ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

iOS Special #15: Alles über Audiobus 3 für iPad und iPhone

RhythmGame
Von FunkyDrumTutor
Gratis, iTunes
In-App-Käufe: Unlock all Levels: 2,29 Euro

ANZEIGE

iTunes Beschreibung (Auszug):

Yet another rhythm tap game? Noooooooooooooooo!

Yes, but this one is like no other. We included only real rhythms from all over the world straight out of our PercussionTutor app. „PercussionTutor is a must-have“ Miguel Monroy in Modern Drummer October 2015 issue.

Game-play should be obvious 30 seconds into the game. Take a look at the screenshots.

You can unlock level by level OR buy the optional in-app purchase to unlock all levels and help us expand to other cultures: India, North Africa, the Middle East, the World! Or keep on playing and unlock level by level.
## What you will get ##

– Authentic rhythms from Cuba, Puerto Rico, Dominican Republic, Peru, Brazil and West Africa.
– Real percussion instruments with high quality samples.
– A deeper understanding of groove & pulse in different musical styles.
– Free updates (as we do with PercussionTutor).
– A gentle feedback when you are „rushing“ or „dragging“.

Warm Distortion
Von Aleksandar Mlazev
2,29 Euro, iTunes

ANZEIGE

iTunes Beschreibung (Auszug):

Warm Distortion is real time distortion audio effect. It is a non linear distortion that works great with guitars, drums and other instruments. It clears the “hiss” sounds just like real tube amplifier. All algorithms are unique, created and designed for nice distortion effect.
The app works as an Audio Unit plugin and can also be used as stand alone real time effect via the device microphone or using iRig or similar device.
Features […] Unique distortion algorithms with natural tube sound

If you play acoustic instrument you can use headphones without a mic and put the phone close to your instrument so the app will work as realtime effect.

Resonator Audio Unit, AUv3
Von Aleksandar Mlazev
3,49 Euro, iTunes

iTunes Beschreibung (Auszug):

Resonator Audio Unit is an audio effect that creates natural sounding resonances in an acoustic body. That will add warmth and volume to the tone of any instrument or to your record. You can control the acoustic body thickness, size and the amount of resonances.

There is also additional reverb effect so you can add reflections to the sound of the resonator. This is useful if you use the app as a standalone to get your whole sound and play on your instrument via iRig or similar adapter.

The app uses realistic and innovative algorithms created by me that you can not find in other software.

Loop Up-Sing,Record & Practice with looper station
Von Anzhela Kravchuk
Gratis, iTunes
In-App-Käufe PRO Pack 9,99 Euro

iTunes Beschreibung (Auszug):

Loop Up ist eine App für die Aufnahme von Musik, Sounds und eigenen Improvisationen. Sie ist ein 12-Track-Recorder und Loop-Station mit Audio fx. Es ist einfacher: Drücken Sie einfach die Taste rec und die Anwendung wird alles für Sie tun.

– Aufnehmen und komponieren
– 12 Titel für die Aufnahme von Audioschleifen
– Echtzeitaufnahme
– Kopieren jeder Spur, ohne zu stoppen
– Verwenden Sie Audio FX
– Verwenden Sie 5 Audio-Effekte für eine Vielzahl von Klängen:
– Reverb (Echo); Filter (Filter zum Schneiden verschiedener Frequenzen); Vol (Volume- und Pan-Einstellungen); Pitch (Korrektur der Tonhöhe); Verzögerung (Verzögerungseffekt)
– Verschiedene Effekte anwenden und sofort das Ergebnis in Audio aufnehmen

Führen Sie auf der Bühne und trainieren Sie Ihre Fähigkeiten
– Keine Latenz erlaubt es Ihnen, es direkt auf der Bühne zu benutzen
– Fähigkeit, sofort zu hören und zu bewerten Ihr Ergebnis

ChordFlow
Von Dmitry Klochkov
7,99 Euro, iTunes

iTunes Beschreibung (Auszug):

ChordFlow is a chord sequencer with a unique 4-track polyphonic arpeggiator, extensive chord library, MIDI out and Ableton Link support.

„It is intuitive, educational, inspirational and most of all FUN! From the moment I started the app up, it was a joy to explore.“ (Jordan Rudess, Dream Theater/Wizdom Music)
Use it as a songwriting tool:
Discover inspiring chord progressions and arpeggiator patterns for your new songs. Try re-harmonizing your existing songs using advanced chords from the library containing 50+ chord types.

Use it as a backing track tool:
Create a chord progression, select a looping mode and practice your solo on your favorite instrument or sing along with ChordFlow.

Use it for live performance:
Prepare multiple sections with different chord progressions and different arpeggiator patterns. Loop a section or a specific chord, jump between sections or chords on the go. Edit arpeggiator patterns while playing to add variation to your performance. Play in sync with other apps using Ableton Link.

– Songs can be saved on disk.
– MIDI Out to any CoreMIDI compatible app, USB or WI-FI
– Ableton Link support

midiFILTr-PG Probability Gate MIDI Effect, AB3
Von Arthur Kerns
3,49 Euro, iTunes

iTunes Beschreibung (Auszug):

midiFILTr-PG is a Probability Gate MIDI effect designed for Audiobus 3 but also usable with CoreMIDI. midiFILTr-PG listens to MIDI input and based on random chance mutes some of the incoming notes to make a busy, repetitive stream of notes a little more interesting and sparser. It has four modes:
Gate Mode – One set percentage to be muted for all notes. Also includes Gate On Repeats (when a note passes through unmuted, also pass through X more notes after) and Gate Off Repeats (when a note does not pass through the gate, also mute the next X notes) to make things a little more interesting.
Note Mode – Each note in the scale (C, C#, D etc) has its own percentage chance to mute incoming notes.
Sequencer Mode – Every eight notes has a different percentage chance to be muted. Can also change the sequence length to be less than eight.
Thru Mode – Nothing is muted, normally not used but there if you need it.
If midiFILTr-PG is inserted as an Audiobus 3 MIDI effect it should be setup and work automatically. If you wish to use it without Audiobus you can toggle the CoreMIDI input and output and use it that way.

ScaleTracks
Von Benjamin Andrew
Gratis, iTunes
In-App-Käufe: Activate All Tracks, 5,49 Euro

iTunes Beschreibung (Auszug):

TURN BORING SCALE PRACTICE IN TO AN EXCITING MUSICAL EXPERIENCE WITH SCALETRACKS. TRY THE FREE VERSION (A AND C MAJOR/MINOR) TO GET STARTED.

Gone are the dreaded days and endless hours of slaving away practicing dry, dull exercises without musicality. With this revolutionary new app, you can now play along to tracks that turn your scales & arpeggios into an exciting musical experience.

Edity-Audio & music editor tool
Von Anzhela Kravchuk
Gratis, iTunes

iTunes Beschreibung (Auszug):

Edity – Professional and easy-to-use audio editor and recorder. You can work with files from the library or with the recorded sound.
– Just edit
Make a smooth entry or fading effect? Crop music or sound? Copy or paste?
All the necessary tools for editing at your fingertips
– Apply audio effects […]: Pitch and speed control, Delay effect, Reverb, EQ
– Record
– Enjoy high quality sound

Tired of audio editors and dictaphones with low-quality sound and clipping audio signal?
Save audio files in wav format, without losing quality!

– Send audio tracks using share function to anyone

A clear, simple interface and animations, pleasing to the eye, will make the application more comfortable for you!

Stravinski
Von Per Loenicker
3,49 Euro, iTunes

iTunes Beschreibung (Auszug):

„Stravinski“ is a melody generator that creates eight-bar piano melodies with adjustable complexity. The algorithm is based on scientific research in the field of music psychology. It is developed by the team behind „CHAiOS SYNTH 2“.

Workflow: set the complexity to your preferred level, press „generate“, then „play“. That’s it. Hit „settings“ to set tempo and key, or toggle the drum tracks on/off.

Of cause „Stravinski“ supports Audiobus, Inter-App Audio and MIDI out.
Have fun and get inspired by this next-gen melody algorithm!

STEPS – MIDI Sequencer
Von Reactable Systems SL
3,49 Euro, iTunes

Tunes Beschreibung (Auszug):

Steps by Reactable is a small yet powerful MIDI sequencer that allows you to create complex rhythmic patterns in a surprising new way. Forget piano rolls and experiment with Steps’ inspiring dials. With Steps you can control any MIDI compatible app, send MIDI over network to your laptop or any other compatible device, and even synchronize external hardware analog synths such as Korg Volcas or Pocket Operators via an audio cable.

Features:
– Plug and play MIDI-out system automatically sends to all available MIDI input ports and our own virtual port.
– Audiobus 3 Support as MIDI and Audio Sender
– Connect your iDevice with an external MIDI interface and control MIDI hardware.
– Synchronize external hardware synths such as Korg Volca or Pocket operators via the audio output.
– A carefully designed user interface that allows you to quickly switch between performance to editing mode.
– Play together with Ableton Link and sync multiple apps and devices over WiFi.
– Global Swing function (50% – 75%) – applied automatically to eight and sixteenth notes.
– Save and recall sequences, seamlessly during playback.
– Global bpm control ranging from 20 to 999 BPM.
– Global Gate level allows global control of note duration.
– Global MIDI velocity control.
– Global Glide function applies pitch bend to small distances between adjacent steps (if the synth being controlled supports pitch bend).
– Global transpose ribbon allows for easy transposition of the entire pattern.
– Step pitch preview function (available while transport is stopped).

Concentric Rhythm
Von Jeff Holtzkener
Gratis, iTunes
In-App-Käufe: MIDI Send, 5,49 Euro

iTunes Beschreibung (Auszug):

Concentric Rhythm is an interactive tool for generating, developing, and exploring musical patterns. It uses geometric transformations and many other simple processes to create, develop, and evolve music.

The looping musical timeline is visualized as a circle, which allows you to treat musical patterns as concentric shapes. This makes performing geometric transformations such as rotations, reflections and folding very natural and intuitive.
It also provides tools for melodic lines such as random-walk generation and scale-based inversion and transposition.
You can generate rhythmic lines using cross-rhythms or the Euclidean algorithm, and allows for great visualisations of complex polyrhythms.

Concentric Rhythm now allows you to assign each pattern to a different MIDI channel and send your results to other MIDI compatible apps or devices.

Concentric Rhythm was originally developed as a new way to improvise electronic music, but it is also a great tool experimenting with and developing musical material, or just for casually playing with music in a unique, hands-on, way.

Many of the ideas here were inspired by the book ‘The Geometry of Musical Rhythm’ and this app is a powerful tool for anyone who is interested in exploring these ideas. But at the same time is easy enough to use that anyone (even with no musical or mathematical background) can make interesting musical patterns and think about the musical world a little differently.

Future Drummer
Von Luis Martinez
21,99 Euro, iTunes

iTunes Beschreibung (Auszug):

Electronic and futuristic beats instantly. Loads of editable grooves and multilayer sounds. The LumBeat jamming algorithm improved and adapted for electronic music.
Minimal, House, Electro, Hip Hop, Industrial, Electro Latino, EDM

– Midi Out sends all note grooves and jamming at real time, so you can record the sequence or apply external sounds.

– The new Live mode involves you in the grooves like never before with loads of controls with effects, hits, reverses, slices and groove controls at real time

– Reverse or Slice individual hits with the easy editor.

– Live Pads to assign rhythms, jam intensity and colors to play live session. Selectable by Midi with Notes or Program Change.
– Song Mode is the fastest and effective way to create the structure for your songs with the best quality.
– Integrated Effects: Compressor, Delay, Reverb and EQ for main Mix. 2 Extra Send delays for Live mode
– More than 100 Multilayer sounds
– More than 300 editable grooves easy searchable by tags. Don’t need to program but you can make your own grooves, no limits.

V-remote
Von James Hewgill
31,99 Euro, iTunes

iTunes Beschreibung (Auszug):

V-remote is a fully comprehensive remote control for Avid VENUE™ digital audio mixing consoles. The S3L, D-Show, Profile and SC48 systems are supported.

Complete console functionality is accessible via a simple, efficient and precise ‘intelligent’ user interface. With a working knowledge of the console there will be almost no learning curve, and the extensive User Guide is built in – just in case. The User Guide is also available from our website.

Unique for iPad
Von Sugar Bytes GmbH
16,99 Euro, iTunes


iTunes Beschreibung (Auszug):

Analoger Klang, üppige Modulation und eine Killer-Garnitur von Features liefern ein umwerfendes akustisches Spektrum mit viel Charakter: Elegante Sounds, wuchtig, warm…manchmal körnig und rau.
Jeder der zwei Oszillatoren liefert fünf verschiedene Wellenformen: Sawtooth, und Pulsewave, Rauschgenerator, Triple-Saw und Triple-FM. Der Sub-Oszillator in der Mastersektion kommt mit extra Schmackes.
Es sind vor allem die Filter, die Uniques einzigartigen Sound zum Leben erwecken. Natürlich gibt es die analogen Hi-Pass-, Low-Pass- und Bandpass-Varianten und einen Comb.

Neben diesen Standards ist der Vocalfilter (als eigentlicher Ursprung des Projekts) zum herausragenden Merkmal geworden. Über den Vocalfilter kann man zwei oder mehr Vokalformanten morphen und so ziemlich jeden Sound sprechen lassen..

Audio Mixer Pro – Stimme aufnehmen & erstellen
Von Qiao He
1,09 Euro, iTunes

iTunes Beschreibung (Auszug):

Audio Mixer gibt dir echte Freiheit, eigene Songs oder Stimmen zu kreieren. Mit ihm kannst du verschiedene Sound-Effekte für jeden Loop, wie z.B. als B-Box-Effekt nutzen. Das ist so besonders und cool!
Hauptmerkmale:
1. Bietet eine Vielzahl von Audio.
2. Aufnehmen von Stimmen, Gesang, Musikinstrumenten, etc. Du kannst jeden Ton aufnehmen, den du willst!
3. Kombiniere aufgenommene Loops in einer ganzen Komposition, um dein eigenes Lied zu erschaffen.
4. Bearbeite jeden einzelnen Loop separat und teile deinen Song mit Freunden über Twitter oder Facebook.

Rytmik Ultimate Complete
Von CINEMAX
21,99 Euro, iTunes

Der Unterschied zu der von CURiOS getesteten Rytmik Ultimate scheinen lediglich die höhere Anzahl der mitgelieferten Samples (750, 128MB) zu sein.

iTunes Beschreibung (Auszug):
Rytmik Ultimate Complete is a powerful music station (Groovebox) allowing you not only to play with samples and musical instruments but also to mix them together, shape them and create music clips or whole songs for your Friday night set-list.

This version includes instruments/samples from Rock Expansion and Voice & Acoustics Expansion.

Once your work is complete, you can save it in WAV format to local storage or export to AudioShare.
And that’s not all! Every instrument is now a wavetable synthesizer. […] with that you can use Rytmik Ultimate as a sonically unique chiptune synthesizer.

Rytmik Ultimate Complete comes with a sound library of more than 1230 instruments containing the libraries of the previous Rytmik series (Rytmik, Retrobits, Hip-hop King and World Music) and adding a brand new set of samples ranging from deep dubstep kicks and basses to cutting synth leads and special effects.

Audiobus 3
Von Audiobus
9,99 Euro, iTunes

Über fünf Jahre ist es her, seit Michael Tyson (A Tasty Pixel) und Sebastian Dittmann mit Audiobus für iPad und iPhone die iOS-Musikwelt auf den Kopf gestellt haben (Amazona.de berichtete). Nun melden sie sich mit einer stark überarbeiteten Version 3 zurück und kreieren dabei auch gleich noch mal einen neuen Markt mit den MIDI-Effekten. Doch fangen wir am Anfang an.

Audiobus ist ein Hosting-App, d.h. ähnlich einer DAW-Umgebung lassen sich kompatible Apps wie Plug-ins in die Kanalzügen einfügen. Das zu gibt es die drei Hauptseiten „MIDI‟, „Audio‟ und „Mixer‟.

Audio
Die Audio-Seite ist in Kanalzüge organisiert. Diese Kanalzüge haben jeweils drei Steckplätze zum Einfügen von Apps. Es gibt die Positionen „Input‟, „Effect‟ und „Output‟ und endlich eine Suchfunktion.
Bei Input können alle Klangerzeuger-Apps wie Synthesizer, Drum-Machines,  DAW-Apps oder die Eingänge eines angeschlossen Audiointerfaces instanziiert werden.

Bei „Effect‟ darf alles rein, was das Audiosignal bearbeitet und bei „Output‟ geht es wieder zu den Audioausgängen des iPads, eines Audiointerfaces oder zu einer App, die aufnehmen kann (und danach zu den Audioausgängen) wie DAW-Apps oder Sampler und Looper.

Wird auf einem Kanalzug eine App instanziiert, öffnet sich sofort ein weiterer Kanalzug. Die Anzahl der Kanäle ist dabei nur durch die Kapazitäten des iPads begrenzt.
Diese Eigenschaft nennt sich bei Audiobus „Multi-Routing‟, die mit Version 2.0 als IAP eingeführt wurde. Damals noch ein Zusatzkauf, gehört es in Audiobus 3 zum Standard. Dafür war aber das damalige Upgrade von Audiobus 1 auf 2 kostenlos.

Bis Version 1 ließen sich alle Apps nur einmal instanziieren. Das ist seit Version 2 nur noch bedingt der Fall und Apps lassen sich zumindest einmal pro Kanalzug instanziieren. Liegt eine App als AudioUnit V3.0 vor, dem Plug-in Format von iOS, kann sie beliebig oft instanziiert werden, egal in welchem Slot. Ist die App kein AUv3, hängt es von der Anzahl der Ein- und Ausgänge ab, wie oft sie eingefügt worden ist. So lässt sich z.B. Moogs Model 15 zweimal als Klangerzeuger instanziieren, weil sie zwei Sound-Ausgänge hat. Cubasis 2 lässt sich z.B. als Ausgang mehrmals instanziieren, weil sie 24 Ein- und Ausgänge hat.

Gleiches gilt für Insert-Effekte. Die Effekte mit nur einem (Stereo-) Ausgang lassen sich nur einmal instanziieren. Effekte mit mehreren Ausgängen lassen sich entsprechend öfter einfügen. Da hat sich von Version 2 auf 3 wenig verändert, außer wahrscheinlich dem darunter liegenden Programmcode. Werden AUv3-Apps instanziiert, werden diese ordentlich mit Buchstaben durchgezählt.

Umgeschaltet wird zwischen den Apps über die Audiobus-Menüleiste, dem Connection-Panel, das sich ein einem der vier Bildschirmränder befinden und durch die „Streichen vom Bildschirmrand aus‟-Geste ein- und ausgeblendet werden kann. An dem Suchspiel hat sich seit V.1 nichts getan. Aber die Gestenerkennung hat sich gefühlt verbessert.
Die nervige Angelegenheit von Audiobus 2, bei der wirklich jeder Erstaufruf einer App in Audiobus und jede denkbare Querauf zwischen den Apps und zurück zu Audiobus der manuellen Zustimmung des Nutzers bedarf, wurde in Audiobus 3 endlich abgeschafft. Sie taucht nur noch bei Apps auf, die noch nicht für die 3er Version aufgefrischt wurden. Da jedoch das neue Audiobus SDK 3.x erst am 18. Mai der breiten Masse von Entwicklern zur Verfügung gestellt wurde, kann es noch etwas dauern, bis alle Apps angepasst wurden.

Mixer


Ein Problem von Audiobus war immer die Kontrolle der Lautstärke. Bis Version 3 war es innerhalb von Audiobus nicht möglich, die Ausgangslautstärke der verschiedenen „Input‟-Apps zu kontrollieren. Dies war nur in den Apps selbst möglich. Einzige Abhilfe war, die Lautstärke pro App per MIDI zu regeln oder mit der extra App MiMix von TTr Games (CURiOS berichtete), die als MIDI-fizierter 8-Kanal Mischpultersatz diente.

Das alles kann nun innerhalb von Audiobus kontrolliert werden. Auf der Mixer-Seite ist zudem noch das Connection Panel für jede App zu finden. Damit lassen sich, soweit unterstützt. z.B. Transport- oder Aufnahme- oder Bybass-Status der Apps fernsteuern. AUv3-Apps haben allerdings keinen Bypass-Modus.

MIDI


Die wirklich große Neuerung ist aber die MIDI-Seite und das Beste ist, sie funktioniert genauso wie die Audio-Seite. Es gibt MIDI-Kanalzüge mit Eingängen, Effekten und Ausgängen. Eingänge bzw. Ausgänge können alle Audiobus kompatiblen Apps sein, die MIDI ausgeben bzw. empfangen können und natürlich auch angeschlossene USB Class-Complient-fähige MIDI-Interfaces und -Controller. Natürlich lassen sich auch hier beliebig viele Kanalzüge aufrufen.

Wird im Übrigen eine App mit Audioausgang, also ein Synthie oder eine Drum-Machine etc., im MIDI-Ausgangs-Slot instanziiert, wird sie auch automatisch im Eingangs-Slot auf der Audio-Seite eingefügt. Klar, irgendwo muss die Audioausgabe ja hin.
Hier ist noch auf ein besonderes Verhalten bzw. Bug zu beachten, denn wenn man die App wieder aus dem MIDI-Output-Slot auswirft, bleibt sie immer noch im Audio-Input-Slot instanziiert und muss separat ausgeworfen werden.
Derzeit bei Version 3.0.1 müssen z.B. Elastic Drum, Cubasis und Modstep erst aus dem Audio-Input-Slot entfernt werden, bevor sie sich aus dem MIDI-Output-Slot entfernen lassen. Ansonsten instanziieren sie sich von selbst automatisch immer wieder.

Apps, die sonst „nur‟ CoreMIDI fähig sind, also nur Verbindungen mit MIDI-Hardware erlauben, können nun auch miteinander kommunizieren. MIDI in Audiobus 3 ist dabei quasi dis nächste Stufe von Virtual-MIDI. Dieses erlaubt zwar auch das Ansprechen von soften MIDI-Ports, also MIDI-Verbindungen zwischen Programmen, aber auch nur, wenn die Apps Background-Audio unterstützen. Außerdem muss man die MIDI-Einstellungen in den Apps separat vornehmen und bei jeder Änderung wieder anpassen. Insgesamt ein größerer Verwaltungsaufwand als mit Audiobus 3.
Zur Erweiterung der Möglichkeiten mit externen CoreMIDI-Apps und anderer Hardware gibt es die Midiflow Adapter von Johannes Doerr, für den MIDI- Ein- und Ausgang. Mehr dazu siehe weiter hinten.

MIDI-Effekte


Nachdem mit Audiobus 1.0 eine Schnittstelle für Audioeffekt-Plug-ins, wie Kompressor-, Hall- oder Gitarreneffekte for iOS eingeführt wurde, kommen nun in Audiobus 3 die MIDI-Effekte. Dabei werden die eingehenden MIDI-Daten verändert, gefiltert und bearbeitet, sei es um aus einer Note ein Arppeggio zu machen, zu transponieren oder umzuwandeln, die Möglichkeiten sind weitreichend.

MIDI-Effekte sind auch heute noch etwas, was immer viel zu wenig Beachtung findet und viel zu oft benötigt wird. Oftmals sind die MIDI-Möglichkeiten in den einzelnen Synthies lange nicht so üppig, wie man es gerne hätte. Die MIDI-fizierung der Parameter ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, aber noch lange nicht das Ende vom MIDI-Song. Selbst ausgewachsene DAWs können, was MIDI-Effekte angeht, recht dürftig ausgestattet sein.

Hier eine vereinheitlichte Basis zu schaffen, war eine grandiose Idee von Audiobus und ganz nebenbei haben sie mal wieder einen neuen Markt für MIDI-Effekt-Apps geschaffen. Es können zwar mehrere verschiedene Effekte in einem Kanalzug instanziiert werden, aber pro Kanalzug jeder Effekt nur einmal.
Bisher gibt es nur StepPolyArp von Laurent Colson (Amazona.de berichtete), den midiFLTR von Arthur Kerns (s.o.) und die Midiflow Plug-Ins von Joahnnes Doerr. Der hat hier schon mal mit den Basis-Apps vorgelegt und die sehen wir uns gleich im Einzelnen an.

Natürlich sind die Übergangszeiten bei solch grundlegenden Upgrades immer holprig, zumal die meisten Entwickler das offizielle SDK erst am 18. Mai erhalten haben.
Es gilt noch Bugs auszuradieren und etliche Apps, die als kompatibel zum MIDI-Ausgang markiert sind, haben noch Probleme, so z.B. die App-Versionen von Ruismaker, Thor und Poison 202. Die  AUv3-Versionen dieser Apps und AudioUnits generell funktionieren aber einwandfrei.

Was sehr nervig ist, sind die automatischen Orientierungswechsel der Kanalzüge der Audio- und MIDI-Seiten, von horizontal nach vertikal, wenn ein dritter Kanalzug hinzugefügt wird. D.h. also, wenn zwei Kanäle benutzt werden. Hier sollte dringend ein Rotationsschloss nachgeliefert werden. Eine Voreinstellung, ob man es lieber senkrecht oder waagerecht hat, wäre ideal.
Im Großen und Ganzen ist Audiobus 3 aber ein fantastisches Upgrade geworden ist, das wieder einmal einen Strich in den Sand zieht und genug verloren Boden gegen Apples IAA und Kymaticas AUM wieder gutmacht, ganz besonders mit den MIDI-Effekten. Bleibt nur zu wünschen, dass die anderen Entwickler mit der AB3-Kompatibilität bald nachziehen.

Midiflow – MIDI-Plug-Ins
von Johannes Doerr
Keyboard
Motion
Splitter
Limiter
Scales
Randomzier
Transposer
Adapter
je 2,99 Euro, iTunes

Monitor
Gratis

Midiflowfor Audiobus 3-Bundle (Keyboard, Motion, Splitter, Limiter, Scales, Randomizer)
8,99 Euro,

Limiter


Der Limiter erlaubt das Einstellen einer beliebigen Kurve für die Anschlagslautstärke. Doch es geht noch darüber hinaus. Eine frei wählbare Zone der möglichen Gesamtanschlagsdynamik kann dabei auf eine völlig andere Dynamikkurve umgebogen werden oder der Wertebereich der Eingangsdynamik wird einem fixen Anschlagswert zugewiesen. Alle anderen Eingangswerte, die nicht in dem Eingangswertebereich liegen, werden dabei eliminiert.

Transposer


Der Transposer transponiert die Eingangsnoten um eine beliebige Anzahl von Halbnoten und Oktaven nach oben oder unten. Sehr einfach gehalten.
Es wäre toll, wenn man verschiedene Transponierungszonen hätte, die nur bestimmte Noten oder Oktaven „verstimmen“ könnten, evtl. auch mit algorithmischen Kurven und auch um feiner Werte als nur Halbtöne.

Scales


Bei Scales wird es schon etwas komplexer. Hier lassen sich die MIDI-Eingangsnoten auf bestimmte Tonarten anpassen. Es kann dabei gewählt werden, ob eingehende Noten auf die nächstgelegene „zulässige‟ Note der Tonart transponiert oder ganz ignoriert werden. Es gibt eine hinreichende Auswahl an Tonart-Presets, es kann aber auch rudimentär eine eigene Tonart erstellt werden.
Was ich mir hier noch wünschen würde, wären weiterreichende Einstellungen für mikrotonale Tonarten, auf die sich die normalen MIDI-Noten mappen lassen, mit freien MIDI-Cent- und Detune-Einstellungen. So ein App-unabhängiger MIDI-Effekt ist für iOS schon lange überfällig.

Randomzier


Ein Zufallsgenerator für Noten, der den eingehenden MIDI-Noten ein Zufälligkeitsmoment verpasst. Es lässt sich einstellen, in welcher Bandbreite von Halbtonschritten die Noten nach oben und unten transponiert werden wie auch die Abweichung von der gespielten Anschlagsstärke und nicht zuletzt, wie oft dieses „Phänomen‟ passieren darf. Der maximalwert beträgt 500 ms.
Der Randomizr ließe sich vorsichtig eingesetzt als „Humanizer‟ z.B. für ein natürlicheres Abspielen von MIDI-Dateien benutzen, aber natürlich auch für extreme, automatisierte Kakophonie.
Es wäre sicher in jedem Fall aber hilfreich, wenn die Noten auch im Cent-Bereich bzw. mit dem Detune-Parameter verbogen werden könnten und ein längeres Zeitfenster von mehreren Sekunden zu Verfügung stünde. Das würde die Nützlichkeit des Effekts noch wesentlich erhöhen.

Splitter

Was viele Softsynths und so gar DAWs teilweise nicht hinbekommen, sind Keyboard-Zonen, auch bekannt als MIDI-Splitting, also das Anspielen mehrere Synthesizer mit nur einer Klaviatur. Splitter erfüllt nun genau diesen Zweck.

Er wird auf jedem MIDI-Kanalzug als Effekt eingefügt. Als MIDI-Eingang dient immer der gleiche MIDI-Controller, in dem Fall der QuNexus. Als MIDI-Ausgang gibt es diverse Synthie-Apps oder Audio Units.

Mit Splitter lässt sich nun für jede App, genauer gesagt, jeden MIDI-Kanalzug eine Klaviatur-Zone festlegen, welche weiteren Controllerdaten diese Zonen noch verarbeitet und ob gegebenenfalls eine Transponierung der Noten gewünscht ist.

Aber nicht nur Vollblut-Keyboarder mit 88 Tasten profitieren davon. Selbst mit einem 25 Tasten Keyboard ist es immer noch einfacher, mal schnell die Oktaven umzuschalten und damit in eine andere Key-Zone zu wechseln, als ständig die Apps anpassen zu oder die Spuren stummschalten zu müssen. Aber auch Frickler, die mehrere Synthies mit nur einem MIDI-Sequencer anspielen wollen, profitieren genauso sehr von Splitter.

Monitor


Monitor macht genau das, was draufsteht und gibt die durchfließenden MIDI-Daten des Kanalzugs als Werteliste aus. Sehr hilfreich. Das Besondere an diesem MIDI-Monitor ist aber, dass er sich auch im Split-Screen- und Overlay-Modus benutzen lässt und auch mehre MIDI-Ports gleichzeitig abhören kann, was sehr praktisch bei einer andauernden und komplexeren Datenanalyse ist.

Keyboard

Keyboard ist zwar für den MIDI-Eingang und kein Effekt, wird er Vollständigkeit halber auch aber hier aufgeführt. Die App stell drei On-Screen-Klaviaturen zur Verfügung, mit der bis zu drei verschiedene Apps im MIDI-Ausgangs-Slot gespielt werden können. Die Bedienung ist etwas am Roli Seaboard orientiert. So richtet sich z.B. die Notenlautstärke danach, auf welcher Höhe eine Taste angeschlagen wird. Der Notenausschnitt lässt sich zwar einfach verschieben, zeigt aber maximal 25 Tasten auf einmal. Auf einem 12,9‟ iPro ist das immer noch ziemlich groß, auf einem normalen 9.7er iPad oder mini nicht.


Das Praktische dabei ist, dass wirklich frei gewählt werden kann, welche Klaviatur welchen Klangerzeuger anspricht, auch alle drei auf einmal, falls gewünscht. Keyboard erfüllt quasi dieselbe Funktion wie Splitter, nur eben mit einer On-Screen-Klaviatur ohne externe Quellen.

Motion


Mit dieser App, die ebenfalls ein MIDI-Eingang ist, können die Bewegungen des iTouches anhand der  X/Y-Achsen des Gyroskops in MIDI-Controller umgewandelt werden. Sogar mit 14 Bit Genauigkeit (MSB+LSB). Außerdem lässt sich auch der Wertebereich für den Bewegungssensor und für die Parameterausgabe einstellen. Im Zusammenspiel mit der Scales-App können die Parameterwerte auch in Noten umgewandelt werden.

Adapter

Damit auch Apps, die nicht mit Audiobus 3 MIDI-kompatibel sind, von dessen Vorzügen profitieren können, entwickelte Johannes Doerr die Midiflow Adapter-App. Damit lassen sich MIDI-Signale aus Audiobus heraus an andere Apps und an Hardware weiterleiten.
Der Midiflow-Adapter stellt für jeden MIDI-Kanalzug, auf dem er instanziiert ist, einen wählbaren MIDI-Kanal und einen von zehn CoreMIDI-Ports zur Verfügung, auf die externe Apps zugreifen können. Die MIDI-Verbindung funktioniert bidirektional.

Alternativen für Apps, die mit gar nichts anderem außer CoreMIDI kompatibel sein wollen, sind im übrigen immer noch Audeonics MIDIBridge und Midiflow Router von Johannes Doerr.

Mit den Midiflow-Effekten hat Johannes Doerr die wichtigsten Grundbedürfnisse schon mal abgedeckt. Einziger Kritikpunkt sind die teilweise unterirdische Farbauswahl und die viel zu niedrigen Kontraste der Plug-ins.

Dass die Werte alle über eine Zehnertastatur und ohne sonstige Touchgesten eingegeben werden, mag der Effizienz der Plug-ins geschuldet sein und ist vertretbar. Zumindest um Welten besser als ein Rolodex-Element, das für Werteauswahl oftmals eine Katastrophe ist.


Aber es gibt noch viele, viele Ideen und Möglichkeiten, die es zu entdecken gilt. Wir dürfen also schon mal gespannt sein, was da noch kommen wird.

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Tyrell  RED 13

    Wow – habe gerade die neue Ausgabe komplett gelesen – was für ein Monster!!! Lieben Dank. Vielleicht fange ich doch noch mal irgendwann an auf iOS zu produzieren ;-)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE