Hersteller Report: Apogee

Gegründet wurde das Unternehmen Apogee Electronics Corporation im Jahre 1985 von Betty Bennett, Bruce Jackson und Christof Heidelberger. Seit Beginn der Unternehmenszeit befindet sich der Hauptsitz im Stadtteil Santa Monica, Los Angeles (USA). Auch heute wird die Firma noch von der Gründerin Betty Bennett geleitet.

Ab 1986 fanden die ersten Apogee Produkte ihren Weg in die damals aufkommenden CD-Playern von Sony, Otari und Mitsubishi. Als Zulieferer belieferte Apogee die großen japanischen Konzerne mit seinen Anti-Aliasing Filtern 924 und 944 – „making digital sound amazing“. Nach einigen Jahren der Entwicklung brachte die amerikanische Firma im Jahr 1991 dann die ersten eigenen A/D-D/A Standalone Konverter namens AD-500 und DA-1000 auf den Markt. Sowohl für die Anti-Aliasing Filter als auch die Konverter erhielt das Unternehmen den Tec Award und konnte sich dadurch einem großen Publikum gewiss sein.

Dem Firmenkonzept neue Technologien von Grund auf zu entwickeln blieb der Hersteller auch den darauf folgenden Jahren treu und brachte 1997 das erste Mutichannel 24-bit Audiointerface auf den Markt. Ein Jahr später lieferte Apogee mit der AmBus HD Card eine optionale Karte zur direkten Anbindung an das Pro Tools System aus. Beides große Meilensteine die Apogee endgültig in die „Hall of Fame“ der Recording Spezialisten beförderte.

Neben dem Pro Tools System, für das u.a. der hoch auflösende Konverter Trak 2 entwickelt wurde, drängte Apogee daraufhin jedoch zunehmend in den Bereich der etwas kleineren Audiointerfaces, ohne jedoch das Qualitätsniveau, das vor allem die professionellen Anwender gewohnt waren, außer Acht zu lassen. Hierzu zählen die im Jahr 2003 vorgestellten Firewire Interfaces/Konverter Mini-Me und Mini-DAC und das vier Jahre später entwickelte Audiointerface Apogee Duet.

Bereits 2006 erschien mit dem Apogee Ensemble das erste All-in-one Firewire Interface für Macintosh Computer. Dem Produktnamen ist das Unternehmen bis heute treu geblieben, aktuelle Ensemble Interfaces gehören genauso zum Produktkatalog wie die High Class Interfaces der Symphony Reihe (ab 2010).

Als einer der ersten Hersteller widmete sich Apogee dem mobilen Einsatz von Recording Equipment. Dazu passend präsentierte das Unternehmen im Jahr 2009 das Apogee One, ein USB-Interface für den Mac. Ein Jahr später folgte das Apogee Jam und im Jahr 2011 das Apogee MiC. Alles Interfaces die bis heute weiter entwickelt und erhältlich sind.

Apogee One, Duet und Quartet für iPad und Mac heißen die aktuellen Audiointerfaces des Herstellers, hinzu kommen das Ensemble mit Thunderbolt Schnittstelle und ganz neu die drei Thunderbolt Audiointerfaces der Element-Reihe.