Blue Box: ARP Odyssey

7. November 2009

ARP Odyssey

ARP Odyssey, Modell 2800. So nennt sich der Odyssey. Es gibt allerdings nicht DEN Odyssey, er wurde faktisch über die gesamte Zeit verändert. Auch seine Typenbezeichnung. Für die normal Sterblichen hat man sie grob in Mark1, 2 und 3 nummeriert. Man wollte sich stets immer verbessern, und die Unterschiede sind durchaus nicht nur farblicher Art. Heute ist das eigentlich immer noch so, wenn eine neue Software eingespielt wird. Die Hardware hingegen wird heute eher seltener nachträglich verändert. Beim Odyssey gab es derer viele über knapp 10 Jahre.

Der bekannteste Odyssey: Mark 3

Der bekannteste Odyssey: Mark 3

Histo(u)rismus

Ein Odyssey ist auf einer Bühne leichter zu bewegen und zu spielen als ein großes Modularsystem wie etwa der ARP 2500 oder der kleinere ARP 2600. Es gab ja noch nicht viele Alternativen in den Siebzigern. Diese Erkenntnis hatte Bob Moog bereits gemacht und aus grundlegenden Modulen einen kleinen und live spielbaren Synthesizer gebaut. Das Ergebnis kennen wir ja, den Minimoog. Das Konzept des Keyboard-Synthesizers war geboren und auch einfach perfekt für eine größere Käuferschicht. Ein vollkommen neues Produkt. Wie macht man das als „Nummer 2“ und zwei Jahre nach dem Minimoog? Man versuchte nicht alles genau zu übernehmen und irgendwie anders zu machen. Das haben sie getan. Aber heute ist eh‘ alles anders zu bewerten. Also fangen wir noch einmal neu an:

 

White Face Odyssey (Mk1)

White Face Odyssey (Mk1)

Modelle und Technik

Alle Odysseys haben zwei analoge Oszillatoren (VCOs). Die verwendete Technik ist weitgehend diskret, also ohne komplexe ICs. Es gibt also keine höher integrierten Bauteile als Operationsverstärker (OP-Amps). Bevor es aber um die Spezialthemen geht, gibt es jetzt erst einmal eine Grundübersicht.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    moogulator  AHU

    So wie „Stones“ gegen „Beatles“? 2009 entscheidet man dann schon anders, gibt ja auch andere Maschinen heute. Andere Preise und andere Anbindung. Und Software. Und bitte nicht „berühmt“ mit „Geldbesitz“ verwürfeln. das läuft heute auch anders. Star ist heute fast jeder. Irgendwie. Leisten können sich das Zeug heute viele. Selbst heute bei den komischen Vintagepreisen.

    Der Zeitwart.

  2. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Der alte Odyssey hat mir stundenlangen Spaß bereitet. Im Proberaum (anno 1981) stand einer rum, zusammen mit dem ARP-Sequenzer. Der Sound war traumhaft, rau und immer beeindruckend.

    Wenn stimmt was man sich sagt, dann war der ARP Odyssey der erste Synthesizer den ich wahrgenommen habe. Auf Donna Summers „I Feel Love“ hat er damals den Weg bereitet zu einem heute noch anhaltenden Liebe zu Synthesizern.

    Und was den ewigen Wettkampf angeht: Wenn ich nur einen aus dem Regal ziehen dürfte, würde der Minimoog stehen bleiben.

      • Profilbild
        a.jungkunst  AHU

        Ja, auf einem echten! Da hat der gute polyaural doch etwas verwechselt, aber Liebe soll ja bekanntlich blind machen :-) Nix für ungut, polyaural, es gab mal eine Zeit, da wurde alles, was irgendwie quietscht, als Moog bezeichnet!

  3. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Co-writer Pete Bellotte in Independent on Sunday magazine July 1, 2007: „We used a Moog synthesizer to give the song this futuristic feel, and discovered a new way to layer level upon level of sound on to the track in perfect sync.“

    Ok, auf das Gerede anderer kann man also nach wie vor nur wenig halten. Danke für den Tipp …

  4. Profilbild
    gaffer  AHU

    In unserer Studi WG stand auch einer rum (III). Ich kann moogulator nur voll zustimmen. bewegte man ein Poti nahm man sich vor das nächste mal die Schlitze nachzufeilen. Die Tastatur sah stets schwer gefährdet aus und den Klang fand ich richtig gut. Mir fällt da immer George Duke bei Zappa ein. Einzig beim Aussehen stimme ich nicht mit moogulator überein. Ich finde ihn zeitlos schön (Mark I und III, die goldene Schrift des II finde ich scheusslich). Er wirkt auf mich immer noch modern, wenn ich da an den Mini denke….

  5. Profilbild
    Piet66  RED

    Ich benutze sehr gerne den MK III, sowohl für Lead als auch für Bass. Der Sound ist so phantastisch pur, schnörkellos und durchsetzungsfähig. Ich habe da noch ein paar andere „Schätzchen“ in meinem Fuhrpark, aber nur wenige davon sind so ehrlich und unmittelbar wie der Oddy. OK, ich liebe diesen Synth ;-))

  6. Profilbild
    volcarock  

    Mit Begeisterung gelesen und reingehört!
    Nach über 5 Jahren wieder brandaktuell,
    wegen anstehender Reissue von Korg!

    Nach dem Lesen des Berichts hoffe ich, dass Korg wertigere Fader verbaut hat!

    Ich finde die Klänge wie auch das Design, zumindest White Face und Orange/Black, absolut zeitlos.

  7. Profilbild
    Kraftsack

    „Lediglich die Frequenzmodulation beherrscht er nicht“

    echt?

    Der neue Korg ARP Odyssey kann das.

    • Profilbild
      moogulator  AHU

      Nein, der Odyssey kann FM über den S/H Mixer. Das geht beim Korg und beim ARP.

      Natürlich nur mit den im SH Mixer befindlichen Audioquellen.

      Und die Ringmod ist ein XOR (Exklusiv Oder) – also Rechteck-Ringmod.

      • Profilbild
        Kraftsack

        Ja weiß ich ja, aber wenn man dein Bericht zum Odyssey so liest bekommt man schon den Eindruck dass du es damals nicht gewusst hast.

        egal!

        • Profilbild
          moogulator  AHU

          Deshalb ist dein Kommentar ja auch sinnvoll gewesen, denn jetzt steht’s drin.

          Ich erwarte meine Strafe – binnen 3 Tagen einreichbar über Elster, mit Durchschlag. Danke Meister.

          Ihr Servant.

          • Profilbild
            Kraftsack

            Lieber Moogulator,
            du warst für mich immer der Dr. Sommer meiner feuchten pubertären Synthesizer-Träume, und nun das. Ich bin schockiert.
            ja, ich überlege mir ernsthaft ob ich dich beim Dirk Matten verpetzen sollte.

  8. Profilbild
    jaxson  

    Also ich habe jahrelang einen Arp Odyssey Mk3 gehabt und dachte mir ich könnte ihn jetzt vekaufen und mir den Korg holen…Hatte da zum Glück meinen Original Arp dann doch noch nicht verkauft und bin über ein Tauschgeschäft an einen Korg Odyssey Mk3 gekommen…nach wochenlangem Vergleich, bin ich über glücklich, den Original ARP nicht verkauf zu haben.Ich hätte es zutiefst bereut…der Korg kommt einfach nicht an das Mojo des Originals ran, vergleichbar mit dem Minimoog Vs Voyager…Er ist nach dran, aber es ist beim besten willen nicht das gleiche..

  9. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Als ich noch Synth-Neuling war, hatte ich mal einen Mk III als Leihgabe und kam anfangs mit der Bedienung überhaupt nicht klar (ich kannte eben nur meinen Juno-6 und MS-10). Mit der Erleuchtung musste ich ihn auch schon wieder zurück geben und dem Besitzer alles erklären. Seither stehe ich auf ARP; mein Traum war immer ein 2600…

  10. Profilbild
    Polymono  

    Lieber Mic, mein Odyssey kann FM , sowohl bei den VCO’s als auch Filter FM.

    Edit:

    Sehe grad das das schon thematisiert wurde sry für Redundanz.

    Aber im Text steht noch das er es nicht kann.

    Sollte \ kann man das nicht ändern ?

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.