ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

22. April 2021

Die 808 des kleinen Mannes: Modifizierte Behringer RD-6

Als im September 2020 nach den bei Behringer üblichen Vorankündigungen tatsächlich die RD-6 als Rolands TR-606 Nachbau erschienen, konnte man bei Amazona ein reges Interesse verzeichnen.

ANZEIGE

Naturgemäß wurde der Klang diskutiert und vergleiche mit dem Original angestellt. Moniert wurden insbesondere die Abweichung von der Cymbal und den Hi-Hats sowie die Lautstärke-Abhängigkeit von Cymbal und Claps.

Ich hatte bislang keinen gefühlten Zugang zu den TR-606 Sounds und verfolgte die anschließende Diskussion mit einer gewissen Distanz: Da die 6 Drum-Sounds wie beim Original lediglich in der Lautstärke bzw. Accent anpassbar sind, erschien mir das Gerät wenig interessant, obwohl ich damals auf der Suche nach einem bezahlbaren analogen Drum-Synth war. In den Kommentaren entdeckte ich jedoch einen Hinweis von Amazona-Member Maffez über mögliche Modifikationen dieser kleinen Kiste. Von da an war die ganze Geschichte schlagartig für mich spannender und durch mein vorheriges Korg Monotron Modular Projekt fühlte ich mich löttechnisch durchaus in der Lage, ein solches Vorhaben mal anzugehen.

Die vorgeschlagenen Modifikationen die Maffez herausgearbeitet hat, fußen zum Teil auf den Schaltplänen und Modifikationen für die klassische TR 606. Zu diesen gab es auch einen spannenden Artikel von T.Goldschmitz über seinen damaligen Umbau des Originals

Modifikation des Originals durch T.Goldschmitz

Im Gearslutz-Forum (jaja ich weiß, die Namensänderung, wurde ja auch mit viel Interesse verfolgt …) ist Maffez für seine Modifikationen bekannt und hochgeschätzt. Auch für seine TD-6 Modifikationen gibt es eine Anleitung. Diese ist erfreulich ausführlich und die erforderlichen Schritte sind gut beschrieben. Da tut sich dann ein ganzes Universum auf: Jedes der Instrumente lässt sich modifizieren und das teilweise in verschiedenen Varianten. Sogar Schaltpläne der RD-6 sind für die einzelnen Instrumente in der Bedienungsanleitung skizziert.

Vor und nach dem Umbau der Behringer TD-6

Weiterhin gibt es Hinweise für externe Trigger-Inputs/Outputs usw. Daher will es gut überlegt sein was man tatsächlich alles umsetzen möchte und hier kommen natürlich die eigenen Vorlieben ins Spiel.

Die Prioritäten:

  • Mir war es wichtig, dass alle Modifikationen vom Klang her reversibel sind d. h. bei Bedarf auch wieder abschaltbar, so dass man stets zum ursprünglichen Klang zurückkehren kann.
  • Weiterhin habe ich mir Modifikationen ausgesucht, die möglichst wenig Eingriffe an SMD Bauteilen erfordern. Wohl habe ich dazu etwas Erfahrung mit meinem Korg Monotron Duo Umbau gesammelt und auch sind 149 € für eine Drum Machine sehr wenig Geld, dennoch wäre es mir zu teuer für eine Try-and-Error Bastelei mit zerstörten Geräten.
  • Extreme Soundverbiegungen a la CircuitBending sind für mich hier nicht interessant.
  • Auch war mir wichtig das das Gesamterscheinungsbild des Gerätegehäuses nicht zu stark unter den erforderlichen Potis und Kippschaltern leidet.

Man ahnt es schon: Hier müssen Kompromisse eingegangen werden.

Modifizierte RD-6 im Setup

Die wichtigsten Modifikationen möchte ich an dieser Stelle kurz vorstellen und dazu ein paar Soundbeispiele im Anschluss vorstellen, damit man sich das ganze besser vorstellen kann. Der Sound wurde ohne Effekte am Mixout der RD-6 über ein UMC404HD-Interface in LogicX aufgenommen und per Audacity in MP3 gewandelt.

ANZEIGE

Zur Übersicht zunächst ein simples Drum-Pattern mit drei Takten im ursprünglichen Soundsetting (ohne Accents), dann ab dem 4 Takt in einer veränderten Einstellung der Instrumente bei unveränderten Laustärke-Einstellungen. Ich habe die beiden Aufnahmen entsprechend zusammengeschnitten, um einen direkten Vergleich zu haben. Für dieses Beispiel gilt: Deutlichkeit geht vor Schönheit…

Die erweiterten Instrumente:

Ganz klar an erster Stelle stand für mich der Umbau der Bass Drum. Mir persönlich erschien der Sound recht dünn und wenig prägnant. Erinnert mich ein wenig an den Sound vom Stück „Geigerzähler“ im Kraftwerk-Album Radioaktivität. Mehr Bass Fundament ließ sich mit einem einzelnen Widerstand bewerkstelligen, Decay und Tune ebenfalls mit wenigen Bauteilen und Kippschaltern. Die neuen Möglichkeiten zeigt das folgende Soundbeispiel, gestartet wird mit dem ursprünglichen Bassdrum-Sound.

Die vielfach kritisierten Hi-Hats, die „höher“ klingen als bei der TR-606 fand ich bislang gar nicht so schlecht. Sie klingen etwas heller und filigraner als das Original. Mit den durchgeführten Modifikationen lassen sie sich jetzt deutlich tiefer stimmen und mehr Durchsetzungskraft verleihen. Auch die direkte Eingriffsmöglichkeit zur Decay-Dauer war mir wichtig.

Der Sound der Snare lässt sich nun auch vom ursprünglichen Sound her deutlich weiter wegbewegen. Per Schalter lässt sich die Dauer des Rauschanteils umschalten und per Poti der Snappy-Level einstellen. Das originale Pitch-Decay lässt sich per Schalter abschalten, so wie es bei der 808-Snare ist.

Die Clap ist nun Dank Modifikation unabhängig von der Cymbal in der Lautstärkre regelbar und lasst sich im Decay und Tune verstellen.

Die beiden mir sympathisch klingenden Toms sind nun beide unabhängig in der Tonhöhe verstellbar und der Tonhöhenbereich der beiden lasst sich so auch überlappend gestalten.

Insgesamt habe ich folgendes umgesetzt:

  • BD Tune
  • BD Decay
  • BD Pitch envelope (Mungo Version)
  • SN Snappy Level
  • SN Snappy decay
  • SN No Pitch Sweep (808 Style)
  • HiHat Open Decay
  • HHs und Cym Bandpass cutoff (nach Waterstone)
  • Cym Decay
  • Clap Independant Level Control
  • Clap Decay
  • Clap Tune
  • Hi Tom und Low Tom Tune
  • More guts to the Hats
  • Manual Accent Trigger

Der Aufwand und Schwierigkeitsgrad für die erforderlichen Arbeiten war verhältnismäßig gering. Durch die Summe der vielen Einzelmaßnahmen wurde es dann aber doch komplex. Viel Zeit wird auch benötigt, um die vorgeschlagenen Modifikationen mit unterschiedlichen Werten

 

RD-6 mit Schaltplatine von Hinten

Der kniffligste Teil war erfahrungsgemäß das Umlöten/Entfernen von winzigen SMD Bauteilen, hier kann schnell vieles schiefgehen. Ebenfalls tückisch sind die kleinen Lötpunkte, an denen Drähte und Widerstände befestigt wurden, diese brechen sehr leicht ab und man verliert die leitende Verbindung. Ist eine solche Lötstelle ruiniert, muss man aufwendig nach anderen Lötstellen suchen.

Nicht unbedingt kompakt…

ANZEIGE
Fazit
Tatsächlich hat die kleine Silberkiste alle Eingriffe überlebt und ich habe jetzt eine Drum-Machine, die jetzt von den Sounds ein deutliches Mehr an Flexibilität hat. Einzig und allein die Cymbal halte ich für verloren, der Sound wirklich weit weg vom Original der TR-606 und fristet bei mir ein unbedeutendes Dasein.

Die mir wichtigste Veränderungen an der RD-6 sind Bass Drum und HiHats.
Speziell die Bass Drum vermittelt nun ein wenig TR-808 Flair und zusammen mit den modifizierten HiHats erhält die RD-6 eine neue Klangvielfalt, die mir gut gefällt. Die vermeintlichen Defizite (dünne Bass Drum, starre Sounds) sind nun umgangen. Ich schreibe vermeintliche Defizite, weil ich mittlerweile verstanden habe, wie gut die ur-sprünglichen Sounds aufeinander abgestimmt sind. Denn bei aller nun vorhandener Flexibilität: Nicht jede Einstellung der Sounds führt zu einem abgerundeten Gesamt-sound, das hört man auch bei meinem ersten Vergleichsbeispiel. Die ursprüngliche Klang-Ästhetik der TR 606/RD6 ist mir inzwischen recht ans Herz gewachsen und ich mag nun auch die ursprünglichen Sounds (Bass, Snare und Hi-Hats) sehr gern.
Schon klar: Eine neue TR-808 wird auch das modifizierte Gerät nicht, das fängt schon bei den fehlenden ikonischen Sounds wie Cowbell, Claves etc. an. Von den anzustel-lenden Soundvergleichen ganz zu schweigen. Lassen wir also den Heiligen Gral der Drum-Machines besser in Ruhe.

Die Firma Behringer wird oft als Billig-Produktionsschmiede bewertet und abschätzig diskutiert. Für mich persönlich hat das Produkt RD-6 eine Menge gebracht. Ja, die Klo-ne sind preiswert produziert und es gibt z.T. Klangunterschiede, aber man kann sie sich jetzt leisten und damit etwas (was auch immer) anfangen.

Und last but not least ein dickes Dankeschön an Maffez: Für die Zeit die er in die Do-kumentation gesteckt hat sowie für Rat und Unterstützung in meinem Fall.

Plus

  • Relativ leicht zu realisierende Erweiterung der einzelnen Sounds

Minus

  • Doch recht zeitaufwändig, wenn man alle Wünsche umsetzen möchte
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ein sehr interessantes und effizientes Projekt, das die Bedienbarkeit und den Spaßfaktor noch mal um einiges erhöht wie ich sehen und hören kann. Bei DIY Projekten oder Modifikationen ist ja auch der Weg das Ziel und wenn man dann hinterher noch ein Unikat erschaffen hat, ist die ganze Arbeit die darin gesteckt nicht umsonst gewesen.

    • Profilbild
      Inductor

      Vielen Dank!. Tatsächlich braucht man viel Zeit dafür, eigentlich ist es das (oder mein) Hauptproblem. Andererseits lernt man sehr viel dabei und die Kiste macht jetzt wirklich Spass.

  2. Profilbild
    wedok

    Wieso stellt Behringer „Maffez“ nicht ein, gibt ihm freie Hand, und produziert dann seine gemoddeten Geräte als Special Version für 50 Euro, oder so, mehr.

    Ich z.b. will mir ne RD-8 kaufen aber nicht mit diesem „3-4 mal Klatschen bis Hall da is“ BUG!
    Die originalen 808s, die ich gehört habe, hatten beim 1. Klatsch ne geringe Hallfahne aber beim 2. war der Hall schon voll da.

    Los Behringer… erhöre mich. :)

  3. Profilbild
    Maffez

    Ma, feiner Bericht, Inductor! Und cool sieht sie aus :) Die Einzelaufnahmen bringen die unterschiedlichen Mods auch nochmal echt gut raus. Löten bringts! :)

    • Profilbild
      Inductor

      Maffez, danke sehr, nochmals! Derzeit probiere ich die Einzelausgänge mit div. Effekten aus. Die BassDrum mit einem MX+ Distortion bei sanfter Einstellung macht ’ne Kanonenkugel daraus ;-)

  4. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Hut ab.von soviel power.super das es Leute gibt die mehr als nur basteln.top.ich trau mich nicht Mal mehr ein Gerät einzuschalten.danke für den Bericht,weiter so.lg

  5. Profilbild
    CloudSounds

    Respekt und Anerkennung für den tollen Artikel, das Geleistete und den Mut, das Projekt überhaupt anzugehen.

    Hätte ich nur etwas „Lötgeschick“…

  6. Profilbild
    Woody

    Schöner und unterhaltsamer Beitrag.
    Auch gefallen hat mir die Bemerkung bzgl. Flexibilität und abgerundeter Gesamtsound.

    • Profilbild
      Inductor

      Vielen Dank! Die angesprochene Flexibilität vs Klangesthetik war tatsächlich ein Teil der Lernkurve. Bei allem Spaß am Basteln, ich sollte vielleicht mal versuchen, schöne Musik damit zu machen. Wäre ja auch mal eine Möglichkeit ;-)

  7. Profilbild
    Round Robin AHU

    Servus Inductor,

    vielen Dank für diesen Bericht. Du hast die RD-6 megamäßig aufgebohrt und die Resultate können sich entsprechend hören lassen. Einfach Top!!!!

  8. Profilbild
    MiDonSi

    Jetzt wäre für Noobs wie mich von Vorteil, eine Art „Ersatzteil-Paket“ bestellen zu können!^^
    Oder wo kauft man die ganzen „Modding“-Ersatzteile zusammen?

    Allein die Sound Mods für Bass und HHs würde mich interessieren, welche Bauteile genau benötige ich dazu?

    Wie hier bei der RD-6 finde ich bei der TD-3 den Bass ein bisschen schmal….da fehlt echt ein bisschen Bauch^^

    • Profilbild
      Inductor

      Hi Midonsi,
      schön, dass Dir der Umbau gefällt. Tatsächlich gibt es kein „Ersatzteil-Paket“ oder DIY-Kit dafür. Du könntest es nur so machen wie ich auch: Die Anleitung von Maffez (maffez.com) studieren und die paar Teile im Elektronik-Laden Deines Vertrauens erwerben.
      Spass dabei ist garantiert ;-)

      Viele Grüße

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE