CURiOS iOS Musikmagazin #11: Modular-Sounds mit dem iPad

CURiOS-2016-curisoum
Logique Analogique
By MN Signal Processing
€ 4,99, iTunes

curios11-mnsp-logigue-hardware

MNSP – MNSP Logique Analogique Hardware

Mit Veröffentlich von MN Signal Processings Chronium möchte ich die Gelegenheit dazu nutzen, auf eines meiner allerliebsten Krachmacher-Apps aufmerksam zu machen, die seit 2009 auf meinem iPad installiert wurden. Logique Analogique ist eine Emulation eines Sequencer Prototypen mit 1 Bit-Klangerzeugung mit Rechteckschwingung und einem vierspurigen, binären 8 Step-Sequencer.
Ein binärer Sequencer geht die Step nicht der üblichen linearen Reihenfolge durch, sondern nach den Werten des binären Zahlensystems. Wobei die X dann immer der aktive Step ist.

Bei acht Steps sieht die Reihenfolge der aktiven Steps dann so aus:

curios11-msn-chronium-binary-seq
Damit erzeugt der Sequencer 256 Steps pro Pattern. Damit die hinteren Steps nicht gar so selten aktiviert werden, lasst sich über die Stellung der bipolaren Kippschalter festlegen, ob der Step bei „-‟ oder bei „x‟ aktiv ist. Daran wird dann schnell ersichtlich, dass abgefahrene komplexe Rhythmen mit Logique die Regel sind und was anderes als halbwegs gelenktes Chaos mit dem App nicht möglich ist. Doch genau dieser kleine Prozentsatz der Steuerbarkeit macht den Unterschied zwischen willkürlichem Krach und musikalisch verwertbarem Krach. Wenn man vorsichtig genug dosiert und versteht, was man da macht, ist Logique auch in anderen Genres als Noise einsetzbar.

curios11-msn-logigue-front

Zur musikalischen Einsetzbarkeit lassen sich über die Potis auf der rechten Seite die Tonhöhe pro Spur einstellen und auf der Linken Seite ein Threshold-Wert, der bestimmt, ab welcher virtuellen Spannung die Steps aktiv werden und damit auch wie lange. Das letztendliche Ausgangssignal wird dann über eine logische XOR-Verknüpfung der Sequencer-Spuren bestimmt.

curios11-mnsp-logigue-circuitview-expl

Eine kleine Warnung an dieser Stelle: Logique läuft immer! Eine Stopp-Funktion gibt es nicht, nur einen manuellen Unterbrechungstaster. Wenn man also die App öffnet, ist damit zu rechnen, dass sie einem erbarmungslos entgegenbrüllt.

 

Hält man das iPad im Portrait-Modus, schaltet der Bildschirm um auf die schematische Ansicht. Der Sequencer ist hier genau der Gleiche wie auf der „Vorderseite‟, nur eben als Schaltplan, in den man per Swipe Widerstände, also Verbindungen setzen kann.

curios11-msn-logigue-back

Zudem gibt es noch einen Pattern-Arranger, in dem man Schaltzustände abspeichern und arrangieren kann. Die Pattern lassen sich auch live spielen. Das Umschalten erfolgt dann automatisch nach Ablauf des Patterns.

curios11-msn-logigue-schematicview-expl

Die App hat mit dem Erscheinen von Chronium ein iOS-Update mit Audiobus-Kompatibilität erhalten. Logique Analogique ist trotz seines wunderbaren Namens nichts für Schöngeister. Sie ist eine garstige App mit dreckigem Sound, die jedem, der so etwas zu schätzen weiß, viel Freude bereiten wird.

Forum
  1. Profilbild
    AQ  AHU

    Schon irgenwie K(C)urios, da bedankt sich der Markus bei seinen Lesern für zum ein Jährigen Jubiläum von CURiOS… Nein, wir dürfen uns bei Dir bedanken! Was Du mit dieser Serie leistest ist Exabyte-mässig!
    Einfach nur DANKE!

  2. Profilbild
    TobyB  RED

    Happy Birthday M,

    der Stepsequencer ist ja der Knaller da „werkelt“ ein guter alter 74393 drin. Ich weiss nicht wie Tom Carpenter den Oberkorn aufgebaut hat, aber viel anders ist der mal nicht. Wobei mit der diskreten binären Steuerung ist das eher ein kleiner Megacity. Die Steuerung über die binären 2-4-8-16 ist dermassen eingängig. Warum wird das so wenig eingesetzt? Zu Einfach?

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo Dilux,

        ja echte Freunde klatschen nie auf 3 ;-) Aber im Prinzip kommt bei 4/4 die Kick auf 1-5-9-13 usw. Roll von 25-31 ;-) Crash auf 16/32/64/128/256. Ist ja nicht so als ob ich im Kopf mit 0 und 1 rechne, auch nicht links oder rechts rotierend ;-)

        Die binäre Steuerung hat gegenüber der linearen, für mich Vorteile. Markus zeigt das ja im Artikel auf. Und deswegen gabs für den Oberkorn3 einen Daumen hoch.

        Nerdig ist der 74393 und sein Verwandter 74395 mit dem hab früher Steuerungen für Lichtanlagen gebaut. Das man mit denen auch Sequencer bauen kann, kam mir erst wesentlich später.

        Grüße

        • Profilbild
          dilux  AHU

          da fällt mir ein, mit einem siemens logikmodul und logo müsste man doch auch einen sequencer basteln können, oder?

          • Profilbild
            TobyB  RED

            Hallo dilux,

            die Frage ist mit welchem Modul. Es gibt ja welche mit Schalt und welche mit Spannungsausgang. Mit Logo ist das nun kein Thema. Was tricky wird ist die Synchronisierung gegen externe Zeitimpulse mit und ohne Midi. Midinoten lassen sich relativ einfach umsetzen, Den von Markus gezeigten Prototypen bekommt man damit hin.

            Grüsse

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.