Black Box: Sequential Drumtraks, Drumcomputer

Sehr selbstbewusst präsentiert sich diese ganzseitige Drumtraks-Anzeige aus dem Keyboard Magazine vom Juni 1984. Keine Überschrift, einfach nur der Name. Obwohl der Text ausführlich auf die MIDI-Funktionen eingeht, ist im Bildhintergrund noch ein Tascam Achtspurtonband zu sehen, das auf herkömmliche Sync-Signale angewiesen war. (Mit freundlicher Genehmigung von Retrosynthads)

Äußerlichkeiten

Die Sequential Drumtraks gefällt durch ein flaches pultförmiges Design. Der Drumcomputer ist 54,5 cm breit, 24,5 cm tief und bringt es – die Gummifüßchen mitgerechnet – auf eine Höhe von 11 cm. Das Gehäuse ist aus stabilem Metall. Die echten Holzseitenteile wirken ungleich wertiger als die Holzimitation aus Plastik bei der Oberheim DX. Warren Cann bemängelte allerdings, dass es wieder mal ein Tischgerät sei. „It’s yet another drum-machine that can’t be separated from its coffee-table end-pieces and rack-mounted.”

Das Layout der Maschine ist vorbildlich aufgeräumt, man merkt, dass John Bowen seine Finger bei der Entwicklung im Spiel hatte. Anders als bei der DMX, bei der die Elemente in mehreren Clustern angelegt sind, gibt es bei der Drumtraks eine klare horizontale Aufteilung. In der unteren Hälfte findet sich links der Start/Stop-Knopf, mit dem die Aufnahme und Wiedergabe von Pattern oder Songs gestartet wird. Mit der Akzenttaste kann ein einzelner Schlag betont werden, auch wenn der Lautstärkeregler für das jeweilige Instrument bereits auf Maximum steht. Außerdem sitzen hier zwei Potentiometer, mit der für jeden Klang die Lautstärke und das Tuning in 16 Abstufungen (00-15) programmiert werden kann.

Jedes Instrument besitzt sein eigenes Pad.

Jedes Instrument besitzt sein eigenes Pad

Das gesammelte Drumtraks-Schlagwerk

Daran schließen sich die Pads für die 13 Instrumente an, die in 6 Kanälen (Channels) organisiert sind: Bassdrum, Snare und Rimshot, zwei Mal Tom, Crash und Ridebecken, offene und geschlossene Hihat sowie ein Percussion-Kanal, der werkseitig mit Claps, Tamburin, Cowbell und Cabasa belegt ist. Die Drumtraks ist sechsstimmig. Das bedeutet, wenn im Percussion-Kanal das Tamburin fröhlich scheppert, kann leider auf demselben Taktschlag nicht gleichzeitig die Cabasa rascheln.

Jedem der sechs Kanäle ist ein eigener Ausgang zugeordnet. Zusätzlich gibt es noch einen Monoausgang für das Gesamtsignal, an den sich übrigens auch ein Kopfhörer anschließen lässt. Das ist ja schon mal ganz üppig, aber doch nicht frei von Einschränkungen. Legen wir einen ordentlichen Hall-Effekt auf die Claps, dann werden automatisch alle anderen Percussionsounds auch mit diesem Effekt versehen. Ebenso ist es zwar theoretisch möglich, mit den gerade mal zwei Toms über die Detune-Funktion einen Lauf über 32 Toms zu fabrizieren (nämlich zweimal jeweils bis zu 16 verschiedene Stimmungen). Im Stereo-Panorama treten die Toms aber leider auf der Stelle. Für beide Problemfälle existierte damals allerdings eine Lösung. Für den Fall, dass noch jemand eine TEAC A-3440 oder Fostex R8 zu Hause rumstehen hat: Indem ein Sync-Signal aufs Tonband aufgezeichnet wird, kann man die Drumtraks sozusagen mehrmals ins Rennen schicken. Und so lassen sich dann auch Overdubs mit mehreren Percussioninstrumenten mit unabhängigem Processing der Stimmen einschließlich ihrer Verteilung im Stereopanorama realisieren.

Die Instrumente sind Kanälen zugeordnet, die mit den entsprechenden Ausgängen der Drumtraks korrespondieren.

Die Instrumente sind Kanälen zugeordnet, die mit den entsprechenden Ausgängen der Drumtraks korrespondieren

250 Umdrehungen im Schleudergang

Wenden wir uns wieder der Frontseite der Sequential Drumtraks zu und lassen den Blick in die obere Hälfte schweifen. Links befinden sich zwei Taster für das Kassetteninterface. Sämtliche Daten des Drumcomputers können auf einer handelsüblichen Tonbandkassette gespeichert werden. Auch wenn die Drumtraks mit einer Kapazität von 3289 Noten gut gerüstet ist. Irgendwann ist der Speicherplatz erschöpft, zumal Lautstärke- und Tonhöheninformationen zusätzlich am „Memory“ nagen. Direkt darunter lässt sich Tempo über die selbsterklärenden Tasten „Slower“ und „Faster“ regeln. Und zwar von 40 bis 250 bpm.  Die Default-Einstellung beträgt 100 bpm.

So sieht die Tempoanzeige der Drumtraks aus: Hier laufen wir gerade mit 68 bpm

Ein Kästchen weiter befinden wir uns im Songmodus, in dem verschiedene Drumpattern zu Songs arrangiert werden können. Dieser Modus bietet ein ziemlich phantastisches Feature: Innerhalb eines Songs können sowohl Lautstärke- als auch Tempowechsel programmiert werden. Ultravox mussten sich noch ziemlich verrenken, um mit den damals doch recht bescheidenen Synchronisationsmöglichkeiten bei einem Song wie Vienna den Tempowechsel vor dem Violinsolo hinzukriegen. Kein Wunder also, dass dieses Feature Warren Cann besonders elektrisierte:  “What sets the Drumtraks so firmly apart from its competitors is the fact that you can program tempos and tempo changes, levels of individual voices (in both live and record modes), and each instrument’s pitch. Now I’ve got your attention!”

Ergonomisch günstig in der Mitte oben ist das Ziffernfeld angebracht, über das ein beliebiges Pattern zwischen 00 und 98 angewählt werden kann. Die 99 kann nicht belegt werden, sie ist als „Stop“-Funktion definiert. Läuft zum Beispiel Pattern Nummer 15 kann ich über die Increase-Taste Pattern 16 und über die Decrease-Taste Pattern 14 anwählen. Genauso kann ich aber jede beliebige zweistellige Ziffer über den Nummernblock mit dem Tastentelefon-Flair eingeben. Wenn die nächste 1 kommt, wechselt zuverlässig mein Drumpattern. Über dem Ziffernblock gibt es zwei jeweils zweistellige Displays. Sie zeigen je nach Einstellung das gewählte Pattern, geben über Taktart, Auflösung oder den Swingfaktor Auskunft. Auch bei Veränderung des MIDI-Kanals oder Umstellung von interner auf externe Clock geben die Display optische Unterstützung.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Dirk Matten  RED

    Zitat: Mit Ausnahme der Ride- und Crashbecken sitzen die übrigen Sounds auf Wechselsockeln. Mit dem Finger oder einem Schraubendreher drückt man die Sicherungs-„Nubsies“ an den Seiten leicht nach oben und kann nun den jeweiligen Eprom leicht entnehmen.

    Das stimmt nicht, richtig ist aber, dass die Eproms gesockelt sind und somit ein Austausch möglich ist, sofern dieser sorgfälig ausgeführt wird. Linn Eproms wurden von uns (wie bei der Ausführung von Michael Gerlach) eingesetzt – uns stand das komplette Linn Angebot an Eprons zur Verfügung, für das wir DM 10.000 hingelegt hatten.
    Sehr interessante Sounds entstanden, wenn man bewusst ein oder mehrere Beinchen eines Eproms fälschlicherweise ohne Kontakt einsetzte.

    Zur Ergänzung der Promi-Nutzer: Auf Kraftwerks Album Electric Cafe kommt das Gerät besonders zur Geltung. In Fan-Foren wird dann fälscherweise davon gesprochen, dass sie eine Linn LM-1 genutzt haben. Stimmt nicht, war anwesend.

    • Profilbild
      costello  RED

      Danke für den Kraftwerk-Hinweis. Da muss ich mir Electric Cafe direkt noch mal daraufhin anhören :-) Das Auswechseln der gesockelten Eproms ist wirklich kein Hexenwerk, wenn man beim Einsetzen des neuen Eproms von oben draufguckt und nicht irgendwie versucht, das Ganze „mit links“ reinzuwurschteln ;-) Zu den Spezialeffekten: Wenn man z.B. einen Percussion-Chip mit Clap und Cabasa auf den Snare-Platz steckt, werden beim Triggern beide Sounds zeitlich versetzt abgespielt.

    • Profilbild
      iggy_pop  AHU

      Die Information, daß es sich bei Electric Café um eine LM-1 gehandelt habe, wurde Anfang der 1990er u. a. von Stefan Ingmann verbreitet sowie von Karl Bartos selbst, der laut eigenem Bekunden auch noch eine LM-1 besitzt. Da ich ihn nie daheim besucht habe, kann ich das nicht bestätigen.
      .
      Wenn eine Drumtraks einer LM-1 mit den entsprechenden EPROMs an Bord das Wasser reichen kann, sollte ich vielleicht mal diese Variante ins Auge fassen — dann brauche ich meiner LM-1 nicht mehr hinterher zu trauern (die sowieso öfter in Werkstatt als im Musikzimmer stand).
      .
      Beim EPROM-Tausch empfiehlt sich ein Erdungsarmband, um keinen Schaden anzurichten mit statischer Aufladung.

      • Profilbild
        Dirk Matten  RED

        Nachdem Bartos aus Schusseligkeit die Sync-Spur zu Technopop auf Band gelöscht hatte, haben mein Mitarbeiter und ich diese mittels Dr. Click, Mini Doc und seiner Drumtraks wieder hergestellt. Eine LM-1 habe ich im Studio nie gesehen und ich war seit 1974 nicht nur 1x vor Ort.

        • Profilbild
          iggy_pop  AHU

          In dem Zusammenhang würde es mich interessieren, mit welchem Klopfgeist zu Zeiten der „geleakten“ Demos von „Techno Pop“ und „Sex Objekt“ gearbeitet wurde — eine Drumtraks kann es wohl nicht sein, weil die Demos angeblich von 1983 stammen.
          .
          Wer das wohl geleakt hat?

        • Profilbild
          costello  RED

          „Aus Schusseligkeit die Sync-Spur zu Technopop auf Band gelöscht“. Super! Passiert halt auch einem Herrn Bartos mal. Da habt ihr ja wirklich was gerettet. So sieht perfekter Support aus.

          • Profilbild
            Dirk Matten  RED

            Ja, haben wir, sonst wäre die ganze Produktion für die Tonne gewesen. Als Danke-schön gab’s einen Credit auf dem Album.

  2. Profilbild
    Dirk Matten  RED

    Welcher Hype damals von Drummachines der Firmen Linn, Oberheim und Sequential ausging, mag man daran erkennen, dass die Verkäufe dieser Geräte rund ein Drittel des Gesamtumsatzes meiner Firma betrugen.

    • Profilbild
      costello  RED

      Damals gab es ja auch wirklich Befürchtungen bei vielen Schlagzeugern, durch die Maschinen über kurz oder lang ersetzt zu werden. Clevere Schlagzeuger wie Phil Collins haben die Drumcomputer dann einfach in ihre Songs eingebaut. Um dann auf der Klimax des Songs mit echten Drums einzusteigen (siehe „In the Air tonight“, siehe „Mama“).

      • Profilbild
        Dirk Matten  RED

        Die Schlagzeuger Dicky Tarrach, Curt Cress und Willi Ketzer kauften bei mir je eine LinnDrum, letzter sogar 3 Stück, die jeweils in den Studios verblieben, in denen er er Studiomusiker Schlagzeug spielte. Als er zum dritten Mal zu mir in den Laden kam und fragte: „Hast du noch eine?“, habe ich mich erst einmal hingesetzt und Luft geholt.

  3. Profilbild
    Tyrell  RED 1

    Lieber Costello, bei so wunderen Artikeln wie diesem, bin ich „nur noch „Leser. Danke für diesen hervorragend aufbereiteten BLACK BOX Report. Ich finde, gerade die Mischung aus technischer Beschreibung und persönlichen Erlebnissen, macht diese Serie so einzigartig. Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende, Peter.

    • Profilbild
      costello  RED

      Danke Peter! Die Drumtraks lag mir besonders am Herzen. Warum, das versteht man, wenn man in die rauschenden Featuremusik-Mitschnitte vom Ende der 80er reinhört. Da fühlte ich mich wirklich wie ein Bonsai-Faltermeyer :)) Dir auch ein schönes Wochenende!

  4. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Danke für diesen tollen Beitrag und die schönen Beispiele dazu. Artikel wie dieser sind immer eines der Highlights des Wochenendes. Bitte weiter so!

    • Profilbild
      costello  RED

      Hi DanielT, wenn das Wetter bei Dir so bescheiden ist, wie gerade hier bei mir in Berlin, hat man sogar Zeit und Muße, sich so einen Report reinzuziehen ;-) Danke für Dein nettes Feedback!

  5. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Kann mich des Lobes nur im vollen Umfang anschließen. Perfekte MIschung aus historischen und techischen Informationen, eigenem Erleben und klasse Klangbeispielen. Erweckt beim Leser sofort Gelüste auf das Dingen. Besser geht nicht. Hehehe, und nebenher ist es auch interessant zu hören, welchen musikalischen Zeitgeist du da in den späten 80ern für das Fernsehen bedient hast.

    • Profilbild
      costello  RED

      Danke Wellenstrom! Die Drumtraks kann ich wirklich nur wärmstens empfehlen. Wenn Du die zum vernünftigen Preis angeboten bekommst – zuschlagen! Tja, und wenn ich mir heute mit Abstand die Sachen von damals nochmal anhöre, kann ich nur feststellen, welchen enormen Einfluss Axel F. und eben Miami Vice auf mich hatten. Wobei die Schnellboote der Briten auf der Havel wirklich wie eine Verfolgungsjagd von Crocket und Tubbs wirkten. Auf Schilfbrüter wurde da eher weniger Rücksicht genommen. Unglaublich – und im gleichen Jahr als Film und Musik entstanden, fiel die Mauer.

  6. Profilbild
    dilux  AHU

    als ich mir ende der 90er in berlin einen prophet 600 für schlappe 800,- DM zulegte, gabs die drumtraks vom verkäufer obendrauf und obwohl sie damals in der house/techno-szene ein eher unbeschriebenes blatt war, haben wir sie doch regelmässig eingesetzt. vor allem die so schön schlürfenden hihats und der clap waren fast immer irgendwie dabei, ausserdem haben wir unsere 808 damit über midi gesynct.
    respekt für diesen sauber recherchierten report, mehr geht nicht! achja und danke für deine erwähnung der twins, als berliner synth-lover war man in den 80ern ja sowas von proud auf die boys ;)…die hätten eigentlich auch mal ein feature verdient.

    • Profilbild
      costello  RED

      Hi dilux, buy one get one free! Ja, das waren die 90er, da konnte man Analog-Gear vom Feinsten für kleines Geld einsammeln. Und richtig: Die Twins waren für alle Synthi-Popper in Berlin das große Vorbild. Die hätten tatsächlich mal eine Story verdient.

  7. Profilbild
    psv-ddv  AHU

    Was für ein super geschriebener Artikel. Die Lektüre hat diesen verregneten Samstagmorgen in Wohlgefallen gebadet. Danke dafür!
    Sehr schön auch die Klangbeispiele der Filmmusiken, die mich an die Zeit erinnern, als man bei Wohnzimmerproduktionen noch mit erheblichen technischen Einschränkungen umgehen musste und das auch konnte.
    Die Vergleiche zur Linn kann ich so aber nicht bestätigen. Selbst bei identischen Eproms und Runterstimmen klingt die Drumtraks ganz erheblich schmalbrüstiger und dünner als die Linndrum. Als die LM-1 sowieso. Muss ja nicht immer schlecht sein.
    Erstaunliche Übereinstimmungen gibt es allerdings beim grundsätzlichen Aufbau (Gehäuse, etc.) der Hardware. Da hat Sequential ganz offensichtlich ordentlich bei Linn abgeschrieben.

    • Profilbild
      costello  RED

      Danke für die Blumen :) Und völlig klar: Eine Linn ist eine Linn. Das ist die Königsklasse der Drumcomputer. Die Drumtraks mag dünner klingen. Meine Klangbeispiele sind allerdings völlig ohne Kompression aufgenommen (wo Effekte dabei sind, ist es angegeben). Also da geht durch die Einzelausgänge mit gutem Outboard noch einiges mehr ;-)

      • Profilbild
        Tyrell  RED 1

        Der Vorschlag von Dirk klingt spannend. Eine Linndrum sowie einen Oberheim DX könnte ich gerne für so einen Vergleich zur Verfügung stellen, aber sind das nicht ganz andere E-Proms?

        • Profilbild
          costello  RED

          Man müsste den jeweils gleichen Epromsatz (Bass, Snare, Toms) in den verschiedenen Maschinen testen. Die Bass und die Snare der Linn galten halt als besonders fett. Deshalb haben sich viele diese Eproms für ihre Drumtraks geholt. Ich vermute aber, der Gesamtsound einer Drummachine wird sicher noch durch andere Faktoren bestimmt. Ähnlich verschiedenen Synthesizern, die CEM-Chips benutzen, durch unterschiedliche Beschaltung aber trotzdem einen unterschiedlichen Klangcharakter haben.

          • Profilbild
            psv-ddv  AHU

            Ja, das wäre in der Tat mal ein spannender Vergleich.
            Eine Linndrum hätte ich da und Costello wohnt um die Ecke ;-)

    • Profilbild
      Dirk Matten  RED

      Besitzt du alle 3 Geräte und kannst du freundlicherweise bei identischem Eprom und identischer Einstellung Klangbeispiele liefern? Würde mich brennend interessieren.

  8. Profilbild
    lena  

    bin auf den Geschmack gekommen, aber reicht es nicht, die Samples aus einer TR-8S abzufeuern? (die hatte ich nämlich ins Auge gefasst)

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Klar „reicht“ das. Da mach‘ dir mal keinen Kopp. Auf Soundebene ist da natürlich bei weitem mehr drin als bei den ollen Kamellen, die wir aber alle mögen. Samples aus dem Drumtraks wirst du vermutlich massenhaft kriegen – egal, ob One Shots oder Loops.

    • Profilbild
      costello  RED

      Mit der von Dir vorgeschlagenen Lösung kann man sich sicher an den Klang annähern. Ob’s aber genauso klingt, wie eine alte Drumtraks? Da hätte ich doch meine Zweifel.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Lena,

      Wenn du die TR8S analog triggerst könnte das was werden. Die Kollegen zeichnen hier ja Möglichkeiten auf. Ansonsten ist am 20.5. in der Batschkapp Musikerflohmarkt. Soweit ich weiß, soll da auch Zeug aus dem Jam und Spoon Studio verkauft werden. Wenn ichs noch im Kopf hab, war da da auch ne Drumtraks dabei.

  9. Profilbild
    TobyB  RED

    Costello, sehr geil :-) Knallt gut :) Die Sounddemos erinnern mich an ein SFB Jugendmagazin aus den Achtzigern :D Ich glaub das ist so gewollt ;-)

    • Profilbild
      costello  RED

      Danke TobyB, ich finde auch, dass die Drumtraks schön knallt :)) Wobei ich meine ersten journalistischen Schritte nicht bei SF-Beat, sondern beim RIAS-Treffpunkt gemacht habe.

  10. Profilbild
    TobyB  RED

    Hallo Costello,

    was schon ein Unterschied ist ;-) Die SFB Sendung hiess 45 Fieber :-D Ich hab das eigentlich nur im Kopf wegen der Comedy die dort immer zum Ende lief, „Die vier aus der Zwischenzeit“.

  11. Profilbild
    lightman  AHU

    Exzellenter Artikel und tolle Soundbeispiele, ich bin begeistert! Der Drumtraks ist eine der wenigen Trommelkisten, die tatsächlich nur in Originalform Sinn machen. Ich habe zwar diverse Samplesets der Werksklänge, die ich mir seinerzeit anfertigte, als ich die Maschine im Studio zu stehen hatte, aber den schön schrägen Sequenzer kriegt man nicht nachgebildet, und der reißts echt raus. Ich hab damals stundenlang nur mit dem Drumtraks und meiner 202 gejammt, einerseits wegen der tollen Sounds, aber auch wegen der elastischen Grooves, die ich so mit keiner anderen Kiste hingekriegt habe. Wirklich empfehlenswertes Teil, sofern man es für einen guten Preis kriegt.

    • Profilbild
      costello  RED

      Danke lightman für Dein nettes Feedback und auch für Deine klare Aussage zur Frage: Original oder Samples. Wer Deine Posts auf amazona.de kennt, weiß, dass Du nicht zu denen gehörst, die die Philosophie „kaufen, kaufen, kaufen“ um jeden Preis vertreten. Bei der Drumtraks würde ich aber auch zum Original raten, wenn der Preis stimmt. Es macht halt einfach einen Riesenspaß mit der Maschine zu arbeiten. Das hat schon echten Suchtcharakter ;-)

  12. Profilbild
    Tolayon  

    Wenn es um moderne „Imitationen“ geht, möchte ich mal den eigentlich „saubilligen“ Volca Sampler von Korg ins Spiel bringen. Der arbeitet zwar mit 16 Bit, aber beim Transponieren vor allem nach unten zerbröselt der Sound auch fast so schön wie bei den alten 8-Bit-Kisten. Wenn man nun deren Sound in den Volca sampelt, könnte man ihnen damit im Endeffekt vielleicht sogar noch näher kommen als bei teureren Instrumenten mit Sample-Optionen.

  13. Profilbild
    teeemey

    Optisch eine wirklich schöne Kiste, aber ich bin zufällig auf die Vst Vlinn (Vprom) gestoßen die nach eigenen Angaben die Eproms der alten Klassiker lesen kann. Nach fast zwei Wochen des direkten Vergleichs mit dem Plugin waren mir der Platz und das Geld (500-700€€ vs 40€) doch zu schade und ich verkaufte sie weiter.
    Es Fiel mir nicht leicht ohne die Augen zu hören und mir das einzugestehen.
    Fand den sound der DT einfach zu muffelig und zu schwach.
    Diese abartige 80er Jahre Knackigkeit die sofort zum Tanzen verleitet habe ich auch nie wirklich empfunden.
    Hab mir dafür die supertighte und vorallem vom Preis her sehr faire RX11 geholt und liebe ihren Sound und ihre Simpelheit (Sequenzer ist auch bei weitem fortgeschrittener als die DT). Als Midi Sequenzer in Kombination mit alten Samplern wie der s950 usw. oder auch einfach mit ner DAW bekommt man seine ”Vintage Haptik”. Die RX11 ist für mich neben der RX15 mit die unterschätzteste Drum Maschine der 80er.
    Nichtsdestotrotz würde ich glaube ich (fast) jede Summe für ne LM-1 zahlen :)
    Liebes Amazona Team, vielleicht wollt ihr mal die Vprom by Aly James Lab testen??

    • Profilbild
      costello  RED

      Hallo teeemey, Yamahas RX-Family ist klasse, keine Frage. Wenn Du etwas nach oben scrollst, findest Du den Amazona-Bericht zu RX5, RX11& Co. Dank 12-Bittechnik klingt die Yamaha sicher auch etwas crisper. Die 8-Bit-Maschinen könen da sicher eher etwas „muffled“. Aber da nehmen sich Drumtraks, DMX oder Linn nicht viel. Die Vprom wäre sicher mal einen Test wert :-)

  14. Profilbild
    L. Lammfromm  

    Costello, ich bin auch voller Bewunderung!
    .
    Eigentlich wollte ich den Artikel an der Seite liegen lassen, aber mich haben die Soundbeispiele dann sofort eingefangen. Tolle Arbeit!!!

    • Profilbild
      costello  RED

      Hi Lammfromm, vielen Dank für Dein Lob. Ich gebe Dir aber völlig recht: Alles schafft man beim besten Willen nicht zu lesen. Allein auf amazona buhlen ja jeden Tag viele interessante Artikel um die Gunst des Lesers. Freut mich aber, dass ich Dich doch „einfangen“ konnte ;-)

  15. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Die Drumtraks hatte ich vor der Linndrum. Eine wirklich tolle Kiste. Ich war blöd, dass ich sie verkauft habe. :D

    Sehr schöner Bericht. :)

    • Profilbild
      costello  RED

      Danke Marko :-) Ich denke, wenn man eine echte Linn sein eigen nennt, muss man sich um die Drumtraks nicht grämen. Und Du hast ja immer noch die schöne Drumtraks-Seite auf Deiner Website, mit allem was man braucht.

  16. Profilbild
    Florian Anwander  RED

    Hallo Costello, feiner Artkl!
    .
    Man sollte anmerken, dass im Drumtraks ein Achtel-Swing arbeitet.
    Ich nenne das gerne „Shuffle“: die off-Achtel werden verzögert. Der Klassiker ist hier „Don‘ Waste my Time“ von Status Quo. An modernen Tracks kenne ich nur „Aaron“ von Paul Kalkbrenner, bei dem die Gitarrenfigur Achtel-shufflet.
    „Swing“ arbeitet mit verzögerten off-Sechzehnteln. Quasi die komplette House-Musik und eben früher der Funk basieren darauf.
    .
    Die andere Sache ist: nach meiner Erinnerung stammen sämtlich Samples von Linn, Oberheim und Sequential aus der selben Quelle – von Roger Linn (Leider fällt mir gerade nicht ein, wo ich das gelesen habe, aber ich glaube es war John Bowen auf der Analog Heaven Mailliste). Tom Oberheim hatte wohl seine Drummaschine fertig und hatte keine guten Sounds, und fragte dann einfach in seiner Verzweiflung Roger Linn, ob er ihm seine leihen für eine Vorführung könne.
    Später hat das dann auch „Synthasy“ aka Chris Strellis auf gearslutz bestätigt: https://www.gearslutz.com/board/electronic-music-instruments-and-electronic-music-production/509211-burning-my-own-eproms-sci-drumtraks-2.html
    Der einzige Unterschied im Klang liegt in der Nachbearbeitung durch die SSM-Filter im Sixtrak, welche beim DMX und Linn-Drum fehlen
    .
    Gruß
    Florian

    • Profilbild
      costello  RED

      Hallo Florian, viel Dank für Deine detaillierten Anmerkungen. Das mit dem Achtel-Swing wusste ich nicht, erklärt aber den Groove der Maschine. Erklärt aber vielleicht auch, warum die hohen Shuffle-Werte dann eindeutig zu viel des Guten sind. Bei Punkt 2 bin ich nicht so voll überzeugt, wobei ich zur Oberheim nichts sagen kann. Aber die mit Smiley garnierte Bemerkung von Chris Strellis, dass Dave, Roger und Tom sich halt gut kennen, beweist für mich noch nicht, dass da die gleichen Sounds am Werke sind. Es hätte ja damals auch nie einer 100 DM für einen Eprom ausgegeben, wenn die Drumtraks-Bass oder Snare genauso fett wie die Linn-Eproms geklungen hätte. Die unterschiedlichen Eproms klingen in der Drumtraks tatsächlich anders, unabhängig von der SSM-Filterung. Das weiß ich noch von meiner ersten Drumtraks, wo ich das Linn-und das Drumtraksset zum Wechseln hatte. Crash und Ride sind wie gesagt sogar bei Drumtraks besser mit mehr Ausklingest, wie Warren Cann damals schon in seinem Test registrierte. Ob allerdings Tom Oberheim sein DMX-Kit bei Roger abgekupfert hat, vermag ich nicht zu sagen.

  17. Profilbild
    citric acid  RED

    Super Bericht, danke. Habe grade just eine Drumtraks bsorgt, quasi zeitgleich zum Bericht.
    Ich nutze auch schon lange eine Oberheim DX mit dem ein oder anderem Linn Eprom.
    Bin sehr gespannt. Habe mir einen Eprom brenner besorgt und werde mal eines der unzähligen images auf eprom brennen.

    Ich suche noch für die Drumtraks das Manual zur OS 0.5. Konnte es im netzt nicht finden. Hat noch jemand ein PDF dazu ?

    • Profilbild
      costello  RED

      Hallo citric acid, die Arbeit mit dem Eprom-Brenner bringt bestimmt ordentlich fun :-) Ich glaube nicht, dass es ein eigenes Manual zur OS 0.5 gibt. Meinem Handbuch war einfach ein fotokopiertes Blatt „0.5“ beigelegt, auf dem relativ ausführlich die Nutzung des Keyboards für Lautstärke und Tonhöhekontrolle via MIDI erklärt wurde.

      • Profilbild
        citric acid  RED

        Noch was lustiges. Habe meinem Kumpel Freddy Fresh in den USA , Deinen Bericht gesendet. Er fand deinen Spruch sehr sehr cool ;)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.