ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

BUZZ: Wird Roland AIRA der ultimative 808-Nachfolger?

15. Januar 2014

Roland, wehe du enttäuschst uns!

Kurz eine neue Meldung zu dieser Info. Roland plant den KickOff des AIRA am 15.2. zur DJ-Messe Daancefair in Utrecht. Nach neuesten Erkenntnissen heißt es, dass es sich um vier „Aira“ Produkte handeln wird: die Drummachine TR-8, den Synth System-1, den Bassliner TB-3 und den Voice-Transformer VT-3. Es wird also spannend. (Redaktion, 29.1.2014)

4 aira

ANZEIGE

Hier die ursprüngliche News-Meldung:

Lange hat sich Roland dagegen gewehrt, sich seiner eigenen Geschichte zu stellen, doch nun scheint man sich zu besinnen. Per Teaser-Video wird ein Gerät namens AIRA angekündigt, das man jedoch (natürlich) nicht zu sehen bekommt. Stattdessen tragen japanische Ingenieure mehrere TR808 in ein Messlabor, schrauben diese auseinander und analysieren munter drauf los.

aira808-1

Da gehen die Spekulationen natürlich in die Höhe, wird es ein echter Clone oder eine komplette Neuentwicklung? Bedient man sich moderner Modeling-Technik oder folgt man Korgs Beispiel und greift wieder auf real analoge Schaltungen zurück? Für Letzteres spricht, dass der Ingenieur Atsushi Hoshiai in dem Video auftaucht, der in den 80ern an der Entwicklung diverser TR-Modelle beteiligt war.

aira808-3

ANZEIGE

Wie wird das neue Gerät aber aussehen? Also klar ist zumindest, dass es um eine Drummachine geht, die einerseits an die TR-808 angelehnt ist, aber wohl auch mehr können wird und somit kein reiner Clone ist. Die brennende Frage lautet aber, warum in dem Clip auch andere Roland Klassiker wie TR-909, SH-101 und TB-303 kurz eingeblendet werden? Soll das alles in einem einzigen Gerät konzentriert werden oder plant man gar eine ganze Reihe von Neoklassikern? Man weiß nicht, was man sich mehr wünschen soll.

Bildschirmfoto 2014-01-16 um 09.44.38

Immerhin konnten wir dieses Detailbild bei Roland finden. Auf einer anderweitig geposteten Darstellung erkennt man zumindest soviel, dass die Maschine wohl 11 Drumsounds mit jeweils eigenen Reglern zur Klangeditierung und Volumefader haben wird. Es gibt 16 Step-Taster und ein paar Funktionstasten, aber offenbar keine verzweigte Menüstruktur. Man hat sich, so scheints, auf das Wesentliche konzentriert und keinen überladenen Alleskönner draus gemacht. Das moderne Outfit ist nicht an das Original angelehnt, bleibt die Frage nach dem Innenleben.

aira808-6

Sofern keine weiteren Informationen zur Roland AIRA durchsickern, werden wir uns bis zur NAMM, die am 23.01. beginnt, gedulden müssen.

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Joghurt  AHU

    Und kaum ist das Teil da wird rumgejammert, dass es nicht so toll klingt wie das Original. Ich finde es klasse bei Roland, dass sie auf Evolution setzen und nicht auf klonen. Ich freu mich drauf!

  2. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Grundsätzlich schön, dass Roland sich endlich mal auf Ihre Vergangenheit besinnt, nur wer braucht heute noch eine 808, wo es recht viel gute Clones gibt (Acidlab Miami). Ne bezahlbare 909 wäre fast interessanter oder aber ne Maschine, die 808, 909, 707 und 727 in sich birgt inkl. einer guten Bedienung.

    Und am Besten wäre endlich einen Ersatz für die SH-101 mit Midi usw. …

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo DanielT,

      ich denke das es die von dir gewünschte Maschine in Form einer MC 303 und einer MC 909 schon gibt, interessant wirds, wenn Roland es wie Korg macht und solche Dinger wie die Volcas raushaut. Wie dem auch sei, es wird ein spannendes Jahr. Und ich freu mich auf die Musikmesse in FFM :-)

    • Profilbild
      jaxson  

      Ihr seit alle Jammerlappen…egal wie Roland es macht, es ist falsch…
      Wenn es wie die Volcas wird, ist es klanglich nicht mit dem Original vergleichbar, wenn es klanglisch genauso gut oder besser klingt, ist es zu teuer….
      irgendwas ist immer, und es ist schon verständlich, das Roland jahrelang nicht auf seine Kunden gehört hat…
      Das z.b der MS 20 Mini ein Flop ist, wissen hier die wenigsten…

      • Profilbild
        dioxyd

        In wie fern meinst du Flop? Verkaufen tut sich der MS20 recht gut und klanglich klingt meiner auch wie das Original oder eine der Revisionen;)

        Und ich begrüße was Roland rausbringt, obwohl das Potential zum versauen recht groß ist ;) Siehe MC909, Jupiter 50/80 etc ;)

        Klar gibt es auch Klone der 808 z.B. aber gerade 808/909/303 sind Modelle die für mich nie aus der Mode kommen… Auch heutzutage sind es klassische Drummachines quasi zeitlos. Roland wird hier warscheinlich provitieren durch Preis/ Leistung und warscheinlich auch am ehesten den Sound treffen. Alle anderen Maschinen klingen entweder ganz anders oder sind recht teuer, da es kleine Firmen sind.

        Großen Firlefanz braucht niemand ;) guten Klang und viele Regler. Wie gesagt 1:1 Kopie und ich bin begeistert ;)

        http://www.roland.com/aira/
        hier sieht man die 4 Slots also dürfen wir uns wohl auf alle 4 Oldies aus dem Video freuen :)

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      was heißt, wer braucht heute schon noch eine 808?
      Bislang klingt kein Clon und auch keine Miami wie eine 808 und wer genau diesen Klang möchte, kommt um das Original eh nicht rum.
      Es hat ja Gründe warum die Preise in den letzten Jahren explodiert sind. Auch die Aira wird niemals ein 808 Ersatz sein können aber vielleicht eine weitere Alternative, wenn sie gut ist.

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Das hab ich nie verstanden warum die „Klone“ nicht so klingen wie die Originale. Transistoren, Widerstände, Kondensatoren und all das Zeugs haben sich doch nicht verändert.
        Beispiel. Wir arbeiten in meiner Firma mit Hochspannungstransformatoren die einen Elektronenstrahl erzeugen. Da war vor einiger Zeit eine Platine (Baujahr 1976) defekt. Platine gekauft, eingebaut, geht.
        Warum funktioniert das bei Musikinstrumenten nicht?

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo FisherZ,

          Da gibt es ne Menge Gründe, warum dem so ist, die Original TR808 wird von einem NEC 650C-085 angetrieben, dieser wird nicht mehr hergestellt, also bist du entweder auf eigen äquivalenten Typ angewiesen oder darfst dir Gedanken machen wie du dieses hinkriegst. Leiterplattenlayout und verwendete aktive wie passive Bauteile haben ebenso einen nicht zu unterschätzenden Anteil am Klang. Ich denke das der Elektronenstrahl in eurer Firma hinreichend gut dokumentiert ist und ihr sicher eine äquivalente Schaltung genommen habt, da die defekte Platine sicher gut beschrieben ist. Bei Audiosignalen sieht das etwas schwieriger aus, da verwendete Bauteile aktiv wie passive heute in teilweise anderen Verfahren hergestellt werden. Das alles hat Einfluss auf den Klang. Selbst wenn Roland wollte ginge das einfach mal nicht so eben. Und hier reden wir nur von einer Drummaschine mit weniger als 10 IC, bei Analogen Polyphonen sieht es noch dunkler aus, siehe Curtis Chips. Wer noch so eine Maschine hat pflegt sie lieber sorgsam.
          Grüsse ToB

        • Profilbild
          mhagen1  

          Klone klingen deswegen nicht wie die Originale, weil die meisten Leute, die das behaupten, eine Idealvorstellung von DEM Originalsound haben, aber noch nie ein Original gehört haben. Hier bestimmt Esoterik das Handeln und Hören. Analoge Bauteile, wie sie in den alten Drumboxen verwendet wurden, streuen dermaßen, dass sich keine 808 wie die andere anhört.
          Kleine Provokation :-) Und los geht’s :-))

          • Profilbild
            AMAZONA Archiv

            Provokannt? Nö. Ich habe mal gelesen das bei der Bestückung der Platine für das Ladder-Filter die Transistoren gemessen bzw. selektiert wurden so das die Kaskade in allen Moogs gleich klingt.
            Also kann ich mir das gut vorstellen.

            • Profilbild
              TobyB  RED

              Hallo FishersZ,

              das wurde so gemacht, anders gehts auch nicht, sonst funktioniert der Ladder-Filter jedesmal etwas anders und der Sound würde schlimmstenfalls bei Gerät A Super und Gerät B irgendwie nach Moog klingen. Wobei ich meinen würde, das der heute sicher anders gefertigt, aber da grundlegend nichts an der Schaltung geändert wurde, wird man da heute noch den selben Aufwand betreiben müssen wie zum Zeitpunkt der Erfindung, sicher gibt es heute einige Vereinfachungen, beim selektieren und bauen und kalibrieren.

              Siehe auch hier. http://www.....der_tf.pdf

              Und Moog wird das sicher in den letzten Jahren noch perfektioniert haben, weil das Ladderfilter einfach gut ist, nicht umsonst haben viele andere die Schaltung kopiert und in ihren Kisten eingebaut, ohne Moogs Kaskade würde die TB303 wohl keinen vom Hocker reissen.

              Grüsse.

          • Profilbild
            Saxifraga  

            Wieso Provokation? Das war nichts als die Wahrheit. Und ein Minimoog klngt auch erst wirklich gut wenn man ihn durch ein Effektgerät jagt. ;)
            Das Analogzeug klingt nicht schlecht, ist aber wirklich ein wenig in Richtung Esoterik abgewandert. Der schlecht klingende MS20 Filter ist da das beste Beispiel.

            • Profilbild
              AMAZONA Archiv

              Da sei mir ein Veto erlaubt. Der Minnimoog braucht keinen Effekt.

          • Profilbild
            TobyB  RED

            Hallo mhagen,

            für mich ist das nicht provokativ, die Fertigungsverfahren für Halbleiter und sonstige elektronische Bauteile waren in den frühen 80ern bei weitem toleranter als heute. Roland wird das sicher einigermaßen im Griff gehabt haben dank Kaizen, Six Sigma und was auch immer es für Qualitätssicherung in der Fertigung damals gab. Gegen das Streuen hilft nicht viel, vermutlich werden von jeder Charge Muster gezogen haben und gegen das Referenzmuster in der Fertigung angepasst haben, respektive die Kalibrieranweisung angepasst haben. Allein schon deshalb damit der NEC650 und seine Brüder in der TR 808 vernünftig arbeiten. Dadurch das die Kalibrierung von Menschenhand gemacht wird, kriegt jede TR808 ihren eigenen Charakter, für die einen Esoterik, für mich Ergebnis des Herstellungsprozesses. Und jeder der mal selber gelötet hat, weiss, das analoge Schaltungstechnik ihre Fallstricke hat, kommen dann wie in der TR808 noch diskrete Schaltungen dazu, wirds lustig.

  3. Profilbild
    TobyB  RED

    Hallo jaxson,

    ich jammer mal nicht, ich freue mich mal. mir viel leider kein anderer vergleich ein, volca einschalten, losmachen, spasshaben. das was roland früher auch konnte und teilweise auch noch macht. und insofern einfach abwarten bis die musikmesse in ffm ist, selber sehen, selber anfassen und gut ist. ausserdem ist es bis dato nur blätterrauschen, also wozu die aufregung, nach dem 23.01. wissen wir alle mehr :-)

  4. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ich sag nur, abwarten und Tee trinken ;) was Roland oder auch Moog da wirklich raushauen werden, sehen wir ja bald. Vorher wild zu spekulieren, könnte zu einer RIESEN Enttäuschung führen, da die eigenen Vorstellungen, mit denen der Hersteller oft auseinander gehen.

  5. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Lieber Marko Ettlich,

    an der Stelle würde ich wiedersprechen. Ich habe ne 808 und eine 909 und hatte die Miami. Sie ist ein Top-Clone für 808. Prima Arbeit von Acidlab und ne echte Alternative. An den Einzelsounds können ggf. ein paar Justierungen nötig sein, aber Klaus hilft da gerne. Habe meine wieder verkauft, da ich den Platz für ne MPC Ren brauchte. Für meine Zwecke reichen Samples zu 100%.

    Zudem zweifle ich, dass eine digitale (?) „Neuauflage“ der 808 den allgemeinen Ansprüchen genüge tun würde. Ich verweise auf die leidige analog/digital Diskussion…

    • Profilbild
      jaxson  

      Du wiedersprichst dich in einem Post…Markus hat schon recht…und nachdem Aria rauskommt, werden die Preise für eine 808 noch weiter in die Höhe steigen, den dann werden alle erkennen, das selbst Roland nicht in der Lage ist, an den 808 Sound zu kommen…

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo Jaxson,

        ich glaube der Preis einer gebrauchten 808 ist mit ~2900€ fast an der Decke, zumal die Ersatzteilsituation nicht besser wird. Somit wird alles was Roland jetzt produziert, zu einer Alternative. Klar ist die TR808 die Königin, aber dummerweise halten die Bauteile nicht ewig. Elektrolytkondensatoren, Transistoren verändern über die Lebensdauer gerne mal die Kennlinien, bestenfalls verändert sich der Klang, schlimmstenfalls riecht es so komisch elektrisch… Insofern ob nun Hydrid, Analog, Digital, VA egal, das Ergebnis muss klingen und ein einfaches klares Interface wäre super ;-)

        Grüsse

  6. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Lieber jaxson,

    für eine Produktion ist es komplett egal, ob es sich um eine echte 808 oder um eine Miami oder gar um Samples aus der MPC handelt. Alles wird schön analog über das Mischpult aufgenommen. Samples haben sogar den Vorteil, dass sie meist schon entsprechend gut aufgenommen und mit Effekten (Kompressor, EQ etc.) behandelt sind.

    Und wenn jemand aus einer kompletten Profi-Produktion noch raushört, ob es eine echte 808, ein Clone oder ein Sample ist, den halte ich reif für „Wetten dass…“. Für die Produktion spielt es eh keine Rolle.

    Also bitte etwas realistischer werden und die 808 nicht vergöttern. Die alleine macht keine Musik und keine Hits…

  7. Profilbild
    der jim  RED

    Ein weiteres AIRA Teaser-Video wurde veröffentlicht, diesmal geht es um die TR909. Offenbar wird die neue Drummaschine sowohl 8er und 9er Sounds erzeugen können…

    http://www.....XsMvTSCkuY

    Aber was soll man von den neu hinzugefügten Hinweis halten: „First public showing February, 2014“? Klappt wohl nicht mehr zur NAMM?

  8. Profilbild
    Roman Groschen  

    Leute, entspannt euch.
    Roland hat es wieder mal vergeigt!
    Die Dinger sind „virtuelle“. Die basieren auf die SuperNATURAL Technologie, die Roland auch schon bein den „virtuellen“ Pianos anwendet.
    DAS versteht Roland unter Evulotion!

    War doch klar…… oder ?!?!?!?

    • Profilbild
      TZTH  

      ja, stimmt – das war irgendwie schon im Januar klar. Aber wenn die Kisten gut klingen (grosse Zweifel) und zu einem vernünftigem Preis zu haben (denkbar) sind, kann man’s ja mal antesten. Der Coolness Faktor ist damit aber definitiv dahin. Andererseits auch gut, dass die Majors jetzt nicht geeint mit Dumpingpreisen den kleinen, mutigen Firmen den Analog Markt kaputtmachen.

  9. Profilbild
    TobyB  RED

    hallo mars-i,

    ich bin ganz entspannt, so lange es klingt, ist mir analog, hydrid oder digital nicht so wichtig, wenn die Oberfläche, die Schnittstellen vorhanden sind und der Preis fair ist umso mehr :-)

    Grüsse tob

    • Profilbild
      Roman Groschen  

      Ja, Preislich denke ich um die 600-700 Euro. Es gibt wohl schon Shops, die was von 698 € schreiben….

      ….und sogar mit Batterie-Betrieb und intern. Lautsprecher (Korg lässt grüssen)

  10. Profilbild
    TobyB  RED

    Hallo mars-i,

    ich würde mich nicht drauf verlassen, Roland belegt alle Beteiligten mit einem „our lips are sealed“ Fluch, die Journalisten dürfen alle hören, kriegen aber nichts zu sehen. Lautsprecher wären nicht schlecht, eine geampte Volca,Monotribe klingt mit dem richtigen Drive dermassen dreckig ;-) man wähnt sich in der Nähe eines Gristleizers ;-)

    Grüsse ToB

  11. Profilbild
    Roman Groschen  

    Ohne, das neue Demo zeigt, dass ich recht hatte. Roland hat nicht die guten alten neu gemacht! Die haben eine moderne MC-xox gebaut. Das Demo klingt genauso mies und digital wie schon die MC-505. Schade schade schade…

    • Profilbild
      TobyB  RED

      hallo mars-i,

      was abzuwarten wäre, allein schon von der Bedienung lege ich hier mal ein Veto ein, über mir stehen ne MC303 und eine MC909 und ich finde nicht das die mies klingen. Die MC505 ist zwar ein Spezialfall aber auch die war okay. Prinzipiell ist mir das sehr egal ob der Klang nun analog oder digital erzeugt wird, beides hat Vor und Nachteile. Man muss da einfach mal auf dem Teppich bleiben und sehen das Roland eine Firma ist und wir nicht 1980 sondern 2014 haben, die Zeiten haben sich verändert. Ich meine, wenn du analoge Drum und Grooveboxen in deinem Setup brauchst, dann kauf sie dir. Roland wird sicher wissen warum sie nicht auf den analogen Zug aufsteigen.

      Grüsse

      • Profilbild
        Atarkid  AHU

        Grundsätzlich geb ich dir natürlich recht. Erlaubt ist was gefällt. Allerdings hat Roland in den letzten Jahren ausschließlich die VA-Fraktion bedient. Ob es Sinn macht analoges Equipment zu produzieren ist eine berechtige Frage, allerdings gibt es genug Musiker die eben dieses analoge Equipment haben möchten. Technisch auf den neuesten Stand gebracht, ohne die originale Optik großartig zu verändern, das wär das einfach Prima! Schon alleine deshalb, weil man die alten Maschinen öfter mal im Schrank lassen könnte.

        Für eine „moderne“ Produktion brauchts die alten Drummies eh nicht mehr, aber ein 30 Jahre altes Motorrad brauchts auch nicht unbedingt, trotzdem werden Maschinen in der Optik auch heute noch gebaut, einfach weil die Leute sie mögen… Gönn den Classic Boxen Liebhabern einfach etwas neues Equipment… Neu aufgelegte alte Schätze ^^…

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Atari Kid,

          ich hab ja nicht in Abrede stellen wollen, das analoges Gerät Unsinn ist, oder das ich das nicht mag. Ich hab halt zu einer Zeit angefangen Musik zu machen, das war das Analoge Equiment für mich preislich keine Alternative und hab mit den üblichen Verdächtigen MC303, MC505 und Korg M1 begonnen. Später kamen dann schon einige analoge hinzu, nur hatte ich für mich die Frage „Analog oder Digital?“ mit einem sowohl als auch beantwortet. Ich setze bei den Klangerzeugern beides ein, wobei ich aber schon die Präferenz zu Wavetablen und Waldörfern habe. Strikt analog sind bei mir nur die FX, da in meinen Ohren hier digital nicht klingt. Das macht die Signalkette nicht einfacher, aber man lernt dazu.

          Die Fertigung von analogen Synthesizern steht im Industriellen Maßstab grade auf dem Prüfstand, Peter Grandl hatte das hier im Artikel http://www.....r-uvx-10p/ sehr gut auf den Punkt gebracht, entscheidend ist ob es die die Virtuellen schaffen werden, die realen Geräte zu verdrängen, andersrum bin ich als Konsument bereit wesentlich mehr aus zugeben für ein Instrument, als für Software.

          Um es klarzustellen, das ist nicht meine Meinung, sondern ziemlich offensichtlich.

          Roland ist ein Unternehmen und da entscheidet nicht der Ingenieur alleine was gebaut wird. Bei japanischen Unternehmen schon dreimal nicht.

          Bei der Fertigung von Analogen Kisten musst du einen ziemlichen Aufwand in der Qualitätssicherung betreiben. Der schlägt sich nun leider im Preis nieder.

          Ich gönn jedem die alten Boxen, sie sind schon schön :-) Ich finde solche alten Dinger ja auch cool und keineswegs museal. Am letzten Wochenende hab ich mir einen modifizierten Dalektron Ring Modulator gebaut, ich hatte Dr. Who geguckt und fand die Stimmen der Roboter cool und wollte halt wissen, wie das in den 60ern gemacht wurde. Schaltung schnell gefunden, http://web.....modulator/ Zeug besorgt und ab dafür. Ich hab mich beim Anschliessend Test gewundert, was für brachiale Töne aus der Volca Bass und der Monotribe kommen können. :-)

          • Profilbild
            Atarkid  AHU

            Hey TobyFB,

            Ja, du hast Recht! Und leider entstehen damit auch ne ganze Menge Probleme. Ich bin inzwischen total hin- und hergerissen… Hab ich vor Jahren mein ganzes analoges Zeug verkauft, weil die Möglichkeiten der Digitalen so vielschichtig und umfangreich waren, kann ich momentan gar nichts damit anfangen. Zeitweise stand hier gar nichts mehr an Equipment rum, da waren PlugIns gut genug. Jetzt mag ich analoge Klangerzeuger, würd sie aber gern so „easy“ bedienen wie die PlugIns.. Unterm Strich ist einfach alles gut was gefällt. Ob digital oder analog… Bei den Volcas geb ich dir übrigens auch total Recht. Ich bin begeistert ob der Leistung. Und das für einen „Spielzeugpreis“ ^^… Danke übrigens für deinen RM-Link, interessante Geschichte!…

  12. Profilbild
    TobyB  RED

    hallo atari kid,

    kein problem, wie gut das es die BBC gibt, jetzt weiss ich auch wie man einen RM in javascript macht ;-) solange man sich nicht auf die analog/digital diskussion einlässt kann man musikalisch viel spass haben. Mittlerweile gibt es viele möglichkeiten analoges equipment so easy zu steuern, für günstiges geld gibt es midi 2 cv adapter, bzw. hardsoftware lösungen, wie motu volta, expert sleepers. mögliche szenarien, eurorack modul synthies via silent way und multichannel soundcard angesteuert via logic. oder via reason rack extension. vorher auf der seite der expert sleepers nach einer kompatiblen soundcard gucken, patch und pattern programmieren und ab dafür. andere variante lemur oder touch osc und ein paar midi 2 cvs, das verfahren habe ich allerdings noch nicht getetest. ich denke. das dürfte auch ziemlich aufwendig sein. ich benutze derzeit die variante silent way und steuere damit die cv meiner analogen. es hat sich hier einiges getan um digital und analog zusammen arbeiten zu lassen. mittlerweile gibt es hier mit grundsätzlichen einschränkungen den gleichen komfort wie bei rein digitalen setups. ich hab vor weihnachten in wien patrick pulsinger gesehen, wie er via ableton und ein cv apdatern seine 3 euroracks befeuert hat, da war ich dann schon baff. das wird aira nun nicht können, aber mal abwarten ;-)

    • Profilbild
      Atarkid  AHU

      Jetzt bin ich wirklich baff! Von Silent Way hab ich noch nie gehört. Das ist ja der totale Hammer!… Also da werd ich wohl noch etwas verweilen :)… Auch für diesen Tipp nochmals vielen Dank! Da tun sich Möglichkeiten auf….

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo Atari Kid,

        ich hab auch nur seinerzeit nach einer Alternative zu Motu Volta gesucht, weil, das ist etwas zu teuer ;-) und irgendwie muss man ja Frieden kriegen zwischen der Alten und der Midi Welt. Ich würde allerdings erstmal mit der Wahl der geeigneten Soundkarte beginnen, wenn man mit Reason arbeitet ist die Rack Extension für 19$ angezeigt. Wie man Ableton und Co befriedet, erklären Expert Sleeperz in einem einfachen Videotutorial. Andere DAW bindest mit dem Plugin ein :-) ich treibe damit u.a. die Electro Harmonix FX via CV an und spare mit damit das Expression Pedal treten und kann sehr abgefahre FX erzeugen. Ich denke mal das das ein Weg von vielen ist seiner Musikalität ausdruck zu verleihen. Ich bin auch mal gespannt wie das Waldorf 4 Pole damit funktioniert. Bei der AIRA rechne ich nicht damit, das die Analoge CV mitbringt oder sich in irgendeiner Art pimpen lässt, aber ich bin trotzdem mal gespannt.

        Grüße ToB

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE