AMAZONA.de

Blue Box: Roland SH-101, STORY II


Roland SH-101

Aufbau

Der SH-101 ist ein Ein-VCO-Synthesizer mit Suboszillator mit einfachem Aufbau aber einigen freundlichen Details. Der Hauptoszillator reicht von 16′-2′. Für die Sägezahn- und Pulsschwingungsformen gibt es separate Fader für das Lautstärke-Mischverhältnis. Die Symmetrie der Pulsschwingung lässt sich justieren und modulieren. Das gibt dem Klang mehr Gewicht und wird darüber hinaus durch einen Suboszillator unterstützt, der 1 oder 2 Oktaven unterhalb der Frequenz des VCOs schwingt. Beim Suboszillator kann auch eine festgelegte nicht symmetrischen Pulsbreite angewählt werden, um sich klanglich von dem Rechteck-Hauptoszillator zu unterscheiden.

IMG_7307

Diese Möglichkeit ist dann vorgesehen, wenn er zwei Oktaven unterhalb des Haupt-VCOs liegt. Rauschen ist ebenfalls stufenlos zumischbar. Die Fader bieten immer eine gute Übersicht über den eingestellten Klang, auch dies ist vergleichsweise auffällig pädagogisch wertvoll konstruiert. Die schon erwähnte Pulsbreitenmodulation kann durch den LFO oder die Hüllkurve erfolgen. Egal welche Schwingungsform man am LFO wählt, die Pulsbreite wird stets durch das Dreieck moduliert. So lassen sich die PWM-Schwebungen auch bei Modulation des Filters durch einen Rechteck-LFO harmonisch andicken. Die anderen Ziele des LFOs sind Filter oder die Tonhöhe des Oszillators (MOD genannt). Der Suboszillator übernimmt diese Modulation ganz brav mit.

Der LFO ist einfach gestrickt. Aber er hat neben Random (getakteter Zufall / Sample & Hold) auch eine Noise-Einstellung, die etwas wilder ist und ein Mittelding zwischen reinem Rauschen und einem schnell schwingenden LFO mit Zufallsschwingungsform ist, ist jedoch nicht wirklich „getaktet“. Die Geschwindigkeit des LFOs hat in diesem Falle wenig Einfluss. Diese ist übrigens durchschnittlich, lässt sich aber durch einen einfachen Eingriff „tunen“, das bringt weitere Klangmöglichkeiten. Eine Besonderheit des LFOs ist, dass er die Hüllkurve auslösen kann. Außerdem ist er auch der Antriebsmotor für den Arpeggiator und Sequencer und macht den SH-101 zu einem sehr spontanen Spaßgerät. Die Triggerbuchse betrifft nicht den LFO, sondern synchronisiert nur die Sequencer/Arpeggiator-Abteilung.

Auch dies kann man als weise Entscheidung begrüßen. Die Hüllkurve versorgt das 24 dB/Oktave Tiefpass-Filter und/oder die Lautstärkensteuerung. Ganz freundlich und auch notwendig ist, dass die Lautstärke auch von der ADSR-Hüllkurve abgekoppelt werden kann und einfach ein simples Orgel-Gate akzeptiert. Der Nachteil mag ein fehlender Ausklang nach Loslassen der Tasten sein, bringt aber den beliebten Punch in viele Sounds. Das Filter klingt frei nach den Worten einigen Nutzer „unschuldig analog“ und ist heute Inbegriff für einen Sound. Wer mit „Unschuldigkeit“ in Zusammenhang mit Klängen nicht viel anfangen kann, sei ein Vergleich mit den Konkurrenten Moog und ARP nahegelegt. Der stark in angenehme harmonische Verzerrung reichende Moog oder der etwas analytischere aber zuweilen auch härtere ARP-Sound klang stets weniger neutral.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 >

Klangbeispiele

  1. Profilbild
    Marko Ettlich RED

    Manche sagen, der 101 klingt nach Plastik. Nun wenn sie damit diesen klischeehaften Hackepeter-Bass-Sound meinen, dann mag das teilweise stimmen. Das ist hier kein Moog! Aber der 101 kann weitaus mehr. Mit etwas Geschick lassen sich wunderschöne, melancholische Lead-Sounds aus der Kiste zaubern, die an die früheren Vangelis und Kitaro Platten erinnern. Der 101 kann mächtig Druck machen ohne das Arrangement mit Fettheit zuzukleistern. Arpeggiator und Sequenzer sind einfach gestrickt und deshalb ideale Ideenlieferanten. Die Kiste macht einfach Spass! Leider wird der 101 auch immer teurer.

    • Profilbild
      • Profilbild
        TB303

        oh,toll. ich sage die Sh 101. wie viele andere auch. na und? das man das immer thematisieren muss. hat was oberlehrerhaftes,der mit dem rotstift durchs leben zieht…
        toller synth. und der trigger sequenzer sehr geil.nutze DIE !! analogkiste ausserdem als cv mastertastertur für diverse module.. perfektes teil.

  2. Profilbild
    network-909

    Die gute alte 101… Schwer sich von dieser Kiste zu trennen, selbst bei den überzogenen Preisen heutzutage. Dazu klingt die Maschine einfach zu gut =)

  3. Profilbild
    phil_dr110 ••

    hatte ewig lange die mc- 202. sehr schönes teil. heutzutage benutze ich gerne den desktop- evolver für solche sachen. geht wunderbar, auch wenn es eine ganz andere maschine ist ;)

  4. Profilbild
    Alex_KIDD

    Hallo an die Gemeinde,

    sehr schöner Test.
    Weil hier die MC-202 erwähnt wurde, die scheint
    ja eine echte Alternative zu sein (kenne beide Geräte nicht)

    Ist denn bei der 202 die MIDI-Anbindung auch so problemslos oder gibts da Anzulänglichkeiten?

    Zurück zum SH101: Vom Sound her hätte ich ihn nicht erkannt, aber hängt sicher von der
    Art von Musik ab. Ob er nun ein „Musthave ist“
    muss ja jeder selbst wissen. Was gibt es sonst noch für Alternativen im preislich niedriger angesiedelt? (BraintecBass oder Deep-nine?)

    Weil jetzt in Ebay welche sind, meine Frage
    die Schieberegleraufsätze sind die selben wie
    bei der TR-707, oder irre ich da?

    freundlicher Gruß

    • Profilbild
      moogulator RED

      Ja, der MC202 hat auch CV-in und ist damit auch MIDIfizierbar. Allerdings gibt es chromatisches Glissando über den Sequencer (quantisiert). Er ist mehr so das kleine Teil, was man mit TR606 und Co mitnimmt, wenn man Retro-Sound machen will.

      Roland-Sound in der Art gibt es nicht so viele, aber 303Clones natürlich EINIGE. Die meisten davon sind aber auch nur gebraucht zu bekommen.

      Faderkappen: sind andere als 707. Breiter.

      SH101 Sound muss man natürlich mögen oder nicht, schon ihn zu beschreiben ist nicht so einfach. Bei zu hohen Preisen: Vogel zeigen und abwarten.
      Der Charakter ist zB bei LFO „Frequencies“ ziemlich typisch. Im Forum nennt man das inzwischen „Liep™“. Es ist so wahnsinnig unschuldig.

      Roland hat noch nicht so viele Cloner gefunden. Aber was einigermaßen mittig klingt wäre schon mal gut. Mittig mischen ist zzt wegen Software kein Exotentum mehr. Einer der ersten, der das gemacht hat dürfte Robert Babicz sein.

      Einen SH101 habe ich nocht außerhalb der Roland-Familie nicht wirklich gefunden. Einige 303 Clones klingen aber ganz gut, sogar die alte Bass-Station ist gar nicht so übel diesbezüglich. Aber alles relativ. Für die SE (ATC Xi zB) Synthesizer gibt es ein 303 Filter, aber SE ist auch nicht grade billig zu nennen.
      Das blaue System von SMS ist ganz nett aber auch ein paar andere. Meist je nach dem, was man eigentlich damit erreichen will und ob es funktional/frequenzmäßig oder musikalisch identisch sein soll oder sogar komplett emuliert werden soll.

      Die Frage der klanglichen Ähnlichkeit muss man idR. selbst für sich beantworten.

  5. Profilbild
    Tyrell RED

    Meine SH war ziemlich wackelig im Tuning. Da musste ich alle 30 Minuten nachstimmen. Auf Dauer hat das so genervt das ich sie wieder abgegeben habe. Ich bin mit dem Freebass (ist die MAM MB33 MKII in der UK Ausführung mit Orange/Silberner-Frontplatte) als TB und SH-Clone sehr glücklich. Klingt sehr gut, ist voll analog und kostet gebraucht nur 100,– Euro. Logo – mit Midi!!

    • Profilbild
      network-909

      Das wackelige Tuning kommt bei der 101 oft durch einen verschmutzten Power-Schalter. Klingt ulkig, merkt man aber sofort, wenn man bei so einer 101 leicht auf dem Power-Schalter rumdrückt, während man eine Note spielt, ohne dabei aber den Powerschalter ganz durchzudrücken und die Kiste auszuschalten. Dabei verstimmt sich die Kiste sofort ganz heftigst. Da braucht wahrscheinlich nur eine Fliege kurz drauf landen und die Kiste muss nachgetuned werden.
      Abhilfe schaffte bei mir: Powerknopf abziehen (ist nur draufgesteckt) und kräftig Kontaktspray rein (ohne hier die beliebte Diskussion wieder anzufangen, was man am besten in verschmutzte Schalter sprüht – von mir aus auch Haarspray :-).
      Alternativ hilft auch manchmal : Kiste ausschalten und Powerknopf ca. 10 Minuten lang ein- und ausschalten…

    • Avatar
      homeproducer

      ein bekanntes Problem des korrodierenden Einschaltknopfes. Ich hatte meinen kurzgeschlossen. Seitdem war das Tuning stabil. Leider hab ich den SH 100 irgendwann verkauft.

  6. Avatar
    homeproducer

    SH 101 war schon cool. Vor allem in Sync mit einer 909. Da konnte man tolle Basslines programmieren und die Resonanz voll aufdrehen. Das ergibt einen Sound, den ich so von keinem anderen Synth jemals gehört habe.

  7. Profilbild
    olivgrau

    So, nun zwitschert auch ein SH 101 bei mir. Ich hoffe ich bleibe von den hier geschilderten Problemen verschont! Hab‘ ihn für 800 aus der Bucht. :-D
    Parallel dazu stehen ja meist Angebote bei 1.299,- drin. Na, die haben einen langen Atem!

  8. Profilbild
    Flying C

    Was soll man zu diesem Gerät noch sagen? Zu seiner Zeit (1982) der billigste Synthesizer den man für Geld bekommen konnte, knapp unter 700 DM – das sind ca. 350 €. Bis heute in Zahllosen Titeln verwendet. Die Maschine mit der ich das „Handwerk“ erlernt habe. Unheimlich breites Klangspektrum, perkussiv, bassig, wabernd, vokal, heftige Reso…und immer so warm. Den unvermeidbaren Moog-Vergleich lassen wir mal weg. Roland. Roland Filter. Roland Sound. [Jaja, auf der Moog-Kaskade basierend ;) ] Bauteilbedingt kann der Sound verschiedener Modelle SEHR unterschiedlich sein, von „piepsig-brav“ bis „bassig böse“ und zurück ist alles dabei (à la 303) – ich weiss das auch nur, weil ich vor Jahren 3 101en zur Verfügung hatte. Auch in der Gegenwart benutze ich den SH-101 in nahezu allen (Acid-) Produktionen, dieser Synth ist -auch nach Jahren- immer wieder wieder für eine Überraschung gut!
    Das synthetische „Lachen“ im folgenden Track ist z.B. ein SH-101…(bei ca. 1:33, 2:35, etc.) Der MC-202 besitzt weitestgehend die klangerzeugung des SH-101, aber das ist eine andere Geschichte.

  9. Profilbild
    Son of MooG AHU

    Ich hatte leider nie die Gelegenheit, günstig an einen SH-101 ran zu kommen und musste mich viele Jahre mit einem MS-10 begnügen (dessen Verkauf ich nie bereut habe). Mein MC-202 hätte sich bestimmt über einen 101 als Partner gefreut (für den zweiten Sequencer-Kanal). Allerdings gibt es doch heute genug Alternativen, wenn man es nicht so puristisch sieht. So bin ich sehr zufrieden mit meinen Dark Energy Mk I und Microzwerg Mk II, die sich dazu noch wunderbar in mein Modular-System einfügen lassen. Auch den Urenkel SH-201 mag ich; liefert er mir Flächen-Sounds, die unverkennbar Roland sind.

  10. Profilbild
    Everpure ••

    Das tollste an solchen Artikeln (nach dem Spaß, den es macht, sie zu lesen) ist, wie sehr Preisangaben Schnee von vorgestern sind. Aktuelle Angebote für SH-101 bei Ebay heute: 1500€ Vollkommen irre.

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Blue Box: Roland SH-101, STORY II

Bewertung: 5 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Hersteller-Report Roland

AMAZONA.de Charts

Aktion