AMAZONA.de

Blue Box: Roland VP-330 Vocoder Plus


Roland VP-330

(Eine) Geheimwaffe des Herrn Vangelis

Im Jahr 1979 hatten Profi-Keyboarder vor allem teure Instrumente wie Minimoog, Clavinet oder Mellotron auf der Bühne im Einsatz. Zu dieser Zeit brachte Roland mit dem Jupiter-4 Synthesizer (1978), RS-505 Multi-Keyboard und VP-330 Vocoder Plus eine „neue“ Generation von Keyboards auf den Markt. Diese Instrumente waren ebenso für den Live- Einsatz konzipiert, doch vor allem galten sie als bezahlbar!

Der VP-330 Vocoder Plus Mk2

Der VP-330 Vocoder Plus Mk2

Der (mitunter oft überstrapazierte) Vocoder-Effekt war 1979 schon allseits bekannt, doch waren die wenigen am Markt erhältlichen Vocoder-Modelle (z.B.: Moog 16-Channel Vocoder, Sennheiser VSM-501, EMS-2000 und EMS-5000) sündhaft teuer und somit nur für einen kleinen Musikerkreis verfügbar.

Der neue Roland VP-330 bot nun nicht nur einen qualitativ hochwertigen Vocoder mit guter Sprachverständlichkeit, sondern gleich ein eingebautes Keyboard und eine analoge String/Choir-Sektion (für Sounds à la Mellotron und Solina) „in einem Paket“. Mit umgerechnet nur ca. 1.850 Euro war der VP-330 deutlich günstiger als die meisten Konkurrenzmodelle dieser Zeit.

Viel Holz und Blech - der VP-330 ist sehr solide verarbeitet

Viel Holz und Blech – der VP-330 ist sehr solide verarbeitet

Viele Keyboard-Größen sah man fortan mit dem VP-330 arbeiten. Laurie Anderson setze ihm mit ihrem bekannten Song „O Superman“ ein klangliches Denkmal, und der japanische Elektronik-Tüftler Tomita nutzte den VP-330 für die berühmten Vocoderchöre auf seinen zahlreichen Alben. Tony Banks von Genesis ersetzte auf der „Duke-Tour“ sein schweres Mellotron mit dem weitaus road-tauglicheren Roland Vocoder, und Pink-Floyd benutzten den Vocoder Plus unter anderem auf ihrem Album „A Momentary Lapse of Reason“. R. Sakamoto vom YMO war ebenfalls ein Liebhaber des VP-330, wie man auf seinen vielen Live-Konzerten sehen konnte. Die Liste ließe sich noch weiter fortführen … Insgesamt wurden ca. 2000 Exemplare des VP-330 hergestellt.

VP-330 Werbe-Broschüre von Roland

VP-330 Werbe-Broschüre von Roland

 Bekanntester Benutzer des VP-330 ist aber der griechische Elektronik-Pionier Vangelis. Ab dem im Jahre 1980 erschienenen Album “See You Later” über die Bestseller „Chariots Of Fire, „The Bounty“, „Mask“, „BladeRunner“ setze Vangelis den VP-330 praktisch fortwährend ein. Einfach markant sind die Vocoder-Stimmen, gesprochen von Jon Anderson in dem Song „I Can`t Take It Anymore“ vom Album „See You Later“. Neben dem Yamaha CS-80 Synthesizer war der VP-330 Vocoder vielleicht sein wichtigstes Instrument. Auf jeden Fall sind es die typischen Klangfarben des Vocoder Plus, die für mich den Vangelis-Sound ausmachen und auch dazu bewogen haben, so ein Instrument selbst zu erwerben. Die String Sounds des VP330 zählen – neben den Logan-Strings – zu den schönsten, die es gibt. Doch erst die Kombination von Vocoder, analogen Strings und den synthetischen Chor-Sounds macht den einzigartigen Klang des VP-330 aus.

1 2 3 4 5 >

Klangbeispiele

  1. Profilbild
  2. Avatar
    Lippi

    Danke Marko, für die äußerst gelungene Beschreibung des VP-330.

    Ich gehöre auch zu den 2000, die dieses Instrument besitzen und das seit mehr als 25 Jahren.

    Dich kenne ich von den vielen wundervollen Sounds, die Du für den Clavia NM1 entworfen hast. Meinen VP-330 habe ich schon lange nicht mehr benutzt. Schade eigentlich! Es ist wirklich ein Glückswurf von Roland.

    Alles Gute und viele Grüße
    Lippi

    • Profilbild
      Marko Ettlich RED

      Dankeschön Lippi. Das freut mich ja, wenn sich noch jemand an die Modular Patches erinnert. Das ist jetzt schon über 10 Jahre her. Wahnsinn wie die Zeit vergeht.

      Warum benutzt du deinen VP-330 nicht mehr? Das Gerät ist doch einfach herrlich!

  3. Profilbild
    TROjAX

    Super Review für ein echt legendäres Instrument !

    Der VP-330 ist schon seit Jahren auf meiner Wunschliste, schade das er ziemlich selten ist, und am Gebrauchmarkt mittlerweile Preise erzielt, die um ein vielfaches des original Preises liegen.

    Wer ihn besitzt kann sich echt glücklich schätzen.

    • Profilbild
      Marko Ettlich RED

      Dankeschön! ;)
      Das ist wirklich ein fantastisch klingendes Keyboard mit Seele. Leider wurden nur ca. 2000 Geräte gebaut und einige dürften mittlerweile E-Schrott sein. Das macht die Suche natürlich nicht leichter. Leider.

  4. Avatar
    analogbaby

    Der VP 330 war für mich der beste Vocoder! (Ich hatte 2 MK1).
    Hab den letzten verkauft und dafür einen Roland VP 550 + Nord electro 3 + Korg MS 10 gekauft.

    Jetzt „füttere“ ich den VP 550 mit den VP 330 Human Voice Samples des Clavia Nord Electro (via EXT in) und habe einen rauschfreien VP 330, den ich soage über Midi steuern kann :-).

    Somit schmerzt der Verlust des VP 330 überhaupt nicht.

  5. Profilbild
    motionboy

    Hallo liebe Amazona Community
    Ich wollte mal wissen ob die Demos von einem mk1 oder mk2 stammen? Ich tippe mal auf mk2 oder?
    M.E. Klingt die mk1 version noch wärmer aber vor allem der Ensemble chorus ist m.e. deutlich intensiver bei meiner neu angeschafften mk1 Version finde ich.
    Ebenfalls würde mich interessieren welches Micro und welcher Micro Anschluss für dieses Gerät am besten geeignet ist? Balancen oder Unbalanced? Es geht darum die Sprach Qualität des vocoders auf ein Maximum zu erhöhen. Liebe Grüsse und herzlichen Dank für die vielen tollen Berichte auf Amazona welche mich immer in den Kaufrausch stürzen :)

  6. Profilbild
    iggy_pop AHU

    Daß beide Varianten „praktisch identisch“ sind, ist leider nicht ganz richtig und läßt sich allenfalls auf den Klangcharakter anwenden. Der Mk. 1 verwendete Reticon SAD-512 und -1024A BBD-Bausteine für die Chorussektion, der Mk. 2 wurde schaltungstechnisch abgeändert, sodaß er Panasonic MN-3005 verwendete. Beide BBD-Reihen gelten als hervorragend, aber um die Reticons wird ein semimystischer Kult betrieben, der die Leute auch Flöhe husten hören läßt — wenn überhaupt, dann klingt der Mk. 1 etwas mittiger und der Mk. 2 etwas offener, aber das sind Details, die bei entsprechender Effektkette sowieso zu vernachlässigen sind.

  7. Profilbild
    amazonaman AHU

    Der Roland ist nicht schlecht, aber der Vocoder von Sonic core ist diesem seltenen Exemplar deutlich überlegen. Und leicht verfügbar.

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Blue Box: Roland VP-330 Vocoder Plus

Bewertung: 5 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Hersteller-Report Roland

AMAZONA.de Charts

Aktion