width=

Hersteller Report: Ludwig

„A century of the most famous name in drums“ – so lautet der Untertitel einer DVD über den amerikanischen Drum-Hersteller Ludwig. Nicht ohne Grund. Dieser Name ist bereits seit über einem Jahrhundert ein bekannter Spieler in der Musikwelt. Und nicht nur hier. Der Schriftzug ist auch vielen Nicht-Musikern geläufig, da er sich über die Jahre als Sinnbild für klassische Drumsets etabliert und in Film, Fernsehen und sogar im Videospiel einen Platz und somit hohe Verbreitung gefunden hat. Doch wie kam all das zustande?

Ludwig Drums bot schon immer besondere Sets und Ideen. William F. Ludwig war unter anderem maßgeblich an der Entwicklung des Bass-Drum-Pedals beteiligt (im Hause Ludwig „Speed King Pedal“ genannt), einer Erfindung, die das moderne Spiel am Drumset überhaupt erst möglich machte. Und eben mit Ideen dieser Art war Ludwig nicht zuletzt auch sehr oft zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Als der Drummer der nicht unbekannten Band „The Beatles“ (wie er selbst berichtet) eines Tages die Straßen von London hinabwanderte, sah er im Schaufenster eines Händlers ein Ludwig „Downbeat“ Setup im „Black Oyster Pearl“ Finish und entschied kurzer Hand, dieses Set spielen zu wollen. Der Rest ist Geschichte.

Der Aufstieg der Marke Ludwig in der breiten Masse ist unweigerlich mit dem Aufstieg der Beatles und speziell mit der Person Ringo Starr verbunden. Doch auch andere Künstler wurden vor und nach dieser Ära ein Teil des offiziellen Kaders. Bis heute entschieden sich Namen wie Buddy Rich, Ian Paice oder John Bonham genauso wie immer neue Drummer aktueller Bands und Szenen für die Produkte der amerikanischen Schlagzeugschmiede. Aus dieser Art von Zusammenarbeit entstanden zusätzlich zu gängigen Serien auch spezielle Artist-Produkte, die zum Teil als Sonderanfertigungen erschaffen, zum Teil aber auch als besondere Serienmodelle veröffentlicht wurden.

Neben einer der weltweit wohl bekanntesten Snare-Drums, der „Black Beauty“, die nach wie vor in vielen Sammlungen und digitalen Bibliotheken in Sachen Design und Sound ein „Must-have“ darstellt, entstanden so außergewöhnliche Produkte, wie das „Vistalite Drumset“ aus Acryl und auch Sets mit außergewöhnlichen Finishes, wie beim „Salesman Kit“ mit einer Vielzahl von Farben – ursprünglich erdacht als Präsentationsprodukt für die Außendienstler der 50er und 60er Jahre. Zu den heute gängigen Produkten gehören die High-End-Serien „Legacy“ oder „Classic Maple“ aus der Handfertigung in den USA genauso wie die in Asien produzierten Einsteigerserien „Element“ oder „Epic“, die sich immer wieder durch neue und kreative Ideen auszeichnen. In der jüngsten Zeit legt die Marke einen speziellen Fokus auf moderne Formen der Produktion im Hauptsitz in North Carolina, wie das neue „Keystone“ oder das „Signet 105“ zeigen, die nicht nur handgemacht, sondern auch erschwinglich und bewusst ökologisch korrekt produziert werden. Und was wird die Zukunft für Ludwig bringen? Das wird die Zeit zeigen. Ohne Frage ist Ludwig jedoch eine der geschichtsträchtigsten Marken in der Welt der Drums.