AMAZONA.de

Interview: Ralf Hildenbeutel, from Techno to Score


Von Sven Väth bis Filmmusik

Peter:
Wir haben schon einige „deutsche“ Filmkomponisten interviewt, aber die in Deutschland geblieben sind, haben bislang den großen Durchbruch nicht geschafft. Ist USA für dich eine Option – wie z.B. Reinhold Heil, der nach seiner deutschen Pop-Phase sein Glück als Filmkomponist in USA versucht hat?

Ralf:
Wenn du amerikanische Filmmusiken für Kino oder Serien machen möchtest, musst Du wohl nach Amerika oder zumindest bereit sein, mehrere Monate im Jahr vor Ort zu verbringen, aber da kommt dann irgendwann auch die Überlegung, wie ist es mit deiner Familie, Kind, deinem Umfeld etc. Ein solcher Schritt kam deshalb nie in Frage für mich. Zumal ich in der glücklichen Situation bin, erfolgreich von Deutschland aus zu arbeiten.

jbde7380

Peter:
Weinst du der Techno-Zeit ein wenig nach?

Ralf:
Es war natürlich eine wirklich außergewöhnliche Zeit und ich bin sehr froh, dass ich das nicht nur miterleben, sondern sogar mitprägen konnte. Aber ich habe die neuen Herausforderungen auch sehr gebraucht und viele gute weitere Phasen gehabt. Insofern weine ich der Zeit in diesem Sinne nicht nach, bin aber sehr glücklich, sie erlebt zu haben.

Peter:
Kannst du dir vorstellen, irgendwann einmal wieder ein Clubalbum zu veröffentlichen mit – sagen wir mal Techno-artigem Sound?

Ralf:
Ich habe ja der elektronischen Musik nie ganz abgeschworen. Ich habe zwar lange keine reinen Clubtracks produziert, aber gerade in den letzten Jahren immer wieder vermehrt auch in die elektronische Richtung gearbeitet. Von meinem letzten Album Moods gab es z.B. eine Remix EP mit Club-lastigen Mixen, welche ich selbst produziert habe, oder im September erst erschien meine EP “33 GRAD”, reine Clubtracks. Und die letzten Monate war ich mit Chris Liebing im Studio und wir haben an seinem Album gearbeitet, was sehr produktiv war. Das wird jetzt zwar kein Album mit ausschließlichen Clubtracks, aber ein rein elektronisches Album mit sehr vielen analogen Sounds.

Peter:
Bist du angekommen, wo du hinwolltest oder musst du dich erneut selbst entdecken?

Ralf:
Ich kann meinen Traum leben, insofern bin ich, wohin ich wollte. Doch ich gebe auch zu, dass ich öfters nicht 100%ig zufrieden bin und immer weiter und mehr will und deshalb auch noch viel vorhabe. Aber das wiederum ist wahrscheinlich auch ein wichtiger Antrieb.

Peter:
Wir bedanken uns vielmals bei Dir für dieses ausführliche Interview und wünschen Dir viel Erfolg für die Zukunft.

Ein letzter Blick in die Vinyl-Ecke...

Ein letzter Blick in die Vinyl-Ecke …

< 1 2 3 4 5 6 7 8

  1. Profilbild
    Kosh ••••

    danke für das interview :) väth war nie so mein fall, aber ralf hildenbeutel und stevie b-zet mochte ich schon immer sehr gern. über ein stevie b-zet interview würde ich mich auch sehr freuen :)

  2. Profilbild
    thehtech

    Ob Earth Nation, Cygnus X oder Barbarella. Ralf Hildenbeutel hat maßgeblich zu meiner musikalischen Selbstsozialisation beigetragen. Vielen Dank für das schöne Interview!

  3. Profilbild
    TobyB RED

    Sehr schönes Interview Peter und Ralf. Einen Korg MS2000r der über einem Matrix trohnt und im Hintergrund ein klavier sieht man nicht alle Tage!

  4. Profilbild
    8-VOICE AHU

    Danke für das gelungene Interview. Es würde mich freuen mehr Interviews von div. Produzenten zu lesen. Interessieren würden mich am meisten kommerzielle 90s Eurodance / Dancefloor Projekte wie 2unlimited, Magic Affair, Snap, Erotic und wie sie alle heissen….

  5. Profilbild
    Kyotonic AHU

    Techno Techno Techno Techno! Der Hildenbeutel war schon etwas anders als Sven Väth. Auch zu erkennen am wahnsinnigen Blick. Harlequin, Robot und der Ballet Dancer habe ich noch im Schrank. Damals habe ich die CD ungehört gekauft und war etwas vom Konzept überrascht. Etwas härter war mir damals lieber. Da müsste auch noch ein Video existieren wo Sven am Mischpult vom Ralf Tracks an und ausschaltet. Er ist halt mehr DJ und der Szenetyp. Lebt der eigentlich noch? ;) Zuletzt hatte ich mal ein Set von ihm mit Ritchie Hawtin in Berlin gesehen. Mann waren die beiden drauf. Meine Musik waren die EyeQ Veröffentlichungen nie so….. Important Rec. zu der Zeit eher. ACID will never die! https://www.youtube.com/watch?v=vBJ5SawQJnA&list=PLJIxXS2S45dbXmMrqCgTQcANGGzubXEnA&index=2

  6. Profilbild
    tomk ••

    Dem Gedankengang folgend: Wow … wer hat das den produziert – stand damals sehr oft Ralf Hildenbeutel. Meistens war es für meinen Geschmack zu kommerziell, tat aber dem gehörten Können keinen Abbruch.
    Interessant zu lesen!

  7. Profilbild
    Kyotonic AHU

    Was würde ich nochmal für diese Zeit mit Atari geben! :) Damals konnte man noch mit dem Aufzug in einen Kellerclub fahren und bekam vom Türsteher zwei komische Pillen in die Hand gedrückt. Der Rest ist Geschichte…. Der Unterschied zu Sven und dem Rest, er hat nie aufgehört so zu leben. Bei ihm ist das wie mit Lemmy. Zum Nachahmen nicht empfohlen. ;)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Interview: Ralf Hildenbeutel, from Techno to Score

Bewertung: 0 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.
Superbooth 2017 - alle News und Highlights

Aktion