AMAZONA.de

CURiOS #5: Audreio, Quenta, AnalogKit und iOS News


Das iOS-Magazin: #5 September 2015

cios05-audreio-plug-in-duplex

Audreio – Plug-in – bidirektional

Im Test war die Latenz zwischen einem Air1 (iOS 8.3) und einem iPad 2 (iOS 7.1.2) de facto nicht auszumachen, also wirklich live tauglich, obwohl das benutze heimische WLAN nicht unbedingt das beste war, da der Router unteren Stockwerk stand. Hier also schonmal Daumen hoch.

cios05-audreio-plug-in-connect

Audreio – Plug-in – Verbinden

Beim DAW-Test war ein iPad 2 die Audio Quelle, an deren Ausgang ein iPad Air als Insert-Effekt geschaltet wurde, welche die Audiosignale schließlich zur heimischen Desktop-DAW schicke, welche dort aufgezeichnet wurden. Das DAW-Pug-in bietet aber nicht nur einen Audioeingang, sondern auch einen Ausgang. Sogar mit dem iPad 2 war eine bidirektionale Verbindung möglich. Die Möglichkeit, die iPads als Insert zu benutzen, kann mitunter etwas tricky sein, da es auch auf die Reihenfolge ankommt, in der man die Pads anmeldet.

cios05-audreio-iaa-tonstack

Audreio – IAA Eingang in ToneStack

Die Latenzen waren jedoch bei der DAW-Anbindung leider nicht so üppig bzw. leider zu üppig. Selbst bei einem Ad-Hoc Netzwerk direkt vom Mac aus schienen 98 ms im Loop die unterste Grenze. Das ist sind zwar definitiv noch verwertbar für das Arbeiten mit der DAW, aber zum Einspielen im Verbund mit anderen Audiospuren wird das eher schwierig. Zumindest bleibt die Latenz konsistent. Bei einem schlechten Netz warnt das App netterweise vor Audioaussetzern, was dann meistens mit einem Hochsetzen der App-internen Puffer behoben werden kann.

cios05-audreio-iaa-cubasis

Audreio – IAA Eingang in Cubasis

Die Latenzen über das USB Docking-Kabel lagen je App unterschiedlich, bewegten sich beim iAIR aber meisten um die 40 ms im Round-Trip, wobei Bias FX sogar nur 35 ms Latenz im Loop hatte. Beim iPad 2 lag die Latenz meistens um die 93 ms im Loop.
Da es hier sehr auf die Qualität des WLANs, des verwendeten iPad-Modells und natürlich die internen Puffer der Apps ankommt, ist es durchaus möglich, dass diese Latenzen noch unterboten werden können.

Während des Test hängte sich beim Initiieren von diversen Apps Audreio schon mal auf und musst gekillt werden. Das ist aber eher den diversen Apps anzurechnen als Audreio. Wenn jedoch eine Verbindung mal stand und ein App lief, dann stabil und über längere Zeiträume, im Test ca. 30 Minuten am Stück.
Falls also für diverse Setups Kabelverbindung zu kurz, nicht vorhanden oder keine Adapter zur Hand sein sollten, dafür aber ein WiFi-Hotspot, ist Audreio ein verlässliches Hilfsmittel. Die Rekorder-Funktion in Audreio ist auch ein schönes und nützliches Feature obendrein. Die Audioverbindung erfolgen im übrigen über WiFi in 16 Bit und über USB-Kabel in 32 Bit.
Etwas schade ist bei Audreio im Vergleich zu Studiomux und Music IO, dass es nur zwei Slots für Apps gibt. Einer für Klangerzeuger und einer für Insert-Effekte. Auch kann das App nicht in Audiobus eingebunden werden kann, im Gegensatz zu z.B. den Apollo Apps von Secret Code Base, was etwas schade ist. Dafür kann Audreio aber als Audioeingang in andere IAA-Host-Apps wie z.B. Cubasis oder ToneStack etc. eingebunden werden. Das ist eine tolle Sache.

Als Fazit können das App wie das Plug-in für den Zweck, für den sie gemacht sind, nämlich eine einfach zu handhabende Audio- über WiFi-Lösung zu bieten, für alle empfohlen werden die eine entsprechende Lösung suchen.

  1. Profilbild
    TobyB RED

    Hallo Markus,

    iOS 9, performancemäßig ist nichts schlechter geworden zumindest auf meinem IPad3Gen. Ich habe aber kleinere Durchsatz-Probleme im WLAN, welche ich mir noch nicht angesehen habe. Nur das das Splitscreen nur auf neueren Modellen geht ist schade aber dem Systemunterbau geschuldet. Ärgerlich beim Umstieg die Update-Orgie für die Apps nur meine Musikapps 12 Apps haben an 2 Tagen 2.2 Gig Traffic gezogen und ich hatte den Eindruck der Appstore war am Anschlag. Pencil und Keyboard sind eine feine Sache. Ipad Pro, ich würde noch eine Generation warten.

    Ärgerlich(Ungewohnt) an iOS9 mit itunes 12.3 ist folgendes Verhalten:
    http://www.....29989.html

    Auf gut Deutsch Lokales Backup schön, aber bis alle Apps wieder drauf sind kann es dauern. Und da App Thining bei den Entwicklern noch nicht angekommen ist, wird ohne Ende Traffic generiert.

    • Profilbild
      Markus Schroeder RED

      Hi Toby,
      so bei mir.

      Mit iOS9 fühlt sich das Air1 wesentlich schneller an. Das Starten der Apps unter Audiobus fühlst sich wesentlich flüssiger und 10 mal schneller.
      Und ich hatte danach 400MB MEHR frei!!!

      Alerdings kein SpliView, F?#k! Ich hoffe Apple
      bessert das noch nach. Soviel mehr rechenpower braucht das auch nicht und Overlay ist kaum zu gebrauchen.

      Zum Syncen mit iTunes bin ich noch gar nicht gekommen.
      Was in dem Heise Artikel steh macht aber auch iwo Sinn und sollte nochmal Platz auf dem iPad schaffen.

      Keine Umzug ohne Verluste, never ;)

      Das mit Studiomux ist übel. deshalb hab ich immer ein paar App-Versionen als Backup auf der dem Rechner.

      Ich frag mich ob ich mein iPad 2 auch upgraden soll.

      Grüße
      M.

      • Profilbild
        TobyB RED

        Hallo Markus,

        das Upgrade des 2er Ipads sollte auch gehen, die Unterschiede zu meinem Ipad3 sind eher gering. Im direkten Vergleich zum IPad Air 2 mit Splitscreen stelle ich fest das es schon ein angenehmeres arbeiten ist. Vermutlich auch produktiver. Ich finde das App Thining ist ja ne gute Sache, nur stand das nicht in den Releasenotes oder ich habs verpeilt. Jetzt fehlen eigentlich nur noch die AUs für iOS und dann kann es losgehen. Ich hätte gerne Alchemy auf dem iPad ;-) und Thor auf dem Mac ;-)

  2. Profilbild
    TobyB RED

    Studiomuxe, das Update auf v2.10 ging gründlich daneben. Unter iOS7(iPhone4) und iOS9(iPads) ging nichts mehr, bei iOS7 hats das Phone dermassen gebrezelt, das es einen schwarzen Screen gab und sich noch nicht mal mit Wartungs/DFÜ Modus herstellen lies. Kostete einen Nachmittag im Apple Store, für den Austausch. Version 2.11 fixte das Problem dann. Die Steuerung durch OSC macht Sinn auch wenn langsam die Übersichtlichlkeit der App unter den Features leidet. Noch ein paar dieser Goodies und es heisst RTFM. Ich nehm diesmal den Volca Sample Controller mit.

    Grüße ToB (Y)

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

CURiOS CURiOS

Bewertung: 0 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

AMAZONA.de Charts

Aktion