Das beste DJ-Equipment 2019 – die Top 3

31. Dezember 2019

DJ-Gear 2019: Bolles Favourites

Die besten DJ Produkte 2019

Vorwort von DJ-Chefredakteur Bolle:

Das Wichtigste zuerst: Ich wünsche euch allen für heute Nacht einen super Rutsch ins neue Jahr. Doch bevor es soweit ist, hier noch mein ganz persönlicher Denkanstoß beim Rückblick auf die DJ-Produkte des vergangenen Jahres:

Das beste DJ-Equipment 2019

Die unangefochtenen Top 3 DJ-Produkte des Jahres 2019. Die absoluten Killer quasi. Zumindest meine ganz persönlichen. Also raus damit, wenn ihr meint: „Ey, was? Der spinnt doch.“ Go for it. Ich bin gespannt auf eure Meinung und hoffe auf eine rege Diskussion mit euch.

By the way, es gibt einen kompletten Best-of 2019 Überblick, den findet ihr hier, der ist dann auch ein wenig umfassender und beinhaltet alle besten Produkte des Jahres 2019 aus dem Bereich DJ:

HIER KLICKEN – BEST DJ GEAR aus allen Bereichen


Jetzt aber zurück zu den wichtigen Themen, zu meinen komplett egoistischen Top 3 Produkten …

Es gab für mich klare Favoriten, am Ende siegte dann ein ewiger Platzhirsch, eine neue Technologie und ein kleiner Grenzenverschieber in einem Umfeld, in dem unterm Strich alle nahezu dasselbe bieten. Die Rede ist vom Technics SL-1210MK7, MWM Phase und dem Roland DJ-707M. Warum, das erfahrt ihr in Kürze hier und umfangreich im jeweiligen Testbericht.

Gerade bei Phase war die Entscheidung nicht einfach, denn ausgereift ist das Produkt noch nicht. Und genau das hat der Test auch zum Testzeitpunkt ergeben müssen, leider. Aber die Updates kommen und es sieht so aus, als würden die Probleme Schritt für Schritt beseitigt.
Auf jeden Fall ist das Phase-System endlich einmal wieder ein Produkt, das DJing pusht, technische die Grenzen verschiebt und auch für die Innovation belohnt werden darf in der Hoffnung, dass die Technik zeitnah umfassend mitspielt.

Technics SL-1210MK7 – die MK2-Nachfolge?

Technics SL-1210MK7

Technics SL-1210MK7 – der erste Blick

Hoch gepokert, tief gefallen? Ohne Frage, der neue Technics SL-1210MK7 war in diesem Jahr der heißeste Artikel im DJ-Bereich. Der spannendste Test, sicher auch der Test mit der höchsten Erwartungshaltung und das meist diskutierte Produkt des Jahres. Der „Neue“, der MK7, vor allem aber „der Nachfolger“, kaum ein Produkt wurde schon vorher so dermaßen wild diskutiert. Die einen schimpfen über den Preis (dabei hatten sie den neuen Plattenspieler noch gar nicht in der Hand), die anderen loben schon den Nachfolger (dabei hatten sie den neuen Plattenspieler noch gar nicht in der Hand). Man erkenne die Problematik.

Die große Frage ist am Ende aber: Kann der neue MK7 mit den Vorgängern, allen voran einem MK2, mithalten? Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten, denn es kommt auf den Standpunkt an. Wird er auch 30 Jahre einwandfrei und mit kleinen Reparaturen den Club-Betrieb überstehen? Vielleicht. Beweisen muss er das noch. Technisch ist der MK7 den Vorgängern ohne Frage überlegen. Neuer Motor, neuer Tonarm, neue Gehäuse. Letzteres muss sich noch beweisen, zu 100 Prozent bin ich noch nicht überzeugt.  Zwei Schichten statt drei, höhere Resonanzpegel, das ist auf jeden Fall aktuell schon feststellbar.
Fakt ist, der MK7 ist klassisch geblieben, kein Schnick-Schnack, keine LED-Tellerbeleuchtung, Drehregler für alles und nichts, Interfaces und Preamps. Nichts davon findet man am MK7 – alles, was man einstellen kann, das muss man unterhalb des Plattentellers tun. Am Ende bleibt ein „sehr gut“ im Testbericht stehen, sehr verdient. Das Gerät hat ein solides Update bekommen, nicht verbastelt (zum Glück) und keine fancy Features (zum Glück). Ob am Ende der 1210 MK7 ebenso unzerstörbar sein wird wie die Vorgänger, das werden wir sehen.

Technics SL-1210MK7

Blau? Es darf frei gewählt werden.

Einen ausführlichen Test zum Technics SL-1210MK7 findet ihr HIER.

MWM Phase – Start-up mit Vision

MWM Phase

MWM Phase

Dass MWM Phase jetzt hier genannt wird, ist ein wenig paradox. Die besten Produkte aus dem DJ-Bereich und dann findet sich hier ein Produkt wieder, zu dem wir den Test abgebrochen hatten, weil das Produkt in der Erstauslieferung deutliche Probleme bereitete? Wie passt das zusammen?

Nun, der Grund ist einfach, die Idee ist geil und revolutionär. Und sie funktioniert. Nur halt nicht immer oder nicht so, wie es sein müsste. Dennoch sind wir natürlich ein Musiktechnik-Magazin, aber hier im Haus sind auch alle Nerds, Liebhaber von geilen Produkten und Ideen und genau das ist das Phase-System: eine geile und revolutionäre Idee.
Gut, die ersten Stückzahlen des Start-ups hatten zu Anfang an Probleme bereitet, aber wir warten alles auf das Major-Update zur Behebung der Probleme (Stand Ende August 2019).

Die Idee hinter Phase? Ein Timecode-Vinyl-System ohne Tonabnehmer. Völlig unabhängig vom Tonarm und Abnehmer wird ein kleiner Sender auf der Platte platziert, der zu einem Receiver die Beschleunigungsdaten sendet. Anhand dieser wird das Timecode-Signal errechnet und dann in das Interface des DV-Systems gesendet.

Damit umgeht man alle Schwachstellen von Plattenspielern und hat ein einfaches, schnell installiertes System, sofern es denn funktioniert. Daran muss der Hersteller definitiv noch arbeiten, denn ja, es funktioniert, aber es gibt einige Schwierigkeiten und Qualitätsprobleme.
Sobald die (hoffentlich) gelöst sind, ist das MWM Phase System ohne Frage ein Produkt, das im DJ-Bereich ohne Frage als revolutionär und zukunftsweisend betrachtet werden kann. Die digitale Einbindung des guten Analogen.

Wir drücken die Daumen und trotz der Probleme mit einigen Geräten gehört Phase für uns zu den Top 3 DJ-Produkten des Jahres 2019.

Einen ausführlichen Test zu MWM Phase findet ihr HIER, nach Update des Systems gibt es hier zeitnah auch ein Update des Tests.

Roland DJ-707M

Roland DJ-707M

Roland DJ-707M

Mit dem Roland DJ-707M ist ein DJ-Controller auf den Markt gekommen, der auf den ersten Blick nicht besonders spannend aussieht, jedoch in einigen Punkten weitaus mehr bietet als viele andere Konkurrenzmodelle. Ausgelegt ist der Controller primär auf den mobilen DJ, daher trägt der DJ-Controller stolz das „M“ im Namen.

Der Roland DJ-707M ist für Serato DJ Pro bestimmt, ist aber auch schon Virtual DJ zertifiziert. Es gibt vier volle Kanäle mitsamt einem Filter/Effekt-Regler pro Kanal. Erster Unterschied zu allen anderen Controllern: Über das Menü kann für jeden Kanalzug ein Filter oder ein Effekt ausgewählt werden. So können auf vier Kanälen vier unterschiedliche Effekte genutzt werden – nicht wie gewohnt von anderen Modellen ein Effekt für alle vier Kanäle.

Es gibt zwei Decks zur Steuerung, umschalter für Deck 1+3 und 2+4. Die Decks bieten acht Performance-Pads für verschiedene Modi, einen kleinen Pitch-Regler sowie einige Parameter-Funktionen. Pro Deck gibt es auch eine Effekt-Sektion, am besten nutzbar für drei Effekte in Serato DJ Pro, jeder davon separat einschaltbar.

Die erste wirkliche Stärke des DJ-707M sind die Mikrofoneingänge. Zwei Stück gibt es per XLR symmetrisch samt separater Regelung . Hier gibt es für beide Inputs separat: Level, EQ (drei Bänder), Vocal FX. Die beiden Inputs teilen sich den Ein/Aus-Schalter für den Effekt und das Ducking (-6, -12, – 18, -24 dB und Full Kill). Aus mehr als 10 Effekten kann gewählt werden, unabhängig von einander können diese dann Mikrofon 1 oder 2 zugewiesen werden. Abgesehen davon gibt es noch einen Aux-In, der klassisch für externe Zuspieler genutzt werden kann, auch Gitarren oder Pianos (Attenuator mit bis zu -40 dB) oder auch für zwei Mikrofone. Es können also 4 Mikros parallel genutzt werden.

Eine weitere große Stärke des Controllers ist zudem im Routing und den Einstellungen für die Signalwege zu finden. Jeder Kanalzug, die beiden Haupt-Mic-Ins und der Aux-In, alle Inputs können unabhängig von einander auf einen der drei Ausgänge geroutet werden: Master, Booth, Zone-Out. Jeder dieser Ausgänge kann vorher mit einem 4-Band EQ (1-parametrische, doppelte Mitten), Kompressor (Low, Mid, High) und Limiter bearbeitet werden (neben weiteren Einstellungen wie Mono-Mode, Panorama etc.). Wenn man sich die Arbeit gemacht hat, das alles einzustellen, kann man das natürlich speichern. Zehn Szenen gibt es für unterschiedliche Settings. So kann jeder DJ, der regelmäßig verschiedene Locations oder PA-Systeme bespielt, diese Settings speziell darauf einstellen und speichern.

Das sind nur einige der Einstellungen, die möglich sind, den Roland DJ-707M bisher aber definitiv einzigartig machen. Für die Zielgruppe Mobil-DJs ist das ohne Frage ein großer Schritt vorwärts. Sicher, es bedarf ein wenig Einarbeitung in das Produkt, aber die Möglichkeiten von Routing, Settings für Ton und System sind einzigartig und weisen den Weg der Zukunft.

Einen ausführlichen Test zum Roland DJ-707 findet ihr HIER.

Mehr BEST OF DJ-Equipment 2019

Wir haben eine ganze Reihe an BEST OF 2019 Artikel veröffentlicht. Darunter auch eine umfangreiche Auflistung aus allen DJ-Bereichen, aber auch Listen zu Synthesizern, Stage und vielen mehr. Verschafft Euch am besten einen Überblick – dazu bitte HIER KLICKEN

Forum
  1. Profilbild
    Alfi_Mar  

    Beim Roland Controller ist das Routing schon echt ein Knaller. Geil umgesetzt. Leider haben das glaube ich viele noch nicht gecheckt, weil sie eher auf Pioneer und Denon gucken.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.