GS Music arbeitet am Apollo II Synthesizer

7. Juli 2020

Mit Delay, Chorus und CV/Gate

Der argentinische Hersteller GS Music hat den monophonen Analogsynthesizer Apollo überarbeitet und um ein paar Funktionen erweitert. Auch wenn es nicht drauf steht, gehen wir von der Bezeichnung Apollo II aus, da das bisherige Modell als Apollo I bei GS Music gelistet ist.

gs music apollo II synthesizer

Apollo ist ein gradliniger Monosynth, der jedoch im Inneren einige Funktionen verbirgt, die nur über MIDI-CC-Steuerung erreichbar sind. Die erste Version hat übrigens ein argentinischer Autor für uns getestet, den Bericht findet ihr unter diesem Link.

Apollo besitzt zwei VCOs (Triangular, Saw-Tri, Sawtooth, Pulse), denen jeweils ein Suboszillator angegliedert ist. Das resonanzfähige Tiefpassfilter arbeitet mit 24 dB. Zur Steuerung von VCF und VCA sind zwei ADSR-Hüllkurven vorhanden, die jedoch von den Reglern auf dem Panel gemeinsam gesteuert werden. Um die Hüllkurven getrennt einzustellen, muss man die Parameter über MIDI CC-Befehle ansteuern. Ähnlich verhält es sich mit den drei LFOs. Nur eines kann über den Rate-Regler direkt eingestellt werden, die anderen beiden wiederum via MIDI-CCs.
Ein kleine Besonderheit des analogen Monosynths sind die 32 Speicherplätze.

gs music apollo II synthesizer

Die neuen Sektionen Delay und CV/Gate/Audio-In

Die neue Version hat die Klangerzeugung grundsätzlich beibehalten, jedoch ist das Gehäuse etwas breiter geworden. Dort befinden sich nun ein Delay und eine Sektion mit zusätzlichen Anschlüssen. Auch hier bleibt man beim bekannten Konzept. Während das Delay über die Oberfläche erreichbar ist, gibt es intern noch einen Chrous, der nur via MIDI-CCs eingestellt werden kann.
Über die neuen Anschlüsse kann Apollo II via CV/Gate gespielt werden und es gibt Modulationseingänge für Cutoff und VCA. Die fehlende CV-Steuerbarkeit des Apollo I wurde in verschiedenen Tests seinerzeit bemängelt. Außerdem ist nun ein Audioeingang vorhanden, über den man externe Signale zu den VCOs hinzufügen kann.
Auf der Rückseite gibt es neben dem MIDI-Trio nun einen USB-Port, was die Ansteuerung für die nur via MIDI-CCs erreichbaren Funktionen von einer DAW aus einen Erleichterung darstellen dürfte.

gs music apollo II synthesizer rear

Rückseite mit dem neuen USB-Port

Angaben zu Preis und Verfügbarkeit zum Apollo II, der sich noch im Prototypenstadium befindet, sind noch nicht bekannt, auch nicht ob es vielleicht noch weitere (verborgene) Neuerungen gibt. Ebenso scheint ein Vertrieb für Europa noch nicht gefunden zu sein.

Übrigens arbeitet GS Music nach wie vor am polyphonen Synthesizer Zeus. Auf ihrem YouTube-Kanal zeigt man immer wieder Demos und Videos zu den Fortschritten der Entwicklung.

gs music zeus synthesizer

Wir warten!

Forum
  1. Profilbild
    Ashatur  AHU

    Ich finde es sehr schade das es bis jetzt keinen Vertrieb für Europa gefunden wurde. Denn ich finde diese Kisten klanglich wie optisch sehr gelungen.

  2. Profilbild
    Emmbot  AHU

    Es wird nicht ganz einfach sein in den europäischen Markt zu kommen. Da wird es einige Schwierigkeiten geben zwecks Zertifizierung CE usw.

    • Profilbild
      Ashatur  AHU

      Kennst du noch die giftgrünen Synths von Atomosynth? Moschika und Krakken oder so ähnlich… die kamen glaube ich auch aus Peru und die gab es bei Schneider zu kaufen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.