ANZEIGE
ANZEIGE

Gibson bringt Maestro zurück

19. Januar 2022

Maestro Vintagepedale von Gibson

Hat da irgendwer mit gerechnet? Ich ganz sicher nicht. Tatsächlich habe ich den Namen Maestro schon seit Jahren nicht mehr gelesen, zuletzt in einem obskuren Vintage Magazin. Zur Auffrischung – Anfang der 60er war Maestro für den Fuzz Tone FZ-1 verantwortlich. Und wenn es etwas gibt, dass zum neuen Authentizitäts-Claim von Gibson passt, dann die Positionierung mit einer Vintage Pedal Marke, die so schon lange keiner mehr auf dem Schirm hatte. Fünf Pedale hat das neue Maestro Portfolio – kann das was? Wird das was?

ANZEIGE

Maestro Pedale

Diese fünf Pedale bilden die Maestro Original Collection, die nichts weniger sind als eine Verbeugung vor den 60er Jahren. Gibson macht auch nicht den beliebten Fehler, die Optik dem Zeitgeist anzupassen. Die Pedale haben ein denkbar einfaches Setup und ein Retro-Design. Was genau? Drei Regler, ein Bypass-Fußschalter und eine abgeschrägte Panel für bessere Erreichbarkeit auf dem Pedalboard. Dazu noch LED-Licht, Logo – und gut ist.

Was (meines Wissens nach) neu ist und bei den originalen Pedalen nicht dabei war: Ein Kippschalter für Voicings. Das heißt, es stecken zwei Sounds / Charaktere in einem hier, und das ist durchaus erfreulich. Immerhin will man nicht nur für den Namen und den Feeling, sondern auch für ein Mindestmaß an Features etwas hinblättern. Die Original Collection umfasst:

  • Ranger Overdrive
  • Discover Delay
  • Fuzz-Tone FZ-M
  • Invader Distortion
  • Comet Chorus

Maestron Fuzz-Tone FZ-M

Hauptaugenmerk dürfte auf dem Fuzz-Tone FZ-M liegen. Das Gerät hat einen legendären Beitrag zur Musikgeschichte geleistet und Rolling Stones Klassikern und Keith Richards den Sound gegeben. Es handelt sich hierbei um das erste Fuzz Pedal der Welt – und eins, dessen Sound die 60er maßgeblich geprägt hat.

Die zwei Voicings des Pedal lauten wie folgt: der getreu des FZ-1 original klingenden, warmen Fuzzy Sound, sowie einen mit mehr Midscoop, mehr Biss und direktem Attack. Attack ist auch einer der Parameter, die am Panel eingestellt werden können, genauso wie ganz klassisch der Tone Regler für die Klangfarbe und der Level Regler für die Ausgangslautsärke. Ich persönlich habe ja sehr viel für Vintage Fuzz übrig, während andere das Ganze eher als bemühte Geste verstehen.

Das Gleiche dürfte für den Invader und den Ranger gelten, die High Gain und Vintage Verzerrung jeweils abdecken, und der Discoverer Delay und Comet Chorus, die jeweils mit BBD Chips arbeiten und auch für authentischen, warmen Analog-Sound stehen. Die Klangbeispiele klingen gut, und die Tatsache, dass wir uns unter der 200,- Euro Marke befinden werden, sobald die Geräte rauskommen, macht das Ganze noch sympathischer. Werden wir uns definitiv näher ansehen.

YouTube

ANZEIGE

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Merkwürdig. Ich finde die Soundbeispiele ganz schrecklich (vor allem das Fuzz) und mir gefällt auch das Design nicht. Für das gleiche Geld gibt es cleveres Boutique-Zeugs von JHS oder KMA Audio Machines.

    • Profilbild
      Aljen 1

      Merkwürdig. Ich finde die Soundbeispiele ganz ansprechend (vor allem das Fuzz) und mir gefällt auch das schräge „Design“*. Für das gleiche Geld gibt es natürlich viele andere Dinge, etwa eine gute Flasche Single Malt LE oder eine einfache Kaffeemaschine. Nur was tut das zur Sache?

      Gerade bei dem Fuzz sprich mich sein, nun ja, wollartig-fein-fuzziger Charakter an. Wenn jemand einen Tipp hat, wie ich sowas Merino-Layer-(Un)Artiges aus meinem H9 Max rauskitzeln kann, her damit. Nicht, dass ich mir das Ding am Ende noch bestelle…

      * “Design“ in der unrichtigen Volksmund-Deutung als „Aussehen“ war wohl gemeint. Das Design im normalen Sinne, also durch Funktionen bedingte Formgebung, finde ich einwandfrei. Selbst der bunte Farbcode, wenn auch nicht barrierefrei, hat eine Unterscheidungsfunktion.

  2. Profilbild
    tsurom

    Ich habe mir den Fuzz und das überall hochgelobte Delay geholt. Das Delay finde ich zwar gut, aber eher unauffällig. Der Fuzz wiederum macht einen herrlich kaputten Sound und setzt sich in meinem Setup wunderbar durch und sieht obendrein, wie die ganze Serie, cool aus. Ich bin ja mal auf den nächsten Rutsch gespannt. Da fehlen ja noch ein paar Standards, wie z.B. ein Reverb… mal sehen

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE