Die besten Korg Volca Synthesizer, Sampler und Drumcomputer

25. April 2018

Die komplette Korg Volca Familie auf einen Blick

Die besten Korg Volca Synthesizer, Sampler und Drumcomputer

Die besten Korg Volca Synthesizer, Sampler und Drumcomputer

Seit 5 Jahren (!!!) rocken die Korg Volcas den Markt und der Erfolg gibt KORG recht. Regelmäßig kommen neue Korg Volcas hinzu und so dachten wir, es wäre einmal an der Zeit,  alle Korg Volca Synthesizer in einem Artikel vorzustellen.

Zunächst begann die Historie der Korg Volcas als voll analoges Tool, das zum kleinen Preis echten Analogsound lieferte. Inzwischen überraschte uns Korg aber mit dem Korg Volca Sample und dem Korg Volca FM, auch mit digitalen Variationen der portablen Groove-Stations.

Bevor wir loslegen und Ihnen zahlreiche Tests, Reportagen und Workshops präsentieren, hier eine kurze Zusammenfassung zu allen bislang erschienenen Korg Volcas, Exoten und Ausblicke auf evtl. kommende Volcas.

Die dienstältesten Korg Volcas bildeten zunächst ein Trio aus Korg Volca Keys, Korg Volca Beats und Korg Volca Bass.

Korg Volca Keys

Die besten Korg Volca Synthesizer, Sampler und Drumcomputer

Korg Volca Keys

Ein mehrstimmig spielbarer Synthesizer zum kleinen Preis und eingebautem Sequencer machte natürlich neugierig.

Das Urteil des AMAZONA.de-Test-Autors zum Korg Volca Keys fiel entsprechen positiv aus:

„Der Korg Volca Keys ist ein in sich stimmiges und gut klingendes Produkt und das ist das Wichtigste. Korgs „Mein erster kleiner Analog-Synth“ wird auch bei fortgeschrittenen Anforderungen ein guter Freund bleiben.“

Korg Volca Beats

Die besten Korg Volca Synthesizer, Sampler und Drumcomputer

Korg Volca Beats

Und auch der Korg Volca Beats erhielt durch AMAZONA.de Bestnoten, wenn auch mit kritischen Untertönen.

Die neue Analog-Abteilung von Korg hat mit Volca Beats eine ernstzunehmende Drummaschine auf den Markt gebracht. Sie ist nicht perfekt, aber im Gegensatz zu den Monotrons und Monotribe, wo der Spaßfaktor sich nach kurzer Zeit erschöpft hat, traue ich Volca Beats eine längere Begeisterungsfähigkeit zu und sehe auch einen höheren Nutzfaktor im Setup.

Korg Volca Bass

Die besten Korg Volca Synthesizer, Sampler und Drumcomputer

Korg Volca Bass

Mit dem Korg Volca Bass hatte Korg offensichtlich vor, ein analoges Gegengewicht zur omnipresenten Roland TB-303 zu schaffen. Unser Autor beurteilte das damals so:

„Im Vergleich zur TB-303 punktet der Bass mit einem eigenständigen, meiner Ansicht nach besseren Bedienkonzept, der MIDI-Implementation von Haus aus, seiner bassfreundlicheren Resonanz und seiner dreifachen Polyphonie. Das macht aus dem Volca Bass mehr als nur einen 303-Klon. Bleiben noch der Roland-Sequencer-Groove und der Accent als Pluspunkte für das Original und natürlich die „Squelshiness“, die immer noch unerreicht ist.“

Korg Volca Sample

Die besten Korg Volca Synthesizer, Sampler und Drumcomputer

Korg Volca Sample

Mit dem Korg Volca Sample änderte Korgs Volca Serie 2015 erstmals die Richtung und wechselte über ins digitale Lager.  Wer allerdings dachte, der Korg Volca Sample würde für kleines Geld einen ausgefuchsten Sampler parat stellen, der hatte sich getäuscht. Als Ergänzung zu einem portablen Live-Set ist der Korg Volca Sample jedoch ein Hammer-Tool, wie auch unser Test-Autor entschied:

„Der Volca Sample ergänzt die Familie absolut sinnvoll. Ob man ihn nur zum reinen Abspielen von Samples verwendet oder als kreatives Klanggestaltungswerkzeug, steht dem Anwender frei. Man sollte jedoch nicht den Anspruch haben, Volca Sample als Zentraleinheit nehmen zu wollen, dafür ist er dann doch einen Nummer zu klein. Ebenso wie Volca Keys kein vollwertiger Synthesizer und Volca Beats nicht die Mega-Drummaschine ist, ist auch Volca Sample in seinem Umfang klar limitiert. Aber er zeigt eben hervorragend, wie gut man kreative Sounds jenseits von Filter und FM erzeugen kann.“

Korg Volca Sample 2

Die besten Korg Volca Synthesizer, Sampler und Drumcomputer

der Nachfolger wurde soeben angekündigt. Alle News zur 2. Ausgabe, mit mehr Anschlüssen, mehr Speicher und USB, findet IHR HIER.

Korg Volca OK GO Edition

Die besten Korg Volca Synthesizer, Sampler und Drumcomputer

Korg Volca OK GO Edition

In einer limitierten Ausgabe erschien Ende 2015 noch ein Adaption des Korg Volca Sample, der Korg Volca OK GO Edition. In Zusammenarbeit mit der Pop-Formation OK GO wurde die Volca Sample mit neuen Samples bestückt und lud zum Remixen ein. Korg beschrieb das damals ins einem PR-Text wie folgt:

„Die Limited Edition des OK Go volca ist vollgepackt mit 100 akribisch ausgewählten Audiosamples von „Hungry Ghosts“, dem neuesten Album von OK Go. Sie können die Gesangspassage von „I Won’t Let You Down“ oder den Bass von „The Writing’s On the Wall“ und viele weitere ikonische Sounds frei editieren und neu arrangieren, um eigene Stücke zu kreieren.“

Korg Volca Retro Kit

Die besten Korg Volca Synthesizer, Sampler und Drumcomputer

Nein, keine Bange, Sie haben keinen Exoten in der Korg Volca Serie verpasst. Das Korg Volca Retro Set ist ein kleines, aber feines Erweiterungskit für ihren Korg Volca, um ein vorhandenes MIDI-Problem des Korg Volca Sample zu lösen.

Das Problem: Volca Sample erwartet, dass alle Samples über einen eigenen MIDI-Kanal angesprochen werden. Kann man machen, muss man aber nicht. Die Lösung, einen MIDI-Prozessor entsprechend programmieren, dass Volca Sample über einen MIDI-Kanal angesprochen wird und ich die Samples chromatisch auf einem Masterkeyboard spielen kann. Und hier setzt Retrokit mit dem Retrokit RK-002 an. Retrokit kommt scheinbar als MIDI-Kabel daher, beinhaltet aber einen kleinen MIDI-Prozessor und eine Firmware, die dieses Problem lösen.

Wer also den Korg Volca Sample besitzt, sollte sich unseren Artikel zu diesem Tool unbedingt ansehen.

Korg Volca Kick

Korg Volca Kick

Korg Volca Kick

Ein echter Schwachpunkt der Korg Volca Beats war definitiv die Bass-Drum. Ende 2016 legte Korg deshalb mit der Korg Volca Kick ein eigenständiges Produkt nach, welches nur auf die Generierung einer ordentlichen Kick-Drum spezialisiert war. Und auch hier überschlug sich das Lob unseres Testers förmlich:

„Ob man es glauben will oder nicht, Korg hat mit der Korg Volca Kick tatsächlich einen Drum & Bass Synthesizer auf den Markt gebracht, der eine Lücke füllt. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass ein standalone Kick-Modul schon länger überfällig war. Der Markt scheint reif dafür zu sein.“

Korg Volca FM

Korg Volca FM

Korg Volca FM

Für richtig Wirbel sorgte Anfang 2016 die Ankündigung einer Korg Volca FM-Version. Und tatsächlich hielt Korg Wort und präsentierte kurz darauf einen Korg Volca im Look eines miniaturisierten Yamaha DX7, der sogar noch die Sounds des berühmten Klassikers einlesen konnte. Elektron verfolgte gut ein Jahr später mit dem Elektron Digitone ein ähnliches Konzept, wobei dieser allerdings nur über 4 Operatoren-FM verfügte und nicht über 6-Operatoren-FM wie der Korg Volca FM. Entsprechend launig war auch das Fazit des AMAZONA.de-Autors:

„Die Messlatte lag hoch. Zur Erinnerung: Yamaha hat Reface DX am Start und diverse DX7 und deren Nachkommen arbeiten immer noch fleißig in den Studios. Korg hat mit dem Korg Volca FM den perfekten Begleiter für seine Freunde aus der Volca Reihe produziert. Die Schwächen der DX7 Programmierung umschifft er lässig“

Korg Volca Mix

Mit dem Korg Volca Mix erweiterte Korg 2018 seine Volca-Serie erstmals mit einem Tool, das selbst keinen Klangerzeuger enthält, sondern im passenden Format das Herz eines Korg-Volca-Sets sein kann. Bereits ein Jahr zuvor gab es ein ähnliches Produkt über ein Kickstarter-Projekt unter der Bezeichnung VIXEN. Am besten mal beide Produkte über unsere jeweiligen Reportagen vergleichen und dann entscheiden.

Korg Volca Wave & Korg Volca VC1

Korg Volca VC1

Im Oktober 2016 jagten Gerüchte durchs Netz, es würden demnächst zwei neue Volcas erscheinen, eine Korg Volca VC-1 und eine Korg Volca Wave.

Korg Volca Wave

Aus beiden wurde bislang nichts. Ein Fake – vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Es zeigt jedenfalls ganz deutlich, wie vielseitig sich die Korg Volca Welt noch erweitern lässt. Und so wie wir Korgs innovative Produktpolitik einschätzen, dürfte da auch sicher noch einiges kommen. Die Marke KORG VOLCA hat sich etabliert und ist enorm stark geworden. Ein Korg MS-20 oder ein Korg ARP ODYSSEY im Volca-Format, warum nicht?

Hier aber nun wie versprochen die Zusammenstellung all unserer Korg Volca Artikel zum Schmökern und natürlich auch als Entscheidungshilfe für anstehende Einkäufe.

GANZ NEU zur NAMM SHOW 2019

Korg Volca Modular

Zum Korg Volca Modular haben wir bereits HIER den ausführlichen Test.

Korg Volca Drum

Und zum Korg Volca DRUM findet Ihr HIER den ausführlichen Test.

Korg Volca NuBass

Die Volca Neuheit zur Superbooth 19, bei der die Röhre weit mehr ist als nur ein Effekt. Preview HIER

Fazit

Hat man einmal alle Korg Volca Synthesizer auf einen Blick gesehen, wird klar, wie vielseitig die einzelnen Volca-Familienmitglieder sind und welches Potential in ihnen steckt. Rein theoretisch kann man mit den kleinen Synth-Boxen ein Ministudio aufbauen oder ein komplettes Live-Act-Set bestücken. Wir sind gespannt, was Korg innerhalb dieser Serie noch bieten wird.

Forum
  1. Profilbild
    Emmbot  AHU

    Schöne Zusammenstellung der Volcas ich habe alle außer dem Mix. Aber für den Mixer tendiere ich auch zum angesprochenen Vixen Mixer.

  2. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ich stehe ja auf kleine unkomplizierte Klangbausteine und Tischhupen die so richtig cheesy klingen. Leider konnten mich diese Volcas gar nicht überzeugen da zu winzig und alles so wackelig. Der DREADBOX LIL’ EREBUS DIY KIT, ANALOG Synthesizer dagegen ist durch sein großes Format haptisch gut greifbar, einfach im Aufbau und in einem Modular System leicht kombinierbar. Das konnte mich dann doch eher überzeugen. Aber die Volcas sind schon extrem erfolgreich auch wenn man damit keinen Charthit bisher gelandet hat, alle hatten in jedem Fall ihren Spaß damit, und darum geht es ja hauptsächlich.

    • Profilbild
      Ashatur  AHU

      Wow ich hab mir gerade das Video angesehen… und für den Preiß da bin ich echt überrascht… Jetzt ist die Frage ist es wie beim Moog DIY zum zusammenstecken oder muss man die Platine noch bestücken?

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Nur die Bedienelemente muss man löten und Ende. Gehäuse ist Pappschachtel, das ist natürlich Käse, aber das kommt ja eher ins Rack oder selbst Gehäuse bauen.

        • Profilbild
          Ashatur  AHU

          Supi ja das hab ich gesehen aber finde ich echt klasse da alles für den Start da ist sogar Frontplatte und Midi to CV Kabel… Ja ein Gehäuse dürfte das kleinste Problem sein ;-) Aber das ist das erste Kit wo ich mich wohl ran trauen werde..vielen Dank für den Hinweis

  3. Profilbild
    lena  

    Die Volca-Vocoder-Version hätte ich gern gehabt – hoffentlich kommt die noch!!!

    • Profilbild
      Ashatur  AHU

      ich würde mich sehr über den wave freuen aber was mich noch mehr freuen würde wenn Korg mal ein Spagat zwischen Guter Hardware und den Volcas schlagen würde. Wenn man daran denkt was für sowenig geld geboten wird und wenn man da jetzt noch 50 Euro zu den Produktionskosten hinzurechnen würde was man dann erhalten würde.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Oh ja. Normalerweise halte ich absolut nichts von diesen kleinen Kisten, weil die fummelige Bedienung mich total abtörnt. Nur beim VC-10 Vocoder Nachfolger würde ich eine Ausnahme machen, weil ihn sonst leider wohl niemand mehr klonen wird, und ich die unverschämten Vintagepreise nicht unterstütze. Korg, bitte bauen. Aber nicht ohne externe Soundquellenoption!

    • Profilbild
      tonvibration  

      Naja… Spielzeug macht ja Spaß….und das ist nunmal für die meisten (nicht professionellen) Musiknerds hier wohl mit das Wichtigste. So gesehen ist es also ok, die Volcas als Spielzeug zu bezeichnen.
      Was aber die Entscheidung „tool or toy“ angeht, so sehe ich das anders und würde die Volcas schon als Tool bezeichnen. Denn Sie können in jedes Setup integriert werden und bieten dann eventuell einen Mehrwert für Ihre (spezielle und eingeschränkte) Funktion.
      Ich nutze die Volcas ausschließlich für Jams. Im Studio habe ich andere Tools, die die jeweiligen Funktionen (Bass oder Drums) besser und umfangreicher können. Auf den Jams habe ich aber jede Menge Spaß mit den Kisten. Das inspiriert mich dann wieder fürs Studio…. deswegen habe ich meine Volcas echt lieb (Sample, Beats, Keys…demnächst auch FM…. T. ist mal wieder fällig ;)

    • Profilbild
      Basicnoise  

      Also ich nutze Keys und Sample in beinahe allen Produktionen. Speziell den Keys mag ich als Chords – Schleuder sehr. Auch der Sample hat seine Vorzüge, wenn erstmal mit schönen Sounds beladen. Daher stehen bei mir die „Spielzeuge“ gleichberechtigt neben den großen Kisten.

  4. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Wenn der Volca Sample auch selbst samplen könnte und die Samples über MIDI tonal spielbar wären, hätte ich mir vielleicht einen zugelegt. Ansonsten bin ich kein besonderer Freund von solchen Plastik-Kisten und, abgesehen vom Volca FM, mag deren Sounds auch nicht so. Aber es kann sein, dass ich auch nur ein verwöhnter Snob bin…

  5. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Hat mal hier irgendwer ’nen Song/Track ausschließlich mit den Dingern gebaut? Wenn ja, Link her… würde mal gern hören, was man aus den Teilen rausholen kann.

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        So, gleich mal abonniert. 3 Jams durch. Klingen okay, die Teile. Einiges hängt natürlich auch von den verwendeten Effekten ab. Jo, für Livegedöns und Spontanes bestimmt gut. Aber für mich anno 2018 im Heimstudio undenkbar. Vor 30 oder 20 Jahren hätte mich das aber echt mal so richtig geflasht.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.