Herstellerbericht: Ableton

Ableton ist ein Berliner Unternehmen, bekannt für Software-Produkte im Bereich Musikproduktion/Software.

Gründer des Unternehmens sind Gerhard Behles, Musiker und Informatiker, und Bernd Roggendorf – beides ehemalige Mitarbeiter von Native Instruments.
Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1999 und hat seitdem seinen Hauptsitz in Berlin, eine weitere Niederlassung bestand für einige Zeit in New York, später und aktuell Pasadena.

Heute ist die Software Ableton das Produkt des Ziels, eine Musiksoftware zu entwickeln, die nicht nur live-tauglich ist, sondern auch dem Live-Spielen hinsichtlich des Workflows nahe kommt – ein Tool also zum Produzieren als auch für die Performance in einem, eine Software für das Studio wie auch für die Bühne. Aus genau diesem Grund ist die Software gerade für Musiker, die live performen essentiell geworden, da die Kombination von Produktion und Performance flüssig sein kann. Bekannt von Ableton dürfte sicherlich die Clip-Ansicht sein, die Recording, Arrangement und Mixing erlaubt und vereinfacht und dabei nicht Time-Line-basiert funktioniert. Neben dieser Ansicht gibt es natürlich die klassische Ansicht mit einer Time-Line.

Clip-Ansicht statt Time-Line

Clip-Ansicht statt Time-Line

Mit Max for Live hat Ableton eine Plattform und Schnittstelle geschaffen, die auch durch Nutzer ständig weiter entwickelt werden kann. Jeder kann eigene Instruments oder Effekte entwickeln und einbinden, mehr noch diese mit anderen Nutzern teilen.

Ableton ist in drei Versionen erhältlich: als Intro-, als Live- und als Suite-Version. Max for Live und weitere Instrumente sind gegen Aufpreis erhältlich.

Mit runden 20% Marktanteil gehört Ableton derweil zu den drei großen Unternehmen im Bereich Sequencer-Programme und erwirtschaftet über 90% des Umsatzes im Ausland (2012). Mit derweil über 200 Mitarbeitern ist Ableton in den letzten Jahren ebenso stark gewachsen.

Auf der Software Ableton Live aufbauend gibt es derweil eigene Hardware-Produkte, so zum Beispiel den MIDI-Controller „Push“. Der Push-Controller ist zum Ende 2015 bereits in die zweite Runde gegangen und ist mit Nutzung von Ableton sogar mehr als ein klassischer Controller, mehr noch soll er Instrument sein. Kontrolle, Drum-Sequencer oder Spielen von Synthesizern, für alles ist der Controller zu nutzen.