ANZEIGE
ANZEIGE

Feature: Was ist Djent Metal – die Gitarren & Bands

So war die Software ein unerlässlicher Bestandteil des Songwriting-Prozesses für viele Gitarristen aus dem Djent Metal-Bereich. Dass Equipment Djent Metal ausmacht ist klar, aber die richtige Software ist nicht weniger wichtig. Verwendung fand die Software unter anderem bei dem fulminantem ‚Catch 33‚ Werk von Meshuggah – Tomas Haake war instrumental bei der Entwicklung der Sounds und spielte diese auch ein. Und auch das irre Ziltoid Projekt von Devin Townsend kam nicht ohne das Drumkit von Hell aus.

Zeitgemäß kommt Equipment Djent Metal also vor allem in Sachen Modeling zugute – der puristische Glaube daran, dass der Sound nur von den Röhren kommen muss, war eine der ersten Sachen, die daran glauben mussten. Fest steht – Effect Processors und Modeling Preamps haben einen ebenso festen Platz im Gefüge des Genres wie sieben-, acht- oder neunsaitige Gitarren. Natürlich ist der Markt reich an Preamps mit Modeling- und Effektkapazitäten, aber wie in allen Bereichen gibt es auch hier Vorreiter.

ANZEIGE

Ob Misha Mansoor von Periphery, Weirdo und Genie Devin Townsend und auch Dweezil Zappa – unzählige Musiker schwören auf Fractal Audio Systems und ganz im speziellen auf die AXE-FX Reihe, die inzwischen ihre dritte Iteration besitzt. Speziell die Amp Models und Speaker Simulations besitzen einen famosen Ruf, ebenso wie die ungemeine Klarheit des Signalpfades, die Rauschfreiheit, die enormen Mengen und Möglichkeiten hinsichtlich Inputs und Outputs und die über 500 Presets.

Djent Metal

Klar ist also – hier hat eine Firma so etwas wie den Goldstandard der Modeling-Preamps geschaffen, der bei vielen professionellen Djent Metal Bands zum Einsatz kommt. Dabei sind solche Emulationen einen weiten Weg gekommen – früher bedienten sich die Vorreiter des Djent Metals in erster Linie den POD – Maschinen von Line 6. Doch speziell was die Emulationen verzerrter Endstufen anging, wurden die Softwares von Line 6 in der Anfangsphase recht schnell überholt. Doch dabei blieb es nicht – der Helix Guitar Processor von Line 6 ist so was wie das Aushängeschild der Firma, wenn es um DSP-basierte Modeling-Amps geht und kann qualitativ locker mit der AXE-FX Reihe oder den Profiling Amplifier von Kemper mithalten. Djent Metal Bands wie Monuments jedoch benutzen nach wie vor die POD-Reihe von Line 6 – alte Wege sterben eben nur langsam. Ein weiterer Aufsteiger in dem Bereich sind zweifelsohne Neural DSP, die mit hervorragenden Plug-Ins von sich Reden machen.

Djent Metal

Schaut man sich also ein Live-Setup von Bands wie Tesseract oder Periphery an, zeigt sich oft das gleiche Bild: ein Röhrenamp als Endstufe, oft von ENGL oder Mesa Boogie, davor ein Modeling-Preamp – und das alles direkt über MIDI ansteuerbar. Ein wichtiger Faktor also in der für den Djent Metal so typischen Ergonomie: MIDI. Statt Stepptanz auf dem Pedalboard werden die Presets der Preamps zumeist direkt angesteuert – unverzichtbar, wenn man bedenkt, dass viele Songs radikale Wechsel von Passagen mit sich bringen. Bands wie Animals as Leaders mit ihrem einmaligen Talent Tosin Abasi sind dafür ein besonders gutes Beispiel – man führe sich nur Songs wie „Tooth and Claw“ zu Gemüte, wo im Sekundentakt zwischen cleanen Passagen, Lead Gitarren und Palm Muted Djent Riffing gewechselt wird.

Und auch wenn man sich das aktuelle Set-up des Meshuggah Gitarristen Frederik Thordendal anschaut, ist das Prinzip im Grunde das Gleiche. Nur arbeitet der Vorreiter des Dj-Dj-Djent Metals in erster Linie mit Randall Amps oder seinen Signature-Amps. Doch in Sachen Preamps ist auch Frederik seit jeher mit den AXE-FX Engines von Fractal Audio zugange, ein Umstand, den sein Kollege Marten Hagström teilt.

Noisegates sind ebenfalls unverzichtbar – sie ermöglichen eine exakte Akzentuierung der Stakkato Riffs. Entsprechend unterstützt Equipment Djent Metal und seinen Sound insofern, als dass beispielsweise mehrere Noisegates vor dem Preamp geschaltet werden. Der Grund liegt aber auch darin, dass im Set-up meistens mit EQ gearbeitet wird und eine starke Akzentuierung der Mitten zu einem deftigen Rauschen führen kann, egal wie sauber man spielt. Die Antwort auf dieses Problem sind entsprechend die Noisegates. In Pedalform erfreut sich beispielsweise das Noise Clamp von MXR großer Beliebtheit.

ANZEIGE

 

Welches Equipment Djent Metal noch benötigt

Ein tiefes Tuning ist so was wie das Brot und Butter des Djent Metal. Ebenso ein hoher Output im Tiefenbereich. Entsprechend muss eine Gitarre einen breiten Sattel aufbringen, der stabile Resonanz gewährleistet. Über die letzten Jahre hinweg hat man sich von den siebensaitigen Äxten jedoch abgehoben. Nein, die Sechssaiter erleben kein Revival im Djent Metal, vielmehr wurde dem Wahnsinn eine Schippe aufgesetzt: Achtsaitige Äxte sind inzwischen oft die Regel. Und wer sich die Firmen anschaut, die den Djent Metal Gitarristen ihre Äxte beschert, wird auf die üblichen Verdächtigen treffen.

Ibanez ist ganz klar vorne mit dabei. Wir haben uns in Sachen Metaläxten zuletzt die Ibanez RGIR27E angesehen, ein Siebensaiter, der mit seinem flachen Wizard Neck und starken Tonabnehmern gefiel.

Djent Metal

Es ist generell die RGA-Reihe von Ibanez, die im Setup vieler Gitarristen des Djent Metal auftaucht. Die Helligkeit der LZ-Pickups, die in der RGA Reihe meistens verbaut sind, missfällt jedoch einigen Gitarristen wird deshalb oft beispielsweise durch die etwas dunkleren Seymour Duncan Pickups ersetzt. Aktive Tonabnehmer reagieren bei einem Boost der Mitten oft heftiger in Sachen Rauschen, auch deshalb sind beispielsweise die DiMarzio Super Distortion Pickups eine beliebte Alternative dazu.

Djent Metal

Ebenso beliebt: die Bare Knuckle Pickups. Genutzt von so ziemlich jeder zweiten Band im Metalcore ist es nicht verwunderlich, dass sie auch im Djent Metal ihren Platz haben. Die Holy Driver Pickups von Bare Knuckle beispielsweise wurden vom Gojira Gitarristen Joe Duplantier über den grünen Klee gelobt. Also lautet die Faustregel des Djent Metal ganz klar: Passiv statt aktiv und je mehr Saiten, desto besser – ganz einfach.

Wie eingangs erwähnt sind achtsaitige Gitarren inzwischen sehr präsent in der Szene. Bands wie After the Burial und die üblichen Verdächtigen von Periphery arbeiten mit achtsaitigen Gitarren. Welch infernalische Sounds dabei entfesselt werden können, sei beispielsweise am Song „Hell below“ von Periphery nachzuvollziehen. Eine Firma, die sich mit ihren Achtsaitern in der Vergangenheit hervorgetan hat, sind zweifelsohne Schecter. Das Damien Platinum 8 Modell beispielsweise ist heiß begehrt, ebenso die Omen-8 aus dem gleichen Haus. Beide Gitarren besitzen ein extra dünnes C-Shape als Halsprofil und aktive EMG-Tonabnehmer. Dass an der Kombination aber eben gerne rumprobiert wird, gilt auch für achtsaitige Gitarren, und so haben War from A Harloth Mouth beispielsweise in ihren Schecter Gitarren Seymour Duncans verbaut.

ANZEIGE
ANZEIGE
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE