ANZEIGE
ANZEIGE

DJ-Report: Der beste DJ-Kopfhörer für Einsteiger oder Profis

16. September 2021

Welcher Kopfhörer für DJs?

Die besten DJ Kopfhörer

Die besten DJ Kopfhörer für Einsteiger und Profis

Was ist ein DJ-Kopfhörer?

Was ist überhaupt ein DJ-Kopfhörer? Da ist generell eine sehr gute Frage, für die es jedoch keine klare Definition gibt. Anforderungen an einen solchen kann man sicher formulieren, wobei auch das keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit hat. Sicher ist, dass viele Brands ihre X-beliebigen Kopfhörer als DJ-Kopfhörer bewerben, ohne dass diese wirklich überzeugen können. Am Ende kommt es aber auch auf das Einsatzgebiet ein: Ob ein DJ-Kopfhörer im Home-Setup benutzt werden soll oder im Club oder einer großen Bühne mit einem Bühnensound von gern schon an oder über 100 dB.

Somit ist nicht jeder Kopfhörer generell zum Auflegen geeignet und nicht jeder Kopfhörer, der als DJ-Kopfhörer verkauft wird kann auch den Anforderungen genügen.

ANZEIGE

Welche Kopfhörer für DJs? Welche Kopfhörer zum Auflegen?

Was sind die Anforderungen an einen DJ-Kopfhörer? Nun, ein wenig objektiv natürlich sind meine Anforderungen folgende: Robustheit und Zuverlässigkeit, kraftvoller Klang, auch im Bassbereich, gute Dämpfung von Außengeräuschen. Das sind absolute Grundansprüche. Darüber hinaus präferiere ich Kabel, die innerhalb weniger Sekunden gewechselt werden können, ebensolches gilt für Ohrpolster.
Kabel, da ich je nach Setup zwei unterschiedliche Längen nutze, ein gerades 1,5 m Kabel für ein klassisches DJ-Setup und ein längeres Spiralkabel für ein Hybrid-Set, bei dem ich ein wenig mehr Bewegungsraum habe. Ohrpolster, da es ein Hochgenuss ist, diese mal vorsichtig zu waschen.

Fangen wir vorne an: Ein DJ-Kopfhörer reist mit, nicht immer in der passenden Kopfhörertasche, oder gern auf dem Weg zum Gig schon im Rucksack im Zug oder Flieger. Kein perfektes Setting für lange Haltbarkeit, eher mal der Touring-Alltag und der ist manchmal rough. Zudem landet der Kopfhörer während des Gigs mal gern neben dem Setup zwischen Flaschen oder Bierresten. Oder er fällt vom Bütec, wenn er in der Dunkelheit doch nicht ganz auf diesem abgelegt wurde.

Klartext: Der Kopfhörer wird nicht behandelt wie ein Kopfhörer bei der Nutzung daheim oder im Studio, er muss viel aushalten und aushalten können.

Der Klang eines DJ-Kopfhörers

Hinsichtlich des Klangs gibt im Prinzip drei Ausrichtungen: Ein glatter Frequenzgang, präsenter im Bassbereich oder präsenter im Höhenbereich. In der Regel sind DJ-Kopfhörer stärker im Bassbereich. Wenige Modelle sind im Mitten- und Höhenbereich präsenter und heben hier primär Snares und Hats an. Der AKG K267 war so ein Modell, bei dem dieses besonders auffiel.

Aufgrund der starken Durchsetzung tiefer Frequenzen in lauter Umgebung sind DJ-Kopfhörer jedoch meist mit einem starken Bassbereich versorgt. Das mag auch beim reinen Hören basslastiger Musik gefallen, man sollte jedoch im Hinterkopf behalten, dass der Klang hier regelmäßig um einige wenige dB in einigen Frequenzbereich angehoben wurde, um dieses Klangbild zu formen.

Es ist ein wenig „form follows function“. Ein DJ-Kopfhörer ist nun einmal kein HiFi-Kopfhörer für den perfekten Klanggenuss, sondern ein eine notwendige Mischung aus Leistungsfähigkeit und Klangbild.

Niemand soll nun aber verängstigt sein und Sorge haben, man könnte mit einem DJ-Kopfhörer keinen Hörgenuss erfahren. Viele DJs nutzen ihre Kopfhörer auch im täglichen Gebrauch. Ich zähle dazu. Und viele DJ-Kopfhörer werden dafür auch von Nicht-DJs genutzt, sei es der Haltbarkeit wegen, des Looks oder des Images.

Dazu kommt ein hoher Leistungspegel. Ein DJ-Kopfhörer muss in lauter Umgebung mithalten können. Ansonsten ergibt das alles keinen Sinn. Ein Modell, das bis 80 dB schafft und danach beginnt zu verzerren und zu kratzen, hat in der Range der DJ-Kopfhörer nichts zu suchen. Dabei muss der komplette Leistungsbereich gar nicht mal voll ausgereizt werden. Er sollte jedoch die hohen Pegel in der Clubumgebung mitspielen können und vielleicht auch mehr um die hohen Pegel verzerrungsfrei zu meistern. In der Regel liegt der maximale Schalldruckpegel jenseits der 100 dB, sei es ein Technics EAH-DJ1200 mit 106 dB als Angabe vom Hersteller oder der Platzhirsch, was Lautheit angeht, der Sennheiser HD 25 mit rund 120 dB.

Die besten DJ-Kopfhörer? Die Klassiker!

Die besten DJ-Kopfhörer sind zugleich auch die Klassiker, teils seit vielen Jahren am Markt, der Nachfolger von Serien, die schon lange am Markt sind.

Im Prinzip sind das der Sennheiser HD 25, der AIAIAI TMA-2, der Technics EAH-DJ1200 als Nachfolger der RP-Serie und die Modelle der Pioneer DJ HDJ-Serie, der die „X-Serie“.

Die Bandbreite an DJ-Kopfhörern ist natürlich breit. Wer sich einen Überblick über alle Produkte und Tests haben möchte, schaut gern mal in unsere Testberichte zu DJ-Kopfhörern. Dort gibt es alle Modelle, seit es die genannten, aber auch Denon DJ, Reloop, Urbanears, NOCS, Audio-Technica und und und.

Jetzt aber zu den Klassikern …

Sennheiser HD 25

Sennheiser HD 25

Sennheiser HD 25

Über den Sennheiser HD 25 wurde nun wirklich schon viel geschrieben. Muss man da noch etwas sagen? Es gibt diverse ausführliche Testberichte zum Ur-Modell, zur den unterschiedlichen Versionen, die es im Laufe der Jahre gab und zum Wechsel auf die drei Modelle HD 25 Light, HD 25 und HD 25 Plus.

Ohne Frage ist der HD 25 der, also DER, DJ-Kopfhörer schlechthin. 1988 kam das Modell auf den Markt und war eigentlich für den Broadcast/Television-Bereich konzipiert. Dort wird er auch noch heute genutzt, tatsächlich aber flog er auch einige Jahre als Kopfhörer für Passagiere mit British Airways durch die Luft (1989 – 2004). Irgendwie hat das Modell dann den Weg zu den DJs gefunden, die Haltbarkeit, der hohe Schallpegel, die abknickbare Ohrmuschel und die gute Dämmung von Außengeräuschen werden die Gründe gewesen sein.

Sennheiser HD 25

Sennheiser HD 25 – hier ist niemand eingeknickt!

Der HD 25 hat die Entwicklung von Clubkultur in den letzten Jahrzehnten begleitet, wobei nie eine MKII-Version kam. Nach wie vor vertraut man auf das Urprinzip und nach wie vor ist der HD 25 der meist genutzte DJ-Kopfhörer auf dem Markt weltweit.

Preis:
Sennheiser HD 25 Light: 99,- Euro
Sennheiser HD 25: 128,- Euro
Sennheiser HD 25 Plus (HD 25 plus Ersatz-Ohrpolster und zusätzlich Spiralkabel): 189,- Euro

ANZEIGE

AIAIAI TMA-2

AIAIAI TMA-2 DJ Preset

AIAIAI TMA-2 DJ Preset

Ich selbst mache keinen Hehl darum zu behaupten, dass der AIAIA TMA-2 der bessere Sennheiser HD 25 ist . Es gibt einen Grund, warum einige bekannte (oder auch unbekannte) DJs nach vielen Jahren mit einem HD 25 zu dem Modell der Dänen gewechselt sind. Der TMA-1 hatte am Anfang noch mit einem kleinen Mängel zu kämpfen (der jedoch immer getauscht wurde), der TMA-2 jedoch ist ein hoch-qualitativer Kopfhörer, der sehr durchdacht ist, während er absolut unauffällig aussieht. Das können die Entwickler aus dem Norden: Understatement, aber funktionell. Der TMA-2 ist komplett modular aufgebaut und so können Kopfbügel bis hin zu einem mit Akku und Bluetooth-Modul, Kabel, Ohrpolster und auch die Kapseln mit unterschiedlichen Treibern und unterschiedlichen Ausrichtungen durch das Klangbild wild untereinander kombiniert werden. Es gibt einige wenige Presets (DJ, High-Definition wie auch Comfort, teils mit Kabel, teils mit Bluetooth) und immer mal wieder limitierte Versionen als Kollaboration mit Künstlern oder Labels. Man kann sich jedoch auch wild aus allen Teilen seinen Wunsch-Kopfhörer zusammenstellen.

Das Testmodell unserer Wahl in Einzelteilen

Modular ist ein Versprechen, denn der TMA-2 kann in alle Einzelteile zerlegt werden – innerhalb von Sekunden

Der große Vorteil dieser Modulbausweise ist nicht nur, dass man selbst wählen kann, ob man ein Lang- oder Spiralkabel, einen HD-Treiber oder eher den 40 mm Treiber für den DJ-Gebrauch mag, ob man Kunstleder oder Velourpolster mag oder oder oder, nein, der große Vorteil ist, dass alle Teile des Kopfhörer innerhalb von Sekunden getauscht werden können.

Der TMA-2 ist durch und durch praktisch, durchdacht in seiner Modulbausweise und kann klanglich in den verschiedenen Versionen überzeugen. Das Ganze kombiniert mit dem schlichten und unaufgeregtem Design sind die Modelle ohne Frage meine Favoriten als Kopfhörer auf dem Kopf, zwischen Stadt, Schreibtisch und DJ-Booth.

Preis:
AIAIAI TMA-2 DJ Preset: 189,- Euro
AIAIAI TMA-2 Comfort Wireless: 239,- Euro
AIAIAI TMA-2 HD Wirelss: 349,- Euro
AIAIAI TMA-2 Allround Preset: 149,- Euro

Technics EAH-DJ1200

Technics EAH-DJ1200

Technics EAH-DJ1200

Der Nachfolger zur Legende. So könnte man den Technics EAH-DJ1200 bezeichnen. Tatsächlich tritt das Model seit dem Jahr 2020 die Nachfolge zu den Modellen RP-DJ1200 und RP-DJ1210 an, zwei Modelle in den Reihen der DJ-Kopfhörer, die ohne Frage als legendäre DJ-Kopfhörer neben dem Sennheiser HD 25 bezeichnet werden dürfen.

Besonders beliebt ist der RP-DJ schon immer im Hip-Hop-Bereich gewesen, aber auch mobile DJs schätzen den klappbaren stabilen Kopfhörer sehr. Klischees weiter bedienend ist der Sennheiser HD 25 halt schon immer der Kopfhörer für den Techno-Bereich gewesen. Eine wundervolle parallele Existenz.

Technics EAH-DJ1200

Technics EAH-DJ-1200

Der Nachfolger der beiden RP-DJ Modelle sieht nicht ohne Grund dem Vorgänger nahezu exakt ähnlich. Lediglich farblich gibt es einige Unterschiede in der Optik. Klanglich wurde das neue Modell natürlich mit einem neuen Treiber in das neue Jahrtausend gebracht und kleine Verbesserungen, wie ein wechselbares Kabel, wurden dem neuen Modell spendiert.
Generell jedoch soll er die Funktionalität der Vorgänger aufgreifen und ein würdiger Nachfolger sein. Das funktioniert. Gut angeknüpft.

Preis:
Technics EAH-DJ1200: 179,- Euro

Einen interessanten Vergleichstest zum Sennheiser HD 25 findet ihr übrigens HIER.

Pioneer DJ HDJ-X7 / Pioneer DJ HDJ-X10

Pioneer DJ HDJ-X10

Pioneer DJ HDJ-X10

Auch Pioneer DJ lässt sich nicht lumpen. Schon ewig nicht. Jeder kennt noch die „alten“ Modelle der HDJ-Reihe, egal ob 1500er oder 2000er. Diese sind schon lange überholt, die aktuelle Modelle heißen vorrangig HDJ-X und es gibt drei Modelle: HDJ-X5 / HDJ-X7 und HDJ-X10.

Die drei Modelle richten sich an Einsteiger-DJs, ambitionierte Amateure oder semi-professionelle Nutzer bis hin zu Profis.

So gibt es den HDJ-X5 auch als Bluetooth-Version, der HDJ-X10 hingegen soll sogar als Studio-Kopfhörer nutzbar sein.

Pioneer HDJ-X5

Größenverstellung und ein Blick auf das Innenleben des Bügels samt Metallbügel

Der Pioneer HDJ-X10 schlägt aktuell noch mit rund 260,- Euro zu Buche, gehört also definitiv zur preislichen Oberklasse im DJ-Kopfhörer-Bereich. Schwere Qualität, leichte Handhabung, gute Ausstattung und guter Klang, ausgewogen, dennoch kraftvoll. So könnte eine Kurzbeschreibung für den HDJ-X10 lauten.

Der etwas günstigere HDJ-X7 liegt im klassischen Preisbereich von DJ-Kopfhörern von rund 150,- Euro. Ein absolut solider geschlossener DJ-Kopfhörer mit gut aufgelöstem hohen Frequenzbereich bei gutem Schalldruck auch im niedrigen Frequenzbereich.

Für alle Modelle der HDJ-X-Serie gilt, dass diese Modelle Over-Ear-Kopfhörer sind, entgegen den Klassikern von Sennheiser, AIAIAI oder Technics. Das kann man mögen, lieben sogar – oder halt auch nicht.

Preis:
Pioneer DJ HDJ-X5: ca. 90,- Euro
Pioneer DJ HDJ-X7: ca. 150,- Euro
Pioneer DJ HDJ-X10: ca. 260,- Euro

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    mfk  

    Ich habe mir ca. 2004 meinen ersten HD-25 gekauft.
    Vielleicht auch etwas früher.
    Meine gesamte Umgebung hatte damals eher was von Technics oder Sony.
    Die Teile waren schwer und schnell kaputt.

    ….viele Jahre, viele Partys…

    Ich habe ihn immer noch. Mal Polster ausgetauscht, aber das war es auch schon.
    Neulich dachte ich mir, dass ich einen zweiten als Ersatz gut gebrauchen könnte. Da war er gerade sehr günstig und ich war auch scharf auf blaue Polster.
    Seitdem habe ich zwei. Einen der wahrscheinlich für immer hält und einer als Ersatz, der wahrscheinlich immer nie genutzt wird und auch für immer hält.

    Das Qualitätslevel ist schon beachtlich hoch. Und dabei sind sie sehr leicht und wirken zerbrechlich.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE