Behringer Eurorack 104, Modular Case angekündigt

15. April 2019

Behringer Eurorack Case im Moog-Look

Bewhringer Eurorack Case

Seit der Ankündigung der System 100 Module (hier eine erste Preview zu den geplanten Behringer Eurorack-Modulen) wissen wir, dass Behringer auch den Eurorack-Markt in naher Zukunft erobern möchte. Module, die auf dem erwähnten Roland Vintage-Synthesizer basieren, sollen unter 100 Euro kosten, analog sein und Eurorack für jeden leistbar machen. Ob es gelingt, werden wir sehen.

Dass das Eurorack Thema nun wirklich gestartet ist, merkt man an der heutigen leisen Neuankündigung, etwas was man von Behringer nicht so kennt. Wie einige Online-Shops berichten, wird die Firma Ende Mai das Eurorack 104 Case auf den Markt bringen. Es hat 104HP, ein Skiff-Design und ist aus Aluminium mit Holzseitenteilen.

 

Behringer Eurorack 104

Das Gehäuse besitzt eine maximale Einbautiefe von 38 mm (1,5″) wie auch 52 Gleitmuttern, die eine einfache Montage der Module ermöglicht. Aber Achtung! Da die Einbautiefe nicht sehr groß ist, sind nicht alle Eurorack-Module mit diesem Case kompatibel. Weiter besitzt es Gummifüße für einen sicheren und rutschfesten Stand auf Oberflächen. Das Case wird ohne passende Stromversorgung ausgeliefert, aber Power-Module wie das uZeus von TipTop Audio passen hier gut hinein.

 

Behringer Eurorack 104

Für Behringer Connaisseure ist das Gehäuse aber nichts Neues. Es wird bereits in einer kleineren Ausführung beim Model D, Neutron oder Pro-1 verbaut. Aber woher kenne ich das Case noch? Richtig, von Moog Music, die ein sehr ähnliches im Programm haben. Sogar mit dem gleichen Namen „Eurorack 104“.

Moog Music Eurorack 104

Drei Unterschiede sind zuerkennen: ein etwas dunkleres Holz, 48,2 mm maximale Einbautiefe (10 mm mehr) und ein Preisunterschied von 44 Euro. Festhalten können wir, dass Behringer ein sehr preisgünstiges Case auf den Markt bringen wird, das sehr ähnlich ausschaut wie das Design eines zur Zeit verfügbaren Produktes einer amerikanischen Firma. Klar ist aber auch, B hat sich an die klassischen Eurorack-Normen gehalten und dadurch können solche Cases nur schwer komplett anders ausschauen.

Behringer Eurorack 104 wird für Ende Mai in den deutschen Läden für einen Preis von 75 Euro erwartet. Ich denke, wer auf das Moog Logo verzichten kann, kann auch zu dieser Variante greifen und noch etwas Geld sparen.

Forum
  1. Profilbild
    Altered  AHU

    Na da… es ist wohl zu erwarten, dass wir Ende des Jahres schon die ersten Behringer Module auf dem Markt finden….. die kosten dann bestimmt alle unter 150,-€

    • Profilbild
      Monolith2063  

      Ende des Jahres schon? Kann ich mir gar nicht vorstellen. Die haben doch noch so viele Synthis und Drummaschines für 2019 in der Pipeline und die Auslieferung vom MS-101 fängt doch erst an. Und das waren Sachen, die auf der Namm angekündigt wurden, teilweise auch schon 2018. Von den Modulen hat ja noch niemand was wirklich live gesehen. Daher würde ich da eher 2020 ansetzen als noch 2019.

    • Profilbild
      Green Dino  AHU

      Ich glaub eigentlich nicht, dass die Firmen da abzocken.
      Wenn man das ganze mal durchrechnet…

      Außerdem sind Case und Stromversorgung quasi die wichtigsten Teile in der Kette.

      • Profilbild
        #n3rd4l3r7  

        Dann kannst du mir doch sicherlich erklären was z.b an einem Moog Eurorack Case so hochwertig sein soll, dass dieses Case allein schon 119 EUR OHNE Stromversorgung kostet. Im Endeffekt ist es eine Metallwanne mit zwei dünnen Holzteilen. Dafür 119 EUR?

        Das gleiche bei den Doepfer Low Cost Cases. Bisschen Holz und Elektronik. Dafür 185 EUR bzw. 349 EUR? Was sind denn das für edelste Komponenten die da eingebaut sind?

        Und da kann ich ewig so weitermachen. Die Dinger kosten in der Herstellung nicht mal 1/3 des Preises.

        • Profilbild
          janschneider  

          Schon mal daran gedacht, dass die Hersteller nach Abzug von Umsatzsteuer, Händler- und Vertriebsmarge vielleicht so etwa die Hälfte vom Ladenpreis übrig haben?
          Und davon müssen die nicht nur Entwicklung und Herstellung bezahlen (für Geräte, die nicht gerade Massenmarkt sind), sondern auch alle anderen Nebenkosten (Miete, Strom, Angestellte, Website, Werbung etc.). Und um dann vielleicht tatsächlich etwas zu verdienen. Nein, wirklich, wie können die es wagen, Geld verdienen zu wollen, diese abzocker! Unverschämt!

          • Profilbild
            #n3rd4l3r7  

            Wie eine kaufmännische Kalkulation aussieht weiß ich selbst … aber danke für die Belehrung. Und ja, natürlich habe ich da schon dran gedacht. Ich habe nun mal aber auch Einblick in bestimmte EK/VK Preise und kann dir daher sagen, dass der Handel als auch Hersteller noch genügend daran verdienen. Glaub es oder lass es.

            • Profilbild
              Bernd-Michael Land  

              Die Werkzeuge für solche speziellen Strangpressprofile aus Aluminium kosten alleine schon ein kleines Vermögen, das fließt natürlich in den Preis mit ein. Das könntest du ja mal durchkalkulieren. Ich glaube nicht, das hier noch so viel Luft im Preis nach unten drin wäre.

            • Profilbild
              Dacci Pucci  

              Und was ist bitte falsch daran, wenn Hersteller und Handel gut an etwas verdienen? Gesunde Wertschöpfung ist um Welten sozialverträglicher als die Billigheimer-Mentalität, die Du hier so vehement verteidigst. Alles hat seinen Preis, die Frage ist nur, wer ihn zahlt. Im Falle der Ramschware aus dem kommunistischen China überwiegend die unterbezahlten Lohnsklaven und deren völlig zerstörte Umwelt. Das ziehst Du dann ernsthaft einem demokratischen Unternehmen in Arbeiterbesitz wie Moog oder einem inhabergeführten deutschen Traditionsunternehmen wie Doepfer vor, um was zu „sparen“? Lumpige 40 Kröten? Realitätscheck wäre mal angebracht.

              • Profilbild
                #n3rd4l3r7  

                Lol … ja ne ist klar. Kauf du mal nach ‚Good Feel‘ ein. Ich geh nach meinem Geldbeutel. Ich erinnere dich dann daran falls du mal was von Behringer oder billiges kaufen solltest. Ich hoffe du kaufst auch dein Smartphone nach entsprechenden Kriterien. Ebenso Computer und auch andere alltägliche Dinge in deinem Leben. Die moralisch selektive Keule funktioniert bei mir nicht.

                Dieses „Gute Firma“ gegen „Schlechte Firma“ kannst in unserer heutigen Welt knicken. Hier zählt nur eins: Kohle. DAS ist ein Realitätscheck.

                • Profilbild
                  Dacci Pucci  

                  Ich hab mal gelernt, dass arm bleibt, wer arm denkt. Ich verdiene gutes Geld, also gebe ich auch gutes Geld aus. Ich muss nicht auf Kosten anderer ein paar Kröten an einem Skiff-Case sparen. Kostenbewusstsein ist gut, Geiz nicht. Und Preisdumping schadet am Ende allen, deshalb unterstütze ich es nicht. Eben weil es nicht nur um „Kohle“ geht, wie Du unterstellst, sondern um viel mehr. Und ja, ein Faktor ist auch „Good Feel“ – Ist das neuerdings verkehrt, sich gut zu fühlen? Ist mir persönlich lieber als billige Cases und schlechte Laune.

                  • Profilbild
                    #n3rd4l3r7  

                    Nö isses nicht – ich erinnere dich daran, dass du derjenige bist der hier mit der moralischen Keule aufgeschlagen ist und sich damit moralisch als Überlegen hingestellt hat. Nicht ich. Mach du dein Ding ich mach meins. Ganz einfach.

                    Und ob es dir passt oder nicht – ich nehme mir das Recht raus, überteuerte Ware in meinen Augen auch zu kritisieren. Und gerade beim Zubehör, und da gehören Cases auch dazu, werden überteuert verkauft. Denn da verdienen die Firmen richtig Geld. Das ist übrigens nicht nur bei Mucke Zeug so – sondern überall.

                    Was du drauß machst und mir „Geiz ist geil“ oder sonstwas unterstellst ist mir sowas von Schnuppe.

                    • Profilbild
                      Dacci Pucci  

                      Ich verstehe halt diesen Allgemeinschluss nicht: Nur, weil etwas DIR den aufgerufenen Preis nicht wert ist, ist es dadurch doch nicht gleich überteuert. Deine Kaufentscheidung ergibt sich aus Deinem persönlichen Bedarf und ist allein Deine Sache. Aber der Marktpreis ergibt sich halt aus Angebot und allgemeiner Nachfrage, nicht nur Deiner individuellen- ÜBERteuert ist er dann, wenn er so hoch ist, dass keine ausreichende Nachfrage mehr besteht. Die Artikel werden aber in so großen Mengen zu diesen Preisen verkauft, dass sie sogar schon Nachahmer anziehen – Von überteuerten Preisen kann man da wohl kaum sprechen. Die Firmen verdienen Geld, weil Ihre Produkte den Kunden dieses Geld wert sind, sie also einen in ihren Augen adäquaten Gegenwert erhalten. Dir reicht der gebotene Gegenwert zu dem Preis nicht aus, deshalb kaufst Du halt woanders. Deswegen aber Unternehmen, gegen die Du Dich entschieden hast, Raffgier und Geldgeilheit zu unterstellen, halte ich für vermessen.

                    • Profilbild
                      Larifari  

                      Ich kann den Gedanken bei nem Case schon verstehen. Anderseits gibt man gerne ein bisschen mehr aus wenn man denn die Möglichkeit hat und auch was dafür bekommt. Ich persönlich finde es zb sinnlos sich ein paar Monitore für 300 Euro zu kaufen. Dann hab ich das Geld ausgegeben und hör immer noch nix.
                      Den Vergleich zu anderen Branchen erkenne ich bei der Case Diskussion nicht an.
                      Nintendo zb ist es ganz egal das Sie bei der Switch ( aktuelle Konsole ) draufzahlen.
                      Behringer wird Module im Großen Umfang herstellen ! Daher weht der Wind. Und Moog ?

                  • Profilbild
                    SynthUndMetal  

                    Na da muss ich jetzt wirklich ein bisschen schmunzeln. Glaubst Du wirklich, dass Moog diese Aluprofile in sorgfälltiger Handarbeit selber fertigt, oder diese in den USA herstellen lässt? Die kaufen das Zeug vielleicht sogar beim gleichen Hersteller in China wie Behringer. Nur mit dem Unterschied das B direkt von China nach EU verschickt, M das über den Umweg der Staaten tut und sehr wahrscheinlich nicht ähnlich kosteneffiziente Fertigungsprozesse und Logistik besitzt wie B. Behringer kann es sich halt einfach leisten günstiger zu sein und dabei noch gute Margen zu erzielen. Man könnte Behringer daher sogar eher ein ethisch korrekteres Verhalten attestieren als den Mitbewerbern ;-)

  2. Profilbild
    Flying C   1

    Moin,

    mal wieder schön angekündigt.
    Ende Mai? *schmunzel*

    Wo bleibt denn die 808?? „März 2019“ ist vorbei.

  3. Profilbild
    penishead  AHU

    Herr Behringer, bitte bitte erstmal die Sachen rausbringen, die schon längst im Handel hätten sein sollen. Ich warte auf: RD808 (deswegen kaufe ich keine von Roland), Crave (just for Fun) und den MS101. Wo sind die denn? Oder wird auch hier noch die Superbooth abgewartet?

    • Profilbild
      Tom Aka SYNTH ANATOMY  RED

      Ich hab von diversen Freunden gehört, dass die MS-101 in 2 Wochen ausgeliefert wird. Hierbei handelt es sich wohl um den 1sten Batch. Dieser ist schon länger vergriffen. In den USA haben schon einige ihre MS-101 bekommen. Wenn jetzt 6-7 Wochen dabei steht, dann hängt es wohl an der großen Nachfrage. Beim RD808 gibt es kleine Technik Probleme die mir das Team gesagt hat, dieses werden gerade beseitigt und das führt zu der Verspätung.
      Crave ist für Ende Q3 / Anfang Q4 zu erwarten was man mir nach NAMM sagte, aber weiß nicht wie das zum aktuellen Zeitpunkt stimmt.

      • Profilbild
        penishead  AHU

        Aha, verstehe. Danke! Dann sollte man einfach nicht immer so großspurig irgendwelche Lieferdaten posaunen. Ist ja echt ernüchternd! Na ja, wir wollen mal nicht unken. Können ja froh sein, das es das überhaupt zum avisierten Preis zu kaufen gibt.

        • Profilbild
          Monolith2063  

          Hat Behringer denn wirklich konkrete Lieferdaten rausgehauen? Lieferdaten stehen ja nur auf den Seiten der Anbieter wie Musicstore oder Thomann und da ist die Frage, ob die auf echten Ankündigungen von Behringer basieren oder ob da nicht auch zum Teil „Ich bin Erster“ eine Rolle spielt.
          Was man aber für sich selber festhalten kann: so lange ein Produkt nicht auf der Music Group Webseite bei Behringer steht, wird es auch nicht demnächst im Laden erhältlich sein. Music Group ist die Holding, zu der Behringer gehört. Erst wenn die das auch bei sich stehen haben, dann ist der Zeithorizont, bis zu dem die Sachen auch käuflich zu erwerben sind, eingermaßen erträglich.
          Derzeit stehen da nur der VC340 und der MS-101 als neue Produkte. Der ganze Rest inkl. Pro-1 und Odyssey ist noch nicht aufgeführt. Von daher wird das wohl noch ein wenig dauern.

  4. Profilbild
    penishead  AHU

    Warum eigentlich nicht gleich ein vernünftiges Case mit Stromversorgung. Behringer könnte ja locker so etwas wie Arturia oder TipTop machen. 2x104TE oder 3x104TE für 249.- EUR oder 199.- EUR.

    • Profilbild
      rbtdlx  

      Ja, dachte ich mir auch sofort, als ich das Bild gesehen habe. Skiff-Cases OHNE Netzteil gibt es ja schon wie Sand am Meer. Aber dass dann jedes Mal 2-4 TE für die Stromversorgung verschwendet wird, finde ich suboptimal.
      Das war der ausschlaggebende Grund, warum ich mir kürzlich ein Skiff-Case selbst gebaut habe. Mit innenliegendem Netzteil und etwas höher, als die üblichen Skiffs. Da passen auch tiefere Doepfer-Module rein.
      Sowas wäre mal eine sinnvolle Lösung, die Behringer rausbringen sollte. Nicht die x-te Kopie eines nutzlosen passiven Skiffs.

      Mein selbst gebautes Skiff war übrigens deutlich günstiger, als ein Doepfer LC3 und liefert ausreichend Power. Aber nicht jeder hat die Fähigkeiten, Möglichkeiten oder Lust, sich selbst Gehäuse zu bauen.

    • Profilbild
      hejasa  

      Ich schließe mich deinem Kommentar gerne an. Habe mal in Katalogen geblättert und gerechnet. In der billigsten Variante Case plus Strom und Bus kommt ein Käufer mit der Behringer Blechwanne nicht unter 220 Euro weg, um das Rack anschlußfähig an Module zu machen und er muss eine geringe Zahl von Busverbindungen in Kauf nehmen (vgl. Tiptop Audio oder Koma electronic). Deshalb greife ich bei Bedarf weiterhin zu Arturia, die haben für mich das beste Preis- Leistungsverhältnis und beide 6u Racks in meinem Besitz hatten nach bis jetzt keinen Ausfall, obwohl voll bestückt. Ich hatte gehofft, dass Behringer einen ähnlichen Weg wie Arturia einschlägt, vielleicht stirbt diese Hoffnung jedoch zuletzt! Fazit zum Case meinerseits “ uninteressant“. Das zweite und damit Killerkriterium, es ist ein Skiff Case laut der Info. Das macht den Einbau längerer Module unmöglich! No go!

    • Profilbild
      BeLaBeat

      Genau das hab ich mir auch gedacht…
      Ich hätte einfach gern ein Case für meine beiden Neutronen übereinander und nebendran noch Platz für ein Paar Modülchen. Schön kompakt und aufgeräumt wie auf dem Bild oben… Halt am Besten 2 oder 3 Reihig mit Deckel für gepatchten Transport.

      Ich wunder mich da, warum das Neutron&D&ONE-Case nicht von vorn herein EuroKompatibel gebaut wurde…
      Allein durch den Absatz dieser Maschinen hätte sich ein initial teureres BehringerEuroNetzteil bestimmt wirtschaftlich rentiert.
      Dann müsste man das Case nur verbreitern und zack gäbs viele glückliche Gesichter. Einfach mal wieder einen Schritt zu kurz gedacht.

      Leider macht es ja keinen Sinn den RackBrute mit Neutrons voll zu machen… da hat man nichts gewonnen.

      Ich hab mir jetzt einfach ne doppelte Seitenwand gebastelt um die beiden schön senkrecht an der Wand zu fixxieren. Leider noch immer keine Aussicht auf Make-Mutable-Befacos….

  5. Profilbild
    Ashatur  AHU

    Ach ich bin schon ganz gespannt auf das Behringer Modular Zeugs. Hoffentlich komme ich dann auch bald in den Genuss viele kleine Kabel zu stecken zu dürfen.
    Und ich muss #n3erd4l3r7 recht geben der Casehandel bringt den Firmen bestimmt einen guten Extrabatzen an Moos. Vielleicht zieht Behringer ja noch mit und bietet eine eigene Stromversorgung an.

  6. Profilbild
    Moonbooter  

    Das wirklich Interessante wäre ein Behringer Kit mit PSU zu eben diesem Preis gewesen. So gesehen ist dann Doepfers LC6 doch die bessere Wahl. Die Eowave Gehäuse haben ja nun, wo endlich erhältlich, auch mächtig den Preis angezogen. Ich hätte schon längst mehr Eurorack gekauft, wenn die Gehäuse nicht so überteuert wären.

    • Profilbild
      Ashatur  AHU

      Der Store scheint einen besseren Zugang zu Behringer zu besitzen als ein gewisser andere Großlieferant. Hab ich da was verpasst?

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.