width=

Gibson verliert Rechtsstreit, Music Tribe löscht Oberheim

14. August 2019

Behringer gewinnt Rechtsstreit gegen Gibson

Ein schwarzer Tag für Tom Oberheim

(Max Lorenz)

Im Rechtsstreit zwischen Gibson und der Music Group erging am Montag, 12. August der Beschluss, dass der beantragten Löschung der Marke OBERHEIM durch die Music Group nun endgültig stattgegeben wurde.

Uns wurden von einem Leser zwei Dokumente zugespielt, in dem Urteil und Begründung nachgelesen werden können.

Unser Leser „chardt“ hat sich die Mühe gemacht und den Inhalt der Dokumente mal in Kurzform aufgeschlüsselt:

Für alle, die Schwierigkeiten mit dem „juristischen Englisch“ der Anlagen haben, hier die Zusammenfassung:

  • In der EU gibt es für Markeneinträge verschiedene Produktkategorien, u.a. Kategorie 15 (Musik-Hardware: Synthesizer, Effekte usw.) und Kategorie 9 (Musik-Software wie virtuelle Synthesizer, Effekte etc.).
  • 1996 wurde der Markenname Oberheim für Kategorie 15 (aber nicht für Kategorie 9) angemeldet, 1998 wurde die Anmeldung akzeptiert und der Markenname eingetragen.
  • 2016 hat Music Tribe / Behringer (MT) beantragt, dass der Markeneintrag gelöscht wird, weil Gibson den Markennamen seit mehr als 5 Jahren (Zeitraum lt. Gesetz) nicht mehr benutzt hat.
  • Gibson konterte, man habe sehr wohl mit dem Namen Oberheim Geschäfte gemacht: Nämlich als Arturia Lizenzkosten bezahlte, um den Markennamen für ihre SW-Synths benutzen zu dürfen.
  • Wer findet zuerst den Fehler? MT natürlich: SW-Synths sind Kategorie 9, der Markenname wurde aber nur für Kategorie 15 (Hardware) angemeldet!
  • Im September 2018 hat daher die zuständige Cancellation Division („Aufhebungsabteilung“) entschieden, dass der EU-Markeneintrag Oberheim gelöscht wird, die Kosten trägt Gibson.
  • Gibson (bzw. deren Anwälte) haben gegen die Entscheidung Widerspruch eingelegt, waren dann aber nicht in der Lage, Gründe für diesen Widerspruch zu nennen. Somit wurde der Einspruch im März 2019 abgewiesen wg. unbegründet.
  • Im Mai 2017 (also nach dem Löschantrag von MT) hat Gibson in der EU die Marke Oberheim auch für Kategorie 9 (Software) eintragen lassen, dies besteht weiterhin.
  • Im Dezember 2017 hat MT dann einen Antrag auf die Marke Oberheim für Kategorie 15 (Hardware) gestellt. Gibson hatte natürlich Widerspruch eingelegt, MT könnte jetzt aber Erfolg haben.

Ergebnis somit:

  • In der EU gibt es keinen Markenschutz für den Namen Oberheim in der Kategorie 15 (Musik-Hardware) mehr, für Kategorie 9 (Musik-Software) hat MT keine Löschung beantragt.
  • Lt. SynthUndMetal (die verlinkte Website ist gerade down) hat MT im April 2018 auch in den USA die Marke Oberheim für Hardware löschen lassen. Gibson hat also nur noch die Rechte für Software – und diese sind bisher nicht an Tom Oberheim übertragen worden. (Kann natürlich an der „üblichen“ Bearbeitungsdauer liegen – in der EU immerhin drei Jahre für eine Löschung!)

Wir danken chardt für diese Zusammenfassung!!!

Erscheint der Behringer UB-Xa nun doch mit Oberheim-Logo?

Uns jedenfalls tut das Ganze sehr, sehr leid für Tom Oberheim. Selbstverständlich kann er auch weiterhin seine Produkte unter seinem vollen Namen vermarkten, wie das z. B. im Falle seiner SEM Module oder des DSI Oberheim 6 gemacht hat. Wenigstens ein kleiner Trost.

Denkt man ein Stück weiter, könnte es also sein, dass der Behringer UB-Xa Synthesizer am Ende evtl. doch mit dem berühmten Oberheim-Logo am Markt erscheinen wird.

Die „verschenkten“ Markenrechte von Gibson an Tom Oberheim (wie in der folgenden Meldung vom 20. Juli zu lesen war), erhalten damit einen bitteren Nachgeschmack, denn was Gibson nicht gehört, kann Gibson auch nicht verschenken.

Schade.

Hier unsere Meldung vom 20. Juli 2019

(der Jim)

Synthesizer-Legende Tom Oberheim erhält die Rechte am Namen „Oberheim“ als Marke und dem bekannten Noten-Logo zurück. Gibson-CEO James Curleigh erklärte in einer Pressemitteilung, dass es sich dabei um eine Geste des guten Willens handelt.

Der Gitarrenhersteller Gibson erwarb die Rechte seinerzeit, nachdem Oberheim in Schwierigkeiten geraten war, um sein Geschäftsfeld zu erweitern. Wie wir heute wissen, geschah diesbezüglich nicht viel. Der Versuch, den Namen und vor allem das Image für neue Produkte zu nutzen, schlugen mit dem in Italien bei Viscount entwickelten und produzierten DSP-Synthesizer OB-12 mehr als fehl.

Tom nutzte in der Vergangenheit verschiedene Brands, unter anderem Marion Systems, für die von ihm entwickelten Synthesizer. Zuletzt kooperierte er mit der Dave Smith, der seinerseits ebenfalls erst vor gar nicht all zu langer Zeit die Namensrechte an seiner Firma „Sequential“ von Yamaha zurückerhielt.

Gibson-CEO James Curleigh äußerte sich wie folgt:
“Of the many stories I have heard and decisions I have made since joining Gibson, this situation seemed simple,” … “Let’s do the right thing by putting the Oberheim brand back in the hands of its’ namesake founder Tom Oberheim.”

Das Statement von Tom Oberheim dazu:
“After over thirty years of being without it, I am thrilled to once again be able to use the Oberheim trademark for my products,” … “I am very grateful to the new leadership team of Gibson for making this possible.”

Wir freuen uns für Tom und hoffen, dass sich daraus neue Impulse für Oberheim Synthesizer ergeben.

Forum
  1. Profilbild
    Soundreverend  

    Wow, wirklich sehr cool, so wie Takuya Nakata von Yamaha Dave Smith seine Rechte für Sequential wiedergegeben hat. Das hat doch was.

  2. Profilbild
    FairlightCX

    Nett von Gibson – aber wie man am Streit mit Dean Guitars sieht, kann diese Firma ja auch ganz anders. Außerdem hat Gibson ja nichts außer Mist mit diesem hehren Namen angestellt und man hätte auch schonmal ein paar Jahrzehnte früher auf diese gute Idee kommen können. Trotzdem erfreulich, kommen hoffentlich noch ein paar Oberheim-Synths mit Originallogo raus.

  3. Profilbild
    lightman  AHU

    Vor dem Hintergrund Gibsons aktueller Probleme stellt die Sache eine für Tom Oberheim zwar durchaus erfreuliche, insgesamt aber eher fadenscheinige PR-Aktion dar. Jetzt, wo es wieder Oberheim-Produkte gibt, kann Gibson mit dem Namen sowieso nichts mehr anfangen, vor zehn Jahren hätten sie nichtmal im Traum daran gedacht, den Schritt zu tun.

    • Profilbild
      Tyrell  RED 111

      Hat einen faden Beigeschmack. Tom scheint sich aber trotzdem zu freuen. Auf dem Foto sieht er jedenfalls so aus, als würde er das groß feiern – auch wenns nur symbolisch ist.

      • Profilbild
        iggy_pop  AHU

        Warum hat man ihm diese Freude nicht schon vor 25 Jahren gemacht, bevor der Name Oberheim für scheußliche Orgelexpander, halbgare Masterkeyboards und schauderhafte virtuell-analoge Synthesiser herhalten mußte?
        .
        Sein geistiges Eigentum und seine eigenen Produkte nicht mehr nach seinem eigenen Namen benennen zu können, muß eine überaus demütigende Erfahrung sein.
        .
        Hat Bob Moog auch drunter gelitten.
        .
        Ihn — und seine Nachkommen — jetzt noch in einen vermutlich aussichtslosen Rechtsstreit mit einem absolut rücksichtslosen Giganten der Branche zu verstricken, ist eine ziemlich linke Nummer — „Outsourcing“ in bester amerikanischer Manier. So macht man das.
        .
        Aber Hauptsache, der nächste Oberheim-Clone liegt schon in den Regalen für 999 Euro — erst kommt der Preis, dann lange nichts mehr. Moral? Wozu? Bitte, bitte, lieber XXXXXXXXXXXX, mach es uns. Nicht von hinten, aber billig.
        .

        • Profilbild
          camarillobrillo  

          Naja, Markenrecht hat halt nicht viel mit Moral zu tun ;-) Und wer nicht möchte, dass er unter Umständen seinen eigenen Namen als Markennamen verliert, sollte ihn von Beginn an besser nicht benutzen. Die Beispiele, in denen das schief gegangen ist, sind schließlich mannigfaltig: Horch, Fender, Moog, Oberheim…
          In dem Sinne ist es mir übrigens völlig egal, ob nun Behringer, Gibson, Tom Oberheim oder wer auch immer die Rechte am Markennamen Oberheim bzgl. Synthesizern besitzt, solange es am Ende 1.) auch Produkte gibt und die 2.) klanglich und qualitativ zum Namen passen.

          • Profilbild
            TimeActor  AHU

            Ja das hat Herrn Apple auch sicher nicht gefallen als er damals aus seinem eigenen Unternehmen geworfen wurde! Es geht ja dabei nicht nur um den eigenen Familiennamen sondern auch um die Kreation eines Markennamens wie z.B. Apple…wenn man diesen großen Namen für seine Produkte dann nicht mehr nehmen kann und Produkte eines anderen CEO´s diesen Namen tragen dürfte nicht minder frustrierend und wie oben schon gesagt demütigend sein.
            Ich freue mich auch sehr für Tom Oberheim.

    • Profilbild
      psv-ddv  AHU

      Schön: Gibson hat nicht nur den Namen zurückgegeben, sondern auch gleich den Rechtsstreit mit Behringer (Music Group) an Opa Oberheim abgetreten.
      Willkommen im Haifischbecken Tom.

    • Profilbild
      Anthony Rother  

      Also wenn das stimmt finde ich es unfassbar eine Synthesizer Marke mit dem Namen OBERHEIM anmelden zu wollen.
      So langsam wird es für mich unverständlich. Danke an camarillobrillo für diese INSIDER Information.
      Ich freu mich für Tom Oberheim und hoffe er kann mit SEINEM Name ohne rechtliche Probleme Synthesizer auf den Markt bringen…

      • Profilbild
        camarillobrillo  

        Ist keine Insider-Information, lediglich Ergebnis einer Markenrecherche. Steht ja alles für jeden lesbar unter dem o.g. Link beim DPMA.
        Bin gespannt, wer die Marke nun bekommt. Mein Bauchgefühl sagt, dass Gibson die Marke zu lange nicht genutzt hat, um sie Behringer sicher streitig machen zu können, und sie sie Tom Oberheim deshalb zurück geben wollen.

        • Profilbild
          TimeActor  AHU

          Wäre es zu weit her geholt, wenn sich der gute Tom mit seinem KnowHow unter die Fittiche von einem gewissen Uli B. begibt? Sofern er wieder Instrumente mit dem Namen Oberheim bringen will.

          • Profilbild
            iggy_pop  AHU

            Wenn Du über 80 bist, würde ich sagen: Ja, es ist mehr als weit hergeholt.
            .
            Ist es so schwer, dem Mann mal etwas Ruhe im Alter zu gönnen und die Zeit, die es braucht, um sein Lebenswerk zu regeln?
            .

    • Profilbild
      Larifari  

      Danke für die Info. Das ist tatsächlich ein Brett und war mir nicht klar. Und anscheinend könnte die Music Group damit auch tatsächlich durchkommen…
      Ich wünsche mir für Tom Oberheim dass dem nicht so ist.

  4. Profilbild
    zeitlos  

    In Europa muss das Recht auf einen Markennamen alle 10 Jahre erneuert werden, was Geld kostet. Es könnte deshalb sein, dass der stark schwächelnde Gibson-Konzern auch bei diesen nicht sonderlich riesigen Beträgen sparen muss.
    Zudem verfällt das Recht auf einen Namen, wenn dieser 5 Jahre nicht benutzt wird* ( deshalb wird z.B. Twix einmal in 5 Jahren wieder für eine kurze Zeit als „Raider“ verkauft.) Ich glaube nicht, dass Gibson in den letzten Jahren noch was unter den Namen „Oberheim“ verkauft hat, oder?

    * „Wann verfällt das Markenrecht?
    Die ( Rechte aus der ) Eintragung erlischt bei Nichtverlängerung der Schutzdauer von 10 Jahren, § 47 MarkenG.
    Die Eintragung kann auch wegen Verfalls gelöscht werden, § 49 Marken. Das kann wegen fehlender rechtserhaltender Benutzung in den zurückliegenden 5 Jahren der Fall sein…“
    Quelle: https://www.juraforum.de/forum/t/wann-verfaellt-das-markenrecht.399355/

  5. Profilbild
    dAS hEIKO  

    Gibson hätte nach dem ersten Debakel schon diesen Schritt in Erwägung ziehen sollen. Aber wenn man glaubt die Räder dieser Welt erfunden zu haben, wer ist dann schon der Namensgeber einer Marke.
    Was man Tom nun aufrichtig wünschen kann, ist das Revival der „Alten Maschinen“ wirtschaftlich mitzunehmen und sich einen soliden Lebensabend zu bescheren. Die Fans sind bei entsprechenden Produkten dabei, denke ich. Wer weiß, vielleicht gibt es mal einen Neuen Marion mit vernünftiger Bedienung.

    • Profilbild
      dAS hEIKO  

      lol. MeinStatement galt natürlich der freudigen Nachrichten von vor einem Monat. Es wird spannend zu sehen, was die aktuellen Geschehnisse aus der Situation entstehen lassen.

      Mein Wunsch jedenfalls wäre, dass sich Herr B. und Herr O. bei nem vernünftigen deutschen Bierchen zusammensetzen und der eine dem anderen die ihm gebührende Ehre mit einer verdienten Gegenwart & Zukunft erweißt.

      Man wird sehen.

  6. Profilbild
    whitebaracuda  

    Das freut mich sehr für Tom!

    Abgesehen vom Namen ist es aber weit interessanter zu sehen was da noch kommt.
    Angekündigt wurde vieles. Eurorack SEM, Son of four voice und so. Aber rausgebracht wurde letztlich nichts von dem.

    Ich bin jedenfalls froh mir meinen Traum vom eight-voice selbst erfüllen zu können. Auch wenns noch etwas dauert.

    • Profilbild
      swissdoc  RED

      Das angekündigte Instrument mag zwar acht Stimmen haben, ein „eigth-voice“ wird es aber niemals-nicht werden. Das war eine andere Baustelle.

      • Profilbild
        whitebaracuda  

        Hallo swissdoc

        Da hast du mich missverstanden, mit dem letzten Satz bezog ich mich auf mein eigenes Projekt: https://bit.ly/3033GoH unten.

        Es geht darum zuerst den SEM zu klonen. Acht solche herzustellen und diese dann, mit Panning-Mixer und Midi2CV Modul zu einem Eight-Voice zusammenzustellen.

        Viele Grüsse

        • Profilbild
          swissdoc  RED

          Ja nun, wie soll man das ahnen oder gar wissen? Dann alles Gute bei dem Projekt, sieht ja gut aus. MrFirechild hat sich so einen Four-Voice „gebaut“, allerdings mit Tom Oberheim SEM Pro Modulen aus dem Laden…

          • Profilbild
            whitebaracuda  

            Du hast recht, Ich hätte das ausführlicher schreiben sollen, Sorry.
            Das Video von MrFirechild habe ich gesehen. Es gibt auch eins von ihm mit 5 SEMs. Sind beide gut.
            Was aber letztendlich für mich den Ausschlag für das Unterfangen gab war das GForce Software Video des 8-Voice:

            https://bit.ly/2MiIxnb

            • Profilbild
              swissdoc  RED

              Kein Problem. Und die SEMs klingen in jeder Anzahl gut. Eines habe ich selber und auch schon Four Voice und Eight Voices bei Bekannten gesehen und gespielt. Synth Heaven, oder so.

              • Profilbild
                whitebaracuda  

                Das Glück ein Original zu hören oder spielen hatte ich leider bislang nicht.
                Alle Infos dazu habe ich von Fotos und Schema. Aber irgendwann fahre ich mit meinem Klon nach Lutherbach zu Martin Holliger um sie vergleichen zu können. Falls er mir dies erlaubt.

                • Profilbild
                  swissdoc  RED

                  Warum sollte er das nicht erlauben. Genau dort habe ich den Four Voice gespielt. Ist ja von Zürich quasi um die Ecke…

  7. Profilbild
    anttimaatteri  

    Tom Oberheim wurde damals natürlich brutal dazu gezwungen seinen Namen völlig selbstlos und für umme an Gibson zu verticken. So richtig mit Marterpfahl und so…der arme Oberheim. Ein echter Märtyrer für deutsche Synthexperten

    • Profilbild
      Ensoniqs

      Ja, lieber anttimaateteri, ich stimme zu. Tom Oberheim wurden nicht gerade gezwungen seine Namensrechte aufzugeben. Er hat seinen Namen zu Cash gemacht hat. Warum auch nicht ? Vollends nachvollziehbar.

      Und auch Gibson ist keine menschelnde Firma, sonder muss Kohle verdienen, d.h. Gibson spart durch diese Entscheidung Geld und Zeit und es ist insofern alles andere als eine „humane“ Geste sondern vernünftiges Kalkül, ohne Wärme, ohne Kälte, sachlich entschieden.

      Von Tom O. wird auch nichts mehr zu erwarten sein, bitte schaut einmal respektvoll auf sein Alter. Der 4- Voice ist m.E. sein Meisterwerk, so wie der Arp von Pearlman und so weiter und so fort.

      Insofern bin ich sicher, dass Tom Oberheim seine Namensrechte alsbald noch einmal verscherbelt, es sei denn, es ist vertraglich von Gibson oder dessen Konzernmutter ausgeschlossen worden.

      Kinder und Enkel würden es ihm danken und der herzenswarme Uli B. kann dann möglicherweise einen OBI 4 Voice oder gerne auch einen OBI- X – der genau so klingt, aber halt nur anders ausschaut- für ca. 450 Euro bei Thomann anbieten, nachdem ein CS-80 mit PAT für 690 Euro realisiert wurde; mit Amazona.de als Thomanns (durchaus respektable) Verkaufs und Ankündigungsplattform.

      Wie der gute FZ schon bermerkte : „We’re Only in It for the Money“ .

      • Profilbild
        ZOO7

        Dass Gibson jetzt den Oberheim Namen noch schnell an den Tom verschenkt hat (wobei für Gibson wahrscheinlich klar war dass sie den Namen eh nicht halten können) ist wirklich eine Unverschämheit sondersgleichen. Jahrzehntelang haben sie den Namen versauern lassen und wenn sich nun der Uli dafür interessiert wird der Name scheinheilig an den Tom Oberheim zurückgegeben damit Musictribe schlecht da steht, wobei die zumindest damit einen Oberheim-Synthesizer bauen. Solche Streitigkeiten kosten ja auch Geld. Gibson verhält sich hier wie ein trotziges Kind und nicht wie ein renommierter Gitarrenhersteller. Denen kann es doch total egal sein (und war es auch die letzten Jahrzehnte) was mit dem Namen passiert. Meine Gibson Les Paul Standard klingt zwar super, aber ich glaube ich zersäge sie jetzt auch. Ist ja jetzt in Mode, dass man Gibson Gitarren zersägt.

        • Profilbild
          SynthUndMetal  

          Laut den Dokumenten wusste Gibson bereits seit dem 14. März, dass sie das Verfahren verloren haben. Das ist nämlich das Datum zum Urteil gegen den Einspruch von Gibson. Oberheim hat dann lediglich die Markenrechte für Softwareprodukte zurückerhalten.

  8. Profilbild
    swift  

    Der Artikel ist mehr als verwirrend. Von einem Rechtsstreit mit der Music Group steht im Artikel vom 20. Juli 2019 überhaupt nichts. Warum es einen Rechtsstreit gibt bzw. worum es geht, erfahrt man auch im aktuellen Artikel (14. August 2019) nicht.

    • Profilbild
      Max Lorenz  RED

      Wenn du den Artikel genau liest und in die beiden Anhänge einen Blick wirfst, sollte das nicht so schwer sein. Aber du hast schon recht, beim schnellen Überfliegen könnte es verwirrend sein. Also:
      Ende Juli hat uns die frohe Kunde erreicht, dass GIBSON die Marker OBERHEIM, Tom Oberheim geschenkt hat. Nun scheint das aber obsolet zu sein, denn unabhängig davon hat MT nun einen Rechtsstreit gewonnen, der bestätigt das der Antrag auf Löschung der Marke, genehmigt wurde. Der Einspruch von Gibson wurde abgewiesen. Ergo – und so steht es im Artikel, kann Gibson nicht verschenken, was Gibson nicht gehört.

      • Profilbild
        SynthUndMetal  

        Ja, warum schreibt ihr eigentlich in der Überschrift „MUSIC TRIBE ERHÄLT OBERHEIM“. Das entspricht doch in keinster Weise den Tatsachen, wenn die beiden Anhänge authentisch sind!!!

      • Profilbild
        swift  

        Es ist mir bewusst, dass es sich bei Amazona um ein kostenloses Angebot handelt. M.E. sollten Artikel vorzugsweise aber auch ohne Studium verlinkter Anhänge verständlich sein.

  9. Profilbild
    Markus Galla  RED

    Eines muss man Behringer lassen, er ist extrem geschickt und hat wieder einmal das Gesetz im Rücken. Liest man sich die Begründung durch, wird sofort klar, dass der Fall nur zu gewinnen war. Die Argumentation über die Produktklasse zu führen, die eindeutig den Namen Oberheim Hardware-Musikinstrumenten zuordnet und nicht Software, ist sehr gewieft. Jetzt sind die Chancen auf eine Nutzung durch Behringer groß. Aber mal ehrlich: Kauft man wirklich ein Gerät, nur weil Oberheim oder Sequential aufgedruckt ist? Man kauft es doch, weil es gefällt, oder? Dave Smith hat es vorgemacht und wenn dann in Zukunft Tom Oberheim z. B. einen T.O.M 12 verkauft und der gut ist, ist es den Leuten egal, ob da Oberheim draufsteht oder nicht. Die Szene weiß eh, wer dahinter steckt. Manchmal ist der alte Ruhm auch schädlich, weil er Erwartungen weckt, die man nicht erfüllen will oder kann.

  10. Profilbild
    JohnDrum  

    Vielleicht ist der Uli auch großzügig und es heißt bei ihm: Oberheim by Behringer und er teilt sich die Marke.

  11. Profilbild
    penishead  

    Es geht uns doch gar nichts an. Wenn Richter das entscheiden, dann sollte das Hand und Fuß haben. Wer den Namen nun nutzt ist doch völlig egal. Oberheim ist ein Markenname den durch Tom Oberheim geschaffen wurde. Das bleibt ihm für immer erhalten.

  12. Profilbild
    anttimaatteri  

    Heisst das jetzt Oberheim entwickelt für Behringer und die bauen das dann? :D Das wärs, dann sitz hier mit Popcorn und Vodka und Dauer-F5 nur um die Comments lesen zu können :D

  13. Profilbild
    lightman  AHU

    Bin gespannt, wie die Geschichte weitergeht. Da ja nun festgestellt wurde, daß Gibson nicht zurückgeben kann, was sie nicht besitzt, ist es jetzt an Music Tribe, den nächsten Schritt zu tun. Das kann interessant werden, da die Sache mit der Namensrückgabe an Tom Oberheim bereits die Runde gemacht hat und Music Tribe bzw. Behringer schon ein bißchen blöd dastünden, wenn sie Tom die Namensrechte wieder streitig machen würden, um Klons unter dem Originalnamen herzustellen. Hätte zumindest a ziemlichs Gschmäckle.

  14. Profilbild
    Soundreverend  

    Eigentlich sollte nun Uli Behringer die Markenrechte ebenfalls an Tom Oberheim zurückgeben, das wäre eine wirklich schöne Geste. Mach doch mal, Uli!

    • Profilbild
      Round Robin  

      In der Überschrift des Artikels: Gibson verliert Rechtsstreit, Music Tribe erhält Oberheim.

      Music Tribe gehört Uli Behringer. Daher teile ich Soundreverend’s Meinung.

      • Profilbild
        Max Lorenz  RED

        Die Aussage „gehört“ war tatsächlich nur eine Mutmaßung und habe ich soeben geändert. Tatsächlich hat MT nur die Löschung durchgesetzt, aber die Konsequenz ist doch: Wenn niemand im Besitz der Rechte ist, kann auch niemand klagen. Es ist also durchaus vorstellbar, dass der UB-Xa nun mit den Namen Oberheim erscheint. Wäre doch möglich, oder.
        Ansonsten darf man ruhig MT und Uli Behringer auch wechselnd im Kontext verwenden. Alles andere wäre Haarspalterei.

        • Profilbild
          iggy_pop  AHU

          „Wenn niemand im Besitz der Rechte ist, kann auch niemand klagen.“ — Wenn niemand im Besitz der Wortmarke „Oberheim“ ist, kann wieder ein Schutz derselben beantragt werden, von z. B. dem ursprünglichen Besitzer (Tom Oberheim) oder jemand anderem (Music Tribe). Wenn Tom also wieder seine Marke (Wort und Bild) eintragen und schützen will, kann er das tun — die Wahrscheinlichkeit, daß jemand (Music Tribe) gegen den Eintrag Widerspruch einlegt, dürfte jedoch bei 100 Prozent liegen. Das Geld für den Eintrag, den Patentanwalt und den nachfolgenden Rechtsstreit kann man sich also von vorneherein sparen, bringt nichts.
          .
          Es ist ziemlich schofelig, wie mit Tom Oberheim umgegangen wird — egal, ob von seiten Gibson oder von seiten Music Tribes. Tom Oberheim hat seinen Namen damals wohl nicht verkauft, weil ihm der Sinn danach stand, sondern weil ihm das Wasser bis zum Halse stand und die Liquidation seines Unternehmens absehbar war. Der Name — wie seinerzeit auch der Name „Mellotron“ — wäre in die Konkursmasse eingegangen und hätte von jedem gekauft werden können. Nur nicht von Oberheim selbst, da ihm vermutlich die Mittel dafür fehlten (eine Marke gewinnt über die Zeit an Wert, wenn man sie nutzt).
          .

  15. Profilbild
    SynthUndMetal  

    Bitte korrigiert mich, aber aus den beiden Dokumenten ergibt sich doch eindeutig folgendes Bild:

    Gibson hat die noch immer gültigen Oberheim Markenrechte für Softwaresynthesizer Tom Oberheim geschenkt.
    Gibsons Oberheim Markenrechte für Hardwaresynthesizer sind seit dem März 2019 gelöscht und können jetzt quasi von jedem (Tom Oberheim, Behringer, Gibson, Amazona, etc.) verwendet werden. Und zwar solange bis irgendjemand eine neue Markenanmeldung dazu macht. Wenn Tom Oberheim die Rechte wieder haben möchte, kann er das seit März bereits tun.

    Es ist also falsch Behringer zu unterstellen jetzt die Markenrechte an Oberheim zu besitzen. Es ist aber abzuwarten, was in Zukunft mit dem Namen geschieht. Gibson hat da ganz eindeutig zum Schluss mit dem Geschenk an Tom Oberheim noch ein faules Ei in Richtung Music Tribe geworfen. Ich bezweifel stark, dass das aus Nächstenliebe zu Tom Oberheim gemacht wurde.

    • Profilbild
      fragment

      Ich lese das auch so aus den Dokumenten heraus. Behringer hat den Markenrechtsanspruch von Gibson in der fraglichen Produktklasse für Europa erfolgreich angefochten. Damit kann jetzt jeder entsprechende Produkte unter dem Namen Oberheim in Europa vertreiben und wer das zuerst macht, hat die besten Karten, den Namen Oberheim für sich als Marke eintragen zu lassen.

      Die verlinkten Dokumente geben keine Auskunft darüber, wer die Markenrechte an Oberheim in anderen Teilen der Welt hält. Es könnten also durchaus sein, dass Gibson das, was an Rechten an Oberheim verblieben ist, an Tom Oberheim übertragen hat, weil sie ihm bessere Chancen einräumen erfolgreich gegen Klagen vorzugehen.

      • Profilbild
        SynthUndMetal  

        Ein guter Punkt. Das Ganze gilt ja nur für Europa. Damit kann eigentlich keine Firma wirklich etwas anfangen. Damit ist der Markenname Oberheim für Hardwaresynthesizer vorerst einmal gestorben.

  16. Profilbild
    Dave the butcher  AHU

    Wer sich mit fremden Federn schmückt ist jämmerlich. War schon immer so, in diesem Fall ist der einzige, der Marke und Logo verwenden sollte seine Heiligkeit Mr. Tom Oberheim.

  17. Profilbild
    SynthUndMetal  

    PS: An die Autoren dieses Artikels. Die Überschrift ist irreführend und sollte geändert werden. Nicht Behringer sondern die Music Group gewinnt den Rechtsstreit gegen Gibson. Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied. Natürlich nur, wenn das hier noch halbwegs nach Journalismus aussehen soll.

    • Profilbild
      Tyrell  RED 111

      Hi Fizmo,
      ich glaube, die Kollegen haben im Text hinreichend erklärt, dass es sich um MT handelt. Sollte MT nun gelingen, die Markenrechte zu erlangen, wird es sicher keinen MT-Synthesizer geben. Der Nutznießer wäre die Marke Behringer. Darüber hinaus hat Max sogar darum gebeten, ob jemand den Inhalt der Dokumente besser interpretieren könnte als er selbst. Und ja, hier sind keine Autoren vom Spiegel am Werk, sondern Autoren, die über Musikinstrumente schreiben. So was nennt sich Community. Und in einer solchen Gemeinschaft fährt man anderen nicht so hochnäsig und herablassend an den Karren. Deinen Kommentar, dass Amazona.de hier einen Tiefpunkt erreicht hat, habe ich deshalb gelöscht. Wenn du eine andere Plattform finden würdest, um deine Beschimpfungen und Beleidigungen loszuwerden, wäre uns das allen sehr recht.
      Guten Abend,
      Peter

      • Profilbild
        Soundluck  

        genau…. hast mir die Worte aus eem Mund gemommen … äh in die Zeilen geschrieben. So ein armer…

      • Profilbild
        SynthUndMetal  

        Lieber Tyrell, ich bitte aufrichtig um Entschuldigung für meine verbale Entgleisung und gelobe Besserung. Ich werde Euch in Zukunft einfach eine PM zukommen lassen, wenn mir Unrichtigkeiten auffallen. Ich reagiere da manchmal etwas empfindlich. Ich hoffe, wir verstehen uns jetzt alle wieder. Immerhin haben wir alle das gleiche Hobby.

        • Profilbild
          Tyrell  RED 111

          Kein Problem, jeder von uns hat mal einen schlechten Tag. Und es waren ja tatsächlich Fehler in der Darstellung :-)

    • Profilbild
      Max Lorenz  RED

      Die Überschrift ist korrekt. In der URL und im Text geht es um Music Tribe, in der Überschrift um Uli Behringer. Wo ist das Problem?

      • Profilbild
        Robocob11  

        Thumbs up …sehr gut gekontert. Aber ich glaube, der Herr Oberlehrer wird sich davon nicht beeindrucken lassen. (Duck und weg)

  18. Profilbild
    fritz808  

    tom kann einem wirklich leid tun. hoffe er nimmt es gelassen. ub täte gut daran ihn einfach ins. boot zu holen. die fans würden sich freuen. hat ja mit ds auch gut geklappt. und gratulation an amazona zu der schnellen berichterstattung. und wie peter schon sagt, wir sind hier ja nicht beim spiegel und es geht auch nicht um weltpolitik. @synthundmetal: du bist hier immer sachlich dabei und ärgerst dich selbst über trolle, aber der kommentar vorhin mit -tiefpunkt-, war zu heftig. geh mal in dich und lies den artikel ein zweites mal… so ein angriff passt eigentlich gar nicht zu dir und war auch nicht gerechtfertigt.

    • Profilbild
      swift  

      „wir sind hier ja nicht beim spiegel“

      Zum Glück, auf Relotius und Co. kann ich gerne verzichten.

  19. Profilbild
    Anthony Rother  

    Guten morgen. Ich bin wirklich schon gespannt wenn Klarheit herrscht über das was in diesem Fall tatsächlich vor sich geht.

    Es wurde ja auch mal an anderer Stelle die Vermutung geäußert das letztendlich Tom Oberheim eventuell mit Behringer/MusicTribe zusammen arbeiten könnte.

    Wie auch immer, festzustellen ist das hier wieder mal die Emotionen kräftig hochschlagen und wer ist mitten drin? Genau Behringer / MusicTribe. Zufall?

    Ich möchte hier auch kurz die Gelegenheit nutzen um auf den AMAZONA Artikel aufmerksam zu machen über die kostenlose RC-808 Software / Analog Mafia sowie zur Entstehungsgeschichte der Roland TR-808 / TR-909 / TB-303
    RC-808 Software https://bit.ly/2OSLqgv

    Entstehungsgeschichte der Roland TR-808 / TR-909 / TB-303 https://bit.ly/2KBz9sF

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Anthony,

      Tom Oberheim und Music Tribe / Behringer sind m.E. nicht kompatibel. Tom Oberheim ist ein Ingenieur, der löst ein Problem. Music Tribe strebt nach Weltherrschaft. Wobei mich das Handeln von Music Tribe eher an Pinky und Brain erinnert.

      • Profilbild
        Anthony Rother  

        Ich finde diese PEAKS in den Kommentaren ob Negativ oder Positiv sind eine wichtige Erfahrung zum Thema Objektivität.

        Gerade hier in den Kommentaren entsteht auch oft die Meinung für viele der schweigenden Leser. Mich eingeschlossen.

        Doch bei 299 € an der Ladenkasse ist das verständlicherweise alles schnell wieder vergessen.

        Zum Thema Ladenpreis möchte ich noch mal auf die Entstehungsgeschichte der ROLAND TR-808 / TR-909 / TB-303 hinweisen https://bit.ly/2KBz9sF

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo Anthony,

          das sehe ich auch so. Wobei mir was die 299 € an der Ladenkasse erst mal sekundär sind, Ich entscheide nach brauchen, musikalisch weiterbringen und Budget. Music Tribe als Firma verwirrt mich eher. Klar ist es geht ums Geld und Profit. Aber eine Strategie oder Vision sehe ich nicht. Genauso wenig das nachhaltig gewirtschaftet wird.

          Mag sein das andere Leser das anders sehen, Aber momentan hängt es bei Music Tribe immer bei der Umsetzung einer Idee zum fertigen Produkt. Das kenne ich so nur von Waldorf, wo ich das verstehe und Korg wo ich das auch verstehe. Bei Music Tribe sehe da aber nach der Designphase und der Überführung in die Produktion, Endkontrolle rumeiern. Und ich bin da kein Insider, Ich vergleiche einfach nur die Ankündigungen mit den realen Fortschritten. Und wenn ich dann lese das RD8 via Luftfracht nach Deutschland eingeflogen werden, hab ich 3 Fragezeichen auf dem Kopf. Weil als Seefracht, wäre das schon wieder bissi knapp fürs Weihnachtsgeschäft. Das ist dann schade für alle die warten.

          • Profilbild
            Soundreverend  

            „Weil als Seefracht, wäre das schon wieder bissi knapp fürs Weihnachtsgeschäft.“

            Moin. Also ich meine mal gelesen zu haben dass ein Containerschiff von China ca. 25-30 Tage braucht, inklusive Zwischenstopps. Das würde auch zu den 4-5 Wochen Lieferzeit bei Thomann passen. Die ersten Luftfracht-RD-8 sind wahrscheinlich schon vergriffen. Aber bis Weihnachten können es noch ein paar Paletten nach Europa schaffen. :)

            • Profilbild
              TobyB  RED

              Vorlauftransport, Containerstauen Abgangsverzollung 3-5 Tage, Schiffslaufzeit ca. 30 Tage, Eingangsverzollung 3-7 Tage je nach Hafen. Nachlauftransport, 2-5 Tage. Kommt auf den Weg des Schiffes und den Logistiker an. Es gibt auch noch den Asienexpress von Kühne & Nagel mit dem Zug von China nach Duisburg, ca 18 Tage. Luftfracht wird die Ausnahme sein, der Spass kostet für 800kg auf Europalette von China nach FRA ca 45000€ all in. Geflogen als Cargo Aircraft. Die Deadline für See Sendungen die im Weihnachtsgeschäft in Deutschland verkauft werden soll, ist um den 15.September. Möchten die also GAS geben.

              • Profilbild
                TobyB  RED

                Guck noch mal nach. Wir sind bei 4 – 5 Wochen. Andere Händler geben den 5. – 6. November an. Wie oben vermutet, Weihnachtsgeschäft wird knapp. Ich drücke jedem der sich auf die RD8 freut die Daumen.

  20. Profilbild
    TobyB  RED

    Music Tribe IP LTD mit Firmensitz British Virgin Island erwirkt über einen Korrespondenz Anwalt in Kiel die Löschung einer Marke für Europa, hier Oberheim. Gibson legt dagegen Widerspruch ein. Dem Widerspruch wird nicht stattgegeben. Tom Oberheim könnte nun wiederrum für Europa eine Marke eintragen. Ist doch ganz einfach. :) Darüber hinaus es war kein Rechtsstreit sondern ein Verwaltungsakt.

    Viel interessanter finde ich den indirekten Einblick in Music Tribes Firmenkonstrukt. Blickt da eigentlich einer durch? Also eine klassische Holdingstruktur ist das mal nicht.

  21. Profilbild
    chardt  

    Für alle, die Schwierigkeiten mit dem „juristischen Englisch“ der Anlagen haben, hier die Zusammenfassung:

    – In der EU gibt es für Markeneinträge verschiedene Produktkategorien, u.a. Kategorie 15 (Musik-Hardware: Synthesizer, Effekte usw.) und Kategorie 9 (Musik-Software wie virtuelle Synthesizer, Effekte etc.).
    – 1996 wurde der Markenname Oberheim für Kategorie 15 (aber nicht für Kategorie 9) angemeldet, 1998 wurde die Anmeldung akzeptiert und der Markenname eingetragen.
    – 2016 hat Music Tribe / Behringer (MT) beantragt, dass der Markeneintrag gelöscht wird, weil Gibson den Markennamen seit mehr als 5 Jahren (Zeitraum lt. Gesetz) nicht mehr benutzt hat.
    – Gibson konterte, man habe sehr wohl mit dem Namen Oberheim Geschäfte gemacht: Nämlich als Arturia Lizenzkosten bezahlte, um den Markennamen für ihre SW-Synths benutzen zu dürfen.
    – Wer findet zuerst den Fehler? MT natürlich: SW-Synths sind Kategorie 9, der Markenname wurde aber nur für Kategorie 15 (Hardware) angemeldet!

    • Profilbild
      chardt  

      – Im September 2018 hat daher die zuständige Cancellation Division („Aufhebungsabteilung“) entschieden, dass der EU-Markeneintrag Oberheim gelöscht wird, die Kosten trägt Gibson.
      – Gibson (bzw. deren Anwälte) haben gegen die Entscheidung Widerspruch eingelegt, waren dann aber nicht in der Lage, Gründe für diesen Widerspruch zu nennen. Somit wurde der Einspruch im März 2019 abgewiesen wg. unbegründet.

      Ergebnis somit:
      – In der EU gibt es keinen Markenschutz für den Namen Oberheim in der Kategorie 15 (Musik-Hardware) mehr, für Kategorie 9 (Musik-Software) hat es nie einen gegeben. Somit könnte in der EU jeder den Namen Oberheim verwenden.
      – Die Rechtslage in den USA ist davon erst mal nicht betroffen: Der Markenname Oberheim gehört jetzt wieder Tom Oberheim, und der dürfte ihn sehr bald nutzen, so dass es wohl keine Löschung in den USA geben dürfte.

      Vermutung meinerseits: Wenn Gibson ihm den Namen nicht zurückgegeben hätte, dann wäre so ein Löschantrag zumindest für Hardware wohl auch in den USA möglich und aussichtsreich gewesen, sofern auch dort Hardware und Software verschiedene Produktkategorien sind. Gibson hätte Tom den Markennamen also zu einem Zeitpunkt zurückgegeben, als er für Gibson selbst nahezu wertlos war.

      • Profilbild
        Anthony Rother  

        Es ist wie in einem guten Krimi. Welches Motiv hatte Behringer / MusicTribe diese Löschung zu beantragen?
        Vorausgesetzt es gab/gibt überhaupt ein Motiv für Behringer / MusicTribe sich in der Sache Löschung der Marke OBERHEIM so zu bemühen.
        Und wie geht es jetzt zwischen Behringer / MusicTribe und Tom Oberheim weiter.

        Fragen über Fragen…

        Ach ja bei Fragen zur Entstehungsgeschichte der Roland TR-808 / TR-909 / TB-303 hier lesen https://bit.ly/2KBz9sF

        • Profilbild
          chardt  

          Fakt: Der Markenname Oberheim lag seit vielen Jahren brach, und somit war die Löschung nicht nur berechtigt, sondern überfällig.
          Fakt: MT kann jetzt den Markennamen in der EU verwenden, aber nicht in den USA. Und ein Markenname, den man in den USA nicht verwenden kann, ist für MT nur wenig wert.

          Spekulation: Möglicherweise wollte MT sich tatsächlich den Oberheim-Namen sichern, dann wäre ein Löschantrag in den USA der nächste (und wohl aussichtsreiche) logische Schritt gewesen. Mit dem Verschenken des wertlos gewordenen Namens an Tom hätte Gibson dann nicht nur etwas gute PR gemacht, sondern auch den Plan von MT vereitelt.

          Vermutung: Tom dürfte recht bald Produkte unter dem Oberheim-Namen und Logo anbieten – und sich dann den Markennamen auch in der EU wieder sichern. Entweder MT schlägt vorher in der EU zu und macht dann mit Tom einen Deal, oder MT geht leer aus. Und Arturia müsste jetzt mit Tom klären, wie es mit ihrer Lizenz weitergeht.

    • Profilbild
      SynthUndMetal  

      Der Markenname wurde von Gibson im Mai 2017 auch für die Kategorie 9 angemeldet und ist immer noch gültig. MT hat für diese Kategorie keine Löschung beantragt. Kann man übrigens hier recherchieren:
      https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/einsteiger
      Da kann man auch sehr schön sehen, was z.B. Behringer sich alles im Synthesizer Markt in EU hat schützen lassen. Unter anderem Solina, Wasp, Odyssey und OSCar. PRO ONE wurde übrigens abgelehnt, aber als BEHRINGER PRO-1 erteilt.

      • Profilbild
        chardt  

        Ergänzung: Lt. DPMAregister hat MT bereits im Dezember 2017 (also nachdem der Löschantrag gestellt wurde) den Antrag gestellt, selbst die Marke Oberheim für Kategorie 15 einzutragen. Derzeitiger Status ist noch „Widerspruch eingelegt“ (durch Gibson) – die Entscheidung zum Löschantrag ist erst seit Juli „durch“.
        Klingt für mich so, als würde MT die Marke für die EU kriegen – aber ich bin kein Jurist.

        Vernünftig für mich wäre dann ein Deal, bei dem Tom den Markennamen auch für Kat. 15 in Europa kriegt und im Gegenzug MT keinen Ärger macht wg. UB-8. Ist doch logisch! Also wird es ganz anders kommen. :-(

  22. Profilbild
    tomk  AHU

    Gebt doch bitte diesem Synth-Urgestein im Abend seines Lebens, schon allein aus Respekt vor seiner Lebensleistung, seinen Markennamen zurück. Auch wenn es „nur“ für Europa ist! Überall wird nach Moral und Sozial geschrien, aber letztendlich sind das nur Plazebos für das eigene Gewissen.

    Oder MT geht in eine kooperative Serie mit Tom Oberheim, alles andere wäre doch …

  23. Profilbild
    SynthUndMetal  

    Ich habe mir mal den Spaß gemacht und das Oberheim Trademark in den USA beim United States Patent and Trademark Office angeschaut und siehe da. Dort hat Music Tribe ja bereits im April 2018 die Markenrechte für Hardwaresynthesizer von Gibson erfolgreich löschen lassen, so wie ich es interpretieren würde. Nur noch die Markenrechte für Softwaresynthesizer bestehen in den USA weiterhin, wobei hier die Besitzrechte nach wie vor bei Gibson sind und nicht Tom Oberheimer. Damit wird es jetzt wohl immer wahrscheinlicher, dass es doch einen Oberheim Synthesizer von Behringer geben wird. Hier ist der Link dazu:

    http://tms.....bmit+Query

  24. Profilbild
    RaHen  

    BEHRINGER ….

    Ein Plagiateur erster Garde.

    Kann sich jeder denken, was ich von dem Mann halte.

    • Profilbild
      justme  

      …ganz sicher nicht so wenig wie ich ! Aber das ist heute der Zeitgeist, jeglicher Anstand und Respekt gehen über den Deister. Ob der Name nun ein paar Jahre geruht hat oder nicht – Tom Oberheim lebt und ist aktiv. Und kreativ. Behringer´s Clonerie-Mentalität mag man ja bewerten, wie man will, dieser Vorgang ist einfach nur schäbig ! Nie wird es einen Song mit markanten Klängen geben wo man hinhört und dann sagt : Der typische Behringer-Sound. Wenn man das als Synthesizerhersteller (mit einst sooooo großen Träumen) gegenüber all den Etablierten nicht hinbekommt muß man wahrscheinlich so agieren… Dies ist meine persönliche Meinung und akzeptiere genauso jede gegenteilige Meinung, da solche Themen wirklich extrem unterschiedlich empfunden werden (können) !

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.