?
    wie den Oberheim Matrix 12… Der klingt wie ein generischer Softsynth und hat mit dem Original nichts zu tun. Da hätten sie mal rangehen können…

    Naja

  9. Profilbild
    Chufu

    Ich muss sagen die gesampelten Instrumente der Arturia Augmented Serie war bisher immernoch eine Domäne von Native Instruments. Jetzt fällt die auch noch. So etwas kann gebrauchen.😀

  10. Profilbild
    PaulB

    Off Topic. Nur noch heute, den 14. Dezember, gibt es bei Softube mit dem Promo-Code SUPERMODEL59 den Model 72, Model 80 und Model 84 für je 59,00 – also die Reinkarnationen von Minimoog, Juno 106 und Prophet 5 :-)

  11. Profilbild
    Stenberg

    @GeWiErrEff Arturia macht alles richtig. Ein Mac kann es wohl nicht sein, wenn er nach zwei Jahren schon nicht mehr zu gebrauchen ist. Mein alter iMac ist übrigens 8 Jahre alt und geht immer noch sehr gut. Und die neuen Apple Silicon Macs haben eh Power ohne Ende, da pennt der Prozzi im Halbschlaf bei diesen mickrigen Plug-ins. :D

  12. Profilbild
    sonicbits

    Mir ist das Update von V9 auf 10 auch zu teuer (199 €), und es hat für mich zu wenig Interessantes dabei. Im Analog Lab Pro sind die Sounds der neuen Instrumente auch enthalten, das reicht mir. Ich finde es eine gute Sache, dass man diese Updates kriegt, auch ohne Update auf V10.

  13. Profilbild
    Radiogramma

    Mir reicht auch das Analog Lab Pro, ich hatte mal die Collection 7, aber auf Dauer hat mich tatsächlich das „klassische“ Design der Instrumente eher genervt als erfreut. Bei einer der sicherlich vielen Arturia-Aktionen im neuen Jahr noch den Pigments dazu, das reicht mir dann.

  14. Profilbild
    FaderMode

    Ich hatte tatsächlich mit dem Gedanken gespielt das Black Friday Angebot zu nutzen, bei einem individuellen Upgrade Preis von 149 € hätte ich es mir fast gegönnt…aber, jetzt bin ich froh es nicht getan zu haben. Ausserdem habe ich mal den Prophet mit dem Repro 5 von U-he verglichen.
    Um ehrlich zusagen klingt der Arturia im Gegensatz zu U-he etwas dünn und plastischer. Das einzige Produkt von Arturia was ich hin und wieder gerne nutze, ist der Pigment und ein paar Effekte die mal irgendwie bei mir im Plugin Ordner gelandet sind. Anscheinend hat die Firma ein Händchen für neuartige Entwicklungen als für Classic Klone.

    Nicht desto trotzt möchte meine innerliche „Meckerziege“ zurückhalten und Arturia auch loben, das sie relativ viel für den schmalen Geldbeutel bieten.

  15. Profilbild
    JerrosRamazzotti

    Ich bin immer wieder überrascht was für kleine Schätze auch die Presets der Collection bieten, Qualitativ hinsichtlich des Klangs als auch des kreativen Potenzials. Hab bisher in anderen Sammlungen virtueller Instrumente nichts vergleichbares gefunden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
X
ANZEIGE X