AMAZONA.de

Interview: Ralf Hildenbeutel, from Techno to Score


Von Sven Väth bis Filmmusik

Tapes, auch heute noch in Rafs Studio

Tapes, auch heute noch in Ralfs Studio

Peter:
Blieb es bei der „Rock/Pop-Musik“?

Ralf:
Nein, die erste Filmmusik für einen ARD Film habe ich mit 17 Jahren gemacht. Ich bin da über Connections reingerutscht und es war für mich sehr faszinierend, das Thema hat mich seit dem nicht mehr losgelassen.

Peter:
Und Techno?

Ralf:
So ab 90/91 kam dann erst mal die „Technozeit“, die ganzen Eye Q Veröffentlichungen und natürlich die Zusammenarbeit mit Sven. In dieser Zeit entstand neben den Sven Alben unter anderem auch EARTH NATION mit Konzept eines Electro/Techno Live Acts, der zum einen mit Gitarrist arbeitet und zum anderen statt Drummaschine einen echten Drummer am E-Drum Set auf der Bühne hat. Das war für damals recht neu und untypisch, aber nach anfänglichen eher verwunderten Reaktionen lief es sehr gut und wir hatten europaweit Bookings und spielten vom Kristiansandfestival bis hin zum legendären Montreux Jazz Festival.

Peter:
was hat Dich an Techno damals gereizt?

Ralf:
Am puren Techno hat einfach die Wucht gereizt, den diese neue Musik hatte, dieses monotone und repetitive, der Rhythmus verbunden mit den musikalischen Elementen, das Ganze laut im Club, das war der Hammer und hatte für mich was sehr Ursprüngliches.

Sven Väth & Ralf Hildenbeutel in den 90ern (Quelle Spiegel TV)

Sven Väth & Ralf Hildenbeutel in den 90ern (Quelle Spiegel TV)

Peter:
Der Kontakt zu Sven war doch sicher ein entscheidender Punkt in Deiner Karriere. Wo seid ihr euch über den Weg gelaufen und wie kam es dann zu einer ersten Zusammenarbeit?

Ralf:
Aus den „Band-Zeiten“ kannte ich Stevie B-Zet und Matthias Hoffmann, wir spielten in den 80ern mal in einer Funkband zusammen. Matthias hatte Sven mal in einem Frankfurter Bistro kennengelernt und hat mit ihm so ca. 90 rum am zweiten OFF Album gearbeitet. Kurz später gründeten sie mit Heinz Roth als Manager das Label Eye Q, um mehr Eigenes in dieser neuen elektronischen Richtung zu machen. Die Faszination für die Zwei-Welten-Kombination „DJ & musician“ war geboren. Steffen war hier schon mit an Bord und über die Jungs kam ich 91 auch wieder mit ins Spiel und wurde Sven vorgestellt. Wir beide hatten gleich einen super Draht im Studio. Unser erstes gemeinsames Projekt war „Barbarella“, eine Reihe Vinyl-12-inchs mit je einer „harten“ und einer „softeren“ Seite, woraus dann das Album „Barbarella, the Art of Dance“ entstand. Angefixt von der guten Zusammenarbeit folgten die weiteren Soloalben von Sven, wir hatten immer sehr viel Spaß im Studio.

< 1 2 3 4 5 6 7 8 >

  1. Profilbild
    Kosh ••••

    danke für das interview :) väth war nie so mein fall, aber ralf hildenbeutel und stevie b-zet mochte ich schon immer sehr gern. über ein stevie b-zet interview würde ich mich auch sehr freuen :)

  2. Profilbild
    thehtech

    Ob Earth Nation, Cygnus X oder Barbarella. Ralf Hildenbeutel hat maßgeblich zu meiner musikalischen Selbstsozialisation beigetragen. Vielen Dank für das schöne Interview!

  3. Profilbild
    TobyB RED

    Sehr schönes Interview Peter und Ralf. Einen Korg MS2000r der über einem Matrix trohnt und im Hintergrund ein klavier sieht man nicht alle Tage!

  4. Profilbild
    8-VOICE AHU

    Danke für das gelungene Interview. Es würde mich freuen mehr Interviews von div. Produzenten zu lesen. Interessieren würden mich am meisten kommerzielle 90s Eurodance / Dancefloor Projekte wie 2unlimited, Magic Affair, Snap, Erotic und wie sie alle heissen….

  5. Profilbild
    Kyotonic AHU

    Techno Techno Techno Techno! Der Hildenbeutel war schon etwas anders als Sven Väth. Auch zu erkennen am wahnsinnigen Blick. Harlequin, Robot und der Ballet Dancer habe ich noch im Schrank. Damals habe ich die CD ungehört gekauft und war etwas vom Konzept überrascht. Etwas härter war mir damals lieber. Da müsste auch noch ein Video existieren wo Sven am Mischpult vom Ralf Tracks an und ausschaltet. Er ist halt mehr DJ und der Szenetyp. Lebt der eigentlich noch? ;) Zuletzt hatte ich mal ein Set von ihm mit Ritchie Hawtin in Berlin gesehen. Mann waren die beiden drauf. Meine Musik waren die EyeQ Veröffentlichungen nie so….. Important Rec. zu der Zeit eher. ACID will never die! https://www.youtube.com/watch?v=vBJ5SawQJnA&list=PLJIxXS2S45dbXmMrqCgTQcANGGzubXEnA&index=2

  6. Profilbild
    tomk ••

    Dem Gedankengang folgend: Wow … wer hat das den produziert – stand damals sehr oft Ralf Hildenbeutel. Meistens war es für meinen Geschmack zu kommerziell, tat aber dem gehörten Können keinen Abbruch.
    Interessant zu lesen!

  7. Profilbild
    Kyotonic AHU

    Was würde ich nochmal für diese Zeit mit Atari geben! :) Damals konnte man noch mit dem Aufzug in einen Kellerclub fahren und bekam vom Türsteher zwei komische Pillen in die Hand gedrückt. Der Rest ist Geschichte…. Der Unterschied zu Sven und dem Rest, er hat nie aufgehört so zu leben. Bei ihm ist das wie mit Lemmy. Zum Nachahmen nicht empfohlen. ;)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Interview: Ralf Hildenbeutel, from Techno to Score

Bewertung: 0 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Aktion