Die macOS 11 Big Sur Kompatibilitätsliste für Audio-/Studio-Software und Plugins

7. Dezember 2020

Wie steht es um die Updates?

workshop Die macOS 11 Big Sur Kompatibilitätsliste für Audio-Studio-Software und Plugins

Die macOS 11 Big Sur Kompatibilitätsliste für Audio-/Studio-Software und Plugins

Mitte November hatte Apple die ersten Computer vorgestellt, die mit dem ARM M1 Chip ausgestattet sind. Den ersten inoffiziellen Tests zufolge scheinen diese eine enorme Leistungssteigerung zu bieten, wobei es gerade im Hinblick auf den von Musikern/Produzenten gerne genutzten Mac Mini derzeit aber noch einige Einschränkungen gibt. Gegenüber dem 2018er Mac Mini hat Apple nämlich beispielsweise zwei Thunderbolt-Ports gestrichen und die maximale RAM-Ausbaustufe auf 16 GB begrenzt. Das kann unter Umständen schon knapp werden. Doch die ARM-Geschichte hat ja gerade erst begonnen, so dass vermutlich noch viel Luft nach oben und Raum für weitere Rechner ist. Warten wir es also ab.

Die Umstellung auf ARM-Chip hat erhebliche Auswirkungen auf die Software Hersteller. Über XCode bietet Apple zwar die Möglichkeit, Universal Builds für Intel und ARM-Macs zu erstellen, je nach Hersteller und Software dauert das aber natürlich seine Zeit. Für bereits kompilierte, lauffähige Intel-Software hat Apple Rosetta 2 parat, was bedeutet, dass der lauffähige Code von Intel nach ARM während des Installierens konvertiert wird. Wie gut das funktioniert, wird sich zeigen, denn Intel ist ein CISC-Prozessor, hat also viele spezielle Befehle für spezifische Anwendungen, während ARM ein RISC-Prozessor ist, der nur wenige Grundbefehle kennt, diese aber schnell ausführen kann.

Apple ARM MacBook Air, 13%22 MacBook Pro, Mac mini, Herbst 2020

Hinzu kommt, dass Apple gleichzeitig zum Verkaufsstart der ersten ARM-Rechner das nächste Betriebssystem macOS 11 Big Sur eingeführt hat, was unweigerlich zu weiteren Anpassungen seitens der Software-Hersteller führt. Wie wir anhand unserer großen Catalina Kompatibilitätsliste gesehen haben, stößt das Thema auf große Resonanz, so dass wir euch in diesem Artikel auch eine Übersicht zum aktuellen Stand der Software-Kompatibilität von Big Sur bieten möchten. Die meisten Hersteller geben auf ihren Websites sogleich auch Details zum Stand hinsichtlich der Anpassung an den ARM M1 Chip bekannt.

Alphabetisch nach Herstellername sortiert findet ihr im folgenden Artikel alle aktuellen Informationen seitens der Hersteller. Natürlich mit Link zur entsprechenden Website. Da sich die Informationen unter Umständen schneller ändern, als wir den Artikel updaten können, freuen wir uns über Kommentare zu Änderungen. Diese pflegen wir dann zeitnah ein.

Nach aktuellem Stand muss man von einem Big Sur Update sicherlich noch abraten, denn bisher haben nur weniger Hersteller die Kompatibilität offiziell bestätigt. Und selbst wenn einzelne Firmen zügig vorankommen, muss stets das Gesamtpaket aus Computer, Hardware, DAW, Plugins etc. betrachtet werden.

Stand: 10.12.2020

Ableton

Nach aktuellem Stand werden Live 10 und Live 11 noch nicht offiziell unter Big Sur unterstützt. Laut Ableton gab es während der bisherigen Tests aber keine Probleme auf Big Sur mit Intel-basierter Hardware.

ableton live 11 daw

Accusonus

Der Software-Hersteller Accusonus befindet sich gerade in den Tests zu Big Sur und der Anpassung an die neuen Prozessoren. Offiziell werden beide noch nicht unterstützt.

AIR Music Technology

Bereits seit den ersten Beta-Versionen testet AIR seine Software unter Big Sur, offiziell unterstützt wird das Betriebssystem bis dato noch nicht.

AKAI

Auch bei AKAI wird seit den ersten Beta-Versionen von macOS 11 fleißig getestet. Die finale Freigabe steht aber noch aus.

Alesis

Alesis stimmt mit ein und hat die offizielle Unterstützung bisher noch nicht bekanntgegeben.

Antares

Der Hersteller von Auto-Tune hat die Kompatibilität bisher noch nicht bekanntgegeben.

Apple

Die hauseigene DAW Logic hat Apple mit einem extra Update auf Version 10.6 fit für Big Sur gemacht. Sowohl dem Update auf macOS 11 als auch die Nutzung mit einem neuen ARM-Rechner soll mit diesem Update bedenkenlos möglich sein.

Apogee

Apogee User können dem Big Sur Update deutlich freudiger entgegen blicken als viele andere. Auf ihrer Website stellen die US-Amerikaner für jedes aktuelle Produkt den aktuellen Stand dar und erfreulicherweise steht bereits eine Vielzahl auf „grün“. Einige Einschränkungen gibt es, aber immerhin ist das zur NAMM 2020 vorgestellte Interface Symphony Desktop bereits voll unter Big Sur einsetzbar.

apogee symphony desktop usb audiointerface

Arturia

Der französische Hersteller Arturia ist sowohl mit seinen Effekt- und Instrumenten-Plugins als auch mit der Kombination Keyboardcontroller – Analog Lab vom Update betroffen. Nach aktuellem Stand befindet man sich noch in der Testphase, vom Update wird entsprechend abgeraten.

AVID

Für die aktuellen Produkte hat AVID eine gute, übersichtliche Tabelle veröffentlicht, auf denen sowohl die Kompatibilität zu macOS 11 als auch zu den neuen ARM-Prozessoren und iOS 14 ersichtlich ist. Darüber hinaus gibt es auf einer zweiten Website Informationen zur Kompatibilität von Pro Tools.

avid pro tools 2020-11

Best Service

Der in München ansässige Hersteller und Vertrieb Best Service hat seine eigenen Software-Produkte Engine (Version 2.7.0.17) und Hall of Fame (Version 3.1.7) bereits ausgiebig unter macOS 11 Big Sur getestet. Beide funktionieren einwandfrei.

Bitwig

Als DAW spielt Bitwig auf dem Computer natürlich eine zentrale Rolle. Daher ist die Kompatibilität der Software eine wichtige Voraussetzung, bevor man sich an das Update wagt. Während der bisherigen Tests gab es laut Bitwig keine Einschränkungen oder Fehler, vom Update wird aber aktuell trotzdem noch abgeraten.

bitwig 3.3

Bitwig steht aktuell bei Version 3.3, hier findet ihr alle Informationen zum letzten Update

Celemony

Die aktuelle Version 5.1 von Melodyne ist sowohl auf Intel-Rechnern mit Big Sur als auch auf ARM-Rechnern (über Rosetta 2) lauffähig.

D16 Group

Bei der Software-Schmiede D16 Group unterscheidet man derzeit zwischen den aktuellen Produkten wie Antresol, Devastor 2, PunchBox etc. und den schon länger erhältlichen Drumazon, Nithonat, Nepheton und LuSH-101. Während die aktuellen grundsätzlich unter Big Sur laufen sollten (offiziell sind sie noch nicht freigegeben), werden die älteren Produkte erst mit den nächsten Updates unter macOS 11 nutzbar sein. Hier sollte man also noch etwas abwarten.

D16 drumazon

Elektron

Lange Zeit hat Elektron benötigt um Overbridge 2.0 an den Start zu bringen, jetzt macht das macOS 11 Update es den schwedischen Entwicklern erneut schwer. Aktuell läuft Overbridge nicht unter Big Sur, vom Update wird entsprechend abgeraten.

Elektron Overbridge 2.0

Eventide Audio

Laut dem offiziellen Forum und Aussagen von Eventide Mitarbeitern konnte man bisher keine Probleme bei Einsatz der H9 Plugins unter macOS 11 feststellen, dennoch rät man aktuell noch von einem Update ab.

FabFilter

Direkt nach dem offiziellen Verkaufsstart von Big Sur hat FabFilter bekanntgegeben, dass die aktuellen Plugins ohne Probleme unter macOS 11 funktionieren. Fehler konnten bisher nicht festgestellt werden. Am 10.12.2020 hat FabFilter dann auch die Unterstützung für Apples M1 Chip bekannt gegeben. Alle aktuellen Produkte können seitdem uneingeschränkt auf den neuen ARM-Rechnern eingesetzt werden.

Focusrite

Focusrite hat seine Audiointerfaces und Plugins unter Big Sur getestet. Die meisten davon können bereits ohne Einschränkungen zum Einsatz kommen, allerdings sind einige Hinweise zu beachten. Auf ARM-Rechner sollte man dagegen noch nicht setzen, diese werden aktuell noch nicht unterstützt.

Focusrite_Scarlett_18i20_Family

Sowohl die dritte als auch die zweite Generation der Scarlett Interfaces kann bereits unter macOS genutzt werden

FXpansion

Auf der Website von FXpansion gibt es leider noch keine Informationen zum Einsatz unter macOS 11.

Heavyocity

Da die Heavyocity Produkte alle auf dem Kontakt (Player) von Native Instruments basieren, sind User darauf angewiesen, dessen finale Kompatibilität abzuwarten (siehe Native Instruments).

iConnectivity

Die Firma iConnectivity befindet sich derzeit noch in den Tests zur Kompatibilität unter Big Sur. Nutzt man einen neuen ARM-Rechner, muss man derzeit ohne iConfig, Auracle und Auracle X auskommen, diese sollen aber zeitnah ein Update erfahren. Ältere Software wird iConnectivity nicht updaten.

IK Multimedia

Das italienische Unternehmen hat etliche Softwares im Programm und muss diese nun fit für macOS 11 machen. Die ersten Tests haben wohl einige Probleme zu Tage gebracht, daher rät IK Multimedia aktuell von einem Update ab. Entweder im folgenden Forum oder über die FAQs wird es zeitnah Updates dazu geben:

Image Line

Für seine DAW FL Studio hat Image Line bisher noch kein offizielles Statement zur Nutzung unter macOS veröffentlicht. Auf den einzelnen Produktseiten wird lediglich die minimale Systemvoraussetzung angegeben.

iZotope

Der Hersteller von Neutron, Ozone, RX8 und Stutter Edit befindet sich gerade noch in der Testphase. Sobald es Neuigkeiten dazu gibt, wird man diese auf der folgenden Website veröffentlichen. Für den Einsatz von iZotope Software auf einem ARM-Rechner wird ein Update erforderlich sein.

izotope ozone 9 standard advanced

iZotope Ozone 9

Korg

Auch Korg befindet sich aktuell noch in der Testphase. Auf folgender Website wird es zum gegebenen Zeitpunkt weitere Informationen geben. Zusätzlich bietet Korg ein PDF-Dokument an, auf dem die Kompatibilität aller Korg Produkte zu diversen macOS-Betriebssystemen aufgeführt ist. macOS 11 ist derzeit noch nicht zu finden, wird vermutlich aber nach erfolgten Tests hinzugefügt werden.

Lexicon

Die Firma Lexicon lässt sich noch Zeit, um das Update auf macOS 10.15 Catalina (siehe Catalina Kompatibilitätsliste) zu gewährleisten. Daher ist davon auszugehen, dass der Einsatz unter macOS 11 sich noch etwas hinziehen wird.

M-Audio

Ähnlich zu den anderen In Music Unternehmen befindet sich auch M-Audio noch in der Testphase. Sobald es Neuigkeiten dazu gibt, wird man sie auf folgender Website veröffentlichen:

Metric Halo

Fast gleichzeitig zum Veröffentlichungstermin von Big Sur hat Metric Halo bekanntgegeben, dass deren Halo Mobile I/O 3d Interfaces sowie die Production Bundle Plugins alle bereits bedenkenlos unter macOS 11 eingesetzt werden können. Hinsichtlich des M1 Chips läuft die MIOConsole3d und der MH Link Driver bereits nativ, das Plugin Bundle wurde getestet und funktioniert soweit.

Modartt

Die neueste Version der Physical Modeling Software Pianoteq ist voll kompatibel zu macOS 11. Mehr Infos zu Pianoteq 7 gibt es hier, die FAQs mit den entsprechenden Hinweisen hier:

pianoteq 7 modartt

MOTU

Mit Stand vom 16.11.2020 sind die beiden Interfaces M2 und M4 sowie einige der größeren Interfaces von MOTU unter macOS 11 einsetzbar. Die DAW Digital Performer sowie die virtuellen Instrumente dagegen nicht.

Aktuell (10.2.21) laufen aber die Midi-Treiber nicht unter Bg Sur. Die gesamte Midi-Interface-Palette von MOTU ist derzeit unter Big Sur nicht verfügbar.

Den kompletten Überblick bekommt ihr hier:

motu digital performer dp 10

Digital Performer DP10

Native Instruments

Bei Native Instruments hat man die ersten Tests bereits erfolgreich hinter sich gebracht, so dass eine Vielzahl der aktuellen NI-Hardware bereits unter Big Sur zum Einsatz kommen kann. Bei der Software von Native Instruments sind dagegen aktuell nur Native Access, Super 8 R2, Traktor DJ 2 und Traktor Pro 3 als kompatibel gemeldet. Vor allem nach der Kompatibilität von Kontakt werden viele User und Firmen Ausschau halten, denn davon hängen letztlich viele Sound-Librarys ab. Auf der folgenden Website findet ihr die aktuelle Liste:

Nektar

Die Firma Nektar ist mit ihrer Software schon recht weit und hat bereits die offizielle Kompatibilität bekanntgegeben. Beim Installieren kann es allerdings zur einer Meldung kommen, diese sollten User beachten. Weitere Informationen findet ihr hier.

Novation

Viele der Novation Produkte benötigen mittlerweile die Components Software. Novation gibt diese als voll kompatibel zu macOS 11 an, empfiehlt im Hinblick auf das Gesamtsystem aber, noch etwas mit dem Update zu warten.

Output

Sofern die Software-Instrumente auf Native Instruments Kontakt basieren, muss zunächst dessen Kompatibilität abgewartet werden. Ansonsten gibt es derzeit noch kein finales OK für die Nutzung unter macOS 11.

Polyverse

Der Hersteller von Manipulator und Comet befindet sich derzeit noch in der Testphase. Sobald es hierzu Neuigkeiten gibt, wird Polyverse auf seiner Support-Website bekanntgeben.

Presonus

Ab Version 3.3.0.59348 von Universal Control unterstützt Presonus bereits macOS 11. Für eine Vielzahl von Presonus Produkten bedeutet dies volle Unterstützung. So auch für die DAW Studio One (ab Version 5.1.1), die Notations-Software Notion (ab Version 6.8.0 Build 18061) und eine Vielzahl von Hardware-Produkten. Die komplette Liste findet ihr hier:

presonus studio one 5.1 daw update

Reason Studios

Wer auf und mit Reason 11 unterwegs ist, kann bereits auf macOS 11 updaten. Laut Hersteller wurden alle aktuellen Versionen bereits ausgiebig getestet. Die älteren Versionen (bis Reason 10) sind dagegen nicht kompatibel. Bisher noch nicht getestet hat man CodeMeter, ReFill Packer 1.0 und Recycle 2.2.4.

RME

Die Firma RME gehört bei der Umstellung auf macOS 11 und M1 Chip zur schnellen Sorte und hat bereits die (fast) vollständige Kompatibilität bekanntgegeben. Lediglich das Digiface AVB wird noch nicht unterstützt.

rme audio big sur macos 11 apple m1 chip silicon

Roland

Bei Roland laufen aktuell die Tests für den Einsatz unter macOS 11. Nicht nur die Plugins der Roland Cloud, sondern natürlich auch eine Vielzahl von Hardware-Produkten ist hiervon betroffen. Auf den folgenden Websites hat Roland eine Liste mit allen aktuellen Produkten und deren Status zusammengestellt. Die zweite Website enthält Informationen zum Einsatz der neuen ARM-Rechner, auch hier befindet man sich derzeit noch in den Tests.

Roland Cloud

Roli

Im offiziellen Roli Forum befinden sich derzeit noch keine Informationen zum Einsatz der Roli Soft- und Hardware-Produkte unter macOS 11. Catalina wird vollständig unterstützt, für den Einsatz von Big Sur muss man aber noch etwas Geduld aufbringen.

Slate Digital

Bei Slate Digital hat man offensichtlich ein paar Probleme festgestellt und rät daher aktuell vom Update ab. Sobald die Tests abgeschlossen und die Software ggf. angepasst ist, wird es auf folgender Website neue Informationen geben.

Softube

Egal ob Software Plugins oder Hardware-Controller wie Console 1 und Console 1 Fader, der schwedische Hersteller Softube rät aktuell von einem Update ab. Über die FAQs auf Softube.com wird es, sobald verfügbar, neue Informationen geben.

softube console 1 fader

Sonarworks

Laut Aussagen des Herstellers Sonarworks läuft die Software Reference, die euch einen besseren Raumklang bescheren möchte, soweit stabil. Kleinere Probleme scheint es nur bei der Installation und bei Reference 4 Systemwide zu geben. Zeitnah soll es eine Beta-Version zum Update geben. Alles Weitere erfahrt ihr hier:

Sound Devices

Der Hersteller mobiler Recorder hat aktuell noch keine finales OK für den Einsatz seiner Produkte unter macOS 11 (Big Sur) gegeben. Auf folgender Website wird es zum gegebenen Zeitpunkt neue Informationen geben:

sound devices mixpre II 3-6-10 1

Soundtoys

Auf der Website von Soundtoys wird derzeit lediglich Catalina als neuestes und kompatibles macOS angegeben. Zu Big Sur gibt es bis dato noch keinerlei Informationen.

Spectrasonics

Fast gleichzeitig mit dem Update des Bass-Synthesizers Trilian auf Version 1.5 hat Spectrasonics, zu deren Produkt-Portfolio auch Omnisphere, Keyscape und Stylus RMX gehören, bekanntgegeben, dass alle aktuellen Software Produkte anstandslos unter macOS 11 ihren Dienst verrichten. Lediglich Omnisphere 1 ist nicht unter Big Sur einsetzbar. Hierfür ist 10.10 (Yosemite) das letzte mögliche System.

spectrasonics trilian 1.5 update

Steinberg

Beim Hamburger Hersteller Steinberg ist man hinsichtlich der Kompatibilität zu macOS 11 und den ARM-Rechnern bereits recht weit. Eine Vielzahl von Softwares, darunter Cubase (ab Version 10.5.20), Dorico (ab Version 3.5.10) und WaveLab (ab Version 10.0.40) sind bereits uneingeschränkt unter Big Sur einsetzbar. Eine komplette Übersicht, auch zur Steinberg Hardware, findet ihr auf folgender Website:

steinberg cubase 11 pro test daw

Synchro Arts

Der Hersteller von Revoice Pro & Co. befindet sich derzeit in der Testphase, offiziell ist Software von Synchro Arts noch nicht unter Big Sur nutzbar.

u-he

Mit dem letzten Update für den Software-Synthesizer Zebra (Version 2.9.2) hat u-he bereits für die macOS 11 Kompatibilität gesorgt. Alle anderen Instrumente und Effekte der Berliner (hier geht’s zur großen u-he Übersicht) befinden sich derzeit noch im Test, funktionieren nach Informationen von u-he aber soweit. Lediglich ein paar kleinere Einschränkungen gibt es, daran wird aber bereits gearbeitet. Auf der News-Seite von u-he.com wird es zu gegebenem Anlass dazu eine Meldung geben:

u-he synthesizer effekt plugins

Universal Audio

Sowohl die einzelnen Plugins, die hauseigene DAW als auch die UAD-Hardware sollte aktuell noch nicht unter macOS 11 eingesetzt werden. Die US-Amerikaner sind gerade noch am testen. So bald es hierzu Neuigkeiten gibt, findet ihr diese auf der folgenden Website:

Waves

Der Plugin-Tausendsassa Waves gibt in seinen Systemvoraussetzungen für die aktuelle Version Waves V12 an, dass diese bereits mit macOS 11 kompatibel ist. Wer diese nutzt, kann offensichtlich bedenkenfrei updaten. Anders sieht es bei den älteren Versionen 11 und älter aus, hier geht das maximal einsetzbare Betriebssystem stetig zurück, so dass für V11 Catalina (10.15), für Version 10 macOS 10.14.5 etc. kompatibel ist.

waves v12 daw plugins update

XLN Audio

Laut Hersteller sollten alle Produkte von XLN Audio aktuell bereits unter Big Sur einsetzbar sein. Allerdings hat man Probleme bei der Handhabung von Presets bei Addictive Drums 2, Addictive Keys und Addictive Trigger festgestellt. An einem Update wird bereits gearbeitet.

Die aktuellen Versionen von XO, RC-20, Retro Color und DS-10 sollten dagegen einwandfrei funktionieren.

macos 10-15 catalina audio software kompatibilität

Wer sich nach diesen Informationen noch nicht für ein Update auf macOS 11 entschieden hat, findet in unserer Liste zur macOS 10.15 Catalina Kompatibilität alle Infos zum Stand von Soft- und Hardware.

Forum
  1. Profilbild
    Florian  

    RMEs Treiber sind vollständig kompatibel mit Big Sur. Sie haben sogar schon Treiber für die neuen M1 Macs und sind damit einer der wenigen Hersteller mit M1 Audiotreibern :)

  2. Profilbild
    TobyB  RED

    Super Fleissarbeit. Kleine Ergänzung zu Garageband, die Unterstützung neuer Versionen für Catalina wurd abgekündigt. Die letzte Version unterstützt nur noch Big Sur. Bei Roland ist die Situation so das viele Geräte mit der Einstellung Generic USB laufen. Was unter Big Sur nicht so ganz funktioniert ist die Integration des System 8 in die Roland Cloud, z.B. als Controller für Plug Outs. Erfreulich ist das die Motu 828x, 828mk3 mit Big Sur kompatibel sind. Ich hatte mit meinen Big Sur Test System mit M1 bisher kaum Probleme. Und die Perfomance ist selbst mit 8 GB RAM ausgezeichnet.

  3. Profilbild
    Franky

    Die Metric Halo Interfaces (ULN-8 etc.) sind auch bereits kompatibel, zum. mit der neusten Firmware&Treibervariante 3d

  4. Profilbild
    Franky

    Die Metric Halo Interfaces (ULN-8 etc.) sind auch bereits kompatibel, zum. mit der neuesten Firmware&Treibervariante 3d

  5. Profilbild
    Tyrell  RED 12

    Tolle Arbeit Felix. Für mich steht damit erst mal fest – Finger weg von BIG SURE. Es mag da wohl tiefgreifende Gründe für Apple geben, aber als User fühle ich mich trotzdem gegängelt. Es inzwischen wohl kaum mehr ein OS-Update, dass reibungslos mit der teuer erworbenen Software läuft. Das ist einfach nur ärgerlich!
    Geht ja nicht nur um Musik. Ich nutze zB eine teure Software zum Drehbuchschreiben und so manch andere Apps, die nun erst malade nicht funktionieren würden. Dafür bekomme ich aber durchs System täglich die Aufforderung nun mein Betriebssystem upzudaten. Purer Wahnsinn.

    • Profilbild
      Markus Schroeder  RED

      1. System Einstellungen > Software Update > Mac automatisch aktualisieren > Häkchen entfernen

      2. „Weitere Optionen“-Taster > Automatisch nach Aktualisierungen suchen > Häkchen entfernen

      3. Mitteilungen „nicht stören“ aktivivieren von z.B. 4:01 Uhr bis 4:00 Uhr für den rundum Hammer, dann werden alle Mitteilungen nur in dieser Minute angezeigt, wenn man (üblicherweise) eh nicht arbeitet. Ansonsten Mitteteilungen individuell anpassen (ja das ist viel Arbeit für jede dämliche App, lohnt sich aber!)

      Dann ist Ruhe. :)

      LG
      Markus

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Big Sur auf intel Macs, hätte ich auch Bauchschmerzen. Big Sure auf M1 Systemen läuft. Was ich als Trend festhalten möchte, Hersteller die sich 1:1 an die Entwicklervorgaben von Apple gehalten haben, werden beim Umstieg wenig bis keine Probleme haben. Ich hab ohne Gefrickel die „ollen“ Zooms U24 / U44 eingebunden. Bei den 828 mk3 Motus war es ähnlich. Spezialsoftware für Drehbuchautoren sollte laufen, die hat vermutlich keine besonderen Anforderung, ausser der Entwickler möchte Klingelgeräusche in der Kasse hören. Wenn du Ruhe haben möchtest, folgst einfach Markus seiner Anleitung. Ich hab auch immer alles auf Stumm und Nicht Stören. ;-)

      • Profilbild
        tmk009  

        Ich hab im Office als auch im Homeoffice Big Sur auf Intelmacs (1 und 8 Jahre alt) installiert, und bisher nicht ein Problem festgestellt. Allerdings bin ich kein Typ der viele Plugins diverser Hersteller installiert hat. Hier läuft von Adobe und Ableton über 3D Software über (leider) Officeanwendungen bis zur Steuerung der Presonus Audiokarte ziemlich gut. Es hängt also sehr stark von der individuellen Situation ab.

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Das ist richtig. Es gibt ja nur Probleme mit bestimmten Modellen. Im Prinzip sollte die Software kein Thema sein, die Systemintegration externer HW auch nicht, wenn der Hersteller seine Hausaufgaben gemacht hat. Da gibts halt solche und solche.

      • Profilbild
        Paddy

        Hi Toby, deine MOTU 828 mk3 läuft mit den neuen M1 Macs? Dann sollte ne Ultralight mk3 doch auch funktionieren?

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Paddy, wenn du die letzte Firmware Version auf der Ultralight mk3 hast, sollte das kein Thema sein, die Motu Webseite gibt hier Hinweise zu. Der Trick wenn das Gerät nicht im AMS auftaucht, unter Sicherheit in den MacOS Einstellungen die Ausführung des Treibers zu erlauben. Die 828 mk3 laufen unter Big Sur an einem M1 Mac wie eine Eins. Der Performancegewinn ist genial. Selbst an einem 8 GB Transition Silicon Mac.

            • Profilbild
              TobyB  RED

              Bei älteren Modellen würde ich erstmal parallel oder von einer externen Platte booten bevor du die Kiste zu einem schicken Briefbeschwerer machst. U.U kann Big Sure einige ältere Mac Modelle bricken. Ich würde vorher ein Backup mit der Timemaschine machen und dann wenn alles funktioniert, einen Clean Install machen. Ich hatte beim amazona Testsystem bewusst mal diesen Schritt nicht gemacht und mir fehlte dann in Logic unter Big Sure der Positionszeiger der Transportkontrolle. Und Mainstage 3.5 crashte. Ende vom Lied, die GPU war schuld. Ich bin da aber nur drauf gekommen, weil ich auf einem Stick Big Sur Clean installiert hatte. Ich würde auch noch mal im Internet nachlesen ob dein mac mini komplett oder ohne WIFI funktioniert. Guck einfach nach dosdude big sur patcher.

          • Profilbild
            Pat

            Hallo Toby, bei mir klappt’s leider nicht so gut!
            Big Sir auf neuem Mac Mini M1 und motu 828mk3 hybrid
            Ich habe die tech info von motu befolgt – neueste Treiber installieren – nach dem Neustart Systemsteuerung – Sicherheit – da ist allerdings bei Allgemein kein Treiber freizugeben!
            Treiber nochmal installiert hab ich auch schon!
            Habe schon überlegt den Treiber auf meinen alten Mac zu installieren und per usb stick auf den neuen zu transferieren…
            Hast du möglicherweise einen Tipp für mich?

            • Profilbild
              TobyB  RED

              Hallo Pat,

              liest sich für mich als ob das Gerät beim Start von MacOS nicht gefunden wird oder nicht erkannt. An der Stelle mache ich ein Terminal auf und gucke was gefunden wurde. Wenn ein Treiber nicht unter Sicherheit angezeigt wird, ist entweder der Treiber nicht geladen worden oder 30 Minuten sind verstrichen. Ich würde noch mal den Installer laufen lassen. Vielleicht auch das Gerät an einen anderen Port stecken. Wenn alles nix hilft, musst du mit dem Terminal ran. Oft ist sind auch der SMC und der NVRAM Schuld. Das Zurücksetzen hilft auch ab und an.

              • Profilbild
                Pat

                Hallo Toby,
                Danke für die schnelle Antwort!
                SMC und NVRAM zurücksetzen gibt es anscheinend bei Mac M1 nichtmehr!
                (Thank you for contacting Apple Community
                You can’t reset the SMC, because the M1 Mac doesn’t have a System Management Controller. You can’t manually reset the NVRAM / PRAM because your Mac does this automatically, if needed, during every startup.)
                30 Minuten sind nicht vergangen – ich habe probiert den Treiber mehrmals zu installieren…
                Mit dem Terminal kenne ich mich leider nicht aus!
                Werde wohl auf den neuen Treiber warten müssen…

                • Profilbild
                  TobyB  RED

                  Das Thema ist schon komplexer, der SMC und NVRAM sind unter Catalina und Big Sure noch da, wenn Intel Hardware im Spiel ist. Ich denke dein Problem ist der USB Port, der führt keinen korrekten Handshake aus. Das liesse sich mit dem Terminal herausfinden. Ebenso ob der MOTU eingehängt ist. Such mal dein Terminal und gib am % ein
                  ioreg -p IOUSB -w0 | sed ’s/[^o]*o //; s/@.*$//‘ | grep -v ‚^Root.*‘
                  Die komplette Zeile. Anschliessend erhälst du eine Liste der an die USB Ports angeschlossenen Geräte. Wenn da nichts mit MOTU steht. Wurde das Gerät nicht erkannt und nicht eingehängt. Steht da MOTU828, wurde der Treiber nicht geladen. Jetzt brauchst du root/su Rechte, Systemeinstellungen>Benutzer>Anmeldeobjekte>Verbinden>Verzeichnisdienste öffnen> Menüleiste> Bearbeiten > Root aktivieren. Root/su Passowrt setzen. Jeweils immer aufs Schloss Klicken und Passwort eingeben.
                  Wieder zum Terminal. Hier am % ein su eingeben, Root Passwort
                  anschliessend sudo kextload /Library/Extensions/CoolerMotuTreiber.kext Enter. Nun sollte der Teiber unter Sicherheit auftauchen. Freigeben. CoolerMotuTreiber ist ein Platzhalter für den richtigen Namen des Motu Treibers. Tatsächlich ist das für MacOS nicht trivial was an welchem USB Port hängt.

                  • Profilbild
                    Pat

                    Hallo Toby,
                    Vielen Dank für deine Mühe!
                    motu828 wird im Terminal angezeigt!
                    root Rechte habe ich aktiviert!
                    wenn ich /Library/Extensions/MOTUFireWireAudio.kext
                    eingebe erscheint leider kein Treiber unter Sicherheit – gibt es da einen eigenen für usb – der scheint bei mir leider nicht auf!
                    MOTUMicroBookAudio.kext wird es ja nicht sein…

                    • Profilbild
                      TobyB  RED

                      Hallo Pat,

                      dann sind wir ja schon fast zu Hause ;-) Motu hat einen Familientreiber. Ich muss selber mal gucken wie der heisst. Und exakt den USB Treiber musst du ins System hängen. Was du auch machen kannst, den Apple Hardware Test starten und gucken, was der zum Thema MOTU auswirft. Irgendwo muss es Pling machen.

    • Profilbild
      Markus Galla  RED

      Kann ich so nicht bestätigen. Ich habe hier drei Betriebssysteme am Laufen: Catalina, Mojave und Big Sur. Bis auf die iConnectivity Config-Apps läuft alles bisher auf Big Sur prima. Selbst die Arturia Instrumente laufen einwandfrei, gerade noch getestet. Ableton Live 11 läuft auch sehr gut. Bisher also keinerlei Probleme. Man kann aber auch einfach sein System auf eine externe Platte clonen und dann dort das Update machen und testen. Ein Clean Install ist zwar immer besser, aber ich bin ehrlich: So richtig Lust habe ich nie darauf, deshalb mache ich das meistens nur dann, wenn etwas nicht rund läuft.

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Bei der iconnectivity Software muss man eigentlich nur beachten, welche HW und welche Software unterstützt wird. Auracle läuft unter Big Sur und iConfig nicht.

            • Profilbild
              Markus Galla  RED

              Leider haben iConnectivity ohnehin stark abgebaut, was den Support angeht. Schaut man sich mal bei den Ankündigungen seitens des Herstellers im Forum oder im Blog um, sieht man eher sehr alte Beiträge. Firmware Updates sind auch nur noch selten. Das war auch schon vor Big Sur nicht besser.

              • Profilbild
                TobyB  RED

                Stimmt, sind Wachstumsschmerzen. Zu schnell und unstrukturiert gewachsen. Die Produkte sind gut, wären aber noch besser wenn die SW alles unterstützen würde. Damit meine ich ausdrücklich auch die Firmware.

  6. Profilbild
    Stenberg  

    Das mit die Thunderboltports ist nur die halbe Wahrheit. Beim alten Mini gab es zwar vier Ports, aber nur zwei Controller. Zwei Ports teilten sich einen Controller. Jetzt gibt’s zwar nur zwei Ports aber jeder dieser Ports hat einen Controller, also volle Leistung.

    • Profilbild
      Markus Schroeder  RED

      Schon, aber das Externalisieren der Kosten von €150+ für einen (besser 2) Thunderbolt-Hub ist auch nicht der Bringer. Das ist die „andere Hälfte der Wahrheit“.

      Die „volle Leistung“ kann derzeit höchstens von eGPUs (die auf dem M1 derzeit eh nicht laufen) und Displays ausgeschöpft werden kann. Ein 4K @ 60Hz Display benötigt in etwa 15 Gb/s. Erst mit einem 6K Display wird es mit 31 Gb/s eng auf dem Bus.

      TB3-NVMe SSDs und -Audiointerfaces fallen dem gegenüber praktisch nicht ins Gewicht, den TB3-Hub brauch ich auf dem M1-mini aber trotzdem, sofern die Displays keinen eingebaut haben.

      :)

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Leg für den vollkompatiblen TB Hub noch mal einen 100€ Schein drauf. Ich hab fürs HP NB 257 € gelatzt. Und bei einem MB Air mit M1 wird man den Hub schneller als einem lieb ist benötigen ;-) weil Thunderbolt 3 (bis zu 40 Gbit/s) und USB 3.1 Gen 2 (bis zu 10 Gbit/s)

        • Profilbild
          Stenberg  

          Bei Festplatten ist Daisy Chain ist das Zauberwort. Ich hab nur einen Thunderboltport belegt, der Rest von die Platten hängt in der Kette. Hub ist jetzt nicht zwingend notwendig.

          • Profilbild
            TobyB  RED

            Das ist schon richtig, was machst du aber wenn LAN mit ins Spiel kommt, da kommst mit der Daisy Chain auch nicht weit. WiFi ist zwar praktisch, Kabelverbindungen aber ebenso. Zumal der TB Lan Apdapter dem Gegenwert eines 1/4 Hub in Euro entspricht. ;)

            • Profilbild
              Stenberg  

              LAN würde ich an den Gigabitanschluss vom Mini anschließen, wozu hat man einen. :)

              Ich verstehe immer noch nicht, warum man mit vier halben Ports auskommt, aber mit zwei vollwertigen nicht, die bei der Möglichkeit einer Daisy Chain ja nicht weg sind. Ich hab auch nur zwei TB Anschlüsse, hab zwei Geräte dran hängen und zwei Ports sind immer noch verfügbar. Wenn man das etwas größer denken muss, dann ist ein Hub wohl der finanziell unbedeutendste Teil der ganzen Konfiguration.

                • Profilbild
                  Stenberg  

                  Ich kaufe den Rechner eigentlich immer nach dem was am Ende dran hängen soll und nicht nach dem Preis. Wenn ein Gerät für meine Ansprüche nicht ausreicht, gehe ich auf das nächst größere Modell, was das bietet, was ich brauche. Oder gleich aufs Topmodell, dann hast auch nach fünf Jahren keine lahme Krücke. Der Anschaffungspreis ist ziemlich irrelevant, entscheidend sind die Folgekosten auf die gesamte Betriebsdauer und die Leistungskurve und Nutzbarkeit über einen längeren Zeitraum. Wenn ich bei einem günstigeren Modell im Laufe der Zeit immer wieder investieren muss, was ich bei einem teueren Gerät nicht in dem Umfang machen muss, dann steigt man mit einer zu Beginn höheren Summe unterm Strich günstiger aus. Mach ich schon seit über 20 Jahren so und hab es nie bereut.

              • Profilbild
                Markus Schroeder  RED

                Weil Deine Logik nicht aufgeht.

                Wahr ist, dass Du auf beiden mini Macs (Intel & M1) nur 2 x 40Gb/s herausbekommst. Falsch ist, das die vier Ports am mini 2018 – nach Deinen Ausführungen („halbe Ports“) – nur je max. 20Gb/s pro Port liefern würden.

                • Profilbild
                  Stenberg  

                  Zur Info … :)

                  http://www.....76577.html

                  Zugegeben, das war etwas vereinfacht formuliert. Da die 20 GB/s reine Theorie darstellen, ist das nicht wirklich wichtig. Eigentlich geht’s nur um eins. Bis auf zwei Ports weniger hat sich von der theoretischen Bandbreite nichts geändert. Und mit einem Hub und/oder einer Daisy Chain kann man das Problemchen leicht lösen.

  7. Profilbild
    Lewis  

    Kommen die Hersteller überhaupt noch hinterher? Beim Catalina-Update konnte ich schon nicht mitmachen, weil M-Audio davon abgeraten hat. Das ist jetzt bei Big Sure wieder der Fall, ohne dass sie bei Catalina schon weitergekommen wären (zumindest gemäß Info auf der Website) – echt ätzend …

    • Profilbild
      StereJo

      Hatte auch schon bei M-Audio Firewire Audiointerfaces keine Updates für ein neues Macos bekommen. Daher kommt kein M-Audio Produkt mehr ins Studio.

  8. Profilbild
    Franz Walsch  AHU

    Warum überhaupt wechseln? Für Tonleute bringt das neue Betriebssystem keine neuen Features. Auch die Unart eher eine neue Version zu bringen als alte Macken zu beheben ist nicht wirklich neu.
    Die Installation ist 12,6GB schwer und es wird viel Zeugs mit installiert, was nicht zu deinstallieren geht. Die neue Optik, Icons in Mobilgerätestil und eine noch größere Ähnlichkeit zu Mobilgeräten von Apple in Menüs herzustellen gefällt mir nicht.

  9. Profilbild
    tmk009  

    Es gibt Hersteller bei denen wundert es mich nicht dass es nicht funktioniert. Elektron zum Beispiel. Ich liebe Elektron Geräte, aber die Instabilität von Overbridge hat mich egal in welcher Version und unabhängig vom MacOs UND unabhängig vom Gerät (RYTM, Heat, Digitone) zu viele Nerven gekostet.

  10. Profilbild
    gaffer  AHU

    Ich will’s mal so zusammenfassen:

    FabFilter
    Metric Halo
    Apogee
    Modartt
    Nektar
    Presonus
    Reason 11
    RME
    Spectrasonics
    Steinberg
    U-he
    Waves
    XLN Audio

    gehen grösstenteils,

    MOTU die meiste Hardware

    Alle anderen testen seit Juni, geht wohl bis zum nächsten Juni.

    Der stückzahlenmässig wahrscheinlich grösste, Behringer? Ich seh mal nach.

    • Profilbild
      Everpure  AHU

      Was mich jedes Jahr aufs Neue fasziniert, ist wie unterschiedlich die Hersteller es schaffen, rechtzeitig für die neuen Versionen zu sorgen (oder eben nicht). Es ist ja nicht so, dass Big Sur jetzt ganz plötzlich und überraschend um die Ecke kam.
      Klar, je mehr Produkte man am Start hat, desto mehr Code muss umgeschrieben, angepasst und getestet werden. Und je komplexer die Produkte sind, desto wahrscheinlicher findet man allerlei Probleme.
      Aber mir scheint es da wirklich so einige zu geben, die es auch nach Jahren nicht hinbekommen, ihren Code einmal vernünftig aufzuräumen und dann Ressourcen zu haben, um bei Erscheinen der ersten Entwickler-Versionen auch gleich loslegen zu können. Je öfter man immer später mit seinen Updates rauskommt, desto mehr Kunden suchen sich irgendwann andere Produkte.

  11. Profilbild
    Soundreverend  AHU

    Ich bin auf meinen „Produktiv“ Rechnern immer eine Version zurück, gerade erst Catalina installiert. Da ich Elektron Overbridge nutze bleibt’s auch dabei. Auf allen anderen läuft noch Mojave. Ein MacBook läuft als Test mit Big Sur, finde ich bisher ein bisschen unansehnlich.

    Verpass ich was? Meiner Meinung nach nicht.

  12. Profilbild
    cosmolab  

    Jetzt lacht nur, aber:
    Hat jemand ne Ahnung, ob vielleicht die uralten Emagic AMT8/Unitor8 mit USB auch noch laufen? Bis 10.13 tun sie´s defnitiv (hab ich im Einsatz). Mit 10.15 könnte ich es selbst mal testen, da fehlte mir noch die Muße.
    Aber OS11?
    Einen Hauch einer Chance sehe ich ja: Bisher hat Apple die alten Kameraden nie vergessen (wohl auch, weil sie ja noch sozusagen aus dem eigenen Stall kommen). Außerdem scheinen die Treiber „Class-Compliant“ zu sein, also gar nicht allzu speziell. Aber wer weiß…? Wegen ihrer Kaskadierfähigkeit (bis zu 64 Midi IN/Out) und der Möglichkeit, auch ohne Computer zu laufen, gibt es für diese Geräte bis heute keinen adäquaten Ersatz…

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo, unter Catalina wird das nicht mehr funktionieren, dann hätte Apple den
      Unitor Family Driver 2.5 Catalina kompatibel machen müssen. Was nicht passiert ist. Ich würde mich freuen wenn es trotzdem funktioniert, die Karten stehen aber schlecht.

      • Profilbild
        cosmolab  

        Hello TobyB, so wie´s aussieht habe ich vielleicht DOCH eine Chance!
        Erstens verdichten sich die Hinweise auf positive Testergebnisse, z.B. hier:
        https://communities.apple.com/de/thread/250944736

        Zweitens ist es interessanterweise so, dass bei dem Link auf die AMT8-Treiber, der noch immer auf der Apple-Seite abrufbar ist, sogar ein expliziter Hinweis zur Installation bei HIghSierra „OR LATER“ hinzugefügt wurde… :-)

        Der führt übrigens zu einer Beschreibung, die letztlich eher generell das Vorgehen bei der Installation nicht signierter Treiber beschreibt. Das Ganze klingt jedoch recht plausibel.
        Und offenbar funktioniert sogar das genialische Preference Pane für AMT8/Unitor8 noch (Siehe hier:http://www.....420-39.php), weil das netterweise schon vor Jahren mal auf 64 umgestrickt wurde.

        Kurzum: Ich werde das demnächst mal „im Selbstversuch“ testen. Derzeit allerdings ist so ein Test für mich noch schwierig, weil mein noch anno 2009 datierender MacPro sowieso offiziell kein Catalina „kann“… aber da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen und man muss ja gewappnet sein… ;-)

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Frohes Neues! Wenn du mutig sein möchtest, installiere Catalina parallel und temporär auf externem Laufwerk. Ich würde mittels
          http://dosdude1.com/catalina/
          die Kompatibilität abprüfen. Generell sind Modelle mit AMD Radeon GPU nicht unterstützt oder unnutzbar. Ansonsten musst du bei der Installation über den dosdude nur beachten, das richtige Mac Modell nach dem Installations Rollup zu wählen, da dieses Treiber und Extensions installiert. Unter Catalina dann gleich auf die letzte Version updaten und in den Systemeinstellungen die automatischen OS Updates deaktivieren. Sonst könnte Big Sur auf der Kiste landen. Zur Beachtung. Catalina setzt für die Laufwerke APFS oder APFS+ voraus. Wenn auf externe Platten irgendwas ausgelagert werden soll, möchte diese auch in APFS formatiert sein.

          • Profilbild
            cosmolab  

            Lieber TobyB,
            Ich hatte heute – dank Dir und Deinem großartigen Link! – die Gelegenheit, auf einer „frischen“ SSD auf meinem „Großcomputer“ (MacPro4,1) mit OSX 10.15 zu experimentieren. Und das lief aber sowas von glatt – beeindruckend!

            Und – Tusch! – die Unitor/Amt8 funktionieren WIE EIN TRAUM – sogar in meiner 4fach-Verkettung! Habe kurze „Smoke Tests“ gemacht, u.a. mit StudioOne 5 und meinen Synths – läuft! Und sogar MIDIQuest12 kann ganze Soundbänke per SYSEX schicken und empfangen – bei Bedarf gern auch auf „Unitor Port 32“ (Also der Port 8 des letzten Geräts in der Kette).

            Man muss nur die erwähnten Emagic USB Treiber 2.5 nachinstallieren (und sich dabei nicht doof anstellen) . Und es läuft sogar das Preference Pane von portm.org. Das ist für mich sehr nützlich wegen der Patch-Einstellungen der Unitoren für den Betrieb ohne Computer – jaa, sowas gibt´s noch! ;-).

            Also WENN DAS mal keine versöhnliche Nachricht ist – und die Unitors darf man dann wohl mit Fug und Recht als „nachhaltige Investition“ bezeichnen (Bj.1997 oder so??) … ;-))

            …ahh – wohlgemerkt: Mein Test bezog sich auf 10.15, nicht MacOS11 (insofern hier wohl „Thema verfehlt und Chat gesprengt“- sorry dafür!).

            • Profilbild
              TobyB  RED

              Das ist doch mal lässig :) Ich hatte nur nach der Catalina installation das Problem das die intel GPU zwar funktionierte aber die Transportkontrolle in Logic wurde nicht angezeigt. Hier musste ich nur NVRAM und SMC zurücksetzen und dann liefs. Ich stelle im Gegensatz zu Mojave fest, das Catalina wesentlich performanter und ressourcenschonender arbeitet. Big Sur wird von deinem MacPro nicht unerstützt. Und das Modell MacPro4,1 hatte ich mit Big Sur gebrickt und musste dann bei der Wiederherstellung richtig schwitzen.

          • Profilbild
            gruuv

            Mit den dosdudes hatte ich laaaange noch Spass an meinem MacPro 4,1, bis es irgendwann anfing mehr und mehr zu zicken. Erst waren es Bluetooth Geräte (Keyboard und Maus) die SEHR(!) ruckelten. kaum zum arbeiten. Dafür hab ich dann nen externen Bluetooth USB Stick genommen, ging danach etwas besser (aber immer noch nicht wie vorher). Das „schlimmste“ waren dann aber die neu eingeführten Apple Security Patches und die normalen MacOS Updates innerhalb. Nach JEDEM OS Upgrade und nach JEDEM Security Patch wurde die Nacharbeit, das System überhaupt wieder zum booten zu bringen, aufwendiger. Dann waren es Probleme mit der neuen Metal-fähigen Graphic-Karte, dass da wieder was nicht mitgezogen wurde usw. Mitziehen „musste man ja“ wenn man mit einigermaßen aktuellen SW Versionen arbeiten wollte wie z.B Logic Pro, die haben dann immer ne spezielle OS Release vorausgesetzt.
            Irgendwann war ich mehr mit Rechneradminsitration beschäftigt als mit Musik zu machen. Seit dem habe ich mir nen relativ aktuellen iMac zugelegt mit dem ich wieder „native“ die Security Patches und Upgrades installieren kann, ohne beim reboot jedesmal nen Herzkasper zu bekommen, was wieder nicht geht

  13. Profilbild
    costello  RED

    Ich würde mit Big Sur derzeit noch sehr zurückhaltend sein. Ich musste jetzt zwangsweise wechseln, aber das macht keinen Spaß. Bei mir ist um Weihnachten herum mein MacBook Pro 15 (von 2017) aufgedunsen, wie eine mit Botulismus-Keimen infizierte Konservendose. Der Lithium Akku bläht sich auf, die Rückrufaktion 2019 und das Flugverbot für diese Serie (analog den Samsung Handys) waren an mir vorbeigegangen. Da ich es momentan nicht in den Service geben kann (habe die Plus Garantie), steht es auf dem Balkon in einer Alubox. Ohne Laptop komplett aufgeschmissen, habe ich mir das neue MacBook Air M1 bestellt , das gestern eintraf und gleich meine gesicherten Daten aufgespielt. Das ist für die Musikproduktion keine Freude: Eine Festplatte u.a. mit meinen LogicPro-Projekten wird gar nicht mehr erkannt. Dass ich Toontrack EZ Drummer neu autorisieren musste war das Wenigste, Native Access funktioniert noch gar nicht, Orchestra Complete etwa, das auf Kontakt angewiesen ist, kann ich derzeit total abhaken. Bei NI Access kommt die Nachricht „isn’t supported on your system yet.“

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Costello,

      NI hat auf einen Post auf ihrer Webseite verwiesen. Es gibt eine Beta NI Access
      für M1 aka Silicon Macs https://bit.ly/3baSJcQ , das gehört fachlich als Addendum auf die Webseite mit der Kompatibilitätsliste.

      Da es sonst die positive Nutzererfahrung sehr stark beeinträchtigt. Auf hessisch, echt für die Füsse.

      Wenn man auf Big Sur springt und alte Daten auf externen Platten hat, wird APFS fällig, sonst gibts nur Stress oder einige Dinge gehen nicht. Wenn du die Datenträger gesichert hast, kannst du über Terminal und diskutil apfs convert das Dateisystem der externen Platten drehen, ohne die Daten zu löschen. Leider versteht W10 von Haus aus kein APFS. Das ist aber ein anderes Problem.

      By the way, aus den Botulismus Keimen wird Botox gewonnen. Bissi Hyaluronsäure, Calcium Hydroxylapatit , Calcium Hydroxylapatit, Polycaprolacton und alles ist glatt ;-) Nicht das wir dieses grade bräuchten.

  14. Profilbild
    Tom Techno  

    Hi, danke für die Liste. Kannst du sie noch um Plugin Alliance ergänzen? Ich glaube das ist auch ein wichtiger Posten für viele.
    Laut deren FAQ sind sie zwar mit Big Sur kompatibel, über Apple M1 gibt es aber keine Info.

  15. Profilbild
    Tyrell  RED 12

    Habe soeben Big Sur installiert und mal alle Programme nacheinander gestartet und ausprobiert. Ebenso alle Plug-Ins die ich Logic habe – und das sind einige.
    Erstaunlicherweise konnte ich bis jetzt kein einziges Problem erkennen :)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.