Blue Box: Roland SH-1 Synthesizer

Klasse: Das Handbuch des Roland SH-1

Das Handbuch für den SH-1 ist eine eigene Erwähnung wert. Es ist nämlich exzellent. Absolut keine Selbstverständlichkeit. Ich kenne gerade auch von Roland viel Murks, was Bedienungsanleitungen angeht. Gutes (oder besser schlechtes) Beispiel: die Kryptoschrift zum Sampler S-760. Auch andere Synthesizerbauer haben sich da zuweilen nicht mit Ruhm bekleckert. Etwa die dürren Zeilen, die dem OB-1 beigelegt sind.

Roland SH-1 Handbuch

Ein kleines Detail aus dem fantastisch gemachten Roland SH-Handbuch

Anders das Manual zum Roland SH-1, das eine reine Freude ist. Es erklärt alle grundlegenden Funktionen eines Synthesizers mit vielen anschaulichen Grafiken, gibt Hinweise zur Synthetisierung verschiedener Instrumente oder auch Effektklängen, die sich durchaus auch auf andere Synthesizer übertragen lassen. Die Lektüre kann also empfohlen werden, auch wenn man selbst gar keinen SH-1 besitzt. Dazu kommen die poppigen Illustrationen im Zeitgeist der 70er Jahre, die die Lektüre zusätzlich zu einem Vergnügen machen.

Roland SH-1 Handbuch

Viele Soundbeispiele runden das Handbuch zum Roland SH-1 ab. Gleich noch mit passendem Notenmaterial. Die Zeichnungen erinnern mich an meine Englisch-Schulbücher aus den 70ern ;-)

Rückblick: Der Wolf im Schafspelz

Roland begann das Kapitel Synthesizer im Jahr 1973 relativ bescheiden: Mit dem Preset-Synthesizer SH-1000, der als drittes Manual für die Orgel gedacht war. Als Yamaha wenig später den SY-1 herausbrachte – ebenfalls ein Preset-Gerät – hatte Rolands Konkurrent bereits ausgiebige Erfahrungen mit Synthesizern. Genauer gesagt sogar mit polyphonen Synthesizern. Der SY-1 war ein monophones Downsizing der gigantischen GX-707. Und die war der direkte Vorläufer der berühmten GX-1. Roland dagegen hatte damals mit Rhythmusmaschinen angefangen und musste sich die Reputation auf dem Synthesizermarkt erst mühsam erwerben.

Deshalb widmete sich das japanische Unternehmen in der Folge auch der Entwicklung großer Modularsysteme. Einerseits gut für die Entwicklungsabteilung, die viele Sachen ausprobieren konnte. Und andererseits waren Modular-Systeme auch gut fürs Renommee. Roland begann 1975 mit dem System 100 (das eigentlich nur ein halbmodulares System darstellt), brachte dann 1976 das riesige Modularsystem 700 heraus, bevor 1979 das kompakte und komplett neu konzipierte System 100M das alte System 100 ablöste. Während man dem System 100 und dem System 100M doch öfters mal begegnet, ist das 700er extrem selten und teuer. Roland hat hier ein Modulsystem mit Referenzstatus abgeliefert – klanggewaltig dabei aber auch präzise. Besitzer des Systems 700 schwärmen von der Stimmreinheit über mehrere Oktaven. Das hat Roland viel besser hingekriegt als zum Beispiel Moog.

Aber warum sind wir überhaupt so ausführlich auf das esoterische System 700 eingegangen? Nun, manche meinen, der SH-1 wäre eine Art „System 700 en miniature“. Ist da was dran?

Roland Sh-1

Der Roland SH-1 – ein System 700 en miniature?

Ausgerechnet dem kleinen Roland SH-1 wird eine sehr nahe Verwandtschaft zum Modularsystem 700 nachgesagt.

So ist in den einschlägigen Foren immer wieder zu lesen, dass das Filter des SH-1 mit dem des 700er Systems praktisch identisch sei: „I have an SH1 which is supposed to have a different filter than the 09/2. The SH1 has the filter of the System 700/SH7 while the 09/2 have the same as the System 100m.“ (GreyDominion auf muffwiggler)

Und der Retrosynthesizer-Künstler „I Satellite“ hat gar gleich sein ganzes 700er System verkauft, weil er es mit SH-1 ja sozusagen in der Hosentasche hat: „After buying this SH-1, I decided to sell my System-700 lab cabinet because I could get similar bass sounds out of the SH-1 (the attack is a bit less sharp than the 700) and I really didn’t think the 700 was worth 10 times an SH-1…I’ve read elsewhere that the circuitry inside the SH-1 was based off the 700.“

Roland System 700

Was verbindet den kleinen SH-1 mit dem großen Modularsystem 700?

Exkurs: Kleine Filterkunde mit Florian

So, jetzt atmen wir einmal tief durch und befragen dann ganz entspannt den absoluten Experten für alle Fragen rund um Rolands Filter Florian Anwander.

Florian war so nett und hat mir auf meine Anfrage eine sehr ausführliche Antwort zugeschickt. Dafür an dieser Stelle ein großes Dankeschön an ihn.  Zuerst mal zur grundlegenden  Orientierung hier eine Übersicht, welche Filtertypen es bei Roland überhaupt gibt.

* Moog/Diodenfilter in System 100, SH-1000 / 2000 / 3a / 5

* 4-stufiges OTA-Filter in System 100m System 700, SH 1 / 2 / 7 / 09 / Jupiter-4 / 8 / Juno-1 / 2 / 6 / 60 / 106, JX-3P / 8P und den Gitarrensynths

* zweistufig-serielles State-Variable-Filter in Jupiter-6, späte JX und MKS

Florians Einschätzung dazu: „Die Unterschiede hört kein Amateur, aber ein aufmerksamer Synthesizerliebhaber kann sie hören.“

Was aber auffällt: Der Roland SH-1 verwendet schon denselben Filtertyp wie das 700er System. Aber das Gleiche lässt sich halt von ganz vielen anderen Roland-Synthesizern auch behaupten, so dem SH-2, 7 und 09.

Allerdings – so führt Florian weiter aus: „Diese Filter sind in jedem der Roland Synths ein kleines bisschen anders implementiert. Das bezieht sich in erster Linie auf die Art der Bufferung (OpAmp-Buffer oder Transistorstufe als Buffer). Ich bezweifle aber komplett, dass man diese Unterschiede in einer Basis-Einstellung nur irgendwie hören würde, wenn man das identische Signal hineingeben würde.“

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Michael Krusch  RED

    Ich kann mir alle Depeche-Mode-Platten heute noch anhören, ausser die mit Vince Clarke. Ich war froh, dass sie sich getrennt haben. Er konnte sich woanders ausleben (Yazoo war ja auch gut) und Depeche Mode sind von Synthi-Tralala weggekommen.

    • Profilbild
      costello  RED

      Hallo Michael, klar, die späteren Alben vom DM haben mehr Tiefe, mehr Gehalt. Aber mit der unbekümmert-fröhlichen Klangwelt von Speak & Spell kann man auch seinen Spaß haben. Die Band war nach Clarkes Weggang zwar erstmal geschockt. Aber wie Dave Gahan später sagte: „Im Nachhinein war es ein Glücksfall.“

    • Profilbild
      Casagrande

      Du sagst es…..richtig interessant wurde Depeche Mode mit dem Album Abroken Frame, vorher viel zu verspielt. My Secret Garden war einer meiner Favorits, über Jahre. Was die Kick da knallt….

  2. Profilbild
    dilux  AHU

    mensch costello, du schreibst dich ja immmer in einen rausch….sehr schön! :)
    ja ja, diese monophonen rolands, ich habs ja schon mal erwähnt, aber es gibt wohl keinen hersteller, der so viele „one-toner“ im programm hatte (tief luft holen) : sh1000, sh2000, sh1, sh2, sh3a, sh5, sh7, sh09, promars, sh101, mc202, tb303, cmu 810…hab ich einen vergessen? und jeder bietet irgendwas, was ihn total begehrenswert macht.

    ich finde, es ist echt nicht schwer, ein roland-fanboy zu werden…

    • Profilbild
      costello  RED

      Danke Dilux, schöne Musikinstrumente versetzen mich immer in einen leicht narkotisierten Zustand :-) Mit den One-tonern hast Du recht. Gegenbeispiel Oberheim – die hatten eigentlich nur den OB-1 und das SEM – alles andere war polyphon. Ich bin jedenfalls jetzt auch ein Roland-SH-Fanboy und habe mir einen SH-1 aus Frankreich geschnappt.

      • Profilbild
        costello  RED

        „Narkotisierend“ bedeutet ja einschläfernd, das meinte ich natürlich nicht ;-) „euphorisierter Zustand“ würde es wohl besser treffen.

  3. Profilbild
    Mick  AHU

    Sorry, aber ich bin mir fast sicher, das die Melodie von Just can`t get enough von einem Arp2600 oder dem Jupiter 4 kommt!
    Der Roland SH-1oder sogar SH-2? ist nur „Playback“ im Video verwendet worden. Und wurde auf dem Album gar nicht benutzt.

    Fakt ist, das Album hätte auch Arp2600 heissen können, denn das war der „Macher“ auf dem Album!
    Speak and Spell Liste:
    Moog Prodigy
    Yamaha CS-5
    Kawai 100F
    Roland Jupiter 4
    ARP 2600
    Roland MC-4
    Korg KR-55

    @Michael Krusch
    Ich glaube Du vergisst Ice Maschine und Photographic, ganz klarer Indiz
    das es Depeche Mode nach „Moll“ ziehen wird!
    Ich empfehle die bekannten Bücher, dort wird leider auch klar, das DM ein Image auferlegt wurde (schwarzes Leder und düster), sie es aber zuerst nicht wirklich „gelebt“ haben!
    Speak and Spell finde ich besser wie die Alben seit den 2000ern, und ja, ich glaube auch das Alan Wilder den Sound und die Atmosphäre von Depeche Mode geschaffen hat, das ist nämlich flöten gegangen! Auch mag ich den „Silbenzieher“ Gesang des Herrn Gäääähäääään, überhaupt nicht mehr!

    • Profilbild
      costello  RED

      Hallo Mick, ja klar, die Debatte kenne ich. Also zunächst mal: im Video ist eindeutig der SH-1 zu sehen. Der SH-2 hat dieses „einreihige“ Layout. Man sieht aber im Anschnitt ein „zweireihiges“. Und das ist der SH-1.
      Den ARP 2600 erwähne ich ja auch, er ist unter anderem für die Bass Drum verantwortlich. Und auch für viele Sequenzerlinien und Basslinien. Aber sicher nicht für das Intro von Just can’t get enough. Es gibt dieses Foto, wo Andy Fletcher einen SH-1 vor sich hält und da sind die Tasten beschriftet, als Hilfestellung für die Nutzung des Roland MC-4. Dieses Foto stammt aus der Post-Vince-Clarke-Zeit, er ist auf dem Foto nämlich nicht drauf. Auf SOS gibt es einen Artikel, der auf einem Interview mit dem Toningenieur John Fryer beruht:
      „The Basildon quartet recorded their first two albums there, 1981’s Speak & Spell and 1982’s A Broken Frame, with Fryer engineering using a Tascam eight-track and rudimentary sequencing. Favoured synths of the day included the Kawai 100F, Korg Minikorg 700s, Moog Prodigy, Roland Jupiter and SH1, Yamaha CS5, and perhaps most importantly, the ARP 2600.“
      Höre einfach mal in mein Klangbeispiel „Melodie“ rein: Das ist kein Prodigy, kein CS-5, ganz sicher kein 2600 – das ist ein Roland. Mit dem Jupiter-4 könnte man es wohl auch hinkriegen. Ich denke aber es ist der SH-1.

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo Mick,

        das Leder und Lederkerle Image hat funktioniert. Das war in GB ein probates Mittel um DM in der Schwulensene zu etablieren. Anfänglich war DM ja nun schon etwas zu brav, dass war für die GB Popszene nicht Fisch und nicht Fleisch. Wenn man sich Aufzeichnungen von The Tube und TOTP von 1979 – 1981 anguckt, waren das vier Kunststudenten aus Basildon. Dieses Lederdings Image wurde ja zu der Zeit regelrechts ausgeschlachtet, im New Wave of British Metal haben wir Judas Priest, Rob Halford sagt dazu ezwas in der Doku Seven Stages of Rock. Bei Indiedance haben wir Big in Japan, später Frankie goes to Hollywood. Soft Cell. Und Anfang der Neunziger hat das bei Take That auch funktioniert.

        Bei Depeche Mode ist die Technik Mittel zum Zweck. Und das finde ich an DM gut, das mit zunehmendem Alter, die Alben besser wurden und vor allem das der Stadion Bombast der Achtziger und Neunziger Weg ist. Von den ersten Alben bis Black Celebration habe ich keines, ich habe zwar dicerse 12“ und die Best of zum Vergleiche, finde aber der Weggang von Fletch ist schade aber hat die Band weitergebracht, insbesondere durch die Zusammenarbeit mit Flood und diversen anderen Künstlern.

        • Profilbild
          MichBeck  

          Fletch ist immer noch da. Alan Wilder hat 1995 die Band verlassen. Was ich schon dahingehend schade fand, weil er es einfach drauf hatte, die Demos von Martin Gore in ein interessantes musikalisches Arrangement zu packen, was allen nachfolgenden „Produzenten“ selten gelungen ist. Musikalisch auf der Stelle getreten sind sie keinesfalls, wenn man sich die Entwicklung der Alben bis zum düster rockigen „SOFAD“ anhört.

          Von Costellos Klangbeispiel und anderen Indizien ausgehend, bin ich schon überzeugt, dass der kleine Roland für die Erstellung des Leadsounds von „Just can‘t get enough“ verantwortlich war.

          Und noch was: Wer das „Speak & Spell“ Nachfolgealbum „A broken frame“ nochmal neu entdecken will, sei die gleichnamige Veröffentlichung von Marsheaux an Herz gelegt.

            • Profilbild
              costello  RED

              Hi MichBeck, danke für Dein nettes Feedback!
              Und Du hast recht: Die Indizienlage spricht für den SH-1. Aber ein bisschen Mythos und Rätselraten ist immer gut und hält die Foren am Köcheln 😉.

          • Profilbild
            TobyB  RED

            Hallo Mich Beck,

            sorry ich hatte Wilder im Kopf und Fletch auf den Fingern. Ich denke jeder hat zu DM seine eigene Meinung. Ich war einer der wenigen geladenen Gäste, die der Spirit VÖ sponsored by Telekom beiwohnen durfte. Das war ab einem gewissen Zeitpunkt surreal. Oben steht einer und singt von Revolution und im Floor steht halb Bonn und Darmstadt ;)

            Ich denke DM sind schon noch eine relevante Band und clever genug nicht den Rolling Stones nachzufolgen, okay bei den Ticketpreisen schon. Man muss anerkennen, das ihre Musik ab Black Celebration anfing erwachsen zu werden, was bei Violator und SOFAD dann endgültig zu sehen und hören war. Ultra kam dann aus einer anderen Ecke. Exciter auch wieder. Und die Phase Electroblues mit Gospel geht auch vorbei. SOTU, Delta Machine und Spirit also. Meine Lieblings CDs von DM sind im übrigen die Remix Alben1 und 2 und die Music for the Masses mit Rammstein und Co.

            • Profilbild
              MichBeck  

              Vielleicht war die Frage „Where’s the Revolution“ von Dave Gahan mit Blick auf das dortige Publikum berechtigt…
              Musikalisch wird sie aber bestimmt von DM auch nicht mehr beantwortet werden.

        • Profilbild
          AMAZONA Archiv

          Würde Soft Cell da aus der Riege ein bissken ausklammern wollen. Die spielten zwar mit einem extrem aufgeladenen Image und ihren Songs mit diversen Spielarten der Sexualität herum, wollten aber entgegen ihrer Außenwirkung eigentlich nicht als Gayband wahrgenommen werden. War letzendlich auch hinderlich, weil die britische Musikpresse Marc Almond als schwulen Sänger stigmatisierte. Dazu kam noch, dass die mit Stevo einen damals absolut unreifen Manager im Teenageralter hatten. Bei Frankie goes to Hollywood, einige Jahre später, steckte da schon mehr gezieltes Image dahinter, von Profis (z.B. Paul Morley) ausgearbeitet. Holly Johnson war übrigens sowohl Mitglied bei Big in Japan als auch der kreative Kopf von FGTH.

          • Profilbild
            TobyB  RED

            Hallo Welle,

            ich habe Big in Japan mit der Urversion von Relax im Schrank stehen, alle FGTH Alben und Remixe, DJMixe und korrospondiere ab und an mit Holly. Ich hab vor dem Respekt! Ich wollte mit dem Verweis auf das Lederoutfit nur aufzeigen, das die britische Schwulenszene zu der Zeit die Tastemaker waren, klappt eine Band dort, funktioniert wo anders auch. Warum die britische Presse sich auf Allmond einschoss, weiss ich nicht. Holly sammelt übrigens aus Vintage Gear, hat ne 909, Jupiter4, Jupiter8 und kann sogar spielen. Bei DM hab ich immer so im Kopf das denen das Lederkerl SM Outfit etwas zu schräg war, Martin Gore sieht oft nicht glücklich aus. Zu FGTH muss ich nix sagen, die haben sich genüsslich über banned by BBC lustig gemacht. Letzlich glaube ich, das diese Image Vorgabe damals durch Daniel Miller kam, auf Mute wimmelte von Vorbildern für ein erwachseneres DM Image, The Normal, Fat Gadget, The Leatherettes und was es da noch so gab.

            • Profilbild
              AMAZONA Archiv

              Ja, nee… wollte dir da auch nix unterstellen.. im Gegenteil. Denke, dass du genau weißt, wie du da ja auch beschrieben hast, wie impulsgebend die Gaykultur zu dieser Zeit war. Und ich denke auch, dass du recht mit deiner Aussage hast. DM ist und war nie wirklich Teil dieser Kultur und da wurde es schon so imagemäßig aufgezogen. Nur bei SC habe ich da so meine Zweifel, dass es ein aufgezwungenes Image war, was da bedient werden sollte. Die wollten vermutlich generell „die Sünde“, Hedonismus, Promiskuität etc. künstlerisch verarbeiten, ohne auf eine Schiene festgetackert zu werden. Denke, die orientierten sich da mehr an den Underground und an der Art, mit Themen zu spielen, wie Throbbing Gristle o.ä. Nur in dem Sinne, das mehr in den Mainstream zu befördern.
              FGTH spielten da schon etwas eindimensionaler mit dem Image der Homosexualität.

              • Profilbild
                TobyB  RED

                Hallo Welle,

                Softcell machen Electrosoul der aus der Seele kommt und sofern authentisch ist. Sonst kannst so eine Nummer wie Tainted Love nicht machen. Oder Marx Almond mit Gene Pitney Something`s Gotten Hold Of My Heart. Das funktioniert nur weil sie es meinen. FGTH war ja ein Produkt von Morley, Horn und Lips. Nicht umsonst hat Holly mit dem Prozess das Projekt FGTH gestoppt. Weil die Vertragsbedigungen dann doch eher „robust“ waren. Ich mein du musst nur mal das Cover von Relax aufklappen oder den 12″ von Relax mit dem Sex Mix betrachten. In der zwischenzeit klopften DM auf Ankerketten und sangen its a lord, master and servant. Oktavensprung ITs a LORD. ;-) Throbbing Gristle kommt da dann aus der anderen Ecke, die wollten nie Mainstream sein, die hat nur ihr Ding interessiert. Am Ende des Tages kann man da ewig drüber streiten. Ich habe britische Freunde in meinem Alter, die schwören das The Cure, The Smiths und die Bands auf Teenager und Twentiesomethings in GB der 80er ein größeren Einfluss hatten. In Deutschland ist es wohl so, das DM seit der Wiedervereinigung dort die treuesten Devotees hat. Wobei ich etwaigen Bezug zu BDSM im Werk von DM nicht sehe, oder er wird hineininterpretiert. Unterm Strich ist mir das Wurst. Ich halts da mit den Ärzten, der passende Titel sollte jetzt „Ping“ machen.

                • Profilbild
                  AMAZONA Archiv

                  Ja, sichtbar ist, dass TG erstmal gar nix mit SC zu tun haben. Aber wenn man mal hinter den Vorhang guckt, finden sich schon einige Parallelen. Dave Ball arbeitete ja auch mal intensiv mit Genesis P. Orridge zusammen. Die Themen (textlich, nicht musikalisch) dieser Bands sind z.T. nah beieinander. Und die ganz frühen SC sind schon recht experimentell, noisy und leicht industriallastig.
                  Zu DM… ja, in weiten Teilen ein „deutsches“ Phänomen. Sind im Prinzip seit ’84 hierzulande erfolgreicher als in UK.

                  • Profilbild
                    TobyB  RED

                    Hallo Welle,

                    jenen Dave Ball https://youtu.be/mYn5EcsnGdY , Und da wirds dann wieder interessant, alles einfach mit „billigen“ japanischen Synths gemacht, weil das EMS und andere Kisten einfach zu teuer waren. Und heute haben die Kids Computer Fruity Loops und was weiss ich und kriegen kreativ kaum was (wienerisch) gebacken.

                    • Profilbild
                      AMAZONA Archiv

                      :-) Jawoll! Genau, eben jener, welcher… gutes Beispiel übrigens. Hier hörst du seine diversen Einflüsse gut raus. Von o.g. bis hin nach hinten diesen leichten Giorgio Moroder Touch… (Northern Soul mal aus der Betrachtung rausgenommen, der ansonsten natürlich – vor allem später und auch aufgrund von (vermutlich) Marc Almonds Einflüssen mit reinspielt)

                    • Profilbild
                      AMAZONA Archiv

                      Anderer, wichtiger Einfluss waren mit Sicherheit auch Suicide mit ihrem ersten Album. Hört man bei dem ganz frühen Zeugs auch ab und zu raus.

                    • Profilbild
                      Mick  AHU

                      @Welle…das ist Ironie oder?
                      Was soll das ein? Musik!?
                      …sorry, das ist Schrott!…und noch einen Ticken schlimmer, wie dieses belanglose Modular Gepiepse!
                      Kunst hin oder her, das erinnert mich an diese kranken Opern oder Bühnenstücke, die Gott sei Dank erst im Spätprogramm von WDR und Co. kommen!

                    • Profilbild
                      AMAZONA Archiv

                      @ mick

                      Wenn man keine Ahnung von Musik hat, sollte man sich vielleicht lieber geschlossen halten. Vermutlich stellen für dich Disney, Scooter & Co., Hochkultur dar. Dein Dingen. Aber erzähl Du mir nix von Musik und wie Musik „zu sein“ hat. Für etwaige kulturelle und geschmackliche Lücken bist Du selbst verantwortlich. Viel Spaß aber weiterhin beim Genuss Deiner „musikalischen“ Vorlieben, die mich wiederum wahrscheinlich nicht kratzen würden.

                    • Profilbild
                      AMAZONA Archiv

                      Hehehe, ich vergas… für den Mick gibbet den Track auch offiziell modifiziert als Soft Cell Song, fast ein äh, traditioneller Pop Song ;-)

                      https://www.youtube.c/watch?v=N22tHiQs1xg

                      So klangen Heimstudio Produktionen Ende der 70er. Genauer gesagt, ein frei nutzbares Studio für die Studenten an der Leeds Beckett University zu der Zeit.

                  • Profilbild
                    TobyB  RED

                    Ich muss hier antworten, wobei Dave Ball , Giorgio Moroder locker an die Wand spielt. Und neben her noch das EHX Crash Pad clapped. Mit der selben Hand versteht sich. Northern Soul ist schon wichtig, da die Kids halt nicht irgendwas , sondern einfach ihr leben vertont und texten haben. Und Ball hat das hier mit der Factory gemacht. Da fällt mir noch ein Spruch ein, den Dave Ball mal in einem Interview rausgehauen hat, „this music will appeal to alienated youth everywhere and Germans“ :)

                • Profilbild
                  Larifari  

                  @Tobi „Softcell machen Electrosoul der aus der Seele kommt und sofern authentisch ist. Sonst kannst so eine Nummer wie Tainted Love nicht machen“

                  Tainted Love war ein Cover.

                  • Profilbild
                    TobyB  RED

                    Hallo,

                    Ich weiß das Tainted Love ein Cover ist und trotzdem schmälert das nicht den Electrosoul von Softcell. Hab gestern abend auf BBC noch mal den letzten Auftritt bei Later with Jools gesehen. Hier hilft uns Kontext, die Nummer ist Ende der 70er Anfang der Achtziger entstanden, die waren damals alle ziemlich jung und der amerikanische und englische Soul hat die alle inspiriert. Und einen Song zu covern ist halt eine probate Methode im Business. Wenns gut ist. Okay.

      • Profilbild
        Mick  AHU

        Ich höre die Botschaft aber alleine der Glaube fehlt mir!
        Und der Korg Minikorg 700s ???
        Den habe ich immer bei den alten OMD Scheiben gesehen/gehört, nie bei DM!?
        Der scheint, obwohl in damals so viele Elektromucker hatten, durch das Raster der Kultsynth gefallen zu sein!
        Schade eigentlich, sieht aber auch ziemlich un-sexy aus:-(

  4. Profilbild
    psv-ddv  AHU

    Wow! Sehr geile Kiste und mal wieder perfekt demonstriert/beschrieben Costello. Ich gratuliere.
    Ohne anderen Autoren zu nahe zu treten zu wollen, das ist die Königsklasse auf Amazona :-)
    Dein Bericht macht wirklich Lust auf so’n kleenet Rolandchen.
    Obwohl ich zugegebenermassen auch kein Fan der ganz frühen DM bin.

    • Profilbild
      costello  RED

      Merci! Ich finde aber, Amazona hat viele gute Autoren, die ich alle sehr gerne lese. Und was das Tollste ist – sie bilden ein Netzwerk. Piet66, der diesen Schatz auf die Reise geschickt hat (und dann während seiner Pfingstferien mit mir bangen musste, dass der bei DHL kurz verschollene Synthesizer wieder auftaucht). Und Florian Anwander, der mir auf meine „kleine Anfrage“ hin, in kürzester Zeit eine ausführliche Analyse zur Filter-Frage geschickt hat. Das ist richtig tolles Teamwork. Das schließt übrigens auch die Leser ein, wie etwa Ton-yb, der mit mir beim ARP-Quadra-Report zusammengearbeitet hat. Oder Lightman, der seine Drumtraks-Erfahrungen eingebracht hat
      Mich hat der SH-1 tatsächlich so überzeugt, dass ich ihn mir jetzt quasi als „kleinen Bruder“ zum Jupiter-4 gekauft habe.

      • Profilbild
        psv-ddv  AHU

        Nee, na klar, es gibt noch ein paar weitere erstklassige Schreiber auf Amazon.
        Ich habe einfach mal meiner Begeisterung über Deinen Artikel Ausdruck verliehen.
        Heute ist das Sprachliche oft so geplant, abgewogen und kontrolliert, da tut ein wenig Überschwang gut.

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Keine falsche Bescheidenheit. Ist ja niemand hier übel. Aber Du, Costello, hast ’nen eigen Stil, bei dem immer auch ein Stück weit sehr starke Leidenschaft mitschwingt. Erfrischend. Ist halt so, als wenn man einen sachkundigen, rationalen und ruhigen finnischen Fußballkommentatoren mit einem brasilianischen Sachkundigen vergleicht, der jeden Spielzug und jedes Tor zelebriert.

        • Profilbild
          costello  RED

          Hi Wellenstrom, das ist lustig, dass Du Brasilien erwähnst. Bin gerade mit meinen Kids beim Batisado. Großes Capoeirafest im Viktoriapark in Kreuzberg. Na und hier erlebst Du brasilianische Leidenschaft pur :)

          • Profilbild
            AMAZONA Archiv

            Super! Viel Spaß…. hoffe, ihr habt auch brasilianisches Wetter gerade.

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Jo Costello, aber witzig, ich habe gestern Abend mit D50 und D05 eine vergleichende Anhörung des World in my Eyes Bass aka Moonstroll gemacht. Ausserdem, im Norden gelten zwei Moin Moin als geschwätzig. :)

  5. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Deine Testberichte zählen für mich zu den Highlights hier. Danke für einen weiteren, sehr lesen- und hörenswerten.

  6. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Toll geschriebener Artikel, vielen Dank. Als MS-10-User habe ich immer neidisch auf den SH-1 eines Bekannten geschielt…

    • Profilbild
      costello  RED

      Hallo Son of MooG, danke für Deinen netten Kommentar. Der MS-10 ist doch Kult! Ich sehe sogar Parallelen zum SH-1. Bass, schöne PWM, eine super Filterbank für externes Material. Und semimodular! Kein Grund für neidische Blicke ;-)

  7. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Wieder mal allererste Sahne von Costello. Sehr empathisch, sein Umgang mit Synthesizern und wie er das thematisch sehr umfassend in einen Artikel fasst. Da wird nichts oberflächlich betrachtet oder mal eben ignoriert. Über Technik, Historie und den darüber hinaus gehenden Kontext ist alles drin. Schöne Demos und … hehehe…. “ A crow and a baby“ war auch drin. Ja, das war mal wieder Königsklasse. Chapeau!
    Zu Depeche Mode… sehe es ähnlich wie hier beschrieben… kein Fan, die frühe Phase ist da für mich auch interessanter als die spätere. Der Hype um Depeche Mode ist m.E. so nicht gerechtfertigt. Da spielen viele Persönlichkeiten aus dem MUTE Records Umfeld mit rein, die den Sound mitprägten, was leider seltener Berücksichtigung findet. Ich kann da das Alleinstellungsmerkmal, im Gegensatz zu gefühlt 7 Mrd. Fans, so nicht erkennen.

    • Profilbild
      costello  RED

      Empathie für Synthesizer! Das ist wirklich sehr schön formuliert, danke Wellenstrom. Und zugegeben: Travelouge rangiert bei mir schon noch deutlich vor Speak & Spell.

  8. Profilbild
    k.rausch  RED

    Ha, den SH-1 hatte ich all die Jahre nicht gerade auf meiner Shortlist. Aber beim Audio Track „Roland SH-1 – Solosound“ hattest du mich. Künftig nenne ich dich dann Mänfred :)

  9. Profilbild
    swissdoc  RED

    Ein sehr gelungener Test zu einem nicht minder gelungen Synthesizer. Chapeau, Freude Herrscht und vielen Dank dafür.
     
    Meine Version der Roland 700 zu SH-Serie Frage bitte beim Test zum SH-2 nachlesen. Es war übrigens ein komplett zerstörter SH-1 eines Sammlers in Holland, der meinem SH-2 zum fehlenden Knopf verhalf. Etwas später habe ich den Spender SH-1 vor Ort besichtigen können. Da war echt nichts mehr zu machen.
     
    Ich finde immer, die Rolands können dieses S&H auf resonierendes Filter am besten im Synthesizerland. Ein massiver Shootout müsste das mal klären. Auch egal, aber hier in den Soundbeispielen wird dieser Eindruck wieder mal bestätigt.

    • Profilbild
      costello  RED

      Hallo Swissdoc, vielen Dank für das nette Feedback. Noch so ein Glückspilz, der seine Synthesizer auf Flohmärkten findet ;-) Für den SH-2 bietet Analogie.pl übrigens den Einbau einer Sync-Funktion an. Das wurde manchmal moniert als Nachteil im Vergleich zum Odyssey. Und bei S&H-Modulation auf Filter mit hoher Resonanz bin ich ganz bei Dir – das klingt einfach genial.

      • Profilbild
        swissdoc  RED

        Das war beim Musik-Produktiv Musiker-Flohmarkt in Lenzburg vor etlichen Jahren, der SH-2 lag versteckt in einem Auto und bei der letzten Runde habe ich den noch gesehen. Keine Ahnung, warum kein anderer den Synth haben wollte, am Preis von CHF 450 kann es nicht geleben haben.
         
        Nun macht er hier dem Minimoog ein wenig Konkurrenz in Sachen dicke Backen…
         
        Ein SH-2000 lebt hier auch noch, das war ein genialer Kauf aus der Kleinanzeigen-Zeitschriften-Zeit. Das Inserat hiess das im Bereich Rhein-Main oder Alles in Nürnberg. War aus einem Nachlass und stand als drittes Manual auf einer Orgel, eine Hammond M100 oder etwas ähnliches. Einen alten Drummy hatten die auch noch. Egal, das Ding war dann echt ein Schnapper. Vintage muss nicht teuer sein, man muss nur Glück haben…
         
        Geschütztes Leerzeichen oder Alt-0160 sage ich nur.

  10. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Hallo Costello, Du musst mich retten. Bisher habe ich einfach mal so angenommen ein SH-1, oder 09 ist für mich uninteressant, weil ich ja einen Juno 60 besitze. Und irgendwie werden die schon auch nach Juno 60 klingen. Besonders der SH-1.
    .
    So, und nun zu Deiner Rettungsaufgabe: Bitte erzähle mir das diese Annahme stimmt.
    .
    Weil, wenn nicht bin ich geliefert. So ein SH-1 (oder 2 oder 09) ist schon seit mehr als 30 Jahren auf der Must-Have-List, und irgendwann muss ja auch mal Schluss sein mit GAS, oder?
    .
    Besten Dank für Deine Mühen im voraus …

    • Profilbild
      costello  RED

      Hallo Polyaural, irgendwann muss Schluss sein mit GAS, völlig richtig ;-)
      Also von der Filtercharakteristik sind Juno-60 und SH-1 auf einer Linie, beide haben einen Sub-Oszillator, das Hochpassfilter…aber dann hören die Gemeinsamkeiten auch irgendwann mal auf. Ich denke doch, dass
      der Juno seine Stärken als Poly-Synthesizer hat, vorzugsweise mit eingeschaltetem Chorus. Der SH-1punktet sicher bei den Modulationsmöglichkeiten. Also ich würde sagen: Sie ergänzen sich ganz prächtig. Das war jetzt nicht ganz, was Du hören wolltest. Kommt aber vom Herzen :-)

    • Profilbild
      Florian Anwander  RED

      Hallo,

      ich kann Dich retten: der Juno ist nach meiner Meinung besser als der SH-1, weil er einfach bei den Minimaleinstellungen schnellere Hüllkurven hat. Ich habe sowohl Juno-6 als auch SH-1, und der Juno mit seinen Hüllkurven ist einfach „härter“.

      Gruß
      Florian

      • Profilbild
        costello  RED

        Wunderbar, jetzt kann Polyaural wieder ruhig schlafen. Im Vergleich zu meinem Jupiter-4 hätte ich auch gesagt, dass der die schnelleren Hüllkurven hat – das ist ja eine der großen Stärken des J-4 . Ich finde trotzdem, dass sie sich gut ergänzen. P.S.: Danke nochmal, lieber Florian, für Deine tolle Hilfe bei der Entwirrung der Filter-Problematik.

  11. Profilbild
    Mick  AHU

    Wer kann da Licht rein bringen?
    Jetzt habe ich Blut geleckt, und stoße nun auf Unzählige SH-Modelle:-(
    Was haben diese SH`s gemeinsam? bzw. nicht gemeinsam, abgesehen von analog und virtuell Analog?
    Welcher günstige Pedant kommt den Klassikern am nächsten?…und wie weit ist mein JP-8000, von der SH Serie weg ?

    SH-1
    SH-2
    SH-5
    SH-7
    SH-101
    SH-201
    SH-1000
    SH-01A
    SH-01 GAIA
    SH-32
    SH-3A
    eventuell auch die SH PlugOuts ?
    Ups, ich glaube das wird nicht mal eben zu beantworten sein!

    trotzdem,…Danke, schon einmal!

    • Profilbild
      costello  RED

      Lieber Mick, als ich für den SH-1 recherchiert habe, bin ich auf die genau gleiche Fragestellung gestoßen wie Du. Und habe für mich ein bisschen Ordnung ins SH-Gewusel gebracht. Das ist nämlich ganz schön verwirrend. Der 3er kommt vor dem 1er? Der 5er wird teils mehr geschätzt als der 7er? (Das kennt man von BMW doch ganz anders ;-) Eine Übersicht über die klassischen SH-Modelle SH-1000 und 2000, SH-3 und 3a, SH-5, SH-7, SH-1 und 2, sowie den SH-09 und SH-101ist für den nächsten Vintage-Samstag geplant.

    • Profilbild
      costello  RED

      Hi Mick, wenn Du heute mal auf Amazona vorbeischaust, findest Du ein paar Antworten zu Deinen Fragen zur Roland-SH-Serie :-)

  12. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Wieder mal ein super Bericht von einem Mann, der sich wirklich auskennt. Ich mag diese Kombination aus Wissen und Enthusiamus sehr. Danke Costello. Toller Bericht und toller Synthesizer. Für mich der klassische, wuchtige Roland Synth Pop Sound.

    • Profilbild
      costello  RED

      Vielen Dank Marko! Aber auf Dauer kommen mich diese Blue Box-Berichte einfach zu teuer, weil ich dann immer das dringende Bedürfnis verspüre, mir das jeweilige Instrument zuzulegen. Beim SH-1 mag das ja noch angehen, aber bei einem Arp Quadra? :))

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Der ARP QUADRA wurde doch hier als Innbegriff der Häßlichkeit verrissen. Der kann doch eigentlich gar nichts kosten. :D ;)
        Aber ich denke es gibt schlimmere Bedürftnisse und Laster. Solange noch genug Lebensraum bleibt… :)
        Weiter so. Freue mich auf viele schöne Berichte von dir.

        • Profilbild
          costello  RED

          Ich fand den ARP Quadra ja nie hässlich. Na ja, und solange Keyboardständer mit sechs Auflageflächen gebaut werden, wird es auch immer ein Plätzchen für Neuzuwachs geben ;-)

          • Profilbild
            AMAZONA Archiv

            Dich meinte ich auch nicht. :) Das sind gute Aussichten. Es geht sogar noch höher. ;)

            • Profilbild
              costello  RED

              Ikeas Stolmen passt bei mir leider nicht wegen Deckenstuck. Das Stolmen-System wird leider auch gar nicht mehr hergestellt.

              • Profilbild
                AMAZONA Archiv

                Ich bekommen jeden Tag Anfragen, welches RegalSystem bei mir in den Videos denn verbaut sei. Die hätten das als IKEA Synthimegaberga System weiter im Angebot lassen sollen.

  13. Profilbild
    TobyB  RED

    Hallo Mick,

    Also, Gaia SH 01 ist ein VA, SH201 auch, SH 01A ist ein Boutique mit ACB, die SH32 ist eine VA Groovebox. Die Gemeinsamkeiten mit dem JP 8000 sind der Supersaw. Am ehesten würde ich sagen, das der JP 8000 ein aufgebohrter GAIA SH 01 ist. Wenn du eine günstige Alternative suchst, würde ich mich mit dem System 1/m befassen. Und über Plug Outs nachdenken.

    Der JP8000 ist halt für mich eine Tranceschleuder, wenn du den hast, brauchst du keine Gaia SH01. Was mit an meiner Gaia stört, ist zum Beispiel, Arpeggio, Erwartungshaltung ist, ARP an, über MIDI eingehende Noten erzeugen ein Arp. Passiert aber nicht. Fuzz und Dist haben einen zu engen Sweetspot, das Ergebnis klingt wie durch zwei gegenläufige Diodensimulationen gequetscht. Unverständlich ist mir das ich Userpresets auf einem USB Stick speichern muss.

    System 1 und Pluged Outs sind eine gute Sache. Ich habe das SH2 Plugged Out auf dem System 1m.

    Die Frage ist welchen Sound du bedienen willst? Bei mir gehts von Funk,House,Trance. Da kann mal schön alles verbraten. Wenn du den Originalen Sound brauchst nimmst die Originalen SH Modelle, hier jedoch Obacht, weill es hier extreme Unterschiede gibt.

    • Profilbild
      Mick  AHU

      Tranceschleuder!?…das hat meiner jetzt gehört!:-(
      Also Project Pitchfork, und Depeche Mode sehen das wohl anders, aber egal.
      Also Gaia ist der neue JP8000, und ich dachte der SH-101 der eigentlich typisch für Techno und Trance war, wäre der Vorgänger?
      Ich habe übrigens noch einen SH-03A für die Liste gefunden.

      • Profilbild
        costello  RED

        Ich vermute mal, Du meinst den SH-3A, das war der Nachfolger des SH-3 mit verändertem Filter.

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo Mick,

        ich hätte auch Supersäge schreiben können. :) Das war nicht abwertend! Gaia SH-01 ist mit JP8000 nur mittelbar vergleichbar. Alles was du mit der Gaia kannst, schafft der JP8000 lässig. Umgedreht nicht. Roland SH-101 war neben der 303, nicht der MC303. Der Basslieferant in den frühen Tagen von Techno und Acid House. Weil er eben so simpel und gleichzeitig komplex war. Der heimliche Bruder der 101 ist die MC 202. Die Urmutter aller Grooveboxen. Auch hier wieder simple Bedienung für maximale Ergebnisse. Die SH-3a ist der Nachfolger der SH-3 und kann die Verwandschaft zum System 100 nur schwerlich leugnen.

  14. Profilbild
    Piet66  RED

    Lieber Costello, natürlich auch von meiner Seite ein dickes DANKESCHÖN für diesen wunderbaren Blue Box Artikel inklusive interessanter Hintergrundinformationen und toller Soundbeispiele, die ja zum Teil richtig geniale Kompositionen sind. Endlich ist die, wie ich fand, schmerzliche Lücke für den SH-1 würdig geschlossen. Und wie! Ich freue mich schon sehr auf zukünftige Beiträge aus dieser berufenen Feder. Und sorry, dass Du infolge dieses Artikels rund tausend Euro ärmer geworden bist. Aber es lohnt sich, denke ich ;-) So macht Amazona.de Spass!!

    • Profilbild
      costello  RED

      Lieber Piet66, herzlichen Dank für diese rundum tolle Zusammenarbeit. Wie ich oben schon mal schrieb: Das war richtiges Teamwork. Auch an Florians Adresse hier noch einmal ein großes Dankeschön. Ich hätte mich aus eigenem Antrieb vermutlich nie mit dem dem SH-1 beschäftigt. Manchmal muss man wirklich mit der Nase auf etwas gestoßen werden, was man bis dahin einfach nicht im Blick hatte. Mir hat es jedenfalls ganz viel Spaß gemacht. Und das just bei Fertigstellung des Reports in Frankreich ein SH-1 zum erträglichen Preis angeboten wurde, kann doch kein Zufall gewesen sein. Ich bin jedenfalls sehr happy mit meinem SH-1.
      Na und ich freue mich auch, wenn ich hier von Dir, lieber Piet66, bald wieder etwas über die geniale Modifikation von Polysynths lesen darf.

      • Profilbild
        Piet66  RED

        Lieber Costello,

        ebenfalls herzlichen Dank für die überaus angenehme Zusammenarbeit. Hat mir auch grossen Spass gemacht!
        Meinen Dank möchte ich gerne an Peter Grandl erweitern, der uns Synthesizer-Freaks hier zusammengeführt hat. Schön, dass wir diese überaus unlangweilige Plattform haben.

        Tja, die Messlatte ist jetzt noch deutlich höher gelegt, da muss ich mich bei meinem nächsten Beitrag gaaanz schön anstrengen ;-)

  15. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Da freue ich mich schon drauf wenn der Behringers 101 das gemeine Volk überschwemmt und die elitären Besitzer des originals befürchten dass ihnen ihre Felle davon schwimmen.

    • Profilbild
      costello  RED

      Rolands SH-01A macht auch schon viel Druck. Ist halt die Frage ob man mit Miniklinke und 2 cm Faderwegen auskommt. Der Sound ist nicht zu beanstanden, vergleiche dazu den Test von Markus Harsani auf Amazona.de https://bit.ly/2HBuKBc

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Davon mal abgesehen dass der Kommentar ziemlich tief blicken läßt, ist es eigentlich so, dass Plagiate erst recht die Leute auf Originale anfixen. Selbst diejeniegen , die sich vorher damit überhaupt noch nicht beschäftigt haben. Letztendlich gibt es einen Nutzen für jeden. Nicht nur das oder das. Wir sind alle viel zu verschieden, als dass es nur eine Lösung geben kann die für alle gilt. Ich mag was die bei Behringer machen und ich kenne niemanden der Angst um seine alte 101 hat. Warum auch? ;) Die ist geil und die wird immer geil sein. Es wäre toll wenn mal eine Diskussion ohne materialistisch motivierte Seitenhiebe geführt werden könnte.

    • Profilbild
      costello  RED

      Na ja, und rund 1000 Euro für einen Vintage-Synth, der einen bis heute angesagten Sound hat und der mit Sequenzer und Arpeggiator das Gerät für Techtrance ist – das ist vielleicht nicht geschenkt. Aber „elitär“ würde ich das noch nicht nennen. Was sagst Du dann zu Leuten, die 5000 Euro und mehr für einen Polysynthesizer anlegen? Reif für die Klapsmühle ;-)

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Letztendlich sind wir alle irgendwie verrückt so viel Geld für ein Hobby auszugeben. Das verstehen auch nur eingeweihte. Für Aussenstehende ist das alles nur Krempel ohne sichtbaren Wert. Ich kann Leute verstehen die viel Geld in die Hand nehmen um sich ihren Traum zu erfüllen. Egal ob Synthesizer, Autos, Klimbimm. Irgendwann stehen wir alle an der Himmelspforte und dann ist nur Harfenmusik zu hören. ;) Aber bis dahin…Lebt.

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Unsere musizierende Gesellschaft ist sehr vielschichtig und natürlich sind alle Möglichkeiten möglich. Die einen wollen oder müssen Geld sparen und andere wollen garnicht mehr ausgeben. Andere suchen nur das Original, ein weiterer ist mit dem Clone oder sogar seiner vst Lösung zufrieden. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Nur die Frage, gibt es große Strömungen die in die gleiche Richtung gehen und nun bewusst und zufrieden auf ein Original verzichten und den clone wählen? Wenn ich mir den Gebrauchtmarkt anschaue dann finde ich überwiegend übelst billigste Gitarren und andere Musikalien Kram. Die richtig guten und sehr teure Sachen sind rar. Das liegt daran dass eben ein Hobby immer mit dem übrig geblieben Geld das am Ende des Monats noch vorhanden ist finanziert werden muss. Und das ist eben in der Regel immer knapp. Deshalb glaube ich, dass Behringer und andere Billigheimer die größten Erfolge feiern werden. Sie sind die Volksfürsorge für den armen mittellosen Musikanten, der Robinhood of Musicans.

        • Profilbild
          AMAZONA Archiv

          Behringer öffnet den Markt nach unten hin. Sie bringen Menschen dazu sich mit Musik zu beschäftigen, denen es vorher versagt war. Das ist begrüßenswert da es auch talentierten Musikern ohne großen finanziellen Background die Chance gibt, ihren Traum zu leben. Denn man darf nie vergessen, jeder hat mal ganz klein angefangen. ;) Das Gute ist doch, dass wir heute in Zeiten leben, dass wirklich für jeden etwas zu finden ist. Deshalb muss niemand vor etwas Angst haben. Wir Synthiheinis sind im Großen und Ganzen ziemlich speziell und unbedeutend. Freaks halt. ;)

    • Profilbild
      Mick  AHU

      Der SH-101 hat doch nichts mit dem SH-1 zu tun, der war doch ne Technohupe!;-)
      Ich darf das sagen, der Tobi hat zu meinem JP-8000 Tranceschleuder gesagt.
      Costello muss uns unbedingt aufklären, ich finde das Thema super interessant, was hat Roland an diese 2 Buchstaben von den es 26 im Alphabet gibt gefressen, aufgrund jetzt alle ein Fragezeichen auf dem Kopf haben?

      • Profilbild
        costello  RED

        Hi Mick, klasse, dass Toby schon so ausführlich zu JP-8000 (Supersaw!!!), Gaia etc. geantwortet hat – da kenn ich mich nämlich gar nicht gut aus. Und zu den Klassikern wie gesagt in einer Woche mehr. Zum Namen nur soviel: Das hat anscheinend mit der japanischen Schreibweise/Aussprache des Wortes „Synthesizer“ zu tun. Da ergibt sich als Abkürzung dann „SH“. Und weil die Dinger sich einen so guten Ruf (manchmal auch erst im Nachhinein) erworben haben, versucht Roland bis heute mit der Buchstaben-Kombination SH zu punkten.
        Na und wegen „Tranceschleuder“ würde ich mich nicht grämen. Bei Piet66 steht da neben OB-X, Jupiter-6, PPG Wave auch so eine Tranceschleuder rum. Ich glaube, dass ist ein phantastischer VA-Synth, solange man damit jetzt nicht einen Jupiter-8 unbedingt ersetzen will.

        • Profilbild
          Piet66  RED

          So ist es Costello, der JP-8000 ist wirklich klasse aber sicherlich kein Jupiter-8 Ersatz, auch wenn Roland aus Marketing-Gründen genau damit kokettierte und diese Strategie bei den späteren Jupiter-80, Jupiter-50 usw. auch optisch fortgesetzt hat.
          Der JP-8000 ist ein toller Performance-Synthesizer und wirklich leicht zu verstehen und zu bedienen. Ihn auf „Supersaw“ zu reduzieren würde ihm gewiss nicht gerecht werden. Vielleicht sind es Gehäusefarbe und -material, weswegen dieser Synthesizer bis heute, wie ich finde, unterschätzt wird. Auf der anderen Seite ist das vielleicht auch von Vorteil, wenn ich mir die Gebrauchtmarktpreise anschaue. So ist er doch noch immer recht günstig und einfach zu erstehen.

          • Profilbild
            TobyB  RED

            Hallo Piet,

            ich will ja nicht von den Supersägenbesitzern zersägt werden. Der JP8000 ist schon okay. Auf Grund meines derzeitigen Setups reicht wenn überhaupt der Sunrizer und ein Ipad. Sonst habe ich zuviele redundante Synths und der Platz hier ist eh immer Thema.

            • Profilbild
              Piet66  RED

              Hallo TobyB,

              Klar, Platz ist immer ein großes und leidiges Thema, auch für uns Supersägebesitzer ;-)
              In meinem Setup versuche ich ebenfalls Redundanzen zu vermeiden, aber ein Q ist schon etwas ganz anderes als z.B. ein XT oder ein Microwave I oder ein PPG Wave oder ein Prophet VS. Da gibt es teilweise Überschneidungen, aber auch große – z.T. sehr grosse – Unterschiede. Für die echten Profis (ich meine jetzt die, die ihr tägliches Brot mit Musikproduktion verdienen – dazu zähle ich mich nicht) ist gute Musik- und Produktions-Software sicherlich ein Segen, in vielerlei Hinsicht.

              • Profilbild
                TobyB  RED

                Hallo Piet,

                meinen quietschentengelben Waldorf mit rotem Knopf hole ich derzeit zum vierteljährlichen Filterputzen raus. Kann man mich für hauen. Und das ist wie du sagst, was ganz anderes. Ob nun Software immer ein Vorteil ist? Ich komponiere mehr oder minder klassisch, am Anfang ist das Piano, so höre ich falsche Freunde und Töne recht schnell, ich gebe aber zu das ich der Meinung bin, mit HW arbeitest du spontaner und die Musik ist weniger verkopft. Ich bin da befangen. Klar hat der Einsatz von Rechnern Vorteile aber dazu sollte man wissen, wie es ohne Rechner geht. Sonst sagt der Rechner einem, was zun tun ist.

                • Profilbild
                  AMAZONA Archiv

                  @ tobyb

                  „…mit HW arbeitest du spontaner und die Musik ist weniger verkopft.“

                  Verallgemeinere das mal nicht! Sehe ich z.B. (zumindest für mich) genau andersrum. Ist immer ’ne sehr individuelle Sache. Hardware kann auch ordentlich ausbremsen.

                • Profilbild
                  Piet66  RED

                  Ei horsche mol TobyB,

                  Harte Ware inspiriert mich auch mehr zu „lebendiger“ Musik, Rechner sollte „nur“ Werkzeug sein. Zwischen all der Computer-gestützten Musik habe ich mich immer wieder mit E-Gitarre und Querflöte (sic!) befreit. So ein Gegenpol tut gut für die Kreativität.

                  • Profilbild
                    TobyB  RED

                    Ei joh!

                    Ich entspanne mit Theremini, Ribboncontroller und einer Bariton-Ukulele. Oder ich sitz am Klavier und begleite meinen Neffen. Und wenn ich wirklich Bock auf Rechner hab, geh ich arbeiten oder Hack in Mainstage eine Performance zusammen. :-) Ansonsten bin ich glücklicher Mac und Ipad User, da krieg ich die Computermetapher nicht so mit. Für mich ist die Kiste eine Bandmaschine mit Sequencer und Mixdown, Masteringfunktion. Mehr nicht.

                    • Profilbild
                      AMAZONA Archiv

                      Vielleicht sollte man erstmal klären, wie man denn den Computer als Werkzeug definiert. Denke, hier wird einfach aneinander vorbei geschrieben. Natürlich ist der Computer auch für mich in erster Linie ’ne Bandmaschine. Aber eine sehr komfortable. Und die VSTIs werden natürlich auch von fast jedem User höchstwahrscheinlich über Hardware eingespielt. Die Klangschrauberei unterscheidet sich prinzipiell auch nicht voneinander. Vieles liest sich für mich so, als ob da künstliche Grenzen gesetzt werden, die gar nicht zu sein brauchen. Ohne den Rechner wäre, egal, wie man produziert, einfach vieles nicht machbar. Zumindest muss ich da von mir sprechen und von dem, was ich an Produktionen so höre. Dieses „entweder/oder“, „gut/böse“ ist für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Das Arbeiten im Studio mit dem Rechner ist Produktionsalltag, wieso sollte ich mich dagegen verwehren? Schmälert doch nicht meine Fähigkeiten als Musiker. Denke, dass eher die Barrieren im Schädel das Problem darstellen, als die Verwendung von aktuellen technischen Möglichkeiten. Ich bin froh, dass im Alleingang sehr viel mehr realisierbar ist als vor 25 Jahren.

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Costello,

          der beste Ersatz für den JP8000 ist vermutlich ein iPad und der Sunrizer. ;-) Wenn man einen von einem Ersatz für den Jupiter 8 sprechen will und der Formfaktor egal ist, zwei JP08 und gut ist. Wenn man dem noch etwas Vintage Vibe hinzufügen will, Finger weg vom USB Audio und einfach analog verarbeiten. An anderer Stelle hatten wir es ja schon mit den Effekten aus der Zeit. Gaia SH01 ist einfach ein „simpler Einsteigersynth“ aber nimmt man sich hier mal Zeit und das muss nicht viel sein, bekommt man schöne Ergebnisse. Im direkten Vergleich erschlägt einen das System 8 dazu.

          Unterm Strich stellt sich für mich eigentlich nur die Frage Original oder nicht. Wenn ich die gebrauchten Originale kaufe, lege ich Wert drauf, das die keinen Schnickschnack haben, wenn eine Polysix kein MIDI hatte, dann ist das halt so. Und MIDI IN OUT bei einer Linn Drum ins Wallnuss gebohrt. Sieht professionell aus. Clicktrack aufnehmen kostet zwar Echtzeit aber so kille ich mir nicht den Groove.

          • Profilbild
            costello  RED

            Och, die klitzekleine MIDI-In-Buchse bei meinem Jupiter-4 ist sicher nicht der Grund, wenn der beim Beauty Contest durchrauscht ;-) Aber superpraktisch ist sie schon. Bei der Linn würde ich auch sagen: Schön den Clicktrack benutzen.

  16. Profilbild
    lightman  AHU

    Toller Artikel und gute Soundbeispiele! Obwohl jedes SH-Instrument seine eigenen klanglichen Besonderheiten hat, haben sie alle einen Grundschnarr, der für mich den Inbegriff des Roland-Sounds jener Tage darstellt. Diese flüssige, schlängelnde Eleganz, dieses kräftige, aber immer transparente Bassfundament und die singenden Schwebungen findet man in dieser Kombination bei nur wenigen anderen Synths. Mein Favorit aus der Serie ist der SH-09, ich selbst habe leider keinen aber er ist sowas wie eine fixe Idee von mir, seit ich damit vor Jahren einen Track gemacht habe. Feines Teil.

    • Profilbild
      costello  RED

      Danke Lightman! Und ganz nebenbei bemerkt: Du solltest hier auch über Synthesizer schreiben. Das fiel mir schon bei den elastischen Grooves der Drumtraks auf, dass Du sehr anschauliche Bilder für die Klangeigenschaften von elektronischen Klangerzeugern findest: „flüssige, schlängelnde Eleganz“ – große Klasse!

      • Profilbild
        lightman  AHU

        Danke. Ich überlege schon seit längerer Zeit, einen Artikel zu verfassen, wir sind jedoch gerade erst umgezogen, all mein Equipment steht lose oder in Kisten verpackt im ganzen Haus verteilt, wird wohl noch etwas dauern, bis ich wieder einsatzbereit bin.

        In der engeren Wahl für einen tieferen Blick stehen derzeit MFB Nanozwerg, Korg Monotribe, Waldorf 2-pole Analog Filter und Yamaha FB-01. Über diese Instrumente weiß ich weit mehr zu berichten, als es Manuals und die üblichen Netz-Kolportagen vermitteln, da ich sie allesamt seit Anbeginn im Einsatz habe, aber hier ringe ich noch mit einer für eine Veröffentlichung geeigneten Form, man möchte ja nicht langweilen oder allzu Banales von sich geben.

        • Profilbild
          costello  RED

          Da hast Du Dir ja schon ein paar sehr interessante Kandidaten ausgeguckt. Und langweilig wird das ganz bestimmt nicht. Also: Wenn die Kisten erstmal ausgepackt sind, frisch ans Werk!

    • Profilbild
      Piet66  RED

      Hallo lightman,

      das kann ich unterschreiben. Der SH-09 war auch meine erste überaus positive Erfahrung mit der SH-Reihe. Es ist dann letztendlich ein SH-1 geworden, aber abgesehen von einigen unterschiedlichen Features ist der Grundsound von beiden doch sehr ähnlich. Top Teile ;-)

      • Profilbild
        lightman  AHU

        Der SH-09 hat mich nachhaltig fasziniert, als ich ihn in den 90ern/frühen 2000ern für einige Tracks verwendete. Der Sound ist lebendig und agil, so ganz anders als der MS-20, den ich in dieser Zeit vornehmlich im Einsatz hatte. Seine Ausstattung ist nur optisch sparsam, klanglich hat er eine Menge zu bieten. Schade, daß SH-09s so selten gebraucht verkauft werden, ich kann es den Besitzern allerdings nicht verdenken.

        • Profilbild
          Piet66  RED

          Interessant, wurden diese SH-09 Tracks unter Deinem Label Raygun veröffentlicht ?

            • Profilbild
              Piet66  RED

              Hey, vergrabene Sound Schätze, die nur darauf warten, gehoben zu werden…vielleicht sind das hier ja schicksalgebende Impulse…würde mich freuen!

              • Profilbild
                lightman  AHU

                Mich auch. Derzeit liegt noch ein Schuhkarton mit DATs mit unveröffentlichtem Material (etwa 40 Stück) auf Halde, und dann ist da mein persönliches Archiv mit ungefähr 200 älteren Tracks. Ray Gun wird jetzt aber wieder mit Leben erfüllt, demnächst soll es eine neue digitale Vertriebsplattform geben. Mal sehen, ob es zu Schatzhebungen kommt, man kann nur hoffen! :)

                • Profilbild
                  Piet66  RED

                  Na, dann drücke ich Dir mal beide Daumen, dass sich das eine oder andere Juwel wiederfindet und auch Dein Label mit neuer Energie durchstartet. Wie eine Strahlenkanone, sozusagen ;)

  17. Profilbild
    Mick  AHU

    Warum bringen die Roländer nicht mit ihrer ACB-Technologie eine SH-X raus, der 10-20% grösser ist wie deren Ü-Ei-Gimmicks, und der die wichtigsten Parameter der Serie im Direktzugriff hat,…aber bitte nichts in AIRA-Grün!
    Das Teil ginge weg wie geschnitten Brot!

  18. Profilbild
    Tolayon  

    Um jetzt mal ein bisschen Licht bei den ganzen digitalen Rolands reinzubringen:

    Der JP-8000 war Rolands erster VA mit ganz klassischer Architektur: 2 Oszillatoren, 1 Filter, 1 Verstärker.
    Wirklich analog klingt das Teil natürlich nicht, dafür immer noch angenehm „warm“ und breit (nur die Supersaw nervt mich mit ihren statischen Verstimmungen).

    Der Gaia SH-01 dagegen erinnert in seiner Struktur mehr an die Roland-Rompler:
    3 Tones mit je 1 Oszillator, 1 Filter und 1 Verstärker.
    Insgesamt soll der Gaia dabei noch weniger analog klingen als der JP-8000, was insofern brisant ist, als dass Rolands „SuperNatural“-Synths allem Anschein nach auf genau dieser Engine basieren.

    Die ACB-Technologie der Boutiquen sowie Aira-Synths ist dagegen wirklich komplexes Analog Modeling und kommt den Klassikern mit Abstand am nächsten (wie nahe, muss jeder für sich selbst beurteilen). Für den klassischen SH-Sound, um wieder den Bogen zum eigentlichen Thema zu spannen, definitiv die erste Wahl, wenn man nicht schon das Original haben kann.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Tolayon,

      ich hab gestern GAIA SH01 angeworfen, drei virtual-analog Tongeneratoren, jeder mit eigenem Oszillator, Filter, Verstärker, Hüllkurve und LFO. Und nicht ein Filter, Hüllkurve etc für alle 3 Tones. Einzig die FX Sektion, mit 5 Layern, wirkt immer global auf alle 3 Tones.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.