ANZEIGE
ANZEIGE

Umweltfreundlich: Green Vinyl modernisiert die Vinylproduktion

Umweltfreundliche Plattenproduktion, geht das?

13. Januar 2023

Es ist allgemein bekannt, dass die Schallplatte ein unglaubliches Comeback erlebt hat. Der Vinyl-Hype geht auch 2023 weiter. Nur leider ist der Produktionsprozess unglaublich energieaufwendig und ressourcenaufwendig. Heißer Dampf, viel Druck, PVC und Galvanik sind notwendig, um Vinyl herzustellen.

ANZEIGE

Daher ist es begrüßenswert, wenn der technische Fortschritt es ermöglicht, die Schallplatte umweltfreundlicher herzustellen. Das niederländische Unternehmen Green Vinyl brüstet sich damit, dass es in seinem Herstellungsprozess 90 % der Energie, die für die Herstellung einer Schallplatte anfällt, einsparen kann. Außerdem setzen sie mit der Spritzgusstechnik auf ein neues Verfahren zur Herstellung von Vinyl. Bei der herkömmlichen Herstellung einer Schallplatte wird PVC-Granulat durch Dampf zu einen Vinlykuchen geformt und dann gepresst. Wie kommen die Rillen in das Vinyl? Zuerst wird die Musik mit einer Schneidemaschine in eine Lackfolie geschnitten, von der mithilfe der Galvanik eine metallische Kopie erzeugt wird, die sich zum Vinyl-Pressen eignet.

Green Vinyl Energie Monitor mit Daten

Durch den hohen Druck verbiegen die Rillen der Pressvorlagen, weswegen sie nach ca. 2000 Stück ausgetauscht werden müssen. Mit dem Spritzgussverfahren wird kein Druck benötigt, wodurch die Vorlage bis zu 20.000-mal genutzt werden kann. Außerdem verwendet Green Vinyl kein PVC, sondern ein PET, das zu 100 % recycelbar ist. Dieses Material ist wohl auch langlebiger und robuster als eine herkömmliche PVC-Scheibe. Ansacheinend verfügt PET-Vinyl auch über eine besseres Noise-Ratio-Verhalten als PVC-Vinyl.

Spritzgussverfahren zur Vinylherstellung

Auf den ersten Blick scheint herkömmliche PVC-Vinylproduktion billiger. Wenn man aber Materialkosten, Personalkosten und Energiekosten gegenseitig aufrechnet, steht Green Vinyl mit 25 % der eingesparten Kosten auf der Habenseite.

Wie man in den Videos sehen kann, ist der Prozess der Herstellung einer PET-Schallplatte immer noch sehr aufwendig. Unglaublich viel Technik und Maschinen sind nach wie vor notwendig. In diesem Zuge hat Green Vinyl auch den Herstellungsprozess der Labels verbessert, der nun umweltfreundlicher ist.

Ein neuer Schallplattenspieler, Nadeln oder neue Geschwindigkeiten werden nicht gebraucht. Für den Konsumenten ändert sich also nichts außer der Gewissheit, dass das PET-Vinyl umweltfreundlicher hergestellt worden und nicht so empfindlich wie PVC-Vinyl ist.

Das klingt zu gut, um wahr zu sein? Das Projekt scheint die EU überzeugt haben, denn sie unterstützt das Unternehmen mit Fördergeldern. Die Entwicklung hat immerhin 5 Jahre gebraucht. Green Vinyl steht mit ihrem Spritzguss PET-Vinyl kurz vor er Markteinführung. Wie man Discogs entnehmen kann, wurde 2022 das Album Head der Kult Band The Jesus Lizard aus dem Jahr 1990 auf Green Vinyl neu veröffentlicht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

ANZEIGE

Video laden

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Stratosphere

    Mein erster Gedanke: Na endlich weg vom umweltschädlichen PVC !
    Das Problem war schon immer die Entsorgung. Es darf nicht in die gelbe Tonne. Beim Verbrennen entstehen je nach Verbrennungstemperatur giftige Dioxine. Daher am Besten einen Wertstoffhof finden welcher Schallplatten sammelt und gezielt entsorgt bzw. recycled.
    Und was ist mit dem nun verwendeten PET ? Der einzige Vorteil ist, dass kein Chlor enthalten ist.
    Der Abbau dauert einige hundert Jahre. Dabei entsteht Mikroplastik.
    Es darf in die gelbe Tonne, wo es dann meist verbrannt wird.
    Das hört sich immer noch nicht gut an.

    Ich mag zwar Schallplatten, aus Umweltsicht sollte ich aber darauf verzichten 😢 .

  2. Profilbild
    Kazimoto AHU 1

    Geil! Endlich kann ich die PET-Flaschen gegen Schallplatten eintauschen und der Müll wird wieder dort gelagert wo er konsumiert wird. In endlosen Plattenregalen der Musikliebhaber. Wenn 1 Mrd. Menschen in Fernost das als Hobby entdecken und deren Fischfangflotte dazu nutzen den Plastikmüll aus den Weltmeeren zu holen, das wäre ganz knapp in der Rangliste hinter Weltfrieden.

  3. Profilbild
    ralf32

    Wenn’s wirklich besser für die Umwelt ist und es klanglich und von der Haltbarkeit keine Nachteile gibt, würde es mich freuen, aber irgenwie fehlt mir der Glaube.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X