width=

Hersteller Report: ESP Guitars

ESP Guitars ist ein japanischer Hersteller von Gitarren und Bässen mit Firmensitzen in Tokyo/Japan und Los Angeles/USA. Die Entstehung von Electric Sound Products führt zurück in das Jahr 1975, in dem Firmengründer Hisatake Shibuya in Tokyo einen Reparaturshop für elektrische Gitarren und Bässe eröffnete. Die gute Qualität sprach sich schnell herum und man begann, auch eigene Instrumente zu entwickeln und vorerst auf dem japanischen Markt anzubieten. Einer der ersten Spieler der ESP Instrumente überhaupt war u. a. Ron Wood von den Rolling Stones, den man bis heute dann und wann mit einer ESP-Strat um den Hals erleben kann.

Anfang der 80er Jahre erreichten dann die Produkte von ESP die USA und mit ihnen auch gleich eine große Anzahl von Künstlern, die sich für ein aus hochwertigen Replacement Parts zusammengesetztes Instrument entschieden. Darunter auch die beiden KISS Gitarristen Bruce Kulick und Vinnie Vincent oder aber der Saitenvirtuose George Lynch, den ESP mit dem Kamikaze Modell würdigte. Während dieser Zeit fertigte ESP auch für weitere Firmen der Branche Bodies und Hälse – die Qualität hatte sich mittlerweile weltweit herumgesprochen. Zu der damaligen Kundschaft zählten illustre Namen wie Schecter, Kramer oder DiMarzio beispielsweise.

Im Jahr 1989 folgte dann die längst überfällig gewordene Schaffung eines zweiten Firmenstandortes in den USA. Damals noch in New York City, später ging es dann an die amerikanische Westküste, direkt an den Sunset Boulevard im kalifornischen Los Angeles. Nicht zuletzt auch deswegen, um den amerikanischen Markt besser im Blick zu behalten und um mehr oder weniger am Schmelztiegel der Musikindustrie präsent zu sein. Das zahlte sich aus, denn die Liste der Spieler von ESP Instrumenten, überwiegend aus dem Hard ´n´ heavy Bereich, wuchs und wuchs und mit zugkräftigen Namen, wie etwa James Hetfield, Dave Mustaine oder Jeff Hanneman, ist man in diesem Segment seitdem verdammt gut aufgestellt.

ESP Instrumente waren und sind bis heute von hoher Qualität – und die hat nun mal ihren Preis. Um auch der weniger zahlungskräftigen Kundschaft Zugang zu einem Instrument mit den drei Lettern zu ermöglichen, entstand daher 1995 die LTD Serie. Formen und Farben entsprechen weitestgehend denen der in Japan hergestellten Instrumente, günstiger geht es allerdings nur unter Zuhilfenahme chinesischer oder koreanischer Produktionsstätten und Bauteile. Die unter dem LTD Label gefertigten Instrumente sind daher deutlich günstiger zu erwerben als die Modelle aus japanischer Produktion.

Recht neu im Programm von ESP ist die LTD Elite Serie, welche die Lücke zwischen den Standard LTD Instrumenten und den hochpreisigen Japanausführungen schließt. Diese Instrumente stehen in der Auswahl der Komponenten, wie etwa dem Tonholz, den Tonabnehmern und der hochwertigen Verarbeitung ihren Brüdern und Schwestern aus der Oberklasse in kaum etwas nach, wie es auch die ESP LTD Elite M II STBLK in einem unserer vielen Tests unter Beweis stellte. Somit ist ESP Guitars mit diesen drei Produktlinien bestens für die Zukunft gerüstet – Einsteiger, Semiprofis oder Gitarrenhelden dürften in dem extrem breit aufgestellten Sortiment ganz sicher fündig werden.