width=

Boom Library Effektsounds: Harbor & Industrial, Nature Essentials, Modern UI, Urban & Suburban, Tropical Forrest

17. Oktober 2018

Blockbuster FX für Sounddesigner

Ich hatte schon vor einigen Jahren einmal über die Effekt-Projekte der Schmiede BOOM LIBRARY berichtet. Zwischenzeitlich hat sich das Angebot enorm vergrößert, während die Preise gleich geblieben sind.

Wer zufällig bei uns den kleinen Artikel zum Sounddesign des Films Blade Runner 2049 verfolgt hat, wird vielleicht ein wenig Lust darauf bekommen haben, seine Musik auch mit Atmos oder ungewöhnlichen Effekten zu unterlegen. Bevor wir direkt in die Beschreibung und Beurteilung der einzelnen Libs einsteigen, hier ein kleiner Demo-Track, der ausschließlich mit Samples aus der Boom Library entstanden ist. Logic Pro X habe ich dabei wirklich zum reinen Audio-Playback-Spieler degradiert. Weder Halleffekte, noch Kompressoren oder irgendeine andere Art der Beeinflussung hat hier stattgefunden. Die Samples aus der Boom Library wurden auch nicht importiert, sondern einfach per Drag & Drop in die einzelnen Spuren geschoben.

Das dazugehörige Mini-Logic-Projekt

Bitte auf jeden Fall laut und auf Boxen wiedergeben, die auch Bässe wiedergeben können, also Smartphones jetzt aus der Hand legen ;-)

Das ist jetzt hier kein Meisterwerk, sondern soll nur demonstrieren, dass mit diesen Libs weit mehr möglich ist als ein paar Wind und Gewitter-Atmos, auch wenn es damit beginnt.

Organisation

Mit jeder Boom Library wird eine Metadata Excel Tabelle sowie ein Metadata PDF geliefert. In großen Tonstudios wird darüber die Suchfunktion auf Sounds organisiert. In der Regel wird dafür die Liste in eine Software importiert, die die Metadaten ausliest und verschiedene Such- und Bearbeitungsfunktionen anbietet (gibt es auch schon als Freeware. Diese sind meist spezialisiert auf Bilddatenbanken – aber Datenbank ist Datenbank).

Die Sounds liegen grundsätzlich nur als WAV vor und mit einer Auflösung von 24 Bit bei 48 kHz. Sie sind damit sowohl auf Mac als auch auf Windows Rechnern problemlos einsetzbar.

Im vergangenen Report haben wir uns auf Boom Librarys konzentriert, die sowohl als „Construction Kit“ als auch als „Designed“ Box angeboten werden. Der Unterschied besteht darin, dass in den Construction Kits komplexe Sounds in all ihre Bestandteile zerlegt und abrufbar sind. Eine anfahrende Flugzeugturbine besteht darin bereits aus 8 Spuren, während derselbe Sound in der Designed Box nur ein Stereo-File enthält. Der Sounddesigner wird sicher zu Construction Kit greifen, hat er doch damit die Möglichkeit, zum einen den Sound z. B. genau auf die Gegebenheiten eines zu vertonenden Film anzupassen. Eine Explosion ist schließlich nicht gleich eine Explosion. Da fliegen bis zuletzt auch noch Trümmer durch die Gegend oder klirrende Glasscherben. Da ist es natürlich hilfreich, jedes noch so kleine Detail im Sound separiert anfassen, verschieben und auch bearbeiten zu können. Auf der anderen Seite ist damit viel Arbeit verbunden, die auch enorme Zeit kostet. Aus diesem Grund gibt es die Design-Boxen. Multimedia-Performer und Musiker werden wohl eher zu diesen Librarys greifen, in denen ein Monster-Schrei ganz banal als WAV auf eine Audiospur gezogen werden kann.

Die kleine Auswahl, die ich mir für diese Ausgabe ausgewählt habe, gibt es sogar nur als Designed-Boxen. Entsprechend attraktiv ist der Preis für soviel Audioqualität und liegt in der Regel pro Lib bei 99 USD.

Harbour & Industrial

Auf 4,3 GB gibt es alles, was an einem Industriehafen geboten wird. Vor allem der Maschinenpark zum Laden und Entladen der Containerschiffe ist gewaltig und beeindruckend. Dazu kommen Presslufthammer, Ventilatoren, Kräne und Atmos mit Möwen und Meeresrauschen.

Nature Essentials

Eigentlich habe ich mir hier nur Standard erwartet, aber die 3,8 GB bieten doch ein wenig mehr als Sturm und Gewitter. Prärie-Atmos und Geräusche beamen einen in den „Wilden Westen“. Donnernde Wellen jeglicher Coleur und sumpfige Wälder voll Fröschen und Moskitos runden den Soundmix ab.

Die Nature Essentials gibt es zusätzlich auch als 5.1 Version mit einem größeren Umfang und zu einem höheren Preis für 299 USD.

Modern UI

Aus allen neu getesteten Libs, mein absoluter Liebling. Ihr kennt das sicher alle, da sitzt in irgendeinem Hollywood-Thriller ein Computer-Genie am Rechner und filtert Daten aus dem Netz, dass es nur so pfeift … ja genau, es pfeift, es zirpt, es piepst. Tut es nämlich bei mir zu Hause nicht. Da höre ich nur meine Tastatur – und die klappert – unsexy. Aber im Film baut sich der Bildschirm auf und macht „rrrrstzup“ und plötzlich bildet sich eine Textantwort auf dem Bildschirm ab und macht „prieprieptrrr“. Und genau das liefert dieses spannende Set. Die Sounduntermalung für jegliche Form von audiogestützten GUIs – oder eben für tolle Computer-Genies in Hollywood-Filmen. Das Kürzel UI steht deshalb auch für User-Interface. Über 8 GB befinden sich auf diesem zirpendem Elektronik-Monster, dafür kostet sie leider auch 199 USD.

Trotzdem, für meine Begriffe ist die Soundauswahl darauf für jeden Elektronik-Musiker eine wahre Goldgrube.

Urban & Suburban

Meisterhaft aufgezeichnete City-Atmos. Bis auf ein paar gewaltige laute Kirchenglocken sind diese Geräuschkulissen aber eher zurückhaltend. Selbst ein- und ausfahrende U-Bahnen sind mir persönlich zu weit weg aufgenommen worden. Wie gesagt, als Background-Atmos wunderbare geeignet, aber um irgendwo ein markantes Song-Intro damit zu gestalten (wie das Pink Floyd auf deren alten Alben gern getan haben), dafür ist diese 3,5 GB große Ausgabe eher weniger geeignet.

Tropical Forrest

Mit 11 GB in der Stereoversion und 38 GB in der 5.1-Version ist diese Lib eine der umfangreichsten in der heute vorgestellten Sammlung. Aber seit „Apocalypse Now“ (u. a. OSCAR für besten Ton und Soundeffekte) ist es um mich geschehen. Und vielleicht erinnert sich noch der ein oder andere an das Trevor Horn Intro zu FGTH „Welcome to the Pleasuredome“ – „The World is my Oyster“?

Wer bei dieser Zusammenstellung die Augen schließt und sich entspannt zurücklehnt, der erlebt auch ohne berauschende Zusatzstoffe einen exotischen Trip. Ob Tag oder Nacht, ob beunruhigende Stille („I love Mango-Creme Pudding“) oder aufwirbelnde Paradiesvögel. Der brüllende Tiger fehlt leider in dieser Edition. Trotzdem ein Knaller.

Fazit

Effekt-Librarys müssen nicht zwangsläufig in irgendeine Host-Software mit einem tollen GUI eingebunden sein. Ich persönlich mag’s gerne auch unkompliziert und ohne buntes Plugin. BOOM LIBRARY liefert hierfür genau den richtigen Stoff, der schnell süchtig machen kann.

Leider ist der professionelle Spaß nicht ganz günstig. Die „einfachen“ Versionen schlagen mit 99 USD zu Buche. Sobald aber der Umfang steigt und/oder die Files im 5.1 Format vorliegen, wird es schnell teuer. Hingegen empfinde ich die aufwendig erstellten Construction Kits für 149 USD als annehmbar.

Mein persönlicher Favorit aus der heutigen „Umschau“ ist definitiv die MODERN USER INTERFACE Library, bei der ausschließlich mit elektronischem Werkzeug ein Zauberkasten an Fiep- Piep- und tiefen Sub-Geräuschen gebastelt wurde. Diese Sounds in eine Sample-Drumbox geladen, ergibt sicher ganz neuartige Drumbeats.

Plus

  • professionelle Effekt-Sounds für Intros und Sounddesigner
  • MODERN UI muss ganz besonders gelobt werden

Minus

  • Wenn überhaupt, dann der Preis, aber das ist wie immer relativ

Preis

  • zwischen 99 USD und 300 USD pro Set
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Robocob11  

    Cooler Travk, aber ob sich die Effekte wirklich lohnen um Dance-Tracks damit ein Intro zu verpassen, wage ich zu bezweifeln.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.