width=

28. Juli 2015

Korg Wunderkind MicroX

Da ich auf der Suche nach einer Ergänzung zu meinem Fender Rhodes mit elektronischen Leadvoices, rhythmischen Patterns zum Jammen und sanften Flächensounds zum Begleiten war, habe ich mir den MicroX, der mittlerweile 8 Jahre alt ist, für 200 Euro bei ebay-Kleinanzeigen geholt.

Bedienung
Nachdem man sich an die relativ intutive Bedienung gewöhnt hat, wird man überwiegend im Combinationmodus arbeiten, weil man hier gleich 8 Programms übereinanderschichten und von den 2 Arpeggiatoren bearbeiten lassen kann. So lassen sich hier ganze Arrangements bequem vorprogrammieren und als User-Combi abspeichern.

Korg-microX-Synthesizer-und-Controller-in-weiss

2 Oktaven sind nicht viel, reichen aber beim Livespielen für den Zweck als Begleitharmonien (Flächensounds), Leadvoice oder zum Jammen mit den rhythmischen Patterns der beiden Arpeggioatoren gut aus.

Das Display ist zwar klein, aber fein, und die Menus sind gut durchdacht aufgebaut, sodass man alle Parameter hier bequem verändern und bearbeiten kann. Ich habe auf diese Weise in relativ kurzer Zeit die für mich interessanten Sounds zusammen gestellt.

Die Tastatur ist einfach und sicher nichts für Klavierspieler, die eine gewichtete Tastatur gewohnt sind. Für Synthspieler ist sie jedoch gut akzeptabel.

Die Drehpotis für die wichtigsten Klangfaktoren sind zugegebener Maßen nicht sehr hochwertig, verrichten aber ihre Arbeit wie sie sollen. Das Bedienkonzept ist simpel, und man findet durch die Category-Funktion die gesuchten Programs auf Anhieb, was bei 640 Stück keine Selbstverständlichkeit ist. Auch die Combinations sind nach Katgorien geordnet und leicht zugänglich.

Sounds
Und wie klingt das Ganze nun? Wer den Trition, die Wavestation und andere ältere Korgsynth kennt, dem wird Vieles bekannt vorkommen. Allerdings hat der MicroX nicht nur die 32MB der Triton Workstation, sondern zusätzlich 32MB eigene Sounds. Wer die großen Yamaha-Motif Datenbanken mit über 300MB kennt, wird sich fragen, was denn in 64MB an Sounds möglich ist.
Und hier muss man klar sagen, der Schwerpunkt des MicroX liegt eindeutig auf elektronischen Sounds und nicht auf den speicherintensiven Grandpiano- und sonstige akustischen Sounds, dafür ist auch die Tastatur ungeeignet. Und auch die Epianos lassen sich über die Tastatur nicht wirklich gut spielen, aber wer den MicroX als Erweiterung seines Rhodes nutzt, wird diese ja auch nicht unbedingt nutzen, wobei die Wurlitzer-Sounds immerhin eine brauchbare Alternative zum Fendersound bieten.
Aber wer Synth- und Hammondorgan-Sounds sucht, der wird hier sofort fündig.

Es gibt Unmengen an bewegten und ruhigen Flächen und agressiven bis sanften Leadvoices inklusive der Orgelsounds aus der CX-3 Hammondsimulation. Letztere sind wirklich eindrucksvoll und durch die Layerfunktion auch untereinander gut kombinierbar.

Überhaupt ermöglicht die bis zu 8-fache Layerfunktion unheimlich satte Sounds, die man dem kleinen Wunderkind nicht wirklich zutrauen würde.
Es gibt 5 Demosongs, die man sich hier anhören kann:

http://www.korg.de/produkte/fruehere-modelle/microx-produktinfo/microx-produktinfo-1.html

Nicht nur der erste Demosong „Arabian Adventure“, sondern vor allem auch die beiden Fusion-Titel „Joint 1619“ und „Future Boogie“ demonstrieren die Klangvielfalt des MicroX.

Praxis
Der MicroX ist keine Workstation, kein Universal- und Alleskönner, sondern er ist sehr gut brauchbar für alle, die einerseits elektronische Musik mögen, andererseits für Neosoul und Jazz eine Erweiterung ihres Fender-Rhodes Pianos mit gut einsetzbaren elektronischen Sounds suchen. Gleichzeitig lässt er sich für alle Softwaremusiker wunderbar als Controller einsetzen und in herkömmliche Sequenzerprogramme einbauen, was ich selber allerdings nicht nutze.Im Multimodus ist er außerdem als Klangmodul nutzbar und über ein Masterkeyboard dann ein vollwertiger Synth wie die großen Triton.

Und für alle, die viel unterwegs sind, kommt der MicroX in einem unheimlich stabilen und praktischen Kunstoffcase, der zwar etwas nach Werkzeugkasten aussieht, aber dafür umso praktischer ist!

Fazit
In jedem Fall eine Empfehlung für alle, die nicht viel Geld anlegen wollen (bei ebay Kleinanzeigen ab 200 Euro zu haben) und in dem genannten Musiksektor eine interessante Klangerweiterung suchen, wobei der Spaßfaktor beim Jammen vor allem durch die rhythmischen Patterns nicht zu unterschätzen ist. Auch hier überwiegen allerdings die Dance- und R&B-orientierten Rhythmen, wobei es als kleines Schmankerl auch eine Fülle von orientalischen und afrikanischen Ryhthmen und Instrumentenstimmen gibt.

P.S.
Allerdings kann einen der unscheinbare MicroX auch ganz schön in Beschlag nehmen, weil man sich durch die praktisch unbegrenzte Editierbarkeit vor allem bei den Combinations, aber auch bei den Drumkits in den Tiefen der Menus und der Arpeggiatorfunktionen wirklich verlieren kann, was dann zu einem sinnlosen Zeitverbrauch führt.
Ein Problem, was man bei den einfacher aufgebauten VA Synth von Korg, MicroKorg XL oder R3, die nicht von einer Workstation wie dem Triton abgeleitet sind, so nicht haben dürfte.
Denn der MicroX ist eben nicht nur ein einfacher Synth, sondern eben doch eine kleine Workstation, und man kann ihn daher sehr vielseitig einsetzen, zum Beispiel nur als Rhythmusinstrument mit unzähligen Möglichkeiten der Begleitung nur durch die Schlagzeug- und Percussionpatterns.
Durch die zahllosen Combinations wiederum bietet er sich für die Komposition von größeren, auch durchaus orchestralen Werken an.
Wer also etwas Simpleres sucht, sollte sich eher mit einem MicroKorg oder R3 begnügen.
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.