width=

Günstiges Studioequipment in Profi-Qualität

8. Juni 2018

Recording Klassiker zum Schnäppchenpreis

Wer träumt nicht davon, einen der berühmten Universal Audio oder API Recording-Klassiker sein Eigen zu nennen. Oder benötigt ihr für die nächste Aufnahme etwa ein originales Neumann U67 oder gar ein AKG C414 EB? Mal abgesehen davon, dass ein Großteil dieser Recording-Legenden natürlich nur noch gebraucht zu bekommen sind, ist der Zustand der gebrauchten Produkte eine Sache für sich. Viele dieser Geräte haben teils mehrere Jahrzehnte auf dem Buckel, wer weiß da schon, ob alles regelmäßig gewartet, repariert und im Ganzen pfleglich behandelt wurde. Denn wenn man schon vierstellige Summen für den geliebten Recording-Sound ausgibt, sollte es doch bitte ein Gerät sein, was nicht nach dem ersten Einsatz im wahrsten Sinne des Wortes abraucht. Eine gute Alternative sind Klone, d.h. Nachbauten der originalen Produkte, nur eben deutlich günstiger, inklusive Garantie und in der Regel mit modernen Features ausgestattet. Wir haben für euch die aktuellen Klone samt zugehörigen Testberichte, Fotos und Audiobeispielen zusammengestellt. Denn die Frage bleibt: Wie nah kommen die Klone ihren originalen Vorbildern?

Spricht man von Klonen, muss zugleich der Name Warm Audio fallen. Die amerikanische Firma hat sich nahezu komplett dem Nachbauen von berühmten Recording-Klassikern versprochen und um es vorweg zu nehmen, die Produkte sind in der Regel allesamt sehr gut verarbeitet, bieten ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und sind klanglich oft sehr nah am Original dran, wenn auch in der Regel nicht zu 100%. Und da ergibt sich die nächste Frage: Müssen die Klone klanglich zu 100% mit ihren Vorbildern übereinstimmen? Puristen mögen dies eindeutig mit ja beantworten, Musiker und Produzenten, die Musik nur nebenbei als Hobby oder semi-professionell betreiben, können im Hinblick auf die deutlich niedrigeren Anschaffungskosten der Klone vielleicht mit 80-90% des Originalsounds leben.

Nun aber genug der Vorworte, hier unser Marktüberblick der aktuellen Klone für den Bereich Studio, alphabetisch sortiert nach den Herstellern der Originale.

Klone von AKG Produkten

Nein, Kopfhörer von AKG sind bis dato noch nicht geklont worden, auch wenn man aufgrund der Anzahl der aktuell erhältlichen Kopfhörer davon ausgehen könnte. Los geht es mit einer noch recht jungen Art der Klone, in diesem Fall das AKG C414 EB. Warm Audio hat sich diesem Mikrofon angenommen, im speziellen der selteneren EB-Version mit der CK12-Kapsel. Das Original ist nur noch gebraucht erhältlich, die Preise liegen im unteren vierstelligen Bereich. Das scheint das Warm Audio WA-14 mit 599,- Euro Anschaffungspreis fast ein Schnäppchen zu sein.

Warm Audio WA-14

Das WA-14 von Warm Audio

Klone von API Audio Produkten

Auch zwei API Audio Produkten hat sich Warm Audio bereits angenommen. Einem Preamp, genauer genommen, dem API 312 hat der Hersteller Warm Audio zwei Klone gewidmet. Der einkanalige WA-12 MKII, der aktuell sogar den zweiten Platz in unserer Charts Mic Preamps im Einsteigersegment einnimmt, nur übertroffen von einem weiteren API Audio Klon, dem Black Lion Audio BK12A MKII. Darüber hinaus bietet Warm Audio mit dem WA-412 eine 4-kanalige Version davon an.

warm audio wa-412

Warm Audio WA-412

Klone von Gates Radio Company Produkten

Die Gates Radio Company gehört sicherlich zu den weniger bekannten Herstellern, dafür ist der Klon Wes Audio Timbre umso interessanter. Sein Vorbild „Sta Level Limiting Amplifier“ war einer der ersten Pro Audio Kompressoren überhaupt und wurde ab Mitte der 1950er Jahre produziert. Der polnische Hersteller Wes Audio widmet sich diesem Vari-Mu-Kompressor, der zumindest optisch nicht ganz weit weg von dem rund 20 Jahre später erschienen LA-2A weg war.

WES Audio Timbre

WES Audio Timbre

Klone von Neumann Produkten

Wie bereits erwähnt, ist die Anzahl der Mikrofon-Klone gegenüber Preamps, Kompressoren oder Equalizern noch überschaubar. Neben dem WA-14 als Klon des AKG C414 EB hat Warm Audio zwei weitere Mikrofon-Klone im Programm. Diese widmen sich den Originalen des Neumann U87 sowie dem Neumann U47. Genannt hat Warm Audio seine Versionen WA-87 und WA-47 bzw.WA-47 jr (Test folgt in Kürze). In unseren zugehörigen Tests findet ihr alles weitere zu den Mikrofonen.

Warm Audio WA-87

oben: Neumann U87 Ai
unten: Warm Audio WA-87

Klone von Neve Produkten

Im Jahre 1970 stellte Rupert Neve & Co den Mikrofonvorverstärker/Equalizer Neve 1073 vor, der im Zuge der Erstauslieferung einer A88 Konsole erstmals zum Einsatz kam und schnell zu einem der wichtigsten Preamps wurde. Unter dem Firmennamen AMS Neve bietet das Unternehmen auch heute noch 1073 Preamps in allerlei Versionen an.

Gerade in den letzten Monaten gab es eine wahre Flut an 1073 Klonen. Kürzlich durften wir das Pendant aus dem Hause Warm Audio testen, die den 1073 wahlweise in Mono oder Stereo, dazu jeweils mit optionalem Equalizer anbieten. Die Optik ist dabei klar am originalen Neve 1073 angelehnt, hier geht’s zum Test des WA-73 EQ.

warm audio wa73

Warm Audio WA-73 Familie

Auch der spanische Hersteller Heritage Audio hat sich vor Kurzem dem 1073 gewidmet und drei unterschiedliche Versionen entwickelt. Mono, Mono samt Equalizer sowie eine Version in Stereo. Leider hatten wir bisher noch nicht die Chance, die Heritage Audio HA73-Serie zu testen, dies holen wir jedoch schnellstmöglich nach.

heritage audio ha73

Heritage Audio HA73 Familie

Dafür durften wir bereits die API-500 Module von Heritage Audio testen. Hier geht’s zum Test des 73JR Preamp, dem 73EQ JR sowie dem 2264JR Kompressor, im übrigen ebenfalls ein Klon, in diesem Fall des Neve 2264 Limiters/Kompressors aus dem Jahr 1974.

heritage audio module

Der mit der Auf- und Umrüstung bekannt gewordene Hersteller Black Lion Audio ist zwar kein Hersteller, der zu 100% auf Nachbauten ausgerichtet ist, die ersten Produkte des in Chicago, USA beheimateten Unternehmens waren jedoch Klone. Dazu gehört auch der B173, der einkanalige Mic-Preamp, der als Hommage an den 1073 von Neve gedacht ist und mit seinem Aufbau eine ganz eigene Version darstellen soll.

Black Lion Audio B173

B173 von Black Lion Audio

Derzeit noch nicht erhältlich ist der 1073 EQ von Stam Audio. Der in den Niederlanden geborene Joshua van der Stam lebt und arbeitet mittlerweile in Chile, wo er auch seine Stam Audio Klone fertigen lässt. Stam Audio bietet seine Klone oftmals in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten an, daher gibt es den 1073 EQ beispielsweise für Preise zwischen 799,- und 999,- US-Dollar. Den Unterschied machen die Art der Ein- und Ausgangstransformatoren, im Fall des 1073 Klons stammen diese wahlweise von Carnhill oder Sowter.

Stam Audio 1073 EQ

Stam Audio 1073 EQ

Auch der schwedische Hersteller Golden Age widmet sich mit seinen derzeit in der letzten Entwicklungsstufe befindlichen Produkten PRE73 und PRE73EQ dem Neve Klassiker. Mit 499,- Euro scheint die Preisspirale hier noch weiter nach unten gedreht worden sein, bleibt die Frage des Klanges. Diese werden wir nach Erscheinen der ersten Geräte hoffentlich bald beantworten können.

golden age premier pre-73

Golden Age Premier PRE 73

Nicht vergessen darf man den Hersteller BAE Audio, der entgegen vieler anderer Hersteller schon viele Jahre im „Klon-Markt“ aktiv ist. Hier geht es zur Website des britischen Herstellers.

Klone von Pultec Produkten

Geht es um bekannte Equalizer steht der Hersteller Pultec ganz weit oben auf der Liste. Dies haben sich auch mehrere Hersteller gedacht und widmen sich ihren ganz persönlichen Modellen des bekanntesten Pultec EQs, dem EQP-1. Dieser passive Equalizer ist für seine selektive Abschwächung und anschließende Aufholverstärkung bekannt, mehr zum Prinzip des EQP-1 findet ihr in den folgenden Testberichten der EQP-1 Klone:

Tegeler Audio Manufaktur EQP-1

Klone von UREI/Teletronix/Universal Audio Produkten

Auch die Limiter/Kompressoren 1176 sowie der LA-2A gehören mit Sicherheit zu den am bekanntesten Produkten aus dem Recording-Bereich. Dementsprechend verwundert es nicht, dass auch diesen Geräten bereits mehrere Klone gewidmet wurden und das, obwohl Universal Audio beide Produkte in Form der aktuellen LA-2A Revision sowie des 1176LN weiterhin produziert.

Der WA76 von Warm Audio bildet einen UA 1176 Rev D nach. Nicht nur optisch kommt er seinem Vorbild nahe, denn er wartet mit allen charakteristischen Eigenarten des Originals auf.

Sehr nah am Original - der WarmAudio WA76

Sehr nah am Original – der Warm Audio WA-76

Neben dem bereits erwähnten Timbre sowie dem EQP-1 hat der Hersteller Wes Audio auch einen 1176 Klon entwickelt. Der Beta 76 klingt sehr gut und ist flexibel einsetzbar. Seine nützliche Wahlmöglichkeit beim Eingangssignalweg bringt ihm ein gewisses Alleinstellungsmerkmal ein, alles Weitere dazu im Test des Wes Audio Beta 76.

WES Audio Beta 76

Der zum Music Tribe Konzern (Behringer, TC Electronic, Midas etc.) gehörende Hersteller hatte sich eigentlich einen Namen im Live-Sektor gemacht, stellt aber dank der weitreichenden Zusammenarbeit der einzelnen Unterfirmen des Konzerns mittlerweile auch Studio-Produkte her. Auch dieser Klon, Klark Teknik 1176 genannt, ähnelt seinem Vorbild von Universal Audio fast 1:1, der Klang kommt zwar nicht an das Original heran, mit einem aktuellen Preis von 595,- Euro lockt er aber sicherlich den ein oder anderen Interessenten an.

klark teknik 1176 kt

Klark Teknik 1176 KT

Noch günstiger geht der LA-2A Klon von Klark Teknik weg, der KT-2A wurde zur Musikmesse 2018 vorgestellt und ist mittlerweile zum Preis von 475,- Euro erhältlich.

klark teknik kt-2a

Klark Teknik KT-2A

Bei solch einem Recording-Urgestein wie dem LA-2A hat sich natürlich auch Warm Audio nicht lumpen lassen und vor rund 2 Jahren ihre Version des optischen Kompressors in Vollröhrentechnik entwickelt. Entgegen vieler anderer Warm Audio Produkte wurde der WA-2A in unserem Test „nur“ mit zwei Sternen bewertet, die Gründe könnt ihr hier nachlesen.

Warm Audio WA-2A

Warm Audio WA-2A

Dem aus dem LA-2A entstandenen LA-3A widmet sich der Hersteller Golden Age Project mit seinem COMP-3A. Die Röhrenschaltung des LA-2A wurde seinerseits durch Class-A Transistoren ersetzt, was letztlich im LA-3A Modell mündete. Einige Jahrzehnte später mündete die „Entwicklung“ dann in der schwedischen Klon-Version, hier geht’s zum Test des COMP-3A:

COMP 3A von Golden Age Project

Für den ein oder anderen handwerklich begabten Musiker könnte neben den fertig montierten Klonen berühmter Klassiker auch ein Selbstbau-Projekt in Frage kommen. Unser Autor Bernd Pfeffer hat sich beispielsweise einen Fairchild 670 Röhrenkompressor gebaut und sein DIY-Projekt für uns dokumentiert:

Fairchild 670 Nachbau

Wie anhand dieses Artikels klar wird, bieten die Hersteller derzeit etliche Klone an. Dabei scheint der Neve 1073 das Lieblingsprodukt zu sein, das es gilt, so nah am Original wie möglich oder aber mit eigenen Raffinessen ausgestattet zu klonen. In unserer Übersicht haben wir uns bewusst auf die Hardware-Klone beschränkt, denn die Hinzunahme von Software-Plug-ins, die Preamps, Equalizer oder Mikrofone simulieren, hätte sicherlich den Rahmen gesprengt. Stellvertretend für Plug-ins seien an dieser Stelle nur die Hersteller Universal Audio, Softube oder Waves genannt, deren Plug-ins Emulationen berühmter Klassiker wir teilweise bereits separat getestet haben.

Forum
Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.