width=

Gotharman Tiny LD, Granular Workstation im Kleinformat

18. April 2019

Synth-Sampler-Sequencer-Powerbox

Mit der Gotharman Tiny LD stellt der dänische Hersteller eine Granular Music Workstation im Kleinformat vor. Nicht dass die Gotharman-Geräte allgemein besonders groß wären, aber Tiny LD ist tatsächlich eine Mini-Version des Little deFormer 3.

Gotharman Tiny LD Prototyp

Ausdrücklich ein Prototyp. Die finale Version der Gotharman Tiny LD soll besser aussehen.

Was unter der unscheinbaren Haube von Tiny LD alles schlummert, mag man kaum glauben. Es ist eine komplette Workstation mit Synthesizer, Sampler, Sequencer, Granular-Effekten sowie Optionen für analoge Filter. Doch Worksation darf man hier nicht im Sinne von Korg, Roland, Yamaha verstehen. Es handelt sich vielmehr um eine kreative Groovebox mit Hang zum Glitchen.

Die Workstation hat 16 Parts, sprich Kanäle und acht Stereo-Voices. Tiny LD arbeitet mit der gleichen Firmware wie der Little deFormer 3, es gibt nur folgende Einschränkungen: Tiny LD hat weniger Tasten und Regler, einen geringeren Sample-Speicher (233 MB = 43 Minuten Mono) und lediglich einen Anschluss für ein optionales Filterboard. Anschlüsse für zusätzliche In/Outs für CV und Audio sind nicht vorhanden. Es gibt nur Stereo Ein- und Ausgänge.
Über USB lassen sich WAV-Dateien sowie Presets und Songs laden und speichern, ferner kann auch die Firmware upgedatet werden.

Für jeder Part kann wahlweise ein so genannter „morphable multi waveform oscillator“, ein Sampler oder ein Noise Generator ausgewählt werden. Das Signal durchläuft danach zwei resonanzfähige Multimodefilter mit jeweils 16 Modi und einen VCA.
Die Parts lassen sich über einen Bereich von bis zu 10 Oktaven spielen, können aber auch in Splits aufgeteilt oder als multitimbrales Setup auf verschiedenen MIDI-Kanälen verteilt werden.
Jeder Part lässt sich zu einem oder zwei der acht internen Audiobusse leiten. Pro Bus können wiederum bis zu acht Insert- und zwei Output-Effekte aufgerufen werden.
Das optionale Board mit analogen Filtern kann ebenfalls über die Audiobusse angesprochen werden.

Der Sequencer verfügt über 16 Spuren für Noten, einschließlich Gate-Time, Velocity, Step-Position, Scale-Function und 32 Spuren für MIDI-Controller, die bis zu 128 Steps lang sein und als weitere Modulationsquellen neben den 64 Random-Generatoren, 24 Hüllkurven und 16 LFOs genutzt werden können.
Außerdem sind Audioaufnahmen mit dem Sequencer möglich, die für eine einfache Weiterbearbeitung automatisch gechopped werden können. Ein Cross-Fading-System sorgt für weiche Übergänge zwischen den Chops.

Gotharman Tiny LD soll ab Juni ausgeliefert werden. Vorbestellungen sind ab sofort möglich.

Preis

  • Tiny LD: 809,- Euro
  • Analog Filterboard: 150,- Euro
 Beats  Keys  Studio  Vintage
Forum
  1. Profilbild
    Altered  AHU 3

    Toller Bericht, vielen Dank dafür. Kann der auch Samples über 10 Oktaven wiedergeben…. bei anderen Samplern, wie etwa beim Digitakt, ist der Oktavbereich ja eher überschaubar gehalten.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.