10. Dezember 2013

Line 6 POD HD500X – Hervorragender Klang für das Heimstudio

Ich habe den Line 6 POD HD500X (kurz Pod) seit einiger Zeit im Studio im Einsatz. Betrieben wird er an einem Analogpult Midas Venice F16. Als Einspielgitarren kommt eine Fender 60 Custom Shop Telecaster, eine günstige Squier La Cabronita Telecaster und eine 8-Saitige LTD Horizon zum Einsatz. In meinem Studio komponiere ich meist Elektropop Titel, deshalb ist mein Hauptaugenmerk nicht auf Gitarren sondern auf Synthesizer ausgerichtet. Aber für einige Rhythmus- und Lead- Teile ist eine gute Gitarreneinspielung eben unerlässlich.

Nun zu dem POD:
Da ich schon einige andere Amps (auch echte Röhren) im niedrigeren und auch höheren Preisbereich in meinem Studio hatte, waren meine Erwartungen an ein 600,- Euro-Gerät eher gedämpft.

Als Erstes viel die Verarbeitung positiv auf. Extrem stabil mit einem guten Display, an dem man auch mal am Gerät etwas einstellen kann. Die Bedienung ist nach kurzer Einarbeitung logisch und lässt sich bis auf ein paar speziellere Einstellungen sofort und problemlos erledigen. Mit dem mitgelieferten Editor kann man dazu auch Alles schnell und optisch ansprechend am PC/Mac einstellen und speichern.

Bildschirmfoto 2013-12-10 um 16.41.33

Das Zweite und auch Entscheidende an dem POD ist aber seine wirklich überragende Klangqualität. Dabei kann man direkt über den USB Out digital in die Workstation in wirklich guter Qualität aufnehmen. Der Pegel ist sehr ordentlich und, wie schon erwähnt, rauschfrei. Viele Mitbewerber sind da gnadenlos mit mickrigen Pegeln und digitalem Rauschen unterlegen.

Der analoge Ausgang ist auch absolut hervorragend, genauso rauschfrei wie der digitale Ausgang. Ich bevorzuge den analogen Ausgang und gehe über die hervorragenden Preamps meines Midas Pultes dann über Firewire des Pultes in die Workstation. Die klanglichen Unterschiede sind aber wirklich marginal, was für den Digitalausgang des POD, aber auch und gerade für den Line-Ausgang spricht, der übrigens balanced ausgeführt ist.
Drittens: die Amps im POD sind sofort nachvollziehbar und klingen auch wirklich wie Ihre Vorbilder, natürlich im Rahmen des digital möglichen.

Was extrem positiv auffällt ist die direkte Ansprache und hohe Dynamikumsetzung der Gitarre. Natürlich latenzfrei!
Viertens: vollkommen überrascht haben mich die digitalen Bodentreter des POD. Ein Direktvergleich meiner analogen Vertreter mit den virtuellen Tretern im POD hat ergeben, daß die internen Effekte des POD für die Studioarbeit hervorragend einsetzbar sind, und die echten Effektpedale nicht angeschlossen werden müssen. Das ist aber durch den Effektweg des POD problemlos möglich, was ihn auch von vielen anderen Mitbewerbern positiv abhebt.

Bildschirmfoto 2013-12-10 um 16.40.31

Ich hoffe, ich konnte einigen Interessenten bei ihrer Auswahl helfen. Wenn man einen hochwertigen Einspieler für das Studio sucht sollte man den Line 6 POD HD500X auf jeden Fall in die engere Wahl nehmen. Es könnte sich lohnen. Er spielt wesentlich besser auf als sein Preis vermuten würde.

Da ich in meinem kleinen Studio immer sehr viel ausprobiere und teste werde ich mich in Zukunft mit weiteren Erfahrungsberichten zu Wort melden und auch einmal ein paar Audiobeispiele anfügen.

Ich finde diese neue Art der Kommunikation der Amazonaleser sehr gut und hifreich. Vielen Dank dem Amazonateam dafür!

Fazit
Digitaler Gitarren-Alleskönner mit sehr guter Verarbeitung und hoher Klangqualität. Hervorragend geeignet für kleinere Projekt- oder Heimstudios.
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.