Championship: Die besten Analogsynthesizer unter 1.000,- Euro

7. Juni 2018

Die Besten-Liste für 2018

Erstaunlich, was sich in den letzten Jahren am Markt für Analog-Fans getan hat. Vor allem in jüngster Vergangenheit machen auch immer mehr analoge polyphone Synthesizer auf sich aufmerksam. Nur – muss es denn immer polyphon sein?

Die besten monophonen Analogsynthesizer

Mit der 2018er Ausgabe DER BESTEN MONOPHONEN SYNTHESIZER unter 1.000,- Euro, wollen wir euer Augenmerk mal wieder auf die vielen analogen Lead-Synthesizer lenken, die so mancher Produktion mit Bass-Lines und Lead-Sounds die nötige Wärme verpassen könnten, die manchen reinen Digitalproduktionen heute fehlt. Eingefleischte AMAZONA.de Leser wissen darüber hinaus längst, dass wir in unseren Produkt-Charts diese Sparte in zwei Listen unterteilen – einmal jene analogen Monophonen, die unter 1.000,- Euro kosten – und jene, die diese kritische Preisgrenze überschreiten.

In der folgenden Auflistung haben wir uns ausschließlich den günstigeren Vertretern ihrer Gattung gewidmet. Dabei haben wir – sehr subjektiv versteht sich – auch eine Reihenfolge gebildet, die ein klein wenig die Vielseitigkeit und Klangqualität in einer Chart ablichten soll. Natürlich ist das bei Musikinstrumenten immer ein riskantes Vorhaben, denn Geschmack lässt sich nun mal leider nicht mit einem Messgerät objektiv beurteilen.

Unser Synthesizer-Fachautor TobyFB hat für uns einmal die wichtigsten Neueinsteiger und nach wie vor im Laden erhältlichen Klassiker kurz angeteasert. Die ausführlichen Testberichte zu jedem der Produkte sind im Anhang verlinkt. Gemeinsam mit TobyFB haben wir dann auch eine TOP 15 Chart entwickelt, die wir aber erst in der angehängten Chart verraten. Und ich wage mal zu behaupten, dass wir hier mit allen Lesers sicher nicht einer Meinung sein werden – aber das ist ja der Spaß an der Sache. Also lasst uns das in den Kommentaren ausdiskutieren :-)

Euer Peter Grandl

Wir schreiben das Jahr 2018,

vor beinahe 20 Jahren ist AMAZONA.de auf die Forschungsreise zu den unendlichen Weiten des Sounduniversums gestartet.

In dieser Zeit haben wir viele Eintagsfliegen, kurzlebige Sternschnuppen, aber auch Überraschendes wie ein Comeback klassischer analoger Synthese erlebt und hier ist kein Ende abzusehen. Wir erleben gerade, wie Borgs mit ihrem Schlachtschiff DM12 einen Frontalangriff auf die Vereinigte Föderation der Synthesizer-Hersteller fährt. Und mit sich mit ihrem Cubus Neutron, zu einem neuen Kreuzzug anschicken.

Zugegeben etwas überdreht, aber da Geschichten und Gerüchte immer die Rauchfahnen der Wahrheit sind, steht uns im Jahr 2018 ein heißer Sommer bevor und wir werden Abschied nehmen müssen von einigen Raumgleitern aus den Charts.

Korg Odyssey Modul

 

Wir starten auch gleich mit den Korg Odyssey Modulen. Auch hier gab es, geneigte Leser erinnern sich, eine kontroverse Diskussion. Von totaler Ablehnung bis Abfeiern war alles drin. Dennoch seit der Einführung sind für die Desktop-Varianten einige Tage vergangen und sie haben sich etabliert. Korg war so clever, die Module in 3 Varianten anzubieten, was nicht unbedingt heißt, man benötigt alle. Dennoch, hier gilt es, seine Lieblingsvariante unter den drei Modellen zu wählen.

Korg MS-20 Mini

Korg ist mutig – der Korg MS-20 Mini beweist es! Schrieb Moogulator dem MS 20 Mini ins Jahrbuch. Und so steht es da geschrieben. Der Korg MS-20 Mini ist die Wiedergeburt des MS-20. Mit all seinen Vor und Nachteilen. Die Synthese war zum Zeitpunkt des Erscheinens klassisch und im Jahre 5 nach Neuauflage ist sie es immer noch. Der MS-20 Mini kann ein guter Startpunkt sein, um patchen zu lernen und den Sprung in die modulare Welt zu schaffen.

Doepfer Dark Energy III

Doepfer Dark Energy 3

Der Dark Energy II muss nun seinem Nachfolger weichen, dem Dark Energy III. Auch der Dark Energy III ist ein echter bayrischer Synth, er mag gemütlich und genehmigt sich 30 Minuten Aufwärmzeit, bis er stimmststabil ist, Zeit für ein halbes Helles. Der Dark Energy III ist für alle interessant, die gerne von und zu modularen Systemen patchen.

Hypersynth Xenophone

Der Hypersynth Xenophone ist in dieser Auflistung eigentlich ein Exot, da er Steroide unter der Haube hat. Unter diesen leidet Bedienung etwas. Wer das Maximale hier rausholen will, benötigt einen Editor. Was Look Mum, No Computer schon widerspricht. Unterm Strich haben wir dennoch einen Synth, der tief drückend aus dem Keller bis zu engelsgleichen Glöckchen kommt.

Analogue Solutions Leipzig S

Leipzig-S, jetzt mit integriertem Sequencer

Tom Carpenter ist schon ein Unikum. Auf der einen Seite ist er ein Vintage-Synth-Besitzer und haut auf der anderen Seite konsequent vollanaloge Synths mit einer Geschwindigkeit raus, die man nicht mehr in Sol, sondern Warp angeben muss. Wer „fetten“ britisch analogen Sound mag, wird hier fündig.  Der Leipzig S kommt hier in klassischer VCO-VCF-VCA-Struktur umgesetzt und hat sicher Anleihen bei Moog und Co. Dennoch kommt der der Leipzig S anders daher und sieht einige Dinge neu.

Roland JD-Xi

Mein erster für AMAZONA.de getesteter Synth und er tauchte in der Statistik 2017 in dieser Rubrik auf,  weil er eben auch eine ausgewachsene analoge Sektion an Bord hat. Hier noch einmal der Test zum Nachlesen. Auf der anderen Seite waren JD-Xi und JD-Xa (vielleicht ungerechtfertigt) keine großen Erfolge. Am Ende entscheidet der Konsument was ankommt oder was nciht ankommt. Ob der JD-Xi den Sprung in die TOP 15 dieses Jahr schafft, bleibt abzuwarten.

Der JD XI ist ein kleiner kompakter, perfekt als Einstiegssynthesizer und in Verbindung mit dem Digitalteil und dem Sequencer auch eine Setup-Ergänzung. Da hat sich seit der letzten Firmware-Version einiges getan hat.

Moog Minitaur

Ein Veteran in dieser Chart ist der Moog Minitaur. Mit immerhin sechs Jahren hat er sich seine Fangemeinde erspielt und man muss über den Sound nicht viele Worte verlieren. Das Ladder-Filter ist das klangbestimmende Merkmal aller Moogs. Was darüber hinaus erwähnenswert ist, sind der USB-Anschluss und die Editor-Software. Moog wäre nicht Moog, wenn der Minitaur der letzte Monophone unter 1.000,- Euro wäre, der analoge Hype, der eigentlich kein Hype mehr ist, brachte uns Werkstatt 01, Moog Mother 32, DFAM und in Bälde das Subharmonicon, welches mit seiner Klangerzeugung aus Moog-Sicht einen Paradigmawechsel darstellt, auch wenn es mit dem Moog-Filter daher kommt.

Forum
  1. Profilbild
    SimonChiChi  

    Ha, der erste. Na dann lege ich mal los. Für mich auf Platz 1 würde die Novation Bass-Station stehen. Und zum MAM, gibts denn nun echt wieder?

    • Profilbild
      Tyrell  RED 1

      Den MAM hat THOMANN als Desktop-Gerät im Sortiment. Soweit ich weiß, ist der ansonsten baugleich mit den MAMs (MB33 & Freebass) die wir schon vorgestellt haben:
      http://bit.ly/2pzRPvS

    • Profilbild
      digital-synthologie  AHU

      Ich finde die Bassstation 2 auch gut. Da ich aber den Rest noch nicht gehört habe, würde ich keine Rangfolge erstellen.
      Den Minitaur hab ich auch noch, aber beide sind auf ihre Art gut, wenn auch anders.

  2. Profilbild
    fkdiy  

    Sorry offtopic, aber ich muss es an dieser Stelle kurz loswerden: Ich bin einer „von denen“, die immer zuerst die Kommentare lesen, und wenn man bei euren verlinkten Artikeln (wie zum Beispiel in diesem Beitrag) direkt auf den Kommentar-Link ([sprechblase] XX Kommentare) klickt, springt er zurück zum ursprünglichen Artikel, und nicht zu den Kommentaren des Artikels, den man aufrufen wollte.

    Scheint ein Bug zu sein und kann sich ja evtl. mal jemand vom Team ansehen. :) Danke!

    • Profilbild
      Tyrell  RED 1

      Nein, passt schon :-) Danke für den Hinweis. Fehler ist soeben erkannt und weitergegeben worden. Schätze wir kriegen das morgen in den Griff .-)

  3. Profilbild
    Filterpad  AHU

    Im Vergleich zu den kostenpflichtigen Softwareinstrumenten finde ich diese Liste (Analog Synthesizer: Monophon b. 1000€) recht logisch. Bei den SW-Instrumenten ist sie – für mich jedenfalls – eher irreführend. Es gibt VST’s von denen man ständig liest und genau diese sind gar nicht aufgelistet. Sorry für den leicht kritischen Beitrag. :)

  4. Profilbild
    L. Lammfromm  

    Man könnte diese Liste noch ergänzen um:

    * Korg Volca Bass (gar nicht mal so unnett)
    * Pioneer Toraiz AS-1 (sofort lieferbar)
    * Moog Mother-32
    * Pittsburgh Modular – Lifeforms SV-1 Blackbox (ca. 700,-)
    * Doepfer Dark Energy II
    * Acidlab Bombass
    * Make Noise: 0-Coast
    * Dreadbox Erebus
    * Dreadbox Hades

    Im Moment ist der Korg Minologue mein monophoner Lieblingsanaloger. Der kann im Klang überraschen, weiß mit seinem Sequencer tolle Kunststückchen zu vollbringen, hat in seinen Klängen eine „Seele“, die mich sehr anspricht.

    …und guten Bums hat er auch! Ganz anders als man es sich vorstellt, wenn man ihn als kleine Version des Minilogue ansehen würde. Denn das ist er nicht.

    Der kommende Behringer-Abklatsch eines aktuellen Moog-Synthesizers wird von mir ignoriert. So etwas kaufe ich nicht!

    Zu kaufen gibt es ohnehin eine erfreuliche Vielzahl echt starker Analogsynthesizer. Kaum zu glauben, was für ein Revival diese Gerätegattung genommen hat!

    Richtig toll finde ich übrigens auch den Xenophone. Superschnelle, gute Hüllkurven, äußerst flexibel. Tolles Teil.

  5. Profilbild
    8-VOICE  AHU

    Der Pioneer Toraiz AS-1 hätte nach meiner Meinung nicht den letzten Platz verdient. Der und der Monologue interessieren mich im Moment. Der Toraiz AS-1 klingt super, ist speicherbar, hat Effekte, Sequencer, Arpeggiator und ist ein Prophet… :-)

  6. Profilbild
    fkdiy  

    Als ich auf einen OB-6 gespart hatte, dachte ich, dass mein treuer DSI Mopho zukünftig problemlos die reinen Monosynth Parts übernehmen kann.

    Nun, da ich einen Vergleich habe, habe ich leider gemerkt, dass der Obie quasi wie von selbst und mit minimalem EQing im Mix unterzubringen ist, während ich den Mopho immer totverbiegen musste, bis er so halbwegs gepasst hat.

    Also muss über kurz oder lang doch ein neuer monophoner her.

    Fand die Bass Station immer sehr sympathisch, aber ich bin mir nicht sicher, dass die soundmäßig gut zum Obie passt.

    Moog mag ich aus rein subjektiven Gründen nicht. Schätze der „Signature Sound“ wirkt irgendwie langweilig auf mich (zu oft gehört?).

    Dreadbox Erebus sieht mir wie ein perfekter Kandidat aus, hat aber nur minimale MIDI-Implementierung. Leider bin ich kein Spieler sondern eher ein Bastler/Programmierer und hätte gerne möglichst viele Möglichkeiten Parameter aus der DAW zu steuern.
    Man kann ja über das Patchfeld eigentlich alles irgendwie ans Modwheel hängen, und das dann automatisieren … aber ich weiß nicht, ob das nicht evtl. um 5 Ecken zu viel gedacht ist.

    Was mich nun zu der Frage bringt: Fällt einem ein VCO (oder sehr organisch klingender DCO) Monosynth ein, der kein Moog ist, gut mit MIDI zusammenspielt und im genannten Preisrahmen ist? Klangcharakter eher erdig/warm/weich und nicht hart/modern.

    • Profilbild
      Mick  

      Hi!
      Also ich habe den Sub-37 und Mother-32 von Moog hier. Die Mother klingt definitiv nicht nach Moog, und die Pulswelle ist einfach toll.
      Also wenn ich ehrlich bin, habe ich mehr Aufnahmen mit der Mother, wie mit dem Sub-37 gemacht:-) Ansonsten bin ich auch noch auf der Suche, aber eher was Polyphones.

      • Profilbild
        fkdiy  

        Ja, den Sub 37 hatte ich auch im Blick, zusammen mit dem für mich aus Geld- und Platzgründen attraktiveren Sub Phatty. Aber alle Demos, die ich so gehört habe, klangen relativ gleich, obwohl die Kisten so viele Modulationsmöglichkeiten haben.

        Den Mother werde ich mir aber noch einmal näher ansehen. Hatte den bisher ausgeklammert, weil er nur einen Oszillator hat, aber das muss ja kein Nachteil sein. Und Modular ist natürlich auch was feines. :)

        Als Poly kann ich wie gesagt den OB-6 wärmstens empfehlen, wenn man den Sound mag, und wenn einen der Preis nicht abschreckt. Ich finde es fast unmöglich, da irgendwas wirklich schlecht klingendes rauszubekommen – geht alles fast von alleine. Prophet 6 wäre natürlich die verwandte Alternative.

        Vorher habe ich auf eine Kombination aus DSI Mopho Keys + Tetra (5 Stimmen Poly) gesetzt, aber wie gesagt, im Nachhinein musste ich immer gegen das Gerät und nicht mit ihm arbeiten – ich wusste es nur nicht besser.

        Ansonsten aber natürlich feine Synthesizer mit denen komplexe Sachen möglich sind. Will ich hier nicht schlecht machen.

          • Profilbild
            fkdiy  

            Ah, okay das geht eher son bisschen in die Acid Richtung finde ich. Oder EBM? Egal, auf jeden Fall ne gute Demo, weil du die Sequenz schön ausgefahren hast – da hört man viel Unterschiedliches.

            Und in dem Zusammenhang gefällt mir der angezerrte Sound eigentlich ziemlich gut. Verdammt. ;)

            Vielen Dank dafür!

          • Profilbild
            L. Lammfromm  

            Verblüffender Sound!

            Bei einer „Blindverkostung“ wäre ich jetzt nicht unbedingt auf Moog gekommen. Da ist zwar die etwas drahtige Klangcharakteristik des Sub gut zu hören, aber ich hätte beim Raten definitiv daneben gelegen.

  7. Profilbild
    Jim

    Definitiv der Make Noise 0-Coast.
    Mit Abstand der innovativste und klanglich ansprechenste analog Synth den ich seit Jahren gehört habe!

  8. Profilbild
    L. Lammfromm  

    Ich habe gerade etwas Spannendes entdeckt:

    http://mfb.....inionclub/

    Ich denke, für 519,- Euro und inklusive Motion Rec Sequencer ist das wirklich sehr spannend. Man könnte diesen angekündigten MFB-Synthesizer als nur leicht (!!) abgespeckten Dominion betrachten, hier wird als dritter Oscillator ein flexibler Digital-Oscillator mit morphing Waveforms angeboten. Auch die beiden LFOs können morphen, die beiden Hüllkurven sind vollständig.

    Und für Freunde des Glides (Acciiid!) ist auch gesorgt. Ich denke dieser Synth, wenngleich noch nicht lieferbar, ist eine Erwähnung wert.

    Upps, und ich erwische mich dabei, hier sogar sehr interessiert zu sein. Ich glaube, ich kauf das Ding blind – ohne es jemals gehört zu haben. Auf MFB kann man inzwischen rechnen.

    Und es freut mich total, dass MFB bald wieder einen zwar leistungsfähigen, aber sehr günstigen Synth im Angebot haben wird.

    • Profilbild
      Mick  

      Super interessant der „Dominion Club“, aber der Name!?:-(
      Ich muss schon immer heimlich im Netz danach suchen, sonst denkt meine Frau noch, ich will beim Sex in Zukunft geschlagen werden, oder gar in einen Zwinger-Club!
      Über unserem Haus zwitschern schon keine Vögel mehr, und vorne steht immer ein schwarzer Bulli. Wenn wundert`s, erst google ich nach Reaktoren, dann nach Propheten, und jetzt der Dominion Club:-)

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Ich frage mich gerade ob man viele Trekkis bzw. Deep Space Nine Fans im Dominion Club findet und ob die DJ’s dort Formwandler sind :D nebenbei: Zwinger Club :D Ich vermute mal, dass es selbst so einen Fetisch gibt…

  9. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Futuresonus Parva – Der fehlt hier noch ;)

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Hier auch noch mal ergänzend die Preisliste von der offiziellen Website, bevor auch an dieser Stelle Einwände wegen des Preises kommen – Den Parva kann man nämlich bei weniger Budget auch mit weniger Stimmen kaufen:
      Preisliste: Monophon: 499 + Shipping + Zoll / 2 Stimmig: 599 + Shipping + Zoll / 3 Stimmig: 699 + Shipping + Zoll / 4 Stimmig: 799 + Shipping + Zoll / 5 Stimmig: 899 + Shipping + Zoll / 8 Stimmig 999 + Shipping + Zoll. Die letzten beiden liegen damit etwas über 1000 Euro, sofern man in Deutschland lebt bzw. sich ihn nach Deutschland liefern lässt.

      • Profilbild
        Dirk Matten  RED

        999 USD zuzüglich 50 USD Fracht (geschätzt) ergibt 1.049 USD
        nach den aktuellen Währungsrechner: 963,47 Euro
        zuzüglich Zoll 3,2% ergibt 994,30
        zuzüglich 19% Einfuhrumsatzsteuer auf die Summe ergibt 1.183,22
        Bitte bedenken, dass die Luftfrachtkosten durchaus höher liegen können.

        • Profilbild
          AMAZONA Archiv

          Ja, das stimmt für die 8 Stimmige Version, aber nicht für die niedrigeren. Ich weiss nicht, wieso nur die 8 Stimmige Version hier im Fokus liegt. Es gibt noch monophon, duophon, 3 stimmig, 4-stimmig, 5 Stimmig. In dieser liste stehen haupstächlich monophone Synths, was in diesem Preisbereich durchaus verständlich ist. Und selbst wenn man jetzt mit Zoll und allem Gerödel, was Toby bereits im Kommentar zum DeepMind Text aufgezählt hat dazu gerechnet wird, würde sicher noch die monophone, die duophone und 3 stimmige Version übrig bleiben und daher wäre es eigentlich ein Versäumnis, wenn man diese hier unter dem Tisch fallen lässt (vor allem da der Parva hier ja auch schon getestet wurde). Nicht nur weil der Synth dann kaputt geht… Für mich ist das Thema jedenfalls durchdiskutiert.

          • Profilbild
            Dirk Matten  RED

            Es ging um die Vergleichbarkeit und dass ein 900 USD teures Gerät aus USA importiert als Enpreis nicht 1000 Euro kostet.

  10. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Deine erste Schätzung war gar nicht so verkehrt. Ich hatte Futuresonus angemailt und hab eine Antwort erhalten. Ich hatte nach den Preisen für 4 unterschiedliche Versionen gefragt. Zitat:

    „Shipping cost to anywhere in the world is US$50. VAT and customs duty will be collected by your local carrier — I think for Germany VAT is 19%, and there is an import duty of around 5%. I can’t guarantee that those are the correct numbers, though.

    Approximate total prices will be:
    Mono: US$680
    2 Voice: US$800
    3 Voice: US$930
    8 Voice: US$1300“

    3-Voice kann man also für unter 1000 bekommen, mit allem. Tadaa! Und jetzt? :)

  11. Profilbild
    targon

    Ich liebe:
    -meinen Minibrute I für seinen hammerheißen Sound.
    -meinen Monologue für seine Verspieltheit und übersichtliche Vielseitigkeit

    Den Pulse II hätte ich gerne weiter genutzt, Sound und Ausstattung waren sehr ordentlich. Aber die Bedienung hat ihm den Weg in die Kleinanzeigen geebnet.

    • Profilbild
      Tyrell  RED 1

      Blödsinnige Bemerkung. Behringer und einige andere in der Liste gibts auch nicht bei THOMANN.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Jan,

      das ist nicht der Grund. guck dir bitte die Auflistung und die Chartlisten genau an. Volcas, Boutiquen haben eigene Charts. In diese hätte es der Shruti XT auf Grund seiner Bewertung aber auch nicht geschafft. Ich hatte mit Peter zu den Charts auch eine Diskussion, warum ich so gewertet habe. Das Behringer Modell hatte ich nicht auf der Liste und der Minibrute2 nur einen Platz 15 von mir erhalten. Und an dieser Stelle noch mal, es gibt keine Vorgaben. :)

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Gut beobachtet! Weil Desktop und Key Version. Hätte ich eine weggelassen, gäbs Zeter. So nur ne Frage. Der KARP wird noch mals auftauchen in der nächsten Chartshow. Und da wirds noch mal bunt.

      • Profilbild
        dilux  AHU

        kann ich nicht gelten lassen, gezetert wird doch immer ;)
        beide klingen halt gleich, deswegen wird da ein platz verschenkt….

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Dilux,

          da wurd nichts verschenkt, sondern erweitert. Ich hätte gerne eine Top20. Das macht die Auswahl spannender! ich hoffe das wir bald die 20 voll machen. Und zum Zetern, es geht nichts über selektives Hören ;)

  12. Profilbild
    Wellenstrom  AHU

    Kommentare von 2017? Wohl nicht mehr zeitgemäß. ;-)
    Einer meiner Favoriten wäre ja der neue Erebus. Ist aber wohl noch nicht auf’m Markt….

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Welle,

      klar sind die zeitgemäß, der Lateiner würde sic! sagen ;-) Der neue Erebus kommt, auf der nächsten Liste ist er dabei. Ich fand auf der SB18, dass der v3 im direkten Vergleich mit dem älteren Erebus wesentlich verbessert und aufgewertet wurde. Mein Favorit war Moog Mother, ich finde aber im direkten Vergleich mit der Roland SE 02, sind die Plätze gerechtfertigt. Auch wenn man die Bedienung des Rolands direkt aus der Usability Hölle geholt hat. Aber wenn man eine Boutique versteht kommt man mit den anderen auch klar.

  13. Profilbild
    Green Dino  

    Ihr schreibt zum Dark Energy 3 er bräuchte 30 Minuten um stimmstabil zu sein;
    Also auf der Doepfer Seite zum Dark Energy 3 steht als Unterschied zum DE 2 „no warm-up period“.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Thilo,

      musst du spoilern ;-) Der Punkt ist ob, auf diese Kisten ein neuer Zoll kommt oder nicht. Dann könnten sich die in Deutschland aufgerufenen 999€ in Luft auflösen und wir werden an die ü 1000€ noch mal ran müssen. Ich hoffe es nicht.

    • Profilbild
      Tyrell  RED 1

      Habe keinen autarken Synth gefunden, nur Eurorack-Module. Bin ich blind? Schick mir mal einen Link.
      Grüße,
      Peter

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.