Hersteller-Report: Sennheiser

Sennheiser wurde 1945 von Fritz Sennheiser, der Elektrotechnik studiert hatte, in der Nähe von Hannover gegründet, genauer in Wennebostel. Der Betrieb produzierte anfänglich Messgeräte für Siemens, bis eines Tages der Auftrag kam, ein Mikrofon nachzubauen, das nicht mehr hergestellt werden konnte: das MD1. 1947 folgte der Nachfolger MD2 und die Firma wuchs und wuchs, bis 1956 bereits über einhundert Produkttypen existierten und das Unternehmen, was bis zu diesem Zeitpunkt noch unter dem Namen “Labor W” bekannt war, fast 100 Mitarbeiter hatte. Im Folgejahr fand die Umbennenung in “Sennheiser Electronic” statt, um so auch den Markt im Ausland zu erschließen. In den folgenden Jahren wurde die Unternehmensform geändert und Sennheiser hatte mit der Konkurrenz aus dem asiatischen Raum zu kämpfen.

Das Sennheiser MD 421 ist wohl eines der optisch bekanntesten Mikros auf der Welt, da es auf sehr vielen Konferenzen zum Einsatz kam, die im Fernsehen übertragen wurden. Doch auch klanglich war und ist es sehr beliebt.

1968 wurde der HD 414 vorgestellt, der erste offene Kopfhörer der Welt, der richtungsweisend für das niedersächsische Familienunternehmen war, da es sich seither  einen formidablen Ruf auf dem Kopfhörermarkt weltweit erwirtschaftete. Mehrere Produktionsstätten wurden errichtet oder ausgebaut, unter anderem wurde Ende der Achtziger Jahren in Irland ein Werk errichtet, in dem man sich hauptsächlich auf die Produktion von Kopfhörern fokussierte. 1991 konnte man den Mikrofonhersteller Neumann übernehmen und im Zuge dieser Übernahme wurde die komplette Mikrofonherstellung von Berlin nach Wennbostel verlegt.

1996 wurde aus der Sennheiser Kommanditgesellschaft eine GmbH & Co. KG und erhielt im selben Jahr einen Emmy Award für die Erfolge auf dem Gebiet der Drahtlos-Mikrofone. Diese Drahtlos-Mikrofone werden zum Großteil im vierten Werk von Sennheiser hergestellt, in New Mexico (USA), das im Jahr 2000 eröffnet wurde.

2006, im Jahr des 60. Firmenjubiläums, übernahm man den Lautsprecherbauer Klein & Hummel. 2008 betrug der Jahresumsatz bereits mehr als 350 Millionen Euro.

Seit 2011 gibt es eine Zusammenarbeit mit Adidas, die unter anderem für das Design der Produkte OMX 680, PMX 680 und dem HD220 verantwortlich waren.

Am 17. Mai 2010 verstarb der Gründer des Unternehmens Fritz Sennheiser. 2013 übernahm sein Enkel Dr. Andreas Sennheiser die Verantwortung über den Konzern.