Isla Instruments SP 2400 Sample-Drummachine, E-Mu SP 1200 Clone

17. Juni 2019

Ab jetzt Pre-Order, lieferbar Dezember/Januar

Es gibt Neuigkeiten zur Isla Instruments SP 2400 Sample-Drummachine. Ab sofort kann der Clone der E-MU SP-1200 vorbestellt werden. Der Preis beträgt 949,- Dollar. Für die Auslieferung wird der Dezember 2019 oder der Januar 2020 angestrebt.

Spezifikationen der Isla Instruments SP 2400

• Sturdy 4-piece Steel/Aluminium enclosure
• Mains Powered 100-250V AC
• Dual Audio Engine: 12-Bit/26.04khz Lo-Fi Engine (Classic SP Sound) and 24-Bit/48khz Hi-Fi Engine
• Stereo Recording/Playback
• Channels 1-8 Pannable to Main out L/R Channels 7+8 can be ‘linked’ to support stereo audio content
• Headphone Output (9-10) w/independant monitoring of channels
• Dedicated Microphone Pre-Amp
• Looper Pedal Mode (with full duplex recording/playback)
• Record and overdub live audio during playback
• USB Host & Device Ports: Connect usb thumb drives, keyboards, midi controllers directly into the SP2400

Außerdem gibt es ein neues Video zum Fortschritt bei der Entwicklung und neue Bilder des Gerätes.

Top-Ansicht der Isla Instruments SP 2400

Top-Ansicht der Isla Instruments SP 2400

Rückseite der Isla Instruments SP 2400

Rückseite der Isla Instruments SP 2400

Ab hier die bisherigen Meldungen zur Isla Instruments SP 2400

Nun gibt sich der Entwickler der SP 2400 endlich zu erkennen. Es handelt sich um Isla Instruments, die bislang durch den MIDI-Controller/Arpeggiator/Sequencer Kordbot bekannt sind. Auf deren Website ist die SP 2400 jedoch noch nicht zu finden.

Update 2. März:

Ken Flux Pierce zeigt in einem neuen Video diesmal echte Fotos von der SP 2400, die nun endgültig bestätigen, dass die Sample-Drummachine ein reales Projekt ist. Deswegen ist es uns ein Update der News wert. Um den Hersteller wird immer noch ein Geheimnis gemacht und die Spekulationen von Flux, warum sich das so verhält, sind auch nicht wirklich aufschlussreich.

Größenvergleich E-MU SP 1200 vs. SP 2400 - Quelle: fluxwithit

Größenvergleich E-MU SP 1200 vs. SP 2400 – Quelle: fluxwithit

Seitenansicht E-MU SP 1200 vs. SP 2400 - Quelle: fluxwithit

Seitenansicht E-MU SP 1200 vs. SP 2400 – Quelle: fluxwithit

Die Fotos zeigen in erster Linie die Gehäusegröße im Vergleich zur E-MU SP 1200. Das aufliegende Touch-Display gehört nicht zur Maschine, sondern dient nur der Ansteuerung der Schaltung des Prototypen, wie man es im Video sehen kann. Ab 5:40 gibt es Audiobeispiele, bei denen man das Down-Pitch-Verhalten hören kann. Ein Aspekt, der viel vom Charme des Originals ausmacht.

 

Ab hier die ursprüngliche Meldung:

Schon vor einigen Tagen geisterte das Bild, genauer gesagt das Rendering, einer Platine durchs Netz, das besonders wegen der Gerätebezeichnung SP 2400 auffiel. Der Name legt natürlich nah, dass es sich um eine Art Clone der legendären E-MU SP 1200 handelt. Auf Anfrage bestätigte uns die Firma Behringer, dass dieses Projekt nicht aus ihrem Haus sei. Nun wurden auf der Website „fluxwithit.com“ ein paar Informationen veröffentlicht, jedoch bleibt der Entwickler weiterhin geheim.

SP 2400 Sample-Drummachine, ein E-Mu SP 1200 Clone?

SP 2400 Sample-Drummachine, ein E-Mu SP 1200 Clone?

Warum dieses Geheimnis um den Hersteller? Laut YouTube-Video von „Ken Flux Pierce Fluxwithit“ handelt es sich weder um Behringer, die von vielen Usern gleich „verdächtigt“ wurden, noch um Akai (wurde wegen der Pads vermutet), was auch ziemlich bizarr wäre, wenn der MPC-Hersteller nun den ehemaligen Konkurrenten klonen würde. Der wahre Hersteller bleibt auf dem Bild geschwärzt. Die beiden veröffentlichten Bilder, beschriftet mit Grey und Dark, könnten auf zwei verschiedene Ausführungen hinweisen.

SP 2400 Sample-Drummachine, ein E-Mu SP 1200 Clone?

SP 2400 Rendering in der „Dark“-Variante

Die SP 2400 ist keine Neuauflage, wie es seinerzeit die Reissue-Version war, die E-MU in den 90er Jahren selbst herausgebracht hat. Es handelt sich vielmehr um eine moderne Sample-Drummachine, die sich optisch an dem Klassiker orientiert und eventuell auch einige konzeptionelle Ideen übernimmt.
Schon die Pads mit RGB-Beleuchtung, die auf dem verfremdeten Bild zu erkennen sind, stellen einen Fortschritt gegenüber den alten Klappertasten dar. Auch die Funktions- und Transporttasten sind mit kleinen Varianten der Pads ausgeführt.
Die Samples können mit 24 Bit oder mit 12 Bit abgespielt werden, womit man anscheinend den Originalklang als Option haben soll. Ein 3,5“ Floppydrive ist natürlich auch nicht mehr vorhanden. Stattdessen lässt die Platine USB-Anschlüsse und eventuell auch ein SD-Slot erkennen. Die acht Ausgänge lassen auf acht Kanäle, wie beim Original, schließen, doch wird es hier wohl (analoge) Filter auf allen Kanälen geben.

SP-2400 Sample-Drummachine, ein E-Mu SP-1200 Clone?
Wer mehr zur originalen E-MU SP 1200 erfahren will, dem empfehlen wir unseren Black Box-Artikel. So sieht übrigens das Original aus:

Ein absoluter Klassiker, die E-Mu SP 1200

Preis

  • Pre-Order: 949,- Dollar
Forum
  1. Profilbild
    Robocob11  

    Gut, dass ihr nachgefragt habt und die Meldung zunächst erst mal nicht gebracht habt. Manchmal hilft eben auch „Abwarten und Tee trinken“.

  2. Profilbild
    slogen  

    Auch wenn es eine SP2400 irgendwann mal geben sollte ist es nicht das gleiche Gerät. Die Limitierung war doch das was die Maschine ausgemacht hat. Die Aufnahmetechnik mit 45upm, der begrenzte Speicher mit der Frage (Scheisse, wie bekomme ich noch mehr Samples in den Speicher).

    Klar würde ich gerne eine Sp1200 haben, aber die Kisten sind zu teuer und anfällig. Falls es eine SP2400 geben sollte für ~500€ kann man sich das ja mal gönnen.

    Mein Kollege hat damals viel mit der SP1200 produziert, aber er meinte das die Vorstellung das die SP1200 zaubern kann und das der Sound mega warm ist völliger qautsch ist eher klingt die Sp1200 ziemlich dünn. Die SP macht es dreckig und der Sound entsteht erst beim Einsatz von Kompressoren, EQs etc….

  3. Profilbild
    Emmbot  AHU

    Ich hatte gestern den Artikel vom Doc zu dem Gerät gelesen und mal spaßeshalber bei ebay geschaut. Auch bei der SP1200 sind die Preise gesalzen.

  4. Profilbild
    iggy_pop  AHU

    Wenn’s eine Ente war, warum wird sie dann hier kolportiert und nicht einfach in den Datenorkus verschoben?
    .
    Honni soit qui mal y pense. Oder so.
    .

  5. Profilbild
    Nis  

    Vielleicht ja sogar von E-mu selbst, oder Black Corporation? Oder Waldorf bzw. Elektron…. oder deine Mudder:/

  6. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Das wird dann wohl nicht für 500,-€ zu haben sein. Von Behringer würde ich auch eher einen Keyboard- & Rack-Sampler erwarten, z.B. etwas wie den Ensoniq ASR-10 oder Akai S-2000 mit 2019-Update…

  7. Profilbild
    lightman  AHU

    Dieser Teaser-Unfug erzeugt bei mir nur Gähnkrämpfe, können die ihre Produkte denn nicht normal ankündigen?

    • Profilbild
      iggy_pop  AHU

      Und in dem Augenblick, in dem irgendeiner reagiert, ist die Rechnung schon aufgegangen für die.
      .
      Dieser Unfug ist für mich langsam, aber sicher ein Grund, über eine Schließung meines Accounts hier im Hause nachzudenken.
      .

    • Profilbild
      Soundreverend  

      Das ist halt die heutige Art des Marketing. Gerne etwas zeigen was dann irgendwann mal rauskommt, damit der gemeine Musiker sein Geld schön im Portemonnaies lässt und nicht für irgendwelche Konkurrenzprodukte ausgibt, die evtl. früher auf dem Markt kommen oder bereits sind.

      Finde ich aber auch nicht so schlimm, wollen ja alle was verkaufen. Und die Entwicklung eines Instruments mitzuerleben hat ja auch was. :)

      Auf der anderen Seite, wie schön war die Zeit als (hat jetzt nix mit Musik zu tun) Steve Jobs jedes Jahr (oder mehrmals im Jahr?) ein neues cooles Produkt vorstellte, von dem keiner jemals was gesehen oder erträumt hatte, und das dann am besten noch „available: today“ war. Da hat man Abends vorm Rechner gesessen und die Keynote voller Anspannung geschaut. Heute schaut ich auf Amazona und Sonicstate, was es neues auf der Namm gibt oder… was sehr geil ist… fahre dieses Jahr nach Berlin zur Superbooth…

  8. Profilbild
    dr w  

    diese art des teaserns geht vielen auf den geist.
    ich glaub auch nicht dass das dem produkt gut tut.
    but anyway…. wir sollten lieber unter unseren eigenen sofas reinemachen als
    immer ueber die anderen zu laestern.

    wir bringen in kuerze auch ein instrument raus und gehen frueh an die oeffentlichkeit – aber nicht um die neugier und geduld der szene auf die probe zu stellen sondern weil wir noch mitstreiter suchen fuers coding. und vielleicht hat noch wer coole ideen die einfliessen koennen…..

    zurueck zum thema:
    die sp2400 – mal gucken was sie kosten wird. und ob der sequencer phunky ist.
    so ne sample engine die gut klingt ist relativ schnell gemacht aber bis zu einem schluessigen geilen instrument ist ein langer weg….
    waer natuerlich toll wenn da ein rundes maschinchen bei rauskommt.

  9. Profilbild
    Joezz

    Kann die Roland TR-8 S das nicht alles? Ist vom Aufbau ja (optisch) ähnlich, ich hätte gedacht das sie das SP 1200 System damit kopieren würden.

    • Profilbild
      Numitron  AHU

      Tr8s ist ja nur ein Sample Player. Die sp 2400 kann in 12 oder 24 bit samplen. Vor allem in der hiphopcommunity hat es die sp1200 zu kultstatus gebracht.

  10. Profilbild
    SynthUndMetal  

    ISLA Instruments steht dahinter?!? Die sollen erst einmal die Firmware des Kordbot in einen akzeptablen Zustand bringen bevor sie ein neues Projekt starten!!! Von den Grundfunktionen mal abgesehen ist die Firmware immer noch eine einzige Baustelle und im Midi Studio Setup nicht nutzbar. Ein unfertiges Gerät mit viel Potential…

  11. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Anscheinend will man auch alte SP-1200 Disketten per USB-Laufwerk einlesen können. Diese Idee würde ich mir auch für den Behringer-Sampler (so er denn kommt) wünschen…

  12. Profilbild
    swift  

    Könnt ihr bitte auch einen Bericht über den SP1200 Neuauflage von Low Hiss bringen? Das Projekt ist wohl auch Open Source!

  13. Profilbild
    frankjunker

    Ich persönlich habe mit Isla Instruments schlechte Erfahrungen gemacht. Damals hatte ich mir über Kickstarter den Kordbot bestellt. Leider gabs beim Zoll eine Stichprobe, bei der festgestellt worden ist, dass das Gerät nicht CE-zertifiziert ist. Bedeutet: Zurücksenden oder bei einer amtlichen Stelle nachmessen lassen. Ich habs dann zurückgesendet. Das Geld wurde mir aber nicht zurückerstattet, trotz zigmaligem Mailverkehr. Später gabs dann gar keine Antwort mehr. Eine Klage in den USA ist zu aufwändig und teuer und durch den normalen Rechtsschutz nicht abgedeckt, bei dem Betrag hat sich nicht gelohnt. Soweit ich weiss, ist das eine Ein-Mann-Klitsche in einer Garage. Für eine CE-Zertifizierung fehlt dem guten Mann wahrscheinlich das Geld. Ich könnte fast wetten, dass der gleiche Spaß mit der SP 2400 auch passieren wird. Wenn ihr das Gerät kaufen wollt, fordert vorher die Zertifizierung ein!

    • Profilbild
      SynthUndMetal  

      Da scheinst Du nicht der Einzige zu sein der sein Geld nicht zurückbekommen hat. Die News zum SP 2400 ist auch bei synthtopia.com erschienen und da beklagt sich auch jemand darüber. Der Thread scheint aber jetzt für Kommentare geschlossen worden zu sein. Zumindest werden meine (Kordbot negativen) Kommentare alle blockiert und es scheinen auch keine neuen dazu zu kommen. Ist mir aber schon häufiger aufgefallen/passiert, das man dort bei amerikanischen Produkten weniger tolerant auf Kritik reagiert…

  14. Profilbild
    andybee

    ich habe mir die SP1200 in den letzen Wochen etwas näher angeschaut, das Ding hatte ich nie wirklich auf dem Schirm und leider auch nie unter den Fingerchen… :) Wenn ich es dem Schaltplan richtig entnehme, sampled die SP1200 nur mit 8bit, der DA-Wandler ist 12bit.
    Für mich das herausragende an der SP1200 ist die Software, der Funktionsumfang (z.B. Sequenzer Handling usw.) ist für die damalige Zeit wirklich beachtlich und in Kombination mit der „LOFI“ Sampleengine, den Filterchips usw. wirklich einzigartig, ich würde sogar sagen „genial“ :)
    Das Ding mit Jazz Samples und Drums füttern ist natürlich sehr fein!

    hier, der Kollege hats mal recht gut drauf:
    https://www.youtube.com/watch?v=npkxjOTkZBM

    Was die Clones (richtiger wäre wohl Emulationen) betrifft, wünsche ich den Entwicklern viel Erfolg,
    vor allem bei der der Software! :) Das Ding mit aktueller Hardware zu emulieren, wird sicher nicht einfach sein, zumindest die SMPTE-Funktionen kann man schon mal getrost weglassen :)
    Ich persönlich denke, dass man z.B. mit einer Akai MPC Live etc. auch recht gute Ergebnisse
    in der Richtung SP1200 hinkriegen kann…

    • Profilbild
      andybee

      ist schon 12bit sampling, muß wohl der 74HCT504 Chip sein, hierüber gibts kaum Infos zu finden…

  15. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Für mich stellt sich u.a. die Frage, ob der SP 2400 auch Samples vom originalen SP 1200 spielen kann, z.B. über ein USB-Disketten-Laufwerk die alten E-mu-Disks laden. und wie sieht es mit anderen Marken aus? Die klassischen Sampler waren ja auch untereinander weitgehend kompatibel; ein Akai konnte auch Roland Samples laden und ein Yamaha verstand auch den Akai. Es wäre schön, wenn es wieder mehr Hardware-Sampler gäbe, nicht nur als Groove-Boxes, sondern auch klassische Keyboard-und Rack-Sampler…

  16. Profilbild
    swift  

    Lässt sich die SP 1200 auch für Melodien (Töne auf ein Keyboard mappen) verwenden, oder ist sie dafür nicht gedacht/geeignet?

  17. Profilbild
    SynthUndMetal  

    Wenn man eine M1 oder Wavestation hat könnte man doch auch mit einer Waverex-Karte in den Synth samplen und hätte ebenfalls diesen Low-Fi Charakter, oder?

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.