30. März 2018

Kompressor-Plug-In Major Tom von Stillwell Audio

Mehrfach hatte ich bereits hervorgehoben, dass mein Lieblingskompressor in der Summe das ‚Modell 670’ von IK-Multimedia ist. Es schlug sich am besten, konfrontiert mit den vielen Sumensignalen, die ankommen können, gleichgültig wie kurz oder lang ein Stück ist. Als Basis für die Soundgestaltung in der Summe nutzte und nutze ich das Preset „Smooth“.

Selbstverständlich ist das ‚Modell 670‘ – als Nachempfindung des Fairchild 670 -, Bestandteil eines sogenannten Chains, einer Abfolge von Plug-Ins, an deren Ende der beziehungsweise das Reverb platziert ist, hingegen am Anfang ein EQ. Im Summen-EQ werden nicht nur Frequenz-Korrekturen vorgenommen, falls es nötig ist, sondern auch das Volumen der Signale angehoben und in den (Vintage-)Kompressor geleitet, vom Summen-Kompressor aus wird ein Limiter angesteuert, vom Summen-Limiter schließlich das Reverb-Plug-In. Ich hebe diese Abfolge hervor, um die Abhängigkeit zu betonen, die jedes Summen-Plug-In von den restlichen Summen-Plug-Ins und deren Einstellungen hat. Darüberhinaus ist in der Summe lediglich zu hören, was in den einzelnen Kanälen vorentwickelt wurde.

Seit Jahren suche ich bereits nach einem Kanalkompressor, um etwaige Anpassungen in den jeweiligen Kanälen vornehmen zu können. Die Firma ‚Stillwell Audio‘ bot sich mir an, weil eine Zusammenarbeit mit den DAW-Entwicklern von Reaper erfolgt. Ich kaufte zwar stets die teurere Variante, die auch von anderen DAWs geladen werden kann, aber ich erwarb bereits einige Plug-Ins aus klanglichen und preislichen Gründen von ‚Stillwell Audio‘. Etwas enttäuscht hatte ich mich jedoch der BUS-Kompressor „Bombardier“. Das Resultat klang mir zu dünn. Mit dem „Major Tom“ wurde später versucht, das Verhalten eines (alten) „dbx 160“ nachzuahmen.

Der ‚Major Tom‘ hat erstaunlich viele Einstellmöglichkeiten. Bei den meisten Optionen handelt es sich jedoch um nachgeahmte Drucktaster, die entweder betätigt werden können, oder nicht. Eine Auswahl: ein Soft-Knee lässt sich wählen, ein Auto-MakeUp, eine RMS- oder Peak-Detection, per Feedback oder Forward. Mit Drehschaltern lässt sich der Threshold, das Ratio und das Gain einstellen.
Ein paar Worte über die Audiobeispiele: mit Absicht habe ich eine Konzertgitarre als Instrument gewählt, als Kompressor mit dem ‚Modell 670‘ von ‚IK-Multimedia‘ und einmal mit dem ‚Major Tom‘ von ‚Stillwell Audio‘. Ich war selber überrascht, wie gut der ‚Major Tom‘ zu Werke ging. Dennoch gibt es etwas anzumerken. Das ‚Modell 670‘ lässt größere Varianten im Volumen zu, ist musikalisch feiner abgestimmt, als der ‚Major Tom‘ bei der Wahl Auto-MakeUp.

Link zum Hersteller – HIER.

 

Fazit
‚Major Tom‘ ist für einzelne Instrumente ein beachtenswertes Kompressor-Plug-In, das dem ‚dbx 160‘ nachempfunden wurde. Man wird konkret ausprobieren müssen, ob er in allen Fällen taugt, genügend Unterschiede im Volumen des zu rendernden Audios lässt, was besonders im Fall akustischer Instrumente von Relevanz wäre. Eventuell hängt das Ergebnis auch von den konkreten Einstellungen ab.
Forum
  1. Profilbild
    MidiDino  AHU

    Beim ersten Soundbeispiel müsste es sich um den ‚Major Tom‘ im Softknee-, RMS- und Feedback-Modus handeln, beim zweiten um das ‚Modell 670‘.

    • Profilbild
      MidiDino  AHU

      Nein, vermutlich doch anders herum. Der ‚Major Tom‘ klang im Auto-Aufhol-Modus etwas lauter, müsste also als Zweites kommen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.