ANZEIGE
ANZEIGE

R.I.P. Twin Peaks Komponist Angelo Badalamenti (85) verstorben

David Lynch Komponist Angelo Badalamenti ist mit 85 Jahren verstorben

13. Dezember 2022

Quelle: Shutterstock

Vor wenigen Stunden erreichte uns die Nachricht, dass der Filmmusiker Angelo Badalamenti am 11.12.2022 von uns gegangen ist. Er wurde 85 Jahre alt. Am bekanntesten dürfte er für seine Arbeit des Regisseurs David Lynch sein. Das Twin Peak Theme ist ein integraler Bestandteil unserer Popkultur geworden. Doch nicht nur für David Lynch erschuf Angelo Badalamenti Musik.

Angelo Badalamenti wurde am 22.03.1937 geboren. Im Alter von 8 Jahren bekam er Klavierstunden. Sein Talent zeigte sich darin, dass er als Teenager in Ferienorten das musikalische Programm für Touristen bestreiten durfte. Das eine führte zum anderen und 1959 beendete er seine musiklaische Ausbildung mit einem Master-Abschluss der Manhattan School of Music.

ANZEIGE

Mitte der 1960er-Jahre trat er als Komponist für Pop und Schlager Songs für Tex Williams und Polly Perkins in Erscheinung. 1967 durfte er an dem Nina Simone Album The High Priest Of Soul mitarbeiten. Anfang der 1970er-Jahre begann er Soundtracks zu komponieren und Mitte der 1980er-Jahre fing seine legendäre Zusammenarbeit mit David Lynch an, mit dem er bis 2017 zusammenarbeitete.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er schrieb die unvergessenen Soundtracks für Blue Velvet (1986), Wild At Heart (1990), Twin Peaks (1990, Serie), Twin Peak: Fire Walks With Me (1992), Lost Highway (1997), The Straight Story (1999), Mulholland Drive (2001), Rabbits (2002) und 2017 die Neuauflage der Twin Peaks Serie. Die Zusammenarbeit war so eng, dass sie sogar 1992 miteinander ein Jazz-Album mit dem Titel Thought Gang aufgenommen haben, das aber erst 2018 veröffentlicht wurde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

ANZEIGE

Doch Angelo Badalamenti arbeitete nicht nur für David Lynch. Er vertonte zwei Filme von Jean-Pierre Jeunet (The City of Lost Children, 1995 und A Very Long Engagement, 2004). Er schrieb die Musik für mehrere Filme von Paul Schrader und Danny Boyle und einen Steven Spielberg Film. Es sind zu viele, um alle aufzuzählen. Neben seiner Tätigkeit als Filmkomponist zog es ihn weiterhin in die Welt der Pop-Musik. Er arbeitete u. a. mit David Bowie, den Pet Shop Boys, Liza Minelli, Dusty Springfield, Marianne Faithfull, Shirley Bassey etc. Seine Credit Liste umfasst 20 Seiten auf Discogs.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Angelo Badalamenti wurde für sein Werk mehrfach ausgezeichnet. Er gewann u. a. einen Grammy und einen Lifetime Achievement Award für seine Arbeit als Filmkomponist.

Ruhe in Frieden, Angelo Badalamenti.

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Flowwater AHU

    Noch ein großer Verlust … einer, der mir wieder mal sehr nahe geht. Und das genau deshalb, weil ich die Serie »Twin Peaks« zu dem Größten zähle, was das Fernsehen jemals hervor gebracht hat. Gleiches gilt für den Kinofilm »Lost Highway« (locker 30 mal gesehen) in dem zwar nicht viel, dafür aber um so effektiver Musik von ihm zu hören ist. Ohne die Musik vom Herrn Badalamenti wären die Werke vom Herrn Lynch sicherlich niemals so stimmungsvoll geworden.

    Ich schreibe es hier noch einmal, weil es vielleicht nicht so bekannt ist:

    David Lynch hat ihn einmal als Schauspieler in einer kleinen Szene in einem seiner Filme wirken lassen. Ich kann mich noch hervorragend an seinen Auftritt in »Mulholland Drive« erinnern, wo er bei einem Meeting von Filmproduzenten einen Espresso verschmäht. Und da ist es vor allem die Art und Weise, WIE er ihn verschmäht. Einfach nur grandios!

    Neben der Musik für die Lynch-Filme sowie die Interviews mit ihm wird mir das ewig im Gedächtnis bleiben.

    R.I.F. Angelo

  2. Profilbild
    Tyrell RED

    Den Soundtrack von Twin Peaks habe ich seinerzeit rauf und runter gehört. Für mich ein absolutes Meisterwerk. Ich höre ihn heute noch, wenn ich düstere Stoffe schreibe. Möge er in Frieden ruhen.

  3. Profilbild
    FaderMode

    Was für ein trauriges Jahr 2022 :(
    Vangelis, Klaus Schulze, Herb Deutsch, Manuel Göttsching und nun auch Angelo Badalamenti. Man könnte meinen, das all diese schönen Menschen in die gleiche Generation wiedergeborene werden um in 20/30 Jahren erneut die Musik zu revolutionieren. Möge er und die anderen in frieden ruhen!

  4. Profilbild
    lambik

    Ich habe damals jede Twin Peaks-Folge gesehen, auch als es immer abgedrehter wurde und die letzte Staffel nach Tele 5 (?) verbannt wurde. Das Twin Peaks-Theme und der Serienvorspann sind für mich immer noch ein Kleinkunstwerk. Ebenso der restliche Soundtrack und die Verwendung der Musik in der Serie.

  5. Profilbild
    ariston

    Als Musiker ist man ja ohnehin unsterblich. Gleich mal Laura Palmer’s Theme aufgelegt und einen guten Ardbeg auf den Maestro getrunken. 😭

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
X
ANZEIGE X