Welcher Streamingdienst ist der Beste?

23. April 2019

Der große Streamingdienstvergleich

Beim Thema Musikstreaming kochen die Gemüter ja schon manchmal über. Und ja, beide Seiten haben in dieser Diskussion gute Argumente, allerdings soll es heute nicht darum gehen, ob Streamingdienste denn grundsätzlich gut sind, sondern ob es einen klaren Favoriten gibt. (Eure Meinung dürft ihr uns zu diesem Thema natürlich trotzdem gerne mitteilen. ;-))

Wenn man sich auf dem Markt umsieht, wird man schnell feststellen, dass es inzwischen eine große Auswahl an Anbietern gibt. Einmal gibt es da die Platzhirschen – Spotify, Apple Music und Co. und dann gibt es noch ein paar „kleinere“ Konkurrenten, von denen vielleicht nicht jeder gehört hat. Wir haben hier daher sieben der vielversprechendsten Anbieter herausgesucht und wollen euch diese neutral vorstellen. (Falls Zahlen schon überholt sind, freuen wir uns natürlich wenn ihr uns das mitteilt, am besten auch mit einer aktuelleren Zahl.)

Spotify

Credit: Shutterstock

An einem Namen wird man in diesem Business nicht vorbeikommen und das ist Spotify. Mit circa 40 Millionen verfügbaren Songs sollte einem hier nicht langweilig werden. Zugute kommt dem Modell, dass nicht bezahlt werden muss, dafür aber Werbung in Kauf genommen werden sollte. Und auch der Preis beträgt im Basismodell nur 10€ im Monat, was im soliden Durchschnitt liegt. (Als Student oder als Familie kann man hier noch einmal sparen.)

Apple Music

Credit: Shutterstock

Auch an diesem Streamingdienst wird man sich (alleine schon der Marke wegen) schwer tun vorbeizukommen. Mit über 50 Millionen Songs ist hier die Auswahl noch größer als beim Branchenprimus wobei der Preis von 10€ ist der Gleiche ist. Jedoch gibt es keine Möglichkeit das Ganze auch kostenfrei zu nutzen.

YouTube Music

Credit: Shutterstock

Wer öfter YouTube auf Mobilgeräten nutzt, wird die Werbung schon bemerkt haben, die seit einiger Zeit eingespielt wird. Wie viele Tracks es auf der Plattform gibt ist im Moment leider nicht bekannt, allerdings berichten verschiedene Quellen davon, dass sich nahezu jeder Song der Stichprobe finden lies. Auch hier gibt es die Möglichkeit eines kostenlosen Tarifs mit deaktivierter Werbung, der Zugang kostet ebenfalls 10€.

Soundcloud Go

Credit: Shutterstock

Soundcloud kennt ihr sicher alle, doch dass die Seite auch einen Streamingdienst anbietet ist zumindest an mir vollkommen vorbeigezogen. Das Angebot ist jedoch gar nicht schlecht. Für 7€ im Monat habt ihr die Möglichkeit aus über 135 Millionen Songs auszuwählen. Außerdem gibt es auch hier ein kostenloses Angebot mit Werbung.

Tidal

Credit: Shutterstock

Auch Tidal gehört eher zu den unbekannten Anbietern, der Dienst lässt sich jedoch mit 40 Millionen Titeln nicht lumpen. Außerdem gibt es die Möglichkeit das Basismodell für 10€ upzugraden, um Hifi-Sound zu bekommen. Das kostet dann allerdings doppelt so viel. Ein kostenloses Modell gibt es hier nicht.

Deezer

Credit: Shutterstock

Deezer könnte dem einen oder anderen bekannt sein, und bietet mit 53 Millionen Songs auch eine Menge Hörspaß an. Der Tarif kostet (wie überraschend) 10€, lässt einem jedoch sowohl die Möglichkeit den Preis zu verdoppeln und Hifi zu hören, oder aber auf ein kostenloses Modell mit Werbung umzusteigen.

Napster

Credit: Shutterstock

Last but not least haben wir hier noch einen Dienst im Angebot, der zumindest als Name schon ziemlich lange existiert. Mit 40 Millionen Songs im Angebot muss sich Napster auch nicht verstecken, dafür gibt es jedoch kein kostenloses Modell. Wer jedoch unterwegs auf Musik verzichtet, wird nur mit 8€ anstatt 10€ zur Kasse gebeten.

Das waren jetzt einige Streamingdienste im Vergleich. Ihr seht schon, einen wirklich großen Unterschied gibt es nicht wirklich, denn sind wir einmal ehrlich. Ob da nun 40 Millionen Songs sind oder 50 Millionen, so viel Musik kann doch sowieso niemand hören. Habt ihr denn auch einen Streamingdienst abonniert? Schreibt uns doch einfach eure Meinung in die Kommentare.

 

Forum
  1. Profilbild
    DJ Ronny  

    So viel Streaming Dienste es gibt, so verschiedene Meinungen wird es geben. Ich hatte schon einige. Amazon, Deezer, Soundcloud, Spotify und Tidal.
    Jetzt bin ich bei Tidal seit über einem Jahr. Hauptgrund ist der Klang der Titel. Premium in CD Qualität. Mit Einbindung in Serato Dj ist es für mich noch ein Grund mehr.

  2. Profilbild
    Numitron  AHU

    Ich verwende seit dem Start in Österreich spotify (2011) und bin begeisterter Nutzer. 320 kbps reichen mir und ich unterstütze lieber eine der wenigen europäischen firmen als wieder eine us-amerikanische.

  3. Profilbild
    JM4  

    Jetzt habt ihr also doch nur die Platzhirsche genannt. Und bei denen sieht es für den Konsumenten von Mainstream Musik erstmal ganz gut aus. Die Geschäftsmodelle lassen aber die Musiker, die nicht gerade Gaga oder Bieber mit Nachnamen heißen, alt aussehen. Da dies hier ein Musikerportal ist, sollte Bandcamp zumindest mal erwähnt werden, auch wenn es nicht die „Radio“-Nutzererfahrung bietet wie Spotify etc.

  4. Profilbild
    DJ Ronny  

    @JM4, da gibt es auch Möglichkeiten für nicht so bekannte Musiker. Ich habe z B. eine örtlich bekannte Sängerin „promoted“, indem ich über 2 Monate bei jeder Gelegenheit ihre Titel gestreamt habe, nicht mal immer gehört. Also auch Nachts, wenn ich mein Handy nicht gebraucht habe. Da haben auch noch andere der Fans mit gemacht. Resultat, vor kurzem hat sie angerufen, das sie auch vom Streaming Dienst eine kleine Überweisung bekommen hat.
    Nur mal so, was möglich ist.

  5. Profilbild
    Dalai Galama  

    Bei YouTube Music steht da: „Auch hier gibt es die Möglichkeit eines kostenlosen Tarifs mit deaktivierter Werbung, der Zugang kostet ebenfalls 10€.“ Vielleicht hätte man den Artikel so verfassen sollen, dass auch ein alter Sack wie ich irgendwas versteht. Wie kann den etwas, was kostenlos ist, 10,- € kosten?

  6. Profilbild
    madmaxmaniac

    Qobuz ist noch zu erwähnen! Bietet meiner Erfahrung nach die größte Auswahl an High-Res Inhalten, dazu noch unkomprimiert (nicht MQA, wie Tidal). Ist ein französisches Unternehmen, was man auch an der guten Redaktion merkt, die eher Jazz und Weltmusik als RnB empfiehlt. Mein klarer Favorit!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.