width=

Interview: Garth Richardson, Produzent für Rage Against The Machine, Biffy Clyro

9. November 2019

Einfach GGGarth!

Garth Richardson in seinem Studio (Foto: Garth Richardson)

Garth Richardson (Jahrgang 1960) ist Kanadier und ist der Sohn von Jack Richardson, einer Ikone der Musikindustrie seiner Heimat dank seiner Produktionsarbeit mit Künstlern wie Bob Seger, Alice Cooper oder The Guess Who.

Garth Richardson ist auch Musikproduzent, ging aber nicht zu seinem Vater in die Lehre, sondern zu anderen Koryphäen dieser Zunft wie Bob Ezrin (Alice Cooper, KISS, Pink Floyd) und dem Wuppertaler Michael Wagener (Accept, Dokken, Ozzy Osbourne).

Garth Richardson firmiert als „GGGarth“ und legt so mittels Selbstironie einen selbstbewussten Umgang mit seiner Sprachbehinderung an den Tag.

Apropos „Tag“ – und um vom Steckbrief-Format abzuweichen: Vor einigen Wochen an einem sonnigen Herbstvormittag (in Vancouver, wohlgemerkt, wo er lebt und sein eigenes Studio betreibt) erzählte Richardson AMAZONA.de – über Skype – enthusiastisch über seinen langen beruflichen Werdegang, über Equipment und die Relevanz seines Handwerks in Zeiten magerer Produktionsbudgets und natürlich auch über „Rage Against The Machine“, das Debütalbum der gleichnamigen Band, das ihn 1992 in die 1. Liga der Rockproduzenten katapultierte.

Amazona.de:                                                                                                                                                               Garth, wie war der Weg von deinem Dasein als Sohn einer Studiolegende, wie dein Vater eine war, bis dahin, selbst Produzent zu werden?

Garth Richardson:                                                                                                                                                           Im Prinzip musste ich Kanada verlassen. Ich musste in die USA gehen, denn niemand würde mir in Kanada einen Job geben, weil ich eben der Sohn dieser Legende war. Natürlich „Oh, das ist Jacks Sohn – ich bin mir sicher, er hat keine Ahnung von dem, was er macht!“. Also verließ ich Kanada 1985 Richtung Los Angeles, um mit Michael Wagener zu arbeiten – er ist ein Gott, weißt du? Grundsätzlich bildete er mich aus. Es machte Spaß.

Amazona.de:                                                                                                                                                                   Einer deiner Mentoren war auch Bob Ezrin, der auch eine Legende ist …

Garth Richardson:                                                                                                                                                        Nun, da gibt‘s eine sehr lustige Geschichte: In den Spät-60ern spielte Bobs Vater Kontrabass. Er verließ seine Band, um zur Medizinschule zu gehen und mein Vater übernahm seinen Platz. Später – wahrscheinlich 1969 – arbeitete Bob Ezrin an einem Musical; der Partner meines Vaters war auch da und sagte zu ihm: „Bob, du musst kommen und für Jack arbeiten.“ Also wurde Bob engagiert, um mit meinem Vater zu arbeiten. Bob sollte im Auftrag meines Vaters Alice Cooper feuern. Er sagte: „Du sollst Alice Cooper loswerden – ich habe keine Lust, mit einem Typen zu arbeiten, der ein Mädchen ist, Schminke, Spandex und lange Haare trägt. Alles Freaks!“ Also schickte mein Vater ihn zu Alice Cooper, um sie zu feuern, aber Bob sah die Band und sagte: „Whoa, das machen wir!“; und dann zu meinem Vater: „Jack, das will ich machen! “. Die Antwort von meinem Vater war: „Nein, du bist gefeuert! “

Dass jener Platzverweis für Bob Ezrin am Ende nur bei einem Ausraster seines Chefs blieb, bestätigt Garths abschließender Aussage: „Also wurde Bob von meinem Vater geschult und, wie sich dann herausstellte, schulte Bob mich.“

Garth Richardson

Rage Against The Machine – ein Sofortklassiker, von Garth Richardson produziert

Amazona.de:                                                                                                                                                                   Mit dem Debütalbum von Rage Against The Machine (RATM) konntest du einen Sofortklassiker gleich am Anfang deiner Karriere als Produzent landen. Wie gelang es dir damals, die rohe Energie im Studio einzufangen, die von diesen – um es mild zu formulieren – „starken Charakteren“ ausging?

Garth Richardson:                                                                                                                                                      (lacht) Nun, für mich sind sie womöglich eine der Top-Bands, die jemals zusammen kamen. Zach (de la Rocha), Tom (Morello), Tim (Commerford) and Brad (Wilk) hatten diese Chemie – sie war da! Weil sie bereits wussten, was sie taten, war meine Aufgabe als Produzent zu verstehen, wer sie waren und das einfach auf Band festzuhalten. Ich brachte also eine komplette PA-Anlage in den Aufnahmeraum …

Amazona.de:                                                                                                                                                                Also, du nahmst sie live auf?

Garth Richardson:                                                                                                                                                          Ich nahm sie live auf. Ich hatte Brad hinter der Anlage und Toms bzw. Tims Verstärker im hinteren Raum. Und dann kam alles durch die Anlage zurück: Gitarren, Schlagzeug, Bass und Gesang. Ich wollte nicht, dass sie mit Kopfhörern und wenig Bewegungsraum da stehen – ich wollte, dass sie sich fühlten, als würden sie ihre Liveshow bestreiten. Wir wollten nicht, dass es wie ein übliches Studioalbum klingt. Wir benutzten auch keinen Klick – es ist alles live aus dem Boden.

Amazona.de:                                                                                                                                                                 Hast du so etwas wie ein Patentrezept für den Aufnahmeprozess oder passt du die Abläufe spezifisch auf den Charakter jedes Künstlers an?

Garth Richardson:                                                                                                                                                            Ja. Es gibt eine Menge Produzenten, bei denen, wenn du ihre Alben auflegst, diese alle nach ihnen klingen. Ich versuche, das nicht zu tun; ich versuche, dass alles, was ich tue, anders klingt. Ich will nicht das gleiche Gemälde in jedem Raum haben – ich will, dass jeder Raum klanglich anders aussieht.

Amazona.de:                                                                                                                                                                   Du gehst also unterschiedlich mit unterschiedlichen Künstlern vor. Welche sind dann deine Auswahlkriterien für die Bands, mit denen du arbeitest?

Garth Richardson:                                                                                                                                                      Nun, sie müssen einige gute Songs dabei haben und auch einen guten Sänger. Das ist der wichtigste Teil: Der Sänger ist der Schlüssel. Ist der Sänger nicht großartig oder klingt er nicht, als könne er singen, dann werde ich passen.

Amazona.de:                                                                                                                                                                Zielst du in deinen Produktionen auf den kommerziellen Reiz als Teil des künstlerischen Gesamtkonzepts oder ist das nur zweitrangig?

Garth Richardson:                                                                                                                                                        Weißt du was? Wann immer wir ein Album machen und das Label meint: „OK, wir müssen einen Hit haben!“, dann sage ich: „Oh, sagt so etwas nie; das ist der schlimmste aller Todesküsse!“ Meine Herangehensweise ist, nur das zu machen, was die Band machen möchte. Und wenn einer der Songs tatsächlich ein Hit wird, großartig! Aber ich bin nie reingegangen und habe gesagt: „Wir müssen eine Single haben!“ Ich hasse das, weil nur die Fans am Ende sagen werden, ob es ein Hit ist. Mit RATM wollten wir nie einen Hit haben; wir gingen ins Studio, um ein großes Oeuvre zu erschaffen.

Amazona.de:                                                                                                                                                                Dann setzt du dein Vertrauen in die Stärke der Songs …

Garth Richardson:                                                                                                                                                          Ja, immer!

Amazona.de:                                                                                                                                                             Garth, die meisten sehen dich als Toningenieur bzw. Produzent im Hardrock/Metal-Bereich angesiedelt. Bist du jemals angesprochen worden, um ein Pop- bzw. ein Songwriter-Album zu machen? Würdest du überhaupt eins machen wollen?

Garth Richardson:                                                                                                                                                    Weißt du was? Ich mag keine Popmusik. Ich mag es, sie zu hören, aber ich mag nicht das, was sie repräsentiert. Ich mag echte Bands, die eine Seele haben. Wenn du siehst, was ich bisher gemacht habe: Bands wie Melvins, Biffy Clyro – das sind echte Bands. Ich finde, Pop ist im Prinzip jemand, der dem Sänger sagt, wie und was er zu singen hat … Das ist für mich nicht echt. Aber, nun, so bin ich: Ich mag ein gutes Hardrock-Album, bin ein Fan von Iron Maiden, AC/DC, Alice Cooper, KISS, all diesen richtigen Bands. Jeden Freitag versuche ich mich an „New Friday Music“ auf Spotify, um zu hören, was neu und hip ist. Aber ich komme nicht über die ersten drei Songs hinaus. Ich sage nicht, was sie machen sei schlecht, aber ich bin kein Fan davon.

Amazona.de:                                                                                                                                                                    Du hast gerade Spotify erwähnt. Nach all den Jahren scheinst du noch ein richtiger Musikfan zu sein. Wie konsumierst du heute Musik am liebsten? Über physische Formate oder doch Streaming …

Garth Richardson:                                                                                                                                            Streaming, ja, aber dann doch Vinyl. Ich liebe die ganze Romantik: A-Seite auflegen, hören, umdrehen und die B-Seite auflegen …

Amazona.de:                                                                                                                                                                   Das ganze Ritual.

Garth Richardson:                                                                                                                                                          Ja! Und die Kids heute scheinen, sich mit Sachen zu beschäftigen, wie „A-Seite, B-Seite – welche ist besser? “. Oder: „Die A-Seite ist schneller und die B-Seite düsterer“. Also, ich höre meine Vinylplatten, aber auch eine Menge auf Apple Music.

Garth Richardson

Im Uhrzeigersinn: Skunk Anansie „Stoosh“, Melvins „Stoner witch“, Rise Against „Siren song of the counter culture“ und Biffy Clyro „Puzzle“ – alle vier mit „GGGarth“ als Produzent in den Albumcredits

Amazona.de:                                                                                                                                                                Lass uns ein bisschen über Equipment sprechen: Du benutzt seit einer Weile Sachen von Universal Audio, einer relativ „jungen“ Marke. Welche Geräte und Plugins bevorzugst du und wie integrierst du sie in deinem Studioworkflow, der – ich vermute – eher aus traditionellen Equipment besteht?

Garth Richardson:                                                                                                                                                        Nun, ich benutze Sachen von Universal Audio die ganze Zeit. Ich benutze den LA-2A (Leveling Amplifier), den LA-3A (Audio Leveler), den 1176 (Limiting Amplifier), die Fairchilds. Ich benutze auch eine Menge aus ihrem EQ-Angebot, aber erst nach dem Aufnehmen; ich jage alles durch richtiges Equipment in Pro Tools und dann stelle ich die Sachen für einen guten Sound im Mix ein. Also, wenn ich eine gute Basis habe, dann kann ich im Laufe des Mixings etwas wie ein LA-2A oder etwas von UAD addieren, damit es besser und besser klingt.

Amazona.de:                                                                                                                                                                  Der technologische Fortschritt macht das Aufnehmen auf DIY-Basis heutzutage immer zugänglicher. Auf der anderen Seite sind Budgets für eine professionelle Produktion, in einem richtigen Studio und mit einem richtigen Produzenten, rarer geworden …

Garth Richardson:                                                                                                                                                          Ja, absolut! Ich habe gerade ein Album mit einer Band aus den Niederlanden namens Kensington gemacht und das war ein richtiges Budget; wir verbrachten wahrscheinlich insgesamt um die vier Monate damit. Aber wir machten es old school, mit analogem Equipment, und bis wir fertig wurden, mussten wir viel Zeit investieren. Heute kann man sich mit den ganzen Plugins schneller bewegen, aber das heißt nicht unbedingt, dass es richtig ist. Du musst dir diese Zeit nehmen, um sicherzugehen, dass das, was in den Kasten reingeht, richtig klingt – du kannst es nicht mit Plugins reparieren, weil, wenn es ein Scheißsound ist, dann wird es genauso bleiben, auch wenn du 18 Plugins für diesen Sound benutzt. Du brauchst wirklich Zeit!

Amazona.de:                                                                                                                                                              … und Zeit ist Geld!

Garth Richardson:                                                                                                                                                        Nun, das ist mein Punkt: Wenn du schnell machst, wird‘s am Ende nicht gut sein, richtig? Also musst du Zeit mit dem Einstellen der Mics verbringen, um sicherzugehen, dass das Schlagzeug richtig klingt bzw. richtig gestimmt ist. Auch die Platzierung der Mics – das sind all die Sachen, die die Jugend heute nicht versteht.

Amazona.de:                                                                                                                                                          Welcher wäre dann dein „goldener Tipp“ für eine Band, die den Weg des Selbstproduzierens wählt, um das Beste daraus zu machen?

Garth Richardson:                                                                                                                                                        Der beste Ratschlag für sie ist einfach: Jemanden zu engagieren, der weiß, was sie machen (lacht).

Amazona.de:                                                                                                                                                                Okay: Nach einem Produzenten suchen!

Garth Richardson:                                                                                                                                                          (lacht) Die andere Sache ist: Sie müssen zuerst verstehen, was ein Song ist, denn – und das ist entscheidend – wenn du keine großartigen Songs hast, ist es egal, wie viele Plugins oder Nicht-Plugins, wie viel Geld du hast oder nicht – ein Scheißsong bleibt ein Scheißsong! Als ich 15 war, sagte ich zu meinem Vater: „Papa, ich möchte das machen, was du machst!“ Und er meinte: „OK, dann müssen wir uns unterhalten“. Ich hatte einen Stapel Papier und einen Stift, um mir seitenweise Notizen aufzuschreiben. Er sagte: „Bereit?“. Ich: „Bereit!“ Und dann fuhr er fort: „Ein guter Song verkauft sich – ein schlechter nicht.“ Also, an all die jungen Bands: Nehmt euch diese Extra-Zeit, bevor ihr ins Studio geht, um die Gewissheit zu haben, dass ihr gute Songs habt – alles andere wird dann folgen. All die Plugins von UAD werden eure Sachen viel besser klingen lassen, aber ihr müsst euch darauf fokussieren, euch die Zeit zu nehmen, um euer Handwerk zu lernen: Gute Songs schreiben.

Amazona.de:                                                                                                                                                            Der Schlüssel ist also eine gute Vorbereitung.

Garth Richardson:                                                                                                                                                           Ja, immer! Bob Ezrin pflegte mit einer Band einen Monat vor dem Gang ins Studio zu verbringen, sodass sie gut übten und dann im Studio die Songs spielen konnten.

Amazona.de:                                                                                                                                                                    Zu deinen Aktivitäten als Toningenieur und Produzent hast du in den letzten Jahren das Unterrichten hinzugefügt. Welche Ziele verfolgst du an der Nimbus School of Recording Arts?

Garth Richardson:                                                                                                                                                          Vor ungefähr zehn Jahren rief ich Bob Ezrin an und sagte zu ihm: „Ich habe gerade vier Assistenzingenieure gefeuert, weil sie keine Ahnung hatten – sollten wir nicht eine Schule eröffnen?“ Also taten wir das! Unsere Aufgabe ist, aus diesen Kids tolle Menschen werden zu lassen, die wissen, sich einzufühlen und was „Exzellenz“ bedeutet. Menschen, die wissen, was sie tun müssen, um im Musikgeschäft zu überleben. Wir zeigen ihnen das ganze Werkzeug und was wir machen – alles, damit sie wissen, wie man sich in die Arbeit einfühlt. Denn bei jedem Job da draußen, egal für wen du arbeitest: Wenn du weißt, wie alles funktioniert, aber dieses Einfühlungsvermögen nicht hast, dann wird‘s am Ende „bye-bye!“ heißen. Also, unser Job ist es, sie zu anständigen Menschen zu machen.

Amazona.de:                                                                                                                                                          Welches Projekt würdest du als dein Repräsentativstes herauspicken? Als dasjenige, das deine Talente als Ingenieur oder als Produzent (oder beides) bündelt!

Garth Richardson:                                                                                                                                                          Oh, das ist eine schwierige Frage – als ob man sagen würde: „Du hast 30 Kinder, welches ist dein Liebling?“

Amazona.de:                                                                                                                                                                   Du kannst dann ein paar nennen!

Garth Richardson:                                                                                                                                                          OK, ich muss selbstverständlich das erste RATM-Album nennen. Biffy Clyro muss auch rein: Du kannst dir irgendeines von den drei aussuchen; ich denke, dass diese Alben, die wir zusammen machten, absolut wunderschön sind. Das Album mit Rise Against („Siren Song of the Counter Culture“, 2004) ist auch ein richtig Gutes, so wie „Stoner witch“ von den Melvins. Und dann muss ich das neue Kensington-Album erwähnen, das „Time“ heißt und am 15. November erscheint – ein wunderschönes Album; so ehrlich …

Amazona.de:                                                                                                                                                                  Wir sind gespannt! Aber für den Augenblick sind wir fertig.

Garth Richardson:                                                                                                                                                        OK, vielen Dank!

Amazona.de:                                                                                                                                                                Vielen  Dank für deine Zeit!

Anschließend wünschte Garth Richardson seinem Gesprächspartner gute Besserung von seiner unüberspielbaren Erkältung und nahm den Tipp, mit den Deutschstunden anzufangen, um dieses Interview zu lesen, mit einem Lächeln und einem „OK, perfect, done! “ zur Kenntnis – zum ersten Mal aber ohne hörbaren Enthusiasmus. Verständlich: Deutsche Sprache, schwere Sprache.

Forum
  1. Profilbild
    TobyB  RED

    Guter Mann, alleine für Rage Against The Machine gehört er in die Produzenten Hall of Fame. Ein Album was nach 27 Jahren immer noch genauso knallt wie am ersten Tag, kann man wohl eine klassische Produktion nennen. Eines der Alben die bei mir in Heavy Rotation laufen. Guter Mann, Gutes Interview!

  2. Profilbild
    Henrik Fisch  

    Sehr geil! Vielen Dank für das aufschlussreiche Interview.

    Er mag also keine Pop-Bands. Das sollte sich mal der Kollege durchlesen, mit dem ich neulich einen kleinen Streit hatte, über die musikalischen Qualitäten einer weichgespülten, glattgebügelt, auf unbedingten Charterfolg getrimmten und damit jeglicher Individualität beraubten – außer das sexy Äußere – Miley Cyrus. ZUm Thema Pop bin ich auf der anderen Seite vermutlich einer der größten Verehrer der Band »a-ha«. Meine Fresse, hat der Harket eine Stimme … was dann auch wieder in die Aussage vom Herrn Richardson passt.

    Davon abgesehen habe ich Weichei ja nun mit Hardrock/Metal so überhaupt und absolut gar nichts am Hut. Und trotzdem lese ich Interviews von gestandenen Produzenten aus diesem Genre immer wieder gerne. Übrigens ist das auch einer der Gründe, warum ich mir regelmäßig den YouTube-Kanal »Produce Like A Pro« von Warren Huart ansehe. Da kommen einfach jede Menge Tipps rüber, die auch für Nicht-Rocker Gold wert sind.

    • Profilbild
      Cristian Elena  RED

      Gern geschehen!

      Zum Thema „Popmusik“: Dass GR auf die Frage so kategorisch antwortete, verstand ich im ersten Moment nicht, zumal er schon mal für Alben wie Fleetwood Macs „Rumours“ (West-Coast-Pop zwar, aber immerhin Pop) voll des Lobes war. Im Nachhinein dachte ich mir, er wehre sich eigentlich gegen den gesichtslosen und auf Einheitlichkeit getrimmten Pop (*obwohl diese Bezeichnung u. U. polemisch erscheinen könnte), den man heutzutage auf beiden Seiten des Atlantiks über Formatradio bzw. Playlists serviert bekommt …

      An dieser Stelle bekenne ich mich auch (wenn auch mit einigen Vorbehalten ;-) ) zum Handwerk von Bands wie A-Ha.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.