Hersteller-Report: SPL

Die in Niederkrüchten in einer ehemaligen Schusterei angesiedelte Firma SPL entwickelt und fertigt analoge und digitale Audioprozessoren für die professionelle Musik-, Film-, Multimedia- und Rundfunkindustrie. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahre 1984 von Wolfgang Neumann unter dem Namen Sound Performance Lab. 1985 traf er bei einer Messe in Essen auf den Bassisten Hermann Gier, mit dem er eine GbR unter dem griffigeren Namen SPL gründete.

Zu Anfang entwickelte Wolfgang Neumann hauptsächlich in seinem in Holland ansässigen Recording-Studio die ersten Geräte wie Kompressoren, Equalizer, Noise Gates etc. auf der Basis von Halbleitertechnik, die dann auch zum Teil gleich in die USA verkauft wurden.

Zu den herausragenden Entwicklungen gehören das patentierte Klangoptimierungsverfahren der VITALIZER®-Prozessoren und die erste pegelunabhängig arbeitende Technik zur dynamischen Hüllkurvenbearbeitung. Der darauf basierende TRANSIENT DESIGNER begründete eine neue Gerätegattung, die so bis dato noch nie verwendet wurde.

Das weltweit erste diskrete 5.1-Mikrofonierungssystem ATMOS® 5.1 sowie die Entwicklung des SUPRA-Operationsverstärkers mit der 1999 entwickelten, bis dato ungewöhnlichen Betriebsspannung von 120 Volt für mehr Headroom, heute Grundlage der Mastering-Produktserie, manifestieren weitere technologische Höhepunkte in der Firmenhistorie.

Bis zum Umzug nach Berlin war übrigens der deutsche Bundestag mit Noise Gates von SPL bestückt, die Wolfgang Neumann zu Anfang seiner Karriere in Handarbeit für eben diesen Zweck gefertigt hatte.

Um das Image weiter voran zu treiben, ging man ab 1999 auf den Wunsch von Ronald Prent ein, ein Mastering Pult komplett in Analogtechnik für das seinerzeit zu den  weltführenden Galaxy Studios zu bauen. Ziel war es, analoge Technik qualitativ über das damals beste Digital-Niveau zu heben.

Im Jahr 2008 gelang mit einem neu formierten Team von Entwicklern und der Zusammenarbeit mit Dirk Ulrich von Brainworks der Durchbruch bei der Entwicklung digitaler Produkte. Endlich konnte auch auf der digitalen Ebene mit den ANALOG CODE®-Plug-ins zu ca. 90% die hohe Qualität erreicht werden, die für SPL-Produkte sonst nur auf der analogen Ebene Anwendung finden.

Als aktuelles Produkt hat SPL mit dem Crimson den Schritt zum USB-Interface in Kombination mit einem Monitor Controller gewagt. Für die Zukunft plant SPL seinen Focus insbesondere auf dem Bereich Interfaces, Wandler und Kopfhörerverstärker, ohne dabei die Produktpflege der bereits vorhandenen Serien zu vernachlässigen.