ANZEIGE
ANZEIGE

Genesis gaben mit Phil Collins ihr letztes Konzert in London

1. April 2022

Die legendäre Progressiv-Rock-Band Genesis ist endgültig Geschichte

Phil Collins bei seinem Abschiedskonzert mit Genesis ©Shutterstock / Photo by Adela Loconte

Nach 55 Jahren haben Genesis ihre Karriere beendet. Ein Grund ist der Gesundheitszustand von Phil Collins. Nach der letzten Genesis Tournee 2007 fingen seine gesundheitlichen Probleme an. Er musste sich mehreren Operationen unterziehen, was dazu führte, dass er nicht mehr Schlagzeug spielen konnte und seit dem am Stock geht. Umso überraschender war die Ankündigung, dass er sich ab 2017 auf eine ausgedehnte Solotournee mit dem Titel „Not Dead Yet“ begab. Phil Collins bewältigte die Tournee im Sitzen. Das Schlagzeug durfte niemand anderes als sein Sohn Nic Collins übernehmen.

Überraschend war, dass es nach dieser Tournee zu einer Genesis Wiedervereinigung kam. Es gab Gerüchte, dass Peter Gabriel und Steve Hackett an dieser Reunion teilnehmen würden. Doch diese Hoffnungen zerschlugen sich und Genesis präsentierten sich als altbewährtes Trio in der Besetzung Phil Collins, Mike Rutherford und Tony Banks. Den Platz am Schlagzeug nahm Nic Collins ein.

ANZEIGE

Die Tournee dauerte von 20.09.2021 und endet am 26.03.2022 in London, bei dem Peter Gabriel im Zuschauerraum zu finden war. Auf diesem Konzert gab Phil Collins das Ende von Genesis bekannt, wie im folgenden Video zu sehen ist. Phil Collins geht es mittlerweile so schlecht, dass er nun nicht mehr in der Lage ist, die Konzerte im sitzen zu absolvieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

2022 endet eine Ära der Rockgeschichte. Viele Werke von Genesis zeichnen sich durch eine unglaubliche musikalische Komplexität aus. Mit diesem Werken hat sich Phil Collins als virtuoser Schlagzeuger und Steve Hacket als virtuoser Gitarrist unsterblich gemacht. Steve Hacket gilt als Begründer des „two-handed tapping“ und „sweep picking“. Tony Banks Fähigkeiten an den Tasten und sein Sounddesign ist der Hammer. Als Komponist und Gitarrist ist Mike Rutherford bis heute unterschätzt. Was soll man zu Peter Gabriel schreiben? Lebende Legende trifft es wohl richtig.

Wer auf eingängige Musik steht, kann sich an den zeitlosen Genesis-Popklassikern satthören, die noch viele Jahre im Radio gespielt werden.

Genesis wurde 1967 von Peter Gabriel, Mike Rutherford, Tony Banks, Anthony Phillips und Chris Stewart gegründet und entwickelte sich nach dem Einstieg von Phil Collins und Steve Hackett zu einer der einflussreichsten Progressiv-Rock Bands der 1970er-Jahre. Diese Periode umfasst solche Meilensteine, wie Nursery Crime, Selling England By The Pound und Foxtrott.

Genesis Klassiker aus den 1970er-Jahren

Ein absolutes Highlight war das 1974 erschienene Doppel-Album „ The Lamb Lies Down On Broadway“. Dieses Album wurde von einer unglaublich aufwendigen Tournee begleitet. Zu diesem Zeitpunkt war eine Entfremdung zwischen Peter Gabriel und dem Rest der Band zu verspüren, die sich mit seinen bombastischen Kostümierungen nicht mehr identifizieren konnten. Die Tournee endete mit dem Ausstieg Peter Gabriels, der in der Folge eine erfolgreiche Solo-Karriere beginnen konnte.

Genesis suchten nach einen neuem Sänger und Phil Collins hatte die Aufgabe, den Kandidaten die Songs vorzusingen. Keiner der Bewerber konnte sich qualifizieren, aber die Bandmeinung war, dass Phil Collins diese Aufgabe sehr gut bewältigte. Er  gab sein Debüt als Sänger auf dem großartigen Album „A Trick Of The Tail“ und wurde vom Publikum als Sänger akzeptiert. Auf dem Nachfolger „Wind & Wuthering“ war Steve Hackett noch dabei, stieg aus und wurde als Solo Künstler aktiv. In den letzten Jahren begeistert er das Konzertpublikum mit originalgetreuer Aufführung der Frühwerke von Genesis. Ich konnte eines dieser Konzerte besuchen und kann sie nur empfehlen.

Genesis als Trio

Das Album „… And Then There Were Three …“ leitete die Besetzung ein, für die Genesis bis heute bekannt ist: Tony Banks, Mike Rutherford und Phil Collins. In dieser Konstellation hatten sie erste kleinere Hits mit Follow You Follow Me, Turn It On Again oder Abacab. Spätestens mit dem selbstbetitelten Genesis-Album verwandelten sie sich in eine Band die viele Pop-Hits in den 1980er vorzuweisen hatte. Mama, Invisible Touch, Land Of Confusion, Tonight, Tonight, Tonight, I Can’t Dance, Jesus He Knows Me und die dazugehörigen Alben eroberten die Charts. Gleichzeitig wurde Phil Collins zum Solo Superstar. Mike Rutherford ist mit Mike & The Mechanics bis heute erfolgreich. Tony Banks konnte mit seinen Solowerken keine Charterfolge verbuchen.

1996 verlies Phil Collins Genesis. Tony Banks und Mike Rutherford versuchten mit Ray Wilson als Sänger weiter zu machen. Das Publikum nahm das Album „… Calling All Stations …“ und die Tournee nicht an und danach war Genesis erst einmal Geschichte.

2007 kam es zu einer Reunion in der klassischen Dreier Konstellation. Ein neues Album wurde nicht aufgenommen, aber eine weltumspannende, extrem erfolgreiche Tournee aufgeführt und nach dieser Episode begangen die gesundheitlichen Probleme von Phil Collins. 14 Jahre dauerte es, bis Genesis 2021 wieder zusammenfanden und diese Kapitel ist nun zu Ende.

Die erste Solo-LP von Phil Collins

 

Peter Gabriels dritte Solo-LP

 

Die erste Mike & Mechanics LP

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    0gravity

    Schöne Zusammenfassung.
    Was soll ich sagen, eine der für mich wichtigsten Bands überhaupt, in allen Phasen.
    Nach jedem Besetzungs- bzw Kurswechsel war ich immer erstmal skeptisch, aber es dauerte nicht lange und ich mochte auch die jeweils „neuen“ Sachen.
    Das liegt wahrscheinlich an den Kompositionen von Tony Banks.
    Ich finde die Genesis Songs auch durchweg besser als die jeweiligen Solosachen, mit der Ausnahme einiger Peter Gabriel Werke.
    Und wieder schließt sich leider ein großartiges Kapitel Rockgeschichte.

  2. Profilbild
    Filterpad AHU

    Wenn ich Phil Collins höre, schweben mir Bilder, Kindheitserinnerungen und Gedanken der 80er durch den Kopf. Sinnbild der typischen 80er ist meiner Ansicht nach die Tonnen von Hall gefütterte Stimme des Phil Collins und das etwas durchgeknallte Aussehen von Cindy Lauper. Phil bzw. Genesis-Songs sind bis heute anerkannt bei Jung und Alt und jeder kennt mindestens eine Melodie. Hier geht wirklich eine Ära zu Ende und leider nicht wie bei A-ha oder den Scorpions: …eine Handvoll Trennungen und doppelt so viele Abschiedstourneen! Aber ich könnte mir ein fortbestehen dennoch vorstellen, und zwar mit neuen Mitgliedern, wie es andere Bands auch gerne machen. Funfact: Stars wie Phil Collins und auch die Tina Turner leben inzwischen in der Schweiz. Also gar nicht so weit entfernt, wie vielleicht vermutet.

  3. Profilbild
    Steffog

    Erst auf Ihrem Mitte-der-80er-Zenit habe ich sie kennengelernt. Das Invisible-Touch-Konzert durfte ich damals bei einem Freund rauf- und runterschauen. Ich war überwältigt von den Sounds, den Kompositionen, der Bühnenpräsenz aller, nicht nur Phil Collins. Diese erste „Begegnung“ war für mich der Auslöser, mit dem Musizieren anzufangen.
    Meinen herzlichen Dank, Genesis!

  4. Profilbild
    sEIGu

    Danke, Genesis.

    Eine großartige Kapelle geht in den verdienten Ruhestand. Ob sich die Band mit dieser Tour einen Gefallen getan hat, muss jeder selbst entscheiden. Ich hätte lieber das Bild einer gesunden, vitalen Formation in Erinnerung gehalten.

    Und: Nic ist ein prima Trommler und für Philˋs Solo-Tour war er im Rahmen eines Generationswechsels keine falsche Wahl. Genesis live heißt für mich aber Collins, Rutherford, Banks, Stuermer – und Chester Thompson..

    • Profilbild
      olduser

      Ich habe das auch im ersten Moment gedacht, das Collins es hätte lassen sollen.
      Wir werden alle alt und gebrechlich, insofern habe ich umgedacht, damit musste Collins alleine klarkommen und er meistert das doch very british und das imponiert mir und macht Mut.

      • Profilbild
        sEIGu

        Dickes Like.

        Aber schau Dir mal aus Spaß das unsägliche Intro von „Fading Lights“ an, das eben leider NICHT mit Instrumentalteil Rutherford, Banks und (Nic) Collins gegeben wurde. Da fällt nach 4 Minuten eine echte Last von der Kapelle und mit Cinema Show legen sich die restliche Musiker mächtig in’s Zeug. Als lustige Nebengeschichte: Ich habe „Fading Lights“ auf der „We can’t dance“ eher aus Versehen zu Ende gehört, weil mir das Geseiere bis zum Soloteil unfassbar auf den Sack gegangen ist und ich den Titel als „unhörbar“ jedesmal abgewürgt habe.

        Das Alter ist auch nicht das Problem, der Zustand ist das Problem. Wenn ich sehe, wie Rutherford immer noch ohne Probleme mit der Doubleneck rumrennt (wer so ein Dingen schon mal um den Hals hatte, wird um das Gewicht informiert sein), Banks über die Tasten hoppelt…. und ok, Daryl braucht man sowieso kein Wort drüber verlieren.

        Ein Freund von mir ist 78 und Bassmann – fit wie ein Turnschuh. Collins hat übertrieben, neben seiner Sauferei und der Nervenkrankheit (ich empfehle jedem sein Buch „Not dead yet“) auch musikalisch. Musste er damals Live Aid per Concorde in die USA? Alles produzieren? Alles machen? Sich per Fax scheiden?

        Ja!

        Collins wird irgendwann als einer der größten Musiker unserer Zeit in Erinnerung bleiben, auch mit der Cancel-Culture um Titel wie Ssussudio, Another day in Paradise und anderen.

  5. Profilbild
    lunatic AHU

    Ich fand Genesis als Teenie schrecklich. Als sie progrock-Band waren kannte ich sie nicht, ich war Kleinkind. Erst als Popband durch heavy-rotation im deutschen mainstreamradio habe ich sie „kennengelernt“.

    »Mama« erscheint aus heutiger Sicht grandios.
    Schön reduziert. Selbst das erste Collins Album finde ich im Nachgang interessant. Das er die Four Tops ne zeitlang produziert hat hört man raus. Im Herzen ein kleiner Soulfan, der Phil.

    Genesis steht aber für mich persönlich leider auch für Alptraumradioterror ala *I can’t dance*……
    Schlimm. Trotz Minimalismus

    Wurden auf dem letzten Konzert auch Sachen aus progrock-Zeiten gespielt? Kann ich mir überhaupt nicht vorstellen.
    Jedenfalls ein unglückliches Ende.
    Jagger im Rollstuhl möchte man auch irgendwie nicht sehen.

    • Profilbild
      amyristom AHU

      Ja es wurden auch ProgRock Klassiker gespielt, wenn auch teilweise nur in Medley Form, wie z.B. Cinema Show, Firth of Fifth, I know what I like, Afterglow, Lamb lies down on Broadway und Carpet Crawlers.
      Aber auch „neuere“ Sachen wie Home by the sea oder Domino kann man zu Recht auch „Prog Rock“ nennen.

  6. Profilbild
    JM4

    Für mich sind sie seit 30 Jahren schon Geschichte, also seit dem letzten relevanten Album. Eine Band, die nichts Neues produziert und nur noch den Bestand verwaltet, ist ein Orchester. – Angefangen habe ich mit dem Mama-Album – völlig begeistert von Mama, Home by the Sea und Silver Rainbow – und mich dann Schritt für Schritt durch die Bandhistorie gehört. Mit Selling England war ich dann endgültig zum Fan geworden. Ich kann auch mit jeder Schaffensperiode etwas anfangen, selbst das viel geschmähte ABACAB Album habe ich gern gehört. Erst bei Calling All Stations war klar, dass hier endgültig die Luft raus ist, die Band klang müde und ideenlos. Dabei fand ich Ray Wilson sogar sehr passend für die Band; nur hätten Banks und Rutherford ihm vielleicht mehr Gestaltungsraum einräumen müssen.

  7. Profilbild
    amyristom AHU

    Kleinere Korrekturen zum Artikel:
    – The Lamb lies down on Broadway erschien 1974, nicht 1977.
    – Gespräche über eine Tournee mit Peter Gabriel und Steve Hackett gab es 2006 im Vorfeld der 2007er Tournee (die sich zerschlugen, da Peter Gabriel zu seiner Zeit angeblich keine Zeit hierfür fand), und nicht im Vorfeld der 2021er/2022er Tournee.

    • Profilbild
      Sven Rosswog RED

      Hallo Amystrom,

      Danke für die Hinweise, keine Ahnung warum ich 1977 geschrieben habe, ist korrigiert.
      2007 gab es die Hoffnung, dass die alte klassische Besetzung sich Wiedervereinigt. Tatsächlich haben sie es ja geschafft sich zu einem Interview zusammenzusetzen. Ich habe aber auch über das Jahr 2007 immer wieder Äußerungen, Hoffnungen und Gerüchte gefunden, dass es irgendwann mal klappt. Im Vorfeld der Tournee 2020, wurde diesem Unterfangen wieder eine Absage erteilt und die Entäuschung war groß.

  8. Profilbild
    Blue

    Keine Frage, Genesis waren wohl eine der besten Bands überhaupt und die Kolleschen haben sich über all die Jahre (bis 1997) stetig weiterentwickelt.

    Die 2007er Tour hab ich in Stuttgart im Neckarstadion mitbekommen. Das war schon damals eine vor Wehmut triefende Veranstaltung.

    Und nun 2022 die finale Tour, das schmeckt für mich irgendwie nach „Opa´s letzter Traum“.

    Also ich kenne ja die internen Hintergründe nicht, aber so ca. 25 Jahre Pause seit dem letzten Genesis-Album, diese Zeit hätte man auch anders und ggf. sinnvoller nutzen können …

    Just my 5 cents

  9. Profilbild
    dAS hEIKO AHU

    Ich war ehrlich gesagt erschüttert und hatte nicht nur eine Träne im Knopfloch, als ich Phil im Video vom berliner Auftritt so sitzen sah. War er für mich doch einer der erkennbarsten Schlagzeuger mit seinem beschwingten Stil. Nun ja, seine gesundheitlichen Probleme fingen ja bereits vor 30 Jahren an, als er davon sprach, dass er sich die Sticks an die Hände hat tapen lassen. Schön zu sehen, dass die neue Generation Collins auch schlagzeug spielt… sogar „richtig rum“. ;-)

    Nicht erst seit American Psycho wissen wir, dass genesis zu den meistunterschätzten Bands zählt und eigentlich weit weg von schnödem Pop funktioniert.. Der Sound ist auch in den einzelnen Soloprojekten klar erkennbar. Aber wenn die drei zusammen Musik machen passiert(e) irgendwas wundervolles. Ich meine, in welchen Chartplazierungen hört man heutzutage noch einen 7/8 Takt der auch noch unauffällig grooved.

    Ich hatte mit Genesis eine echt Gute Zeit seit den 80ern. Abacab war eins der Alben, die nur Hits zu enthaltne schien. Und das Land off confusion Musikvideo ist auch heute noch ein würdiges Beispiel für die Generation MTV.

    „But all things come to an end.“

  10. Profilbild
    Atarkid AHU

    Ist nicht meine Musik, aber die Herren sind zweifelsohne geniale Musiker und Interpreten. Macht mich traurig Phil Collins so zu sehen. Immerhin waren er und Genesis irgendwie immer dabei…

  11. Profilbild
    gaffer AHU

    Bin da auch gespalten. Ich habe vor ca. 3 Jahren einen Aufritt von Pere Ubu gesehen. David Thomas würde mühsam auf die Bühne gehievt und sass dann auf einem Hocker. War schon verstörend für mich. Ich habe die Gruppe ein halbes Dutzend mal gesehen. Der Mann war mal ein Feuerwerk. War bei Phil sicher nicht anders.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE