width=

DJ-Workshop: Die besten DJ-Plattenspieler

11. Oktober 2018

Der richtige DJ-Plattenspieler für dich

Welcher DJ-Plattenspieler ist der Richtige für mich? Das ist eine verdammt gute Frage. Einige mögen sofort rufen: Der Technics 1210 MKII! Das ist sogar richtig. Vielleicht. Aber es ist nicht die volle Wahrheit, nicht die endgültige Aussage. Kann es auch nicht sein. Nicht jeder hat das Budget für einen Technics 1200 oder 1210, sei es MKII, MK5, M5G, M3D. Es ist egal, günstig gibt es davon keinen. Möchte man zwei Stück haben, wird man für zwei gebrauchte Modelle mit gut 1000,- Euro rechnen müssen. Dass die Modelle den Preis wert sind, auch gebraucht und dass gute Gebrauchte sogar bis 750,- oder 800,- Euro wert sind, das steht vollkommen außer Frage. Die Technics sind absolute Arbeitstiere und das auch über Jahrzehnte.
Wer sich also mit der Standard-Antwort zufrieden geben möchte und das Budget hat, der schaue gern einmal in unseren kurzen Ratgeber zum Thema: Gebrauchten Technics kaufen – worauf man achten sollte. Hier gibt es einig Ratschläge, an welchen Stellen man genauer hinsehen sollte, um einen guten Gebrauchten zu ergattern.

Was nun aber, wenn man gern ein neues Gerät hätte? Auch mit Hinblick auf Garantie und Laufzeit für die Zukunft? Na klar gibt es auch dafür eine Antwort. Diese heißt Technics SL-1210GR – der neue Technics DJ-Plattenspieler.

Ok, ich gebe zu, das war ein wenig zynisch, denn mit einem Preis von rund 1500,- Euro ist das kein Modell, das wirkliche eine Alternative, erschwinglich in Doppel-Formation für das Setup zuhause darstellt.

Welche Alternativen gibt es? Zeit für einen Blick auf die Modelle im kurzen Überblick. Alle Testberichte finden sich im Anschluss in der Übersicht.

Technics SL-1210MKII

Der Technics SL-1210MKII ist der Klassiker. Indiskutabel und unangefochten ist das der DJ-Plattenspieler schlechthin. Bewährt weltweit seit nunmehr über 25 Jahren ist das Arbeitstier die Legende, das Modell, das jedem DJ sofort in den Kopf kommt. Unanfällig, massiv gebaut und relativ wartungsfrei kann so ein Gerät selbst im Club-Alltag Jahrzehnte überstehen. Das hat seinen Preis, zumindest heute. Neue Geräte, sofern noch vorhanden vereinzelt bei Händlern, kosten über 2000,- Euro. Gebrauchte gibt es im Rahmen 450,- Euro bis 800,- Euro, circa und je nach Zustand versteht sich. Manchmal wird mehr verlangt, aber das kennt man ja. Wunsch und Realität gehen dann ein wenig auseinander, das alte Kleinanzeigen-Problem.
Dafür bekommt man dann von günstig den etwas schäbig aussehenden 1210er mit ein paar Macken oder den Dreher aus dem Hausgebrauch im guten Zustand samt Zubehör für ein paar Euro mehr. Klar, gebraucht, aber einen 1210er, der mit dem Prädikat „unzerstörbar“. Ich denke, kaum einer wird widersprechen, wenn ich sage, dass ein guter, gebrauchter 1210er zu einem fairen Preis eine gute und richtige Investition ist. Einige werden sagen, man solle lieber einen Neuen von einem anderen Hersteller für einen ähnlichen Preis kaufen, mit Garantie. Andere werden sagen: Das kannst du schon so machen, aber dann kaufst du dir 2 Jahre später trotzdem zwei Technics. Beide Seiten haben sicher Recht, es ist von der Situation abhängig.

Hier geht es zum vollständigen Testbericht: Technics SL-1210MKII

Technics SL-1210GR

Technics SL-1210GR_Aufmacher
Jetzt wurde der kleine Lobgesang auf den 1210MKII (und zugegeben auch Folgemodelle) schon gesungen, nun kommt ein kleiner Absatz zum Thema SL-1200GR und SL-1210GR. Das ist nämlich der nach vielen Jahren neue Technics 1210. Der Nachfolger. Der Bessere. Tatsächlich ist mit dem 1200GR und 1210GR aus den teuren Hi-Fi-Modellen erneut eine DJ-Variante ausgekoppelt worden, die mit neuem Tonarm, komplett neu entwickeltem Motor, neuem Gehäuse, extrem genauer Steuerung und vielen weiteren Überarbeitungen den „alten“ 1210 technisch ziemlich in den Schatten stellt. Der Motor ist einstellbar in drei Stufen, stärker aber nicht übermäßig stark, Plattenteller und Gehäuse wie auch die Füße absorbieren deutlich mehr Vibrationen, wobei die Füße für einige DJs zu viel Querbewegung ermöglichen, wie man bereits vernommen hat. Kein Problem, gibt ja Alternativen, von Isonoe bis hin zu den alten, bewähren Füßen. Die passen nämlich perfekt, da es dasselbe Gewinde ist.

Zurück zum Thema. Der SL-1210GR ist ein ziemliches Brett, schlägt aber auch mit rund 1500,- Euro zu Buche. Davon zwei Stück und die Lücke im Geldbeutel ist groß. Dafür bekommt man die absoluten Spitzenmodelle, was im DJ-Bereich im Moment hinsichtlich von Plattenspielern auf dem Markt erhältlich ist. Langzeit-Test? Dazu gibt es leider noch keine Erfahrungen, aber wir arbeiten dran. Einen gründlichen Test haben wir gerade gemacht und er sei sehr empfohlen.

Hier geht es zum vollständigen Testbericht: Technics SL-1210GR

Forum
  1. Profilbild
    Trance-Ference  

    Es ist nicht schön das fast alle das Technics-Design nachbauen. Stanton geht etwas in eine andere Richtung aber wenn ich lese das es bei dem einen keine Nadelbeleuchtung gibt dann ist das einfach nur lächerlich und zum Kopfschütteln.
    Die letzte wirklich Innovative Firma war Vestax…aber das ist ja leider Geschichte.
    So wirkt alles was es heute aktuell gibt wie Technics-Nachbauten.
    Für mich gibt’s keine besseren als meine immer noch funktionierenden PDX 2000 MKII Pro.

    Aber Positiv: schön das Plattenspieler hier noch zum Thema werden.
    Danke an amazona und natürlich den Autor :-)

    • Profilbild
      Atarkid  AHU

      Und genau deshalb sehen die alle aus wie Technics. Weil die Leute eigentlich auch lieber einen Technics erworben hätte. Und dass sie sich am Ende besser fühlen, kaufen sie sich eben genau diese Kisten… Wenn’s schon kein Technics ist, fällt es mir vielleicht nicht so auf.. Und mit viel Glück auch keinem anderen ^^
      Nein, mal im Ernst. Ich denke, dass die genau das auf den Markt bringen, was die breite Masse wünscht. Ein anderes Design ist schlecht, weil die ganzen Turntables Technics nicht das Wasser reichen können. Oft im Detail, aber irgendwas ist immer. Wenn die Teile dann auch noch anders aussehen, kauft die doch keiner mehr. So gesehen, ist’s für die Vielfalt nicht schlecht, dass die alle gleich aussehen…

      • Profilbild
        Trance-Ference  

        Ob Technics besser ist als Vestax würde ich nicht beschreien. Die waren einfach früher da und dadurch schon etabliert. Feste Cinch-Kabel und 0-Punkt-Einrastung gehen halt nicht und wurden erst später verbessert. Ich sag nicht das Technics schlecht sind/waren, ganz im Gegenteil die sind zu Recht weit verbreitet, aber Vestax hatte einige Sachen besser gemacht.

        • Profilbild
          Bolle  RED

          Das stimmt ja, Vestax war da an einigen Punkten Visionär, aber das wird ja leider auch nicht immer belohnt. Die Masse kaufte dann Technics, zum Glück. Oft kauft die Masse ja auch Scheisse…also, aus meiner Sicht :)

        • Profilbild
          Atarkid  AHU

          Ok, in Sachen Vestax geb ich Dir in Teilen Recht. Aber Vestax ist eh eine ganz eigene (und zu guter letzt eine extrem traurige) Nummer. Diese Firma vermisse ich irgendwie. Zwar nicht unbedingt wegen ihrer Plattenspieler, aber wegen der Innovationen die Vestax in’s DJ-Equipment gebracht hat….

          • Profilbild
            Bolle  RED

            Ja das stimmt, Vestax fehlt. Ich bin mal gespannt, ob, wann und in welcher Version der im Moment ja schon mehrfach im Netz sichtbare STP/Vestax auf den Markt kommen wird.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.